Patrick Treacy über Michael Jackson und andere

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Patrick Treacy über Michael Jackson und andere

      Frisch geputzt! Ääh ... editiert. Persönliche Erklärungen und Anmerkungen enfernt :nix - bis auf die vor den Sätzen, die ich nicht übersetzen kann. Habe jetzt sogar den Teil übersetzt und eingefügt, den ich überflüssig finde - obwohl es weh getan hat.

      Cahir O`Doherty / @randomirish / November 13,2015 / 01:08 AM
      Original-Artikel

      Trotz seiner abwechslungsreichen/bunten Vergangenheit und all seinen professionellen Auszeichnungen, weiß Promi-Chirurg Dr. Patrick Treacy, dass viele, die seine neue Autobiographie „Hinter der Maske“ kaufen, direkt zu den zwei Kapiteln überfliegen werden, in denen er über seinen berühmten Freund und Klienten, den verstorbenen Michael Jackson spricht.

      Sie trafen sich in Irland 2006, als Treacy, ein bekannter Promi-Chirurg in der Ryan Tubridy Show auf RTÉ, Irlands nationalem Sender, auftrat. Nachdem die Show gesendet wurde, entdeckte Treacy eine junge, afroamerikanische Frau, die im Green Room wartete. Sie sagte ihm, dass sie einen Prominenten repräsentiere, der ihn gerne treffen würde.

      “Ich hatte keine Ahnung, wer es sein würde“, erklärt Treacy. Wir öffneten die Klinik spät in der Nacht, um die Presse zu vermeiden, aber zu dem Zeitpunkt wusste ich nicht, wen ich zu erwarten hatte. Als er eintraf, sagte er: „Hallo, Ich bin Michael Jackson“, dann fügte er noch hinzu“, Ich danke Ihnen für die Arbeit die sie für die Menschen in Afrika leisten.“

      Zu Treacys Überraschung, hatte Jackson bereits einen Artikel in einem medizinischen Journal gelesen, in dem Treacy über die verheerende AIDS Epidemie auf dem Kontinent geschrieben hatte. „Er erzählte mir, dass er den Artikel gelesen und er ihn zum Weinen gebracht hat“, sagt Treacy. „Es war klar, dass er mir humanitäre Unterstützung anbieten wollte mit der Planung eines Konzerts.“

      In den nächsten Tagen und Monaten, freundeten die Beiden sich an. „Ich blieb in seinem Haus in Irland. Eines Abends sprachen wir über unsere Väter. Meiner war nett gewesen, aber seiner hatte ihn geschlagen, als er aufwuchs. Es war einer der Gründe der ihn überhaupt dazu gebracht hatte sich plastischer Chirurgie zu unterziehen. Sein Vater hatte ihn immer wegen seiner „schwarzen Nase“ heruntergemacht.


      Es gibt keinen Zweifel darüber unter den Beobachtern, dass Jackson unter einer Form von Dysmorphia litt, die ihn darum ringen ließ, das bestmöglichste Aussehen zu erlangen - mit desaströsen Folgen für seine äußere Erscheinung. Treacy bestätigt dies, möchte aber keine Kommentare dazu geben, von welcher Natur die Eingriffe waren, um die Jackson ihn bat. Stattdessen, wollte er davon sprechen, was er an ihm liebte.

      “Er war unglaublich witzig, sehr interessiert an Wissenschaft und Medizin und eines Tages nahm er ein medizinisches Buch in meinem Büro und öffnete die Stelle, wo ein Bild eines schwarzen Kindes mit schwarzer und weißer Haut war. Er sagte mir, ‚Ich kenne das Leid, das dieses Kind spürt’ und krempelte sein Hosenbein hoch und ich sah, dass seine Haut schwarz und weiß war. Sein ganzer Körper war so. Jackson litt bekannterweise unter Vitiligo, einer oft schmerzhaften Erkrankung der Hautpigmentation, die auch Treacy in seiner berühmten Klinik in Dublin half zu behandeln.

      „An einem anderen Tag hatte er über die Murray Kinder gelesen, die verletzt wurden bei einem Bandenkrieg-Feuer in Limerik. Er sagte zu mir, ‚diese Kinder leiden’, und er fragte mich, in welchem Krankenhaus sie waren. Es stellte sich heraus, dass es das Crumlin Hospital war und ich würde dort arbeiten.“

      Aber Treacy war widerwillig Jackson die Kinder besuchen zu lassen, wegen der Freundschaft mit Jackson, aus Sorge vor negativen Boulevardpressen Schlagzeilen so kurz nach seinem 2005er Gerichtsprozess. Treacy glaubte, der Star würde sich nur unnötig mehr Presse-Häme aussetzten und er war gegen die Idee des Krankenhausbesuchs. „Es war nicht aus selbstsüchtigen Gründen, es war um ihn vor News Reports zu schützen“, erklärt er.

      Aber dann tat Jackson etwas, das ihn verblüffte, er nahm seine Perücke ab und zeigte seinen Skalp der vernarbt war seit einem Feuer am Set als er 1984 einen Pepsi Werbespot drehte. „Die gesamte Kopfdecke war komplett vernarbt, erklärte Treacy. „Da tat er mir wirklich leid. Zu der Zeit wusste ich nicht, dass er immer reguläre Krankenhausbesuche wie diesen machte.“

      Es half wahrscheinlich der aufkeimenden Freundschaft, dass Treacy, 54, der aus Garrison in County Fermanangh stammt, sich nicht so leicht von Stars beeindrucken ließ. Er hatte bereits ein bemerkenswertes Leben geführt, lange bevor Jackson darin auftauchte, wie seine Memoiren klar stellen.

      Als Teenager, gewann Treacy den Amateur- Junger Wissenschaftler des Jahres Preis für ein innovatives Projekt, das Pflanzen beim Wachsen half. Später besuchte er die Queens Universität in Belfast in den frühen Tagen der Unruhen, wo er in die Studentenpolitik verwickelt wurde und sich beide Beine gebrochen hatte bei einem Streich für den der Tricolor über einer der Residenzhallen fliegen sollte.

      “Ich wusste mir nicht zu helfen, als es geschah. Einige vom Studentenkomitee schossen Kugeln zu ihnen herüber. Es war die Zeit der Wie-du-mir-so-ich-dir-Morde. Und zu der Zeit sollten in den Augen vieler Leute, Katholiken keine Ärzte werden“, sagt Treacy, der heute noch die Narben auf seinen Beinen hat.

      Seine Mutter glaubte, er sei sicherer in Dublin. Und während er noch ein Medizinstudent war, reiste er ausgiebig, nahm sich ein Jahr Auszeit um David Bowies legendärer „Serious Moonlight“ Tour als Roadie quer durch Europa zu folgen. An hohe College Gebühren gebunden, finanzierte Treacy seine Studien damit, Autos für ein Jahr von Deutschland in die Türkei zu schmuggeln, wo sie dann für einen guten Preis verkauft wurden, was seine Initiative und seinen Bereitschaft zeigte, zu tun, was auch immer nötig war um als hartarbeitender Student durchzukommen.


      Und selbst später, als praktizierender Chirurg, musste er, um die HIV-Nadel-Stich-Verletzung durch einen Dubliner Heroin-Abhängigen zu überleben, ein Stück aus seinem Bein rauschneiden lassen, in einer Zeit, zu der es noch keine Proteaseinhibitor-Behandlungen (Behandlung für HIV bzw. HCV Infektionen die den Abbau von Proteinen hemmen, sagt die Wikipedia) für AIDS gab. In den 80er Jahren, glich das einem Todesurteil.

      Mit effektiven Behandlungen gegen das HIV Virus noch Jahre entfernt, erlebte Treacy, dass einige Mitarbeiter des irischen Krankenhauses unwillig waren, ihn nach dem Vorfall zu behandeln. Und bald endete auch die Beziehung mit seiner langjährigen Freundin, was eine Narbe besonderer Art hinterließ.

      „Gott sei Dank habe ich niemals serokonversiert“, sagt Treacy, aber es ist ganz eindeutig, dass die Ablehnung, die er damals erfuhr, tiefe Wunden hinterlassen hat.

      „Das ist wirklich ein Teil um den es in der Biographie geht“, fügt er hinzu. Tatsächlich haben die Erinnerungen daran später zu seinem Wunsch beigetragen, humanitäre Projekte in Afrika, betreffend AIDS zu unterstützen und Pionierarbeit für neue Chirurgie die Menschen mit HIV helfen kann zu leisten.

      Unter den vielen nennenswerten Personen, denen Treacy in seiner langen Karriere begegnet ist, sind auch große Namen wie Nelson Mandela, Mutter Theresa, Bono, John Lennon und natürlich Michael Jackson gewesen. Mitte der 90er Jahre, kannte er auch – auf einer medizinischen Basis Lady Diana Spencer (da hieß sie eigentlich nicht mehr Spencer, aber von mir aus …). Es ist lange Zeit verstrichen, seit seinem bescheidenen Ursprung in Garisson, County Fermanagh und „Hinter der Maske“ erzählt darüber eine fesselnde Geschichte. Aber das Vermächtnis seiner Freundschaft mit Jackson erfreut und überrascht ihn die Jahre hindurch immer wieder. (Den nächsten Teil verstehe ich nicht richtig und kann ihn somit nicht übersetzen) His involvement in humanitarian projects that Jackson also supported continue and Jackson’s own passion internatinal fan base think of him as a particulary eloquent ambassadar for the late star.

      Denken Sie an den diamantenbesetzten Handschuh, denken Sie an den Moonwalk, denken Sie an die rote Lederjacke mit den schwarzen Bordüren die er in „Thriller“ trug – das sind die Dinge die Michael Jackson bedeuten, nicht die entwurzelten und eingeschränkten letzten Jahre seines ruhelosen und eher einsamen Lebens.

      Diese Dinge werden alle noch in 500 Jahren berühmt sein. Das ist der Mann, wie Treacy sich an ihn erinnert und von dem er möchte, dass die Welt ihn in Erinnerung behält.
      „Behind The Mask“ ist erhältlich auf Amazon.com

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von 12-O-Clock ()