Estate verkauft Sony Music/ATV an Sony für 750mio

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • von LenaLena , mjjforever:


      Alle Erben haben ausdrücklich keine Einwendungen gegen den Verkauf eingelegt

      wie aus der Anhörung im Juli zu entnehmen ist.

      Kathrine Jackson, Prince Jackson, Paris Jackson, Blanket Jackson waren allesamt
      von separten Anwälten bei der Anhörung vertreten und diese gaben auf
      Frage des Richters zu Protokoll das von ihren Mandanten keine
      Einwendungen gegen den Verkauf vorliegen. Unten aufgeführt sind die
      Anwälte, die einzelnen Anwälte Kathrine und die Kinder vertreten. Jeder
      hat einen extra Anwalt. Blanket hat als Minderjähriger immer noch
      Margerit Louise, die ja nach Michaels Tod vom Nachlassgericht zunächst
      für alle 3 minderhährigen Kinder die rechtliche Vertretung zugeordnet
      bekam.


      Nimue[/b] ‏@Nimue9 3 Std.Vor 3 Stunden
      About the SonyQATB deal part 2: MJ's children positionpic.twitter.com/dLtwutY7Yj

      Nimue[/b] ‏@Nimue9 3 Std.Vor 3 Stunden
      About the Sony/ATV deal:pic.twitter.com/p6aqTgBjzt






      Nimue[/b] ‏@Nimue9 4 Std.Vor 4 Stunden
      These were lawyes and law firms at the hearing on Jul 22 for the "selling of Sony/ATV" and for Anthony requestpic.twitter.com/7CxXyc3OGY
    • Sony/ATV Deal ist abgeschlossen
      2.Oktober 2016

      Sony hat den 50-Prozentanteil des MJ Estates am Sony/ATV Musikkatalog erworben. Einzelheiten auf Billboard.com: Sony Finalizes Acquisition of Michael Jackson Estate’s Stake in Sony/ATV Publishing ....Weiterlesen unter jackson.ch/2016/10/

      The completion of the previously announced deal “marks the start of an exciting new chapter in our proud history,” says Sony/ATV CEO Martin Bandier.
      The Sony Corp. has completed its acquisition of the Michael Jackson’s estate share of Sony/ATV Music Publishing, giving it sole ownership of the music publishing powerhouse.
      The deal was first announced in March, but it took a while to close because the transaction had to be scrutinized by the EU Commission and because the Jackson estate needed to do some house cleaning in preparation for cashing out, sources say.
      While the press release announcing the closing said that Sony paid $750 million for the Jackson’s estate 50% share in the company, Billboard estimates that the company’s valuation was anywhere from $2.2 billion to $2.4 billion when debt and an earlier agreed upon discount– for some other consideration previously given by Sony to the Jackson estate–are taken into account.
      “The payment also reflects certain contractual and accounting adjustments related to the Sony/ATV joint venture and other commercial opportunities involving Sony and the Estate,” the announcement said.

      Both Sony and the Jackson estate still have a stake in EMI Music Publishing, which they acquired when a consortium, including other investors, put together by Sony, acquired that publishing entity now administered by EMI. And of course, Sony still issues Jackson’s music.Sony said the purchase is not expected to have a material impact on its forecasted financial results for the year ending March 31, 2017.“The completion of this deal is terrific news for Sony/ATV and everyone who works for the company,” Sony/ATV chairman/CEO Martin Bandier said in a statement. “It marks the start of an exciting new chapter in our proud history and we cannot wait to get started as a 100% Sony-owned company. Sony Corporation has shown absolute faith and support in us and what we do by undertaking this deal and we are ready to repay that trust in the months and years ahead.”
      For its part, the Jackson estate noted that the transaction will not affect its continuing substantial interests in other music assets, including all of Jackson’s master recordings as well as Mijac Music, the publishing company that owns all of the songs written by Jackson as well as songs by some of his favorite songwriters and artists that were acquired by Michael during his life.
      “I’d also like to take a moment to thank the Estate and especially John Branca, John McClain and Karen Langford for everything they have done for Sony/ATV over the two decades of the joint venture,” Bandier added. “They will remain an integral part of our legacy.”

      SOURCE: Billboard
    • LenaLena aus dem forever:

      Paul McCartney verklagt Sony bzgl. Rückerhaltung der Beatles-Songs. Es geht hier darum, dass Rechte nach 35 Jahren wieder an den Songwriter zurückfallen und McCartney habe seit mehr als einem Jahrzehnt immer wieder entsprechende Kündigungsnachrichten verfasst ohne entsprechende Betätigungen erhalten zu haben. Er erwartet die Rechte in Oktober 2018 zurück (also die mit der 35-Jahres-Grenze). Der Artikel besagt übrigens auch, dass Sony sich die Lennon-Anteile der Rechte mit entsprechenden Arragangements mit den Erben weltweit bereits lebenslang gesichert. habe.


      Wenn der Estate noch Inhaber des Kataloges wäre, wäre er natürlich jetzt auch von [b]McCartney verklagt worden.[/b]


      Paul McCartney Sues Sony to Regain Rights to Beatles Songs





      Eriq Gardner


      The Hollywood ReporterJanuary 18, 2017



      Paul McCartney has filed suit in New York against Sony/ATV and is looking to get a declaratory judgment that states he will soon regain his copyright ownership share to a treasured catalog of songs created as a member of The Beatles.


      In what could become one of the most important legal battles in the music industry this decade, the iconic songwriter is looking to leverage the termination provisions of the Copyright Act.



      In 1976, Congress increased the period that works are under copyright protection, and, in recognition of authors who had signed over their rights to publishers and studios without much bargaining power, allowed such authors 35 years hence to reclaim rights in the latter stages of a copyright term. Artists such as Bob Dylan, Tom Petty and Prince have used the mere threat of termination to negotiate new deals and better compensation arrangements.


      According to McCartney's complaint, he transferred rights to songs co-authored by him and John Lennon between 1962 and 1971 to various music publishers.


      It's well known that in the 1980s, after getting advice from McCartney himself that the big money in music was tied to rights in song compositions, Michael Jackson bought songs including "Yesterday," "Hey Jude" and "Let It Be." Jackson then entered a joint venture with Sony/ATV, and last year, his estate sold the late pop singer's remaining interest to Sony.



      The lawsuit notes that McCartney has been serving and recording termination notices for nearly a decade. Represented by attorneys at Morrison & Foerster, he now expects to recover copyright interests as soon as Oct. 5, 2018. "For years following service of the first Termination Notices, Defendants gave no indication to Paul McCartney that they contested the efficacy of Paul McCartney's Termination Notices," states the complaint. "Defendants' affiliates did, however, oppose at least one other artist's terminations of transfers under the terms of the 1976 Copyright Act."


      That refers to Duran Duran's own attempt to regain rights under the termination protocol outlined by U.S. copyright law. In December, Sony scored a shocking win when an English court ruled that American termination law took a backseat to an interpretation of contracts under English law. The justices determined that Duran Duran's contractual promise to not transfer its interest in copyrights foreclosed its ability to terminate a grant of rights as a transfer of reversionary interest from the song publisher to themselves.


      Apparently, that has given Sony hopes of pulling off the same maneuver with respect to Beatles songs.


      Sony, states McCartney's complaint, has refused to provide confirmation of termination and has "thus attempted to reserve Defendants' right to assert that once Paul McCartney's terminations go into effect, Paul McCartney will have breached his contractual obligations to Defendants. Rather than provide clear assurances to Paul McCartney that Defendants will not challenge his exercise of his termination rights, Defendants are clearly reserving their rights pending the final outcome of the Duran Duran litigation in the U.K."


      By filing this suit now, McCartney clearly is looking to have an American court rather than a U.K. one rule in the dispute. By doing so, the complaint hints that he will soon be bringing arguments that in the U.S., the statutory termination right supersedes any contractual right. Whether or not an English court recognizes such a decision will be something for down the road.


      In the meantime, conversations between the parties, attached as an exhibit to the lawsuit, reveal that Sony has made arrangements with respect to John Lennon's share and will retain its worldwide rights in his share of the compositions for the life of the copyright. Sony chairman Martin Bandier has been conversing directly on this issue, and the defendant has retained attorney Donald Zakarin for its legal defense. When the topic of Duran Duran was first addressed in December, it was interpreted as a "threat." Zakarin later wrote the other side that it had no wish to engage in litigation with McCartney and hoped to reach an agreement with him that would be mutually beneficial. But money can't buy love. The two sides haven't been able to come to a deal, and now the dispute has been put before a judge.



      In response to the lawsuit, Sony issued this statement: "Sony/ATV has the highest respect for Sir Paul McCartney with whom we have enjoyed a long and mutually rewarding relationship with respect to the treasured Lennon & McCartney song catalog. We have collaborated closely with both Sir Paul and the late John Lennon's Estate for decades to protect, preserve and promote the catalog's long-term value. We are disappointed that they have filed this lawsuit which we believe is both unnecessary and premature."


      Here's the full complaint:


      https://www.yahoo.com/music/paul-mcc...222317889.html
    • Die rätselhafte Kaufoption im Sony/ATV-Vertrag


      20. Februar 2017Betreffend dem Verkauf von Michael
      Jacksons Anteil an Sony/ATV, hat uns ein Leser auf eine interessante,
      bis ins Jahr 2005 zurückgehende Recherche zum in den Augen vieler Fans
      skandalösen Deal aufmerksam gemacht.Folgende Mail hat uns erreicht, die
      wir gerne mit euch teilen:Hallo liebes jackson.ch Team,Der ATV
      Katalogverkauf ist zwar schon länger durch, war mir persönlich jedoch
      immer suspekt: Ich konnte mir einfach nicht vorstellen, dass dieser
      Verkauf wirklich so leicht möglich war. Auch bekommt er mit dem derzeit
      laufenden Steuerschuld verfahren weitere Brisanz. Fast sah es schon beim
      Verkauf so aus, das der Estate dringend Geld generieren wollte/musste.
      Auch die Summe passte genau zum aufkommenden Steuerschuldprozess.Habt
      ihr folgende Papiere/Recherche von der Webseite „MJ – The Other Side of
      Midnight“ schon gesehen…?Sony/ATV: the never seen before Trigger Clause
      and the Sony purchase optionDort wird wohl erstmals die „Klausel“
      dokumentiert, welche Sony es ermöglicht hat den Katalog zu kaufen.Eine
      Klause die immer auf Gegeseitigkeit beruhte aber wohl auch zeitlich
      begrenzt war, für eine Kreditbürgschaft und daher ggf. beim aktuellen
      Verkaufszeitraum längst nicht mehr gültig war! Wenn das wirklich stimmt,
      dann haben Sony und Branca (m.e. sowieso immer befangen und auf Sonys
      Seite) diese Klausel ziemlich frei ausgelegt.Desweiteren wird auch
      gesagt, das der Katalog deutlich mehr Wert gewesen ist!Nämlich 2006
      schon zwischen 1 und 1,5 Millarden Dollar! Das hatte ich bei euch schon
      mal in einem Kommentar „unterstellt“ denn in der heutigen Zeit sind 750
      Millionen wirklich eher lächerlich gewesen, wenn man bedenkt was
      heutzutage für Nutzungrechte bezahlt wird.Wie gesagt, vielleicht
      interssiert euch auch das, ich wollte den Link als Kommentar posten aber
      die Kommentarfunktion beim Beitrag war schon geschlossen. Deshalb auf
      diesem Wege…Liebe Grüße,„unknown land“


      Weiterlesen unter jackson.ch/die-raetselhafte-kaufoption-im-sonyatv-vertrag/
      Copyright © jackson.ch
    • danceoflife schrieb:

      Des weiteren wird auch gesagt, dass der Katalog deutlich mehr Wert gewesen ist! Nämlich 2006 schon zwischen 1 und 1,5 Millarden Dollar! Das hatte ich bei euch schon mal in einem Kommentar „unterstellt“ denn in der heutigen Zeit sind 750 Millionen wirklich eher lächerlich gewesen, wenn man bedenkt was heutzutage für Nutzungrechte bezahlt wird.
      Mal ohne den Kontext: Die Hälfte von 1,5 Milliarden sind 750 Millionen. Kommt doch grob hin ... oder verstehe ich hier etwas falsch?
    • Für Sony ist Paul McCartney's Beatles-Klage vollkommen unausgegoren



      14. März 2017 von Rolling Stone


      Plattenfirma Sony ist zu dem Schluss gekommen, dass Paul McCartney mit seinem Versuch, die Rechte für Beatles-Songs einzuklagen, nur „Gerichts-Einkaufsbummel“ betreibt.
      Vor mehr als 50 Jahren bot Paul McCartney die Rechte an 267 Beatles-Songs verschiedenen Musikverlagen an. Unter den Käufern war auch Michael Jackson, der in den 1980ern mehrere von Lennon/McCartney geschriebene Lieder erwarb. Nach seinem Tod verkauften seine Erben das musikalische Gold an Sony. Doch nun will Macca die Rechte zurück erkämpfen und hat bei einem Gericht in Manhattan Klage gegen Sony eingereicht. Doch der Musikgigant kann darüber nur lächeln und bezeichnet die Klage als „Forum Shopping“ (Gerichts-Einkaufsbummel), wie der „Hollywood Reporter“ berichtet.

      Paul McCartney: Exklusive Audiopremiere von „Flowers In The Dirt“Am 24. März erscheint das Reissue von McCartneys 1989er-Album „Flowers In The Dirt“.
      Hören Sie hier drei Tracks in der exklusiven Audio-Premiere.

      Demnach sei man zu dem Schluss gekommen, dass die seit Januar aufgenommenen juristischen Anstrengungen des Beatle schlicht unreif seien und in dem Fall keinen Erfolg haben könnten. In der Klageschrift heißt es, dass McCartney Sony darauf hinweisen möchte, dass er nach geltendem US-Recht nach einer gewissen Zeit Anspruch auf die von dem Unternehmen erworbenen Beatles-Lieder habe. Ein Urteil könnte bewirken, dass der Musiker mit seinen Forderungen nicht gegen eine inzwischen geschlossene vertragliche Regelung verstößt (wie sie Sony derzeit hält).Sony macht seinen Standpunkt klarMcCartney folgt mit seiner Klage einem Urteil aus Großbritannien (Gloucester Place Music Ltd v. Le Bon), in dem entschieden wurde, dass amerikanisches Kündigungsrecht im Fall von geschlossenen Verwertungsverträgen auch Vereinbarungen berücksichtigen muss, die einmal in Großbritannien geschlossen wurden.


      Sony hatte dazu dem zuständigen Richter in New York folgendes mitgeteilt (Auszüge):
      „As an initial matter, SATV has made no statement challenging the validity of Plaintiff’s termination notices. Indeed, it has acknowledged they are valid, so there is no controversy regarding this issue. Nor has SATV claimed that Plaintiff’s service of the notices breached any agreement and SATV may never make such a claim. The complaint thus impermissibly seeks an advisory opinion on a hypothetical claim that depends on both the outcome of Gloucester and contingent future actions that may never occur. Assuming that a U.S. forum would ever be appropriate for the determination of U.K. law, a dismissal without prejudice now would spare this Court the need to issue a decision that may be unnecessary pending the outcome of Gloucester while assuring that, if and when a claim is ever ripe, U.K. law will have been settled. Here, Plaintiff is a U.K. citizen and the Grants were negotiated and entered into in the U.K. with U.K. companies with respect to songs presumably written in the U.K. in return for payment in the U.K. This Court would therefore presumably look to the Gloucester case, which is unsettled as it is currently being appealed.“


      rollingstone.de/fuer-sony-ist-…men-unausgegoren-1213137/
    • Paul McCartney has reached a settlement with Sony/ATV regarding his rights to Beatles songs
      June 30, 2017



      Back in January, Paul McCartney revealed that he was suing Sony to reclaim the rights of the Beatles’ back catalogue.

      In what had become a very messy affair, McCartney basically did not own the rights to the songs he wrote with John Lennon – mainly because Michael Jackson outbid him in the 1980s to buy a majority stake in ATV Music, who owned the publishing rights to some of their biggest songs. Jackson’s estate later sold its stake in the company to Sony in 2016, but McCartney had been hoping to exploit a loophole which would mean he could reclaim the songs as his own in October 2018. However, Sony weren’t going to give up without a fight and that’s when Macca was forced to bring a lawsuit against the company. Now, it has been revealed that the matter has been settled out of court, with the Beatle’s lawyer issuing a statement yesterday which read: “”The parties have resolved this matter by entering into a confidential settlement agreement and jointly request that the Court enter the enclosed proposed order dismissing the above-referenced action without prejudice.” The terms have not been revealed, but it seems that a game-changing case which may have had major implications on the industry and ownership laws has been avoided… for now.

      SOURCE: Entertainment.ie mjvibe.com/paul-mccartney-has-…-rights-to-beatles-songs/

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sunflower777 ()

    • Paul McCartney und Sony treffen Vereinbarung
      3. Juli 2017

      Paul McCartney und Sony haben eine vertrauliche Abfindungsvereinbarung getroffen betreffend der Rechte an 267 Beatles Songs.Paul McCartneys Anwalt hatte in einem Brief an den Richter Edgardo Ramos mitgeteilt, dass sein Mandant und Sony eine vertrauliche Vereinbarung getroffen hätten. In der Folge unterschrieb der Richter eine Anweisung, damit die Klage von McCartney, die der Ex-Beatle im Januar eingereicht hatte, abgewiesen wird. Nähere Details der vertraulichen Abmachung sind nicht bekannt.Paul McCartney hatte gegen Sony geklagt mit Verweis auf entsprechende Musik-Urheberrechtsgesetze der USA, in der Hoffnung, die Rechte an den Beatles Songs im Jahr 2018 zurück zu erhalten.

      Die 267 Beatles-Songs sind ein Teil vom Sony/ATV Katalog, dessen 50 Prozent Anteil die Nachlassverwaltung von Michael Jackson kürzlich für 750 Millionen Dollar an Sony verkauft hatte. Der King of Pop hatte den „Beatles-Katalog“ ursprünglich im Jahr 1985 mit seinem Anwalt John Branca gekauft und Mitte der 1990er Jahre mit dem Katalog von Sony fusioniert.Paul McCartneys Anwalt Michael Jacobs schrieb gemäss The Hollywood Reporter: “The parties have resolved this matter by entering into a confidential settlement agreement and jointly request that the Court enter the enclosed proposed order dismissing the above-referenced action without prejudice.”

      Quelle: jackson.ch, Hollywood Reporter, Reuters, bbc.com, washingtontimes.com
      jackson.ch/paul-mccartney-und-sony-treffen-vereinbarung/
    • Michael Jackson’s estate renews deal with Sony
      July 21, 2017


      The Michael Jackson Estate has decided to re-up its deal with Sony/ATV to administer the music publishing rights to some of the King of Pop’s best-known songs, the publisher confirmed on Thursday. Sony/ATV, run by Martin Bandier, won the rights to the Mijac Music catalogue in 2012 from Warner/Chappelle, which had held them since 1980. Terms of the deal were not disclosed, but it is believed to be a long-term arrangement. That deal expired recently, and the Mijac catalogue came up for bidding. In a recent auction all the major music publishers — from Universal to BMG — made an attempt to acquire the rights, sources said, but Sony/ATV ultimately prevailed.

      The collection includes “Bad,” “Beat It,” and “Billie Jean,” among many others by the late singer/songwriter. Sony/ATV was owned jointly by Japan’s Sony Corp. and the estate of Michael Jackson but did not house all of the Jackson song rights. Sony bought out the Jackson estate last year for $750 million, giving the estate a rethink about where best to house the music. John Branca and John McClain, the co-executors of the Estate, said in a statement: “The music of the greatest entertainer that ever lived, Michael Jackson, is in the hands of the number one publishing company in the world. “We had to beat off every competitor,” Bandier told The Post.

      SOURCE: New York Post mjvibe.com/michael-jacksons-estate-renews-deal-with-sony/

    • Mhmm, solange der Estate Anteile an Sony/ATV hatte, war das sinnvoll, denke ich. Sie müssen wirklich unglaubliche Konditionen geboten bekommen haben, sonst kann ich nicht wirklich verstehen, warum Branca und McClain nicht den Weg anderer Estates und Leuten wie McCartney gehen: Weniger Pauschalzahlungen, dafür höhere Prozentsätze der Einzelposten. Publishing wird immer mehr eine Datendienstleistung, dazu muss man kein Platzhirsch mit einer riesigen Maschinerie im Hintergrund sein. Was beispielsweise Kobalt anbietet, überzeugt mich mehr.
    • MIJAC in den Händen von Sony/ATV
      22. Juli 2017

      Die Nachlassverwaltung hat den Administrationsvertrag für „Mijac“ mit Sony/ATV verlängert. „Mijac“ enthält Michael Jacksons Kompositionen seit 1979 und einige Klassiker mehr. Sony/ATV hatte die Rechte am „Mijac“-Musikkatalog bereits 2012 von Warner/Chappelle übernehmen können, die den Musikatalog im kompletten Besitz Michael Jacksons seit 1980 verwaltet hatten. Jetzt wurde der Vertrag verlängert, nachdem Sony/ATV das höchste Gebot abgegeben hat.

      Martin Bandier, der Vorsitzende von Sony/ATV sagte zur NY-Post: „Wir mussten jeden Konkurrenten abhängen.“ Sämtliche grossen Player im Musikbusiness wollten die Administration von „Mijac“ (Michaeljackson) übernehmen: Bei der Ausschreibung für den neuen Vertrag haben von Universal bis BMG alle grossen Musikverleger mitgeboten.

      „Mijac“ generiert jährlich mehrere Millionen Dollar. Nebst Michael Jacksons eigenen Kompositionen wie „Heartbreak Hotel“, „Don’t Stop ‚Til You Get Enough“, „Bad“, „Billie Jean“, „Black Or White“ oder „Blood On The Dancefloor“, hatte MJ seit dem Jahr 1983 auch Kompositionen von anderen Grössen wie der Funk-Legende Sly Stone (Sly and the Family Stone) oder Kenneth Gamble und Leon Huff hinzugekauft. (Darunter Gamble/Huff Hits wie „If You Don’t Know Me by Now“, „Love Train“, „Great Balls of Fire“ (Jerry Lee Lewis), „When a Man Loves a Woman“ (Percy Sledge) und „(Your Love Keeps Lifting Me) Higher and Higher“ (Jackie Wilson).

      Die Nachlassverwalter John Branca und John McClain schreiben in einem Statement zum neuen „Mijac“-Vertrag mit Sony/ATV : „Die Musik des grössten Entertainers, der je lebte, ist in den Händen der Nummer-Eins Verlagsfirma der Welt.

      “Martin Bandier sagt: „[Der] Mijac Katalog ist einer der bedeutsamsten und wertvollsten Kataloge in der Musik. Michaels Songschreiber-Talente werden von allen respektiert und bewundert, aber ich möchte auch seine Gaben als geschickter Geschäftsmann anerkennen, der einen wunderbaren Katalog mit klassichen Songs zusammen gestellt hat.“ Und weiter: „Wir sind privilegiert, der Administrator einer solch wichtigen Songkollektion zu sein.“

      Quelle: jackson.ch, nypost.com, billboard.com .........Weiterlesen unter jackson.ch/mijac-in-den-haenden-von-sonyatv/

      Sony/ATV verwaltet Michael Jacksons Nachlass langfristig weiter
      24.07.2017

      Der Musikverlag Mijac Music, der weltweit den musikalischen Nachlass von Michael Jackson verwaltet, hat die Kooperation mit Sony/ATV verlängert.

      Neben den Songs, die Michael Jackson selbst schrieb, erwarb der 2009 verstorbene Künstler in den 80er-Jahren für seinen 1980 gegründeten auch die Rechte an Titeln von Sly And The Family Stone. Später kaufte Jackson für Mijac Music auch Songs von Künstlern wie Jerry Lee Lewis, Percy Sledge oder Jackie Wilson.

      Unter anderem wertet Mijac Music Stücke wie "Ain't No Stoppin' Us Now", "After Midnight", "Great Balls Of Fire", "(Your Love Keeps Lifting Me) Higher And Higher", "I Got A Woman", "If You Don't Know Me By Now", "Mr. Bojangles", "People Get Ready", "Runaround Sue", "Shake, Rattle and Roll", "The Wanderer", "What'd I Say" und "When A Man Loves A Woman" aus.

      "Michael Jacksons Mijac-Katalog ist einer der bedeutsamsten und wertvollsten", sagt Martin Bandier, Chairman & CEO Sony/ATV. "Michaels Songwriting-Künste werden von allen respektiert und bewundert, aber ich möchte auf sein Talent als Geschäftsmann hinweisen, der einen unglaublichen Katalog an klassischen Songs erworben hat."

      mediabiz.de/musik/news/sony-at…langfristig-weiter/420511

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sunflower777 ()

    • Administrator... Manchmal muss man schmunzeln bei diesen Übersetzungen. ;D Aber macht Sinn... Geändert hat sich ja nicht viel - nur eben der Verwalter von MiJac, nicht der Besitzer.
      "Solange es Leute gibt, die nichts können, nichts wissen und nichts geleistet haben, wird es auch Rassismus geben. Denn auch diese Leute wollen sich gut fühlen und auf irgendetwas stolz sein. Also suchen sie sich jemanden aus, der anders ist als sie und halten sich für besser. "
      - Farin Urlaub
    • Facebook lizenziert 3 Millionen Songs von Sony/ATV
      9. Jan 2018

      Nutzer der Plattformen Facebook, Instagram und Oculus können sich nun aus den Fundus des Musikverlags bedienen.

      Facebook hat erneut eine Vereinbarung mit einem Unternehmen der Musikindustrie geschlossen. Nach dem Katalog von Universal Music hat das soziale Netzwerk nun das Angebot von Sony/ATV lizenziert. Demnach können Nutzer Videos, die Kompositionen und Texte des Verlags enthalten, auf Facebook, Instagram und Oculus hochladen, also ihre Beiträge mit den gut 3 Millionen Songs des Verlags unterlegen, geht aus einer Mitteilung hervor.

      Der 1995 aus der Verschmelzung von Michael Jacksons ATV Music Publishing mit Sony Music Publishing hervorgegangene Musikverlag Sony/ATV Music Publishing betreut den Bestand von Liedermachern und Bands wie The Beatles, Leonard Cohen, Bob Dylan, Queen und Michael Jackson. Dazu kommen Pink, Lady Gaga, Taylor Swift, Kanye West und Pharrell Williams sowie der Jobete-Katalog von Songs des Motown-Labels.

      Mehrere Jahre , mehrere Regionen

      Die Vereinbarung erstrecke sich über mehrere Jahre und Regionen, heißt es in der Mitteilung weiter. Genauere Einzelheiten werden darin nicht genannt. Die Vereinbarung soll den von Sony/ATV betreuten Liedermachern zusätzliche Einnahmen ermöglichen.

      Facebook macht damit einen weiteren Schritt, in direkte Konkurrenz zu YouTube zu treten. Googles Video-Tochter zählt immer noch zu den beliebtesten Plattformen für Musikstreaming im Netz. Ihr Verhältnis zur Musikbranche ist bisher eher angespannt: Die Major Labels fordern seit Jahren, dass Youtube für von Nutzern hochgeladene Musik Lizenzgebühren zahlen soll. Aber auch auf reine Streaminganbieter wie Spotify könnte sich der Deal auswirken. (anw)

      heise.de/newsticker/meldung/Fa…von-Sony-ATV-3936975.html