Corey Feldmans Bänder über Michael Jackson, Jon Grissom, Sergeant Deborah Linden

    • Corey Feldmans Bänder über Michael Jackson, Jon Grissom, Sergeant Deborah Linden

      Hab jetzt gewartet ob es jemand einstellt, :hm da nix kam, mache ich es jetzt. :D
      Finde den Artikel sehr aufschlussreich in Bezug zu den Anschuldigungen 1993.


      Corey Feldmans Bänder über Michael Jackson, Jon Grissom, Sergeant Deborah Linden und andere Charaktere



      Original: vindicatemj.wordpress.com/2018…den-and-other-characters/

      Corey Feldman und seine Familie im März 1990 (im Alter von 19 Jahren)
      Letzten Monat entdeckte Corey Feldman in seiner Garage die Kopien der Bänder, die während seiner Befragung im Santa Barbara Sheriff Department im Dezember 1993 aufgenommen wurden.
      Corey war damals 22 Jahre alt und wurde von Sergeant Deborah Linden und Detektiv Russell Birchim im Zuge ihrer Ermittlungen gegen Michael Jackson befragt.
      Als Corey öffentlich mittgeteilt hat, dass er die Aufnahmen hatte, welche die Namen seiner Missbraucher enthalten, räumte das Santa Barbara Sheriff Department umgehend ein, dass sie diese auch gefunden hätten und bereit seien, sie an das Los Angeles Police Department (LAPD) zu übergeben.
      Zuvor hatten sie geleugnet, diese jemals besessen zu haben und mitgeteilt:
      „Wir kennen die Äußerungen, die Mr. Feldman bezüglich einer Ermittlung aus dem Jahr 1993 macht. Unsere Aufzeichnungen weisen nicht darauf hin, dass er irgendwelche Tatverdächtigen nannte.“
      Sie hatten also schriftliche Aufzeichnungen, aber dort wurde mit keinem Wort erwähnt, dass Corey seine Missbraucher genannt hatte. Das interessante daran ist, dass diese Formulierung angesichts der folgenden Ereignisse formal sogar richtig sein könnte, weil es genau genommen nicht Corey war, der es getan hat.
      Anscheinend hat Corey Feldman diese Bänder selbst lange nicht mehr angehört. Als er sie sich kürzlich erneut angehört hat, fand er dort abgesehen von dem Beweis, dass er der Polizei von seinem Missbraucher Jon Grissom erzählt hat und diese seine Aussage völlig ignoriert hat, etwas, das ihn sicher sein lässt, dass Michael Jackson Opfer eines abgekarteten Spiels wurde.
      Wir haben das ganze Band noch nicht gehört und Corey Feldman ist noch nicht damit fertig, das ganze Mysterium zu entwirren, aber selbst zum jetzigen Zeitpunkt können wir versuchen, nach den Hinweisen zu suchen, die Corey zu der Schlussfolgerung über ein abgekartetes Spiel gebracht haben – die Schlussfolgerung, zu der wir auch gekommen sind, ungeachtet dessen, was er gefunden hat.
      Die einzigen für uns verfügbaren Teile von Coreys Band sind die kurzen Ausschnitte, die am 11. Dezember 2017 in der Dr. Oz Show vorgespielt wurden und das sind nur kleine Fragmente der Originalaufnahme. Auf Dr. Ozs Webseite befindet sich ein Video dieser Show, das in zehn Segmente unterteilt ist. Zwei davon sind Teaser und Werbung, aber die verbleibenden Teile werden hier bis auf ein paar undeutliche Teile transkribiert (falls ihr die Lücken füllen könnt, könnt ihr das gerne machen).
      Lasst uns diese Clips also gemeinsam anhören, um zu sehen, ob wir hier irgendetwas Neues entdecken können.
      Der erste Clip ist ein Trailer, der direkt damit beginnt, dass Dr. Oz und Corey Feldman über Jon Grissom sprechen, der derjenige war, der Corey belästigt hat, als er ein Teenager war.



      Clip 1 von 10

      COREY FELDMAN: … Und das ist es, was Dir beigebracht wird, was Du in Hollywood tun sollst. Wenn es ein Problem gibt, behalte es für Dich, halte den Mund – das ist die Konditionierung des Systems. Es ist systembedingt, es passierte damals, es passiert heute, schauen Sie sich an, was in der Presse passiert. Das ist es, worüber wir sprechen.
      DR.OZ: Hatten Sie zu irgendeinem Zeitpunkt, als Sie mit der Polizei zu tun hatten, das Gefühl, Ihr langer Albtraum würde enden?
      FELDMAN: Ich dachte wörtlich, okay, sie müssen gegen ihn ermitteln, weil sie es zur Sprache gebracht haben – „Sehen Sie, Sie müssen einen formellen Bericht einreichen, wenn Sie möchten, dass hier ermittelt wird“ und ich sagte „Okay, das machen wir“. Aber sie haben nie etwas unternommen…
      DR.OZ: Aber sie haben niemals erkennen lassen, dass sie tatsächlich an Jon Grissom interessiert waren?
      FELDMAN: Nein. (Pause) Sie waren nicht an Jon Grissom interessiert.
      DR.OZ: Ich möchte das jetzt allen klar machen. Ich habe auf dieses Thema gepocht, aber in meinen Augen passieren schlimme Dinge, wenn die Guten böse Menschen nicht sehen und das Böse nicht stoppen. So wie ich das verstehe, hätte vielleicht gegen Corey Feldmans mutmaßlichen Missbraucher Jon Grissom ermittelt werden können, wenn die Kriminalbeamten in Santa Barbara das weiterverfolgt hätten, vielleicht hätten sie vor weiterem Kindesmissbrauch geschützt werden können und der Punkt ist, im Jahr 2001, das ist fast 20 Jahre später – Gott weiß, was in diesen 20 Jahren passiert ist – 2001 wurde Jon Grissom wegen unzüchtigen Handlungen mit einem Minderjährigen und Oralverkehr mit einem Minderjährigen verhaftet. Zwanzig Jahre mehr Missbrauch und wir können ihn nicht ausfindig machen.

      Clip 2 von 10
      FELDMAN: Also die Tatsache, dass er so auf mich zukam und sagte „… Wir haben das noch nie gemacht“ und als das dabei rauskam – dass er selbst ein Kindesverführer war – oh Gott, es ergab absoluten Sinn für mich. Er ist das Problem. Nicht er, aber er verkörpert das Problem, welches ist, dass diese mächtigen Männer, die Art, wie er sich verhalten hat, ist ein perfektes Beispiel für die Hierarchie und die seelische Misshandlung, das Beschämen und das Machtspiel von „Ich bin größer als Du. Ich bin in einer Position, in der ich Dich ausschalten kann und ich kann Dich zerquetschen und ich kann Dir das Gefühl geben, dass es wertlos ist, was Du zu sagen hast.“ Darumgeht es! Und das ist exakt die Art, wie diese Raubtiere diese Opfer überwältigen. Exakt so ist es.
      DR.OZ: Wir haben also gerade die verlorenen Bänder von 1993 enthüllt, in denen Corey den Namen von einem seiner Missbraucher an die Santa Barbara Kriminalbeamten weitergibt. Als diese Bänder öffentlich bekannt wurden und festgestellt wurde, dass diese immer noch existieren, gab es viele Nachrichtenberichte darüber, dass Sie rehabilitiert wurden. Das war das Wort – rehabilitiert. Was denken Sie? Denken Sie, Sie wurden entlastet?
      FELDMAN: Noch nicht. Noch nicht. Rehabilitation wird eintreten, wenn die Täter meines besten Freundes hinter Gittern sind, wenn die Leute, die mich belästigt haben, hinter Gittern sind und wenn mein guter Freund Michael Jackson in der öffentlichen Meinung völlig entlastet ist, weil er niemals ein Täter war. (Applaus)
      DR.OZ: Und Ihr bester Freund war Corey Haim. Also Corey Haims Täter müssen zur Strecke gebracht werden, das gleiche gilt für die Leute, die Sie missbraucht haben, und Michael Jackson.
      FELDMAN: Michael Jackson muss entlastet werden. Ein und für alle mal. Und ich glaube, das könnte letztendlich dazu führen.
      DR.OZ: Zum allerersten Mal hören sie nun Corey, wie er der Polizei über seinen Missbrauch erzählt. Hören sie zu.
      Corey Feldman: Oh, ich war, ich meine, ich war ein Belästigungsopfer.
      Detektiv Birchim: Dann wissen Sie, worüber ich spreche.
      Corey Feldman: Ich weiß ganz genau, worüber Sie sprechen.
      Detektiv Birchim: Sie fühlen sich schuldig, Sie fühlen sich schrecklich und, uh…
      Sgt. Deborah Linden: Sie fühlen sich, als wäre es Ihre Schuld gewesen und…
      DR.OZ: Die Tatsache, dass diese Worte überhaupt gesprochen wurden, ist schockierend, weil sie bis jetzt angezweifelt wurden. Wir werden in Coreys verlorenen Bändern tiefer graben, viel tiefer. Als nächstes werden wir zum allerersten Mal offenbaren, was auf diesen Bändern wirklich gesprochen wird.

      Clip 3 von 10
      FELDMAN (über Michael Jackson): Er ist keine sexuelle Person! Das kommt in einer Unterhaltung mit ihm gar nicht auf!
      DR.OZ: Ich möchte, dass alle sorgfältig zuhören, was Corey ihnen während ihrer Ermittlungen gegen Michael Jackson gesagt hat. Das sind Ihre Worte – vor 25 Jahren.
      Corey Feldman: Glauben Sie mir, die Person, die mich belästigt hat, wenn er das gewesen wäre, wissen Sie, der mir das angetan hat, dann wäre dies eine andere Geschichte, weil ich da draußen wäre, wissen Sie, ich würde sofort etwas unternehmen, damit dieser Mann, uh, bekommt … was er verdient.
      DR.OZ: Ich werde zu allen fair sein. Das Santa Barbara Sheriff Department hat bestätigt, dass sie die Bänder von 1993 gefunden haben. Sie haben nicht bestätigt, dass Coreys Kopien davon die gleichen sind, aber wir sind sicher, dass sie das sind.
      FELDMAN: Es gab nur eine Befragung.
      DR.OZ: Corey sagte den Kriminalbeamten in Santa Barbara 1993 also, dass es nicht Michael Jackson ist. Es ist jemand anderer. Und sie wissen, dass es nicht Michael Jackson ist, weil Sie wissen, worum es bei Missbrauch geht, Sie haben es durchlebt.
      FELDMAN: Es gab mehrere Leute. Ich wurde von einigen Typen belästigt.
      DR.OZ: Es gab im Speziellen eine Person, die sie auf diesen Bändern ansprechen. Es ist Jon Grissom, der einer von Ihren Missbrauchern war. Hören sie zu.
      (Selbst jetzt wird Corey sichtbar angespannt und es verschlägt ihm den Atem, wenn er sich selbst hört, als er Jon Grisson den Kriminalbeamten meldet).
      Sgt. Deborah Linden: Ähm, die Information, die wir erhalten haben, ist, dass Jon Grissom Ihr Assistent war. Und dass er ärgerlich und eifersüchtig wurde, als Michael begonnen hat, Ihnen viel Aufmerksamkeit entgegen zu bringen, hauptsächlich, weil Sie Zeit mit Michael verbrachten und nicht mit ihm.
      Corey Feldman: Hmm, ähm…
      Sgt. Deborah Linden: Habe ich einen wunden Punkt getroffen? Hahaha
      Corey Feldman: Ähm, ich, erstens kannte ich Michael lange bevor ich Jon Grissom kennen lernte. Und, Jon Grissom war der Typ, der mich belästigt hat.
      Sgt. Deborah Linden: Mmm.
      Corey Feldman: Also, ich weiß nicht, woher sie die Fakten haben. Aber, ich möchte sagen, dass sie ziemlich durcheinandergebracht wurden. Aber Jon Grissom, wissen Sie, war der Typ, der mich belästigt hat. Und er, ähm, ich, ich bin sicher, dass er wahrscheinlich eifersüchtig darauf war, wie sehr ich Michael respektiert habe und wie viel Zeit ich mit Michael verbracht habe.
      Und wenn er sich gedacht haben könnte, mit Michael lief irgendetwas ab, ich könnte mir vorstellen, wie so eine kranke Person denken würde, und denken würde, dass, wissen Sie …
      Sgt. Deborah Linden: Wie alt waren Sie, als das passiert ist?
      Corey Feldman: Fünfzehn. Ähm, und uh…
      Sgt. Deborah Linden: Wissen Sie, Sie müssen nicht, wir fordern Sie nicht auf, uns davon zu erzählen.
      FELDMAN (hebt seine Hände): Was muss denn noch gesagt werden? Aber es gibt noch eine Sache, die ich schnell sagen muss, wo ich mich falsch ausgedrückt habe – ich war fünfzehn, als er mich zum ersten Mal belästigt hat, aber das ging eineinhalb Jahre weiter. Das möchte ich nur wirklich schnell sagen.

      So ist es also.
      Corey Feldman erinnerte sich damals nicht daran, aber er realisiert jetzt, dass es die Polizei war, die den Namen von Jon Grissom zur Sprache gebracht hat und dass es dieser Pädophile war, der ihnen seine wertvollen Ansichten über Coreys Freundschaft mit Michael Jackson mitgeteilt hat.
      Und seine Story war für Michael sicherlich absolut nicht vorteilhaft. Sergeant Deborah Linden missinterpretierte Coreys Schweigen, indem sie sich vorstellte, „einen wunden Punkt getroffen“ zu haben und lachte, als würde sie denken, dass sie ihn überrumpelt hat und Corey nicht mehr in der Lage sei, irgendetwas zu leugnen.
      Und sie war so von ihren eigenen Vorurteilen über Jackson vereinnahmt, dass sie nicht einmal bemerkt hat, dass es für einen Assistenten eines Teenagers völlig abnormal ist, „eifersüchtig“ auf ihn zu sein, und dass sie all die Fragen, die sie über MJ gestellt hat, stattdessen über Grissom hätte stellen sollen.
      Was war die Reaktion von Sgt. Deborah Linden, als sie gehört hat, dass Corey zu der Zeit, als Grissom ihn belästigt hat, erst fünfzehn Jahre alt war?
      Sie sagte: „Wir fordern Sie nicht auf, uns davon zu erzählen.“
      Und warum fragte sie nicht nach?
      Die eindeutige Antwort darauf ist nicht, was ihr euch denkt (dass sie Coreys Gefühle nicht verletzen wollte) – nichts dergleichen. Es gab kein Mitgefühl für Corey und seine schmerzenden Wunden. Sie fühlten ihm weiter unerbittlich über Jackson auf den Zahn und selbst nachdem sie die unerfreuliche Entdeckung über Grissom gemacht hat, tat Sgt. Deborah Linden die Angelegenheit einfach mit einem Lachen ab. Der Grund, warum sie nicht gefragt haben, ist, weil sie es nicht hören wollten, da sie nur auf der Jagd nach Michael Jackson waren.
      Wenn die Polizei Corey allerdings gefragt hätte, hätte sie einige sehr interessante Details erfahren – zum Beispiel über die Umstände, unter denen sich der Junge hilfesuchend an Michael Jackson wandte.
      Zu diesem Zeitpunkt kannte er Michael schon seit langem, aber seine Beziehung zu ihm wurde viel enger, als sein Leben völlig unerträglich wurde. Dieser Moment wurde von Sgt. Deborah Linden ebenfalls falsch interpretiert, da sie die Zeit, als „Michael Jackson begonnen hat, Corey viel Aufmerksamkeit entgegen zu bringen“ als etwas Unheilvolles angesehen hat, während es in Wirklichkeit die Zeit war, in der Corey vor weiterem Missbrauch bewahrt wurde.

      geht weiter...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Spirit ()

    • Corey Feldman beschreibt den Moment in seinem Buch „Coreyography“:
      Es wurde so schlimm, dass nur eine Nacht nach der Flucht aus Rons Fängen ein anderer erwachsener Freund versucht hat, ihn zu belästigen. Er flüchtete an den einzigen sicheren und freundlichen Ort, den er kannte.
      „Ich war erschüttert, angewidert, tief bestürzt. Ich brauchte etwas Normalität in meinem Leben. Also rief ich Michael Jackson an“, schreibt er. „Michael Jacksons Welt, so verrückt das auch klingt, wurde mein glücklicher Ort. Mit Michael zusammen zu sein brachte mich zu meiner Unschuld zurück. Wenn ich bei Michael war, war es, als sei ich wieder 10 Jahre alt.“
      nypost.com/2013/10/19/the-childhood-hell-of-the-lost-boys/
      Ron Crimson ist in dem Buch ein Pseudonym, das für Jon Grissom benutzt wurde. Jetzt wird klar, warum Grissom „ärgerlich“ und „eifersüchtig“ auf Michael Jackson war. Corey riss sich gerade von den Leuten frei, die ihn über Monate missbraucht hatten und flüchtete an den einzigen sicheren Ort, den er kannte. Grissoms perverse Phantasie ließ allerdings nur eine Interpretation von Coreys Flucht zu Michael zu – dass der Junge seinem vorherigen (Boy)Lover einen neuen Mann vorzog, und daher kommt das Gefühl von „Eifersucht“ ihm gegenüber.
      Und das erklärt erneut die Denkweise der Pädophilen, die Michael umkreist haben und kranke Geschichten über ihn verbreitet haben. Das ist einfach nur die zigste Erinnerung an die Tatsache, dass diese Geschichten deren eigeneVermutungen über MJ und deren eigene Anschauungen über eine Freundschaft mit einem Teenager wiederspiegelten.
      Ich war immer der Meinung, dass das, was sie Kindern angetan haben, von ihnen über Michael Jackson vermutet wurde und das ist es, was es wirklich war – sie haben ihre eigenen Motive und sexuellen Interessen einem Mann zugeschrieben, der diese nicht hatte. Sie konnten sich nicht einmal vorstellen, dass Coreys Kontakt mit Michael Jackson eine einfache Freundschaft ohne sexuelles Element war. Sie selbst kannten so etwas nicht.
      Und es war in dieser kranken Art und Weise, dass diese Leute ihre Ansichten über MJ der Polizei mitteilten. In einem weiteren Ausschnitt von Corey Feldmans Band, das schon früher von Celebrity Justice ausgestrahlt wurde, gibt es einen bestimmten Teil, wo Detektiv Russell Birchim versucht, Corey Feldman aufzuzwingen, was die Denkweise eines Pädophilen im Wesentlichen ist. Er sagt ihnen immer wieder „Nichts ist passiert“ und sie antworteten immer wieder „Sie verstehen das einfach nicht“.
      Wenn die Polizei übrigens auch mit den anderen angeblichen Opfern so gesprochen hat, ist es kein Wunder, dass Jason Francia zum Beispiel letztlich nachgegeben hat. Er wurde von der Polizei so sehr unter Druck gesetzt, dass er ihnen irgendwann „etwas handfestes bieten wollte“. Nach einigen Befragungen dieser Art schaffte er es dann, sich an drei Fälle von „Kitzeln“ zu erinnern. Es war nicht viel, aber doch ein kleiner Vorwurf, um ihren fadenscheinigen Jordan Chandler Fall gegen Michael Jackson zu stützen.


      Hier ist die Art, wie die Polizei Corey Feldman bearbeitete, um die Information zu bekommen, die sie wollte:
      Corey: „Mit Michael ist niemals irgendetwas passiert.“
      Sgt. Deborah Linden: Was mir daran Sorgen macht, ist, dass wenn da etwas passiert; wenn etwas passiert ist, das Sie uns nicht sagen… Sie würden es deshalb nicht sagen.“
      Corey: „Nein. Ich kann mich nicht in die Lage versetzen, um zu überlegen „würde ich oder würde ich nicht?“, weil nichts passiert ist!“
      Detektiv Birchim: „Wir hören einiges darüber, dass Michael niemals ein Kind verletzen würde. Natürlich würde er das nicht. Er liebt Kinder und er würde sie nicht verletzen… nicht körperlich. Ich glaube nicht, dass Michael, wenn er Kinder belästigt, dies tut, weil er sie verletzen will. Er tut es, weil er sie liebt.”

      Die Polizeibeamten drängten Corey Feldman ihre eigenen Gedanken über Michael Jackson auf.
      Und obwohl manche infolge solcher Befragungen verunsichert waren, war es Corey Feldman nicht – er hatte Belästigungen selbst durchlebt und kannte den Unterschied:
      „Ich habe es der Polizei erzählt. Ich saß dort und gab ihnen die Namen“, sagte er. „Sie sind aktenkundig. Sie haben alle Informationen, aber sie untersuchten Michael Jackson. Michael war unschuldig, und darum ging es bei der Befragung durch die Polizei. Ich sagte ihm ‚Er ist nicht der Typ.‘ Sie sagten ‚Nun ja, vielleicht verstehen Sie ihren Freund einfach nicht.‘
      Ich sagte ‚Nein, ich kenne den Unterschied zwischen Pädophilen und jemandem, der kein Pädophiler ist, weil ich belästigt worden bin. Hier sind die Namen. Ermitteln sie.‘”
      toofab.com/2017/12/11/corey-fe…e-corey-haim-jon-grissom/
      Corey Feldman hat es in der Dr. Oz Show erneut wiederholt – Michael Jackson wirkte überhaupt nicht wie eine sexuelle Person und diese Dinge wurden zwischen ihnen niemals auch nur zur Sprache gebracht.

      Clip 4 von 10
      DR.OZ: Sie sagen den Behörden auf dem Band also, dass es nicht Michael Jackson ist, da sie wissen, was Missbrauch ist („Missbrauch ist das, ich erlebte es mit Jon Grissom“) und sie scheinen zu diesem Zeitpunkt überhaupt nicht darauf zu reagieren.
      FELDMAN: Das ist es. Ich dachte wirklich, sie ermitteln gegen Jon! Weil sie das zur Sprache gebracht haben, dachte ich „Oh, wow, das ist größer als nur Michael. Sie wissen auch, was Jon getan hat und deshalb stellen sie diese ganzen Fragen.
      Ich schwöre bei Gott, daran dachte ich in diesem Moment. Deshalb habe ich so gestottert, weil ich dachte „Oh-oh-oh, das geht also in meine Richtung… Okay, alsdann, ich geben ihnen besser alle Informationen, die sie brauchen.“
      DR.OZ: Warum dachten sie überhaupt an Jon Grissom? Warum geriet Jon Grissom ins Bild?
      FELDMAN: Das ist eine wirklich gute Frage.
      DR.OZ: Hatte er Michael Jackson beschuldigt? Vielleicht hat er das. Er sagte, sie sollen das prüfen…
      FELDMAN: Dieser Typ ist ein Straftäter. Lasst es uns einfach sagen – vielleicht war er in mich verliebt, in seinem kranken und verdrehten Geist… weil mir zu dieser Zeit auch gesagt wurde, dass er den Leuten erzählt, ich sei sein Lebensgefährte, was nicht nur bedeutet, dass es real war, sondern dass er es anderen gegenüber ohne mein Wissen zugab.
      Also warum gab es keine Gerechtigkeit? Und warum versuchen Sie, meinen Freund, der niemals einer Fliege etwas zu Leide getan hat, ins Gefängnis zu stecken, und obwohl Sie diese Information haben, unternehmen Sie diesbezüglich nichts? Was zur Hölle geht hier wirklich vor sich? Und ich stelle diese Frage immer noch.
      DR.OZ: Geben Sie Acht, was als nächstes passiert. Mehr von diesen vergessenen Tonbändern. Sie werden sie jetzt gleich zum ersten Mal hören.
      ~
      Und das ist ein Punkt, an dem viele weitere Fragen gestellt werden müssen.
      In der Tat, wie war es Jon Grissom möglich, herumzulaufen und jedem zu erzählen, er hätte einen fünfzehnjährigen Lebensgefährten; er gab es offen zu und niemand kümmerte es oder informierte die Polizei?
      Und wie passierte das Gegenteil – dass es ein Kinderschänder Grissom war, der die Polizei über seine Vorstellungen von Jackson informierte?
      Und warum tat die Polizei Coreys Geschichte ab, als er bereit war, ihnen all die Informationen zu geben, die sie brauchten?
      Wir wissen nicht viel über Jon Grissom. Das wenige, das wir wissen, ist, dass er ein verurteilter Sexualstraftäter ist, der 2001 verhaftet worden ist und jetzt von der kalifornischen Gefängnis- und Rehabilitationsbehörde wegen fehlender Teilnahme an einem Täterprogramm gesucht wird. Ein paar weitere Details werden von dieser Webseite geliefert:
      • Grissom war ein Freund der Familie, bevor er Corey Feldmans Assistent wurde. Feldman ließ in der New York Post auch etwas über Crimson hören „Es war beinahe unheimlich, wie ähnlich wir waren. Es war, als hätte er mich studiert und jede meiner Bewegungen kopiert.“
      • Grissom war derjenige, der den Jungen mit Kokain und Crack vertraut gemacht hat und ihn sexuell missbraucht hat, nachdem er ihm einen Pillenmix spendiert hat.
      • Grissom hat eine MySpace Seite, die Fotos von ihm mit Corey Feldman während der 1980er zeigt. Bei Dr. Oz sagt Feldman „Dieser Typ hat auf seiner MySpace Seite und seiner Facebookseite Fotos von mir und Corey Haim. Er verhöhnt uns immer noch und protzt damit herum.“

      • Grissoms Facebook Seite gibt an, dass er jetzt in Mexico lebt. Im November 2016 teilte er auch ein Foto von Feldman auf seiner Seite.
      • Online Unterlagen zeigen, dass Grissom eine Akte wegen unzüchtiger oder lasziver Handlungen mit einem 14 oder 15 jährigen Kind hat. Diese Akten über Grissom geben seinen vollen Namen als Cloyd Jon Grissom an. Die Festnahme fand 2001 statt und Grissom saß 2003 im Gefängnis.
      • Grissom wurde 1995 auch in Utah wegen eines unbekannten Verbrechens verhaftet. Im Jahr 2000 verbrachte Grissom drei Monate in einem Gefängnis in Arizona wegen Kreditkartendiebstahl, gesetzeswidrigem Transportmittel und Widerstand gegen die Verhaftung.

      Jon Grissoms Selfie

      ......
    • Jon Grissom hat also eine ziemliche Akte und er hat sein Verhalten nicht geändert, was aus den von ihm in den sozialen Medien geposteten halbnackten Selfies, gemeinsam mit den alten Fotos von ihm und den beiden Coreys, klar hervorgeht.
      Was mir ebenfalls ins Auge gefallen ist, ist, dass Grissom, bevor er Coreys Assistent wurde, ein Freund der Familie war, der versucht hat, jeden von Coreys Bewegungen zu kopieren, damit ihre Ähnlichkeit fast unheimlich wurde.
      Das erinnert mich an die Dinge, die Michael Jacksons Hater permanent über ihn behaupten – nur, wie üblich, ist die Situation bei MJ das genaue Gegenteil.
      Wenn ein Kind ein Fan von jemandem ist, ist es natürlich, den Style, die Kleidung und die Bewegungen zu kopieren (manche erwachsenen Leute machen aus dieser Nachahmung ihren Beruf).
      Aber im Falle von Pädophilen sind sie es, die das Verhalten ihrer Opfer kopieren und vorgeben, dass sie die gleichen Interessen haben und die gleichen Dinge mögen, um das Kind zu überzeugen, dass sie Seelenverwandte und beste Freunde sind.
      Die Santa Barbara Polizei und Staatsanwaltschaft haben versucht, Michael Jackson in dieses Muster zu quetschen, aber er passte überhaupt nicht hinein. Es war absurd von ihnen, Michael vorzuwerfen, dass Kinder ihn in Kleidungsstil und Verhalten nachahmen. Machen das nicht alle Fans – jung wie alt?
      Das gleiche gilt für die Geschichten über Drogen und „Kindern Alkohol aufzudrängen“. Es war Michaels Überzeugung, niemals zu trinken, wenn Kinder in der Nähe waren und wenn er es tat, verwendete er Softdrink Dosen, um den Umstand zu verstecken, dass es Wein war.
      Drogen standen absolut außer Frage. Corey Feldman sagt der Huffington Post dazu:
      „Er war ein Typ, der so unschuldig war, so behütet, man konnte in seiner Gegenwart nicht einmal fluchen. Man konnte nicht über Drogen sprechen, man konnte nicht über nackte Frauen sprechen, man konnte nicht über Sex sprechen. Man konnte über Garnichts sprechen, weil er über weite Teile seines frühen Lebens und seiner Karriere ein sehr religiöser Mann war.“
      huffingtonpost.com/2013/11/01/…el-jackson_n_4191548.html
      Kurzum, der Name der „sprichwörtlichen prüden alten Jungfer“, der ihm von McCauleys Vater gegeben wurde, war genau der richtige für Michael Jackson, zumindest in den 1990ern.
      Vergleicht das mit Jon Grissom und seht den Unterschied. Dennoch war es dieser Pädophile, dem die Polizei zuhörte, während sie gegen Michael Jackson ermittelt hat und nicht anders herum.
      Wir wissen nicht, wann und wie die Polizei mit Grissom in Kontakt kam, aber der zeitliche Rahmen seiner Verbindung mit Corey Feldman bietet einigen Anlass zum Nachdenken.
      Corey Feldman wurde 1971 geboren und seine Belästigung fing an, als er 15 war. Sie dauerte eineinhalb Jahre an und im Anschluss hat Corey Grissom nicht mehr wiedergesehen. Wir erfahren von der ungefähren Zeit, zu der Corey Grissom das letzte Mal gesehen hat, aus diesem Artikel:
      Darauf beharrend (da er am Ende wiederholt dazu aufgefordert wurde), dass es nicht Michael Jackson war, der ihn belästigt hat, sagt Feldman, dass es sein früherer Assistent war, jemand, den er seit 1986 nicht mehr gesehen hat und er fand die ganze Erfahrung „einfach irgendwie verwirrend. Ungeachtet dessen, was die Leute denken, ich war eigentlich sehr unschuldig und sehr naiv zu dieser Zeit. Ich war dein typisches amerikanisches Kind.“
      eonline.com/news/890284/lost-b…m-teen-stardom-to-tragedy
      Das Jahr 1987 stimmt vielleicht eher, aber ob es nun 86 oder 87 war, macht nicht viel Unterschied. Was wirklich wichtig ist, ist, dass Corey Grissom sechs oder sieben Jahre nicht mehr gesehen hatte, als Corey Feldmans Band vom Santa Barbara Sheriff Department im Dezember 1993 aufgenommen wurde.
      Und das lässt uns die Frage stellen, wann die Polizei mit Grissom gesprochen hat.


      Clip 5 von 10

      DR.OZ: Heute hören wir verschollene Ermittlungsbänder von Corey Feldman, die zeigen, dass er den Behörden 1993 von seinem sexuellen Missbrauch erzählt hat, wie er das die ganze Zeit gesagt hat. Es ist uns möglich, diese zum ersten Mal zu enthüllen.
      Und ich möchte, dass sich alle einen weiteren Teil der Befragung anhören, wo die Santa Barbara Kriminalbeamten Corey zum Michael Jackson Fall vernehmen. Was sie gleich hören werden, erregte meine Aufmerksamkeit. Im Zuge der Befragung kamen die Kriminalbeamten auf Coreys Aussage zurück, dass er belästigt worden ist und sie befragten ihn gerade heraus zu seinem vermeintlichen Missbraucher Jon Grissom.
      Sgt. Deborah Linden: Ist ihm irgendetwas passiert?
      Corey Feldman: Was meinen Sie? Nein. Ich habe niemals Anklage erhoben.
      Sgt. Deborah Linden: Niemals. Haben Sie es jemals gemeldet?
      Corey Feldman: Nein. Aber, uh, ich meine, ich hätte, aber ich war so… Ich war so… wie diese Gefühle, die Sie erwähnt haben, ich war so verängstigt und wusste nicht, er war wie mein bester Freund, wissen Sie. Und ich wusste nicht, wie, ich meine, ich konnte ihm am nächsten Tag nicht einmal in die Augen sehen, wissen Sie. Ich habe immer so tun müssen, als sei das nicht passiert. Ich meine, das war mein großes Ding, ich habe vorgegeben, es sei nicht passiert.“
      Später in der Befragung
      Sgt. Deborah Linden: Wo ist der Typ jetzt?
      Corey Feldman: Ich habe keine Ahnung. Ähm, ich habe gehört, dass er zurück in Kalifornien ist, weil er eine Weile in Utah war.
      Sgt. Deborah Linden: Wenn wir ihm über den Weg laufen, lassen wir es Sie wissen. Hahahahahaha.

      FELDMAN: Hahaha. Wie lustig!
      DR.OZ: Es ist das Lachen, das mich wirklich aus der Fassung brachte. Das ist… das ist unheimlich.
      FELDMAN: Das ist boshaft.
      DR.OZ: Wir haben völlig verpasst, wovon ich denke, dass es gehört werden sollte. Wir alle haben das Band gehört. Corey Feldman hat es uns gegeben. Die Ermittler haben nicht gefragt, ob er das beim LAPD, wo der Missbrauch stattgefunden hat, zur Anzeige bringen möchte.
      Nachdem die Aufnahme beendet wurde, hat sich irgendjemand bei Ihnen gemeldet? Haben sie jemals gesagt, „Wollen Sie mit dem LAPD sprechen? So machen Sie das, wir geben es weiter“?
      FELDMAN: Garnichts. Garnichts. Garnichts. Das ist mein Punkt. Okay, alles, was sie hätten tun müssen, ist, irgendeine lokale Stelle anzurufen und zu sagen „Wir haben hier einen echten, dieses Kind wurde von mehreren Leuten belästigt, wir müssen in diesen Fall ermitteln, bitte kommen Sie und holen sich die Anzeige.“ Und dann würden wir heute nicht hier sitzen und darüber sprechen.
      DR.OZ: Es gibt so viele Fragen an Sie. Als Sie dort gesessen sind als 21jähriger Junge, aus meiner Sicht immer noch ein Kind, obwohl Sie rechtlich betrachtet ein Mann sind, sind sie immer noch…
      FELDMAN: Oh, ich war noch sehr viel Kind. Ich bin heute immer noch nicht ganz… aber das ist eine andere Geschichte.
      DR.OZ: Und sie taten es mit einem Lachen ab! Wie haben Sie sich dabei gefühlt? Was dachten Sie, passiert da gerade?
      FELDMAN: Sie verstehen, dass ich verwirrt war. Gehen wir wieder zurück zu meiner geistigen Haltung. Michael Jackson repräsentierte alles positive in meinem Leben zu der Zeit – er war der große Bruder, den ich nie hatte, und, wissen Sie, das, was ihn am meisten interessierte, war „Was war in der Schule? Erzähl mir über die Schulhofschläger. Erzähl mir darüber.“ Weil er wusste, dass ich das brauchte. Ich brauchte jemanden zum Reden, weil er dasselbe durch machte und wusste, wie es war, sein Leben unter dem Mikroskop ausgebreitet zu haben und die Presse und das ganze Zeug, und du kannst mit niemandem sprechen, weil deine Eltern sagen „Sprich mit niemandem.“ Und das ist es, was dir beigebracht wird, was du in Hollywood zu tun hast. Wenn es ein Problem gibt, behalte es für Dich. Du hältst den Mund.

      „Wenn wir ihm über den Weg laufen, lassen wir es Sie wissen, hahaha“… Was für eine zynische Art, sich gegenüber einem Sexmissbrauchsüberlebenden zu verhalten, der sich gerade dazu gebracht hat, sein verheerendes Geheimnis zu offenbaren. Und was muss das für eine Enttäuschung für Corey gewesen sein, angesichts ihres Lachens und sorglosen Verhaltens langsam zu erkennen, dass sie überhaupt nicht vorhatten, irgendetwas zu unternehmen.
      Aber lasst uns einem weiteren Detail Aufmerksamkeit schenken.
      • Sgt. Deborah Linden brachte den Namen von Jon Grissom selbst zur Sprache und sagte, sie haben Informationen von ihm über Michael Jackson.
      • Und jetzt erfahren wir, dass sie im Dezember 1993 keine Ahnung hatten, wo ihre Quelle war und befragten sogar Corey Feldman dazu.
      • Aber Corey hat Grissom seit sechs oder sieben Jahren ebenfalls nicht gesehen und sagte, er hat gehört, dass Grissom eine Zeit lang in Utah war, aber „jetzt ist er zurück in Kalifornien“.
      • Die Polizei wusste allerdings nicht, dass er in Kalifornien war (ansonsten hätten sie nicht gefragt) und das lässt uns zu der Frage kommen – wann haben sie mit Grissom gesprochen? Und war es überhaupt 1993?
      Vermutlich versteht ihr, warum das exakte Datum von Grissoms Offenbarungen wichtig ist – wenn diese bedeutende Unterhaltung mit der Polizei vor September 1993 stattgefunden hat, bedeutet das, dass Grissom seine Geschichten über MJ bereits vor den Chandler Unterstellungen verbreitet hat.
      Und wenn das der Fall ist, wäre das absolut nichts Neues für uns. Das gleiche wurde von zwei weiteren Leuten gemacht, die Michael Jacksons Namen jahrelang beschmiert haben, ohne dass er es je vermutet hätte.

      Victor Gutierrez, ein bekennender NAMBLA Teilnehmer

      Der erste ist Victor Gutierrez, ein bekennender NAMBLA Teilnehmer und Diane Dimonds „beste Quelle“, der seit mindestens 1989 Lügen über Jackson verbreitet und ein Buch in Zusammenarbeit mit Jordan Chandlers Vater schrieb, in dem er Michael Jacksons Freundschaft mit Jordan als „Liebe“ darstellt. Man kann seine Interpretation deutlich in Detektiv Birchims Äußerungen widerhallen hören, der Corey Feldman vom gleichen zu überzeugen versuchte.


      Rodney Allen erhielt eine lebenslange Freiheitsstrafe

      Der zweite Pädophile, der ebenfalls jahrelang gegen Michael Jackson arbeitete, war Rodney Allen, der jetzt ein verurteilter Sexualstraftäter ist, der seine lebenslange Freiheitsstrafe in einem Kanadischen Gefängnis absitzt. Überraschenderweise stand Rodney Allen auch in engem Kontakt mit Diane Dimond und er bombardierte sie mit Briefen und Unterstellungen gegen Michael Jackson. 1995 brachte sie ihre Korrespondenz mit Allen nach Kanada, wo Rodney Allen einen Jungen gecoacht hat, um sich als Michaels „Opfer“ zu präsentieren, der Betrug wurde allerdings von der kanadischen Polizei aufgedeckt und in Ermangelung eines Opfers musste Diane Dimond stattdessen über Rodney Allens Fehler berichten.
      Was interessant ist, ist, dass Rodney Allen auch etwas mit dem 1993er Fall zu tun hatte und mit dem Santa Barbara Bezirksstaatsanwalt Tom Sneddon in Kontakt stand. Das wissen wir aus den Gerichtsdokumenten aus dem Prozess 2005, die ein Schriftstück enthalten, wo Sneddon auf einer vorgeschlagenen Liste von Belastungszeugen eine mysteriöse Notiz hinterließ, dass Rodney Allen „dieses Mal“ nicht involviert sein wird – was deutlich darauf hinweist, dass Allen beim vorherigen Mal involviert war.


      ......
    • Und jetzt hören wir aus erster Hand (ich meine den Santa Barbara Sergeant), dass sie mit einem dritten Pädophilen in Kontakt standen, der Unterstellungen gegen Michael Jackson vorbrachte, und das war Jon Grissom!

      Jon Grissom ist jetzt in Mexico

      Jetzt schaut euch das an, Leute.
      Zwei Pädophile und ein Mitglied einer Boylover Organisation, die jahrelang gegen Jackson gearbeitet haben, ist wirklich zu viel. Die Vorstellung, dass das nur ein Zufall ist, ist einfach unmöglich, also ist die einzige andere Option, die uns bleibt, dass das Ganze ein Betrug war.
      Was war dessen Zweck?
      Der Zweck war, Michael Jackson als Kinderschänder darzustellen.

      Und wie oft hört man von Pädophilen, die gegen ihre eigene Gattung arbeiten?
      NOCH NIE davon gehört?!
      Welchen anderen Beweis für Michaels Unschuld braucht man noch?

      Clip 6 von 10
      (stellenweise im ersten Clip wiederholt)
      FELDMAN: Das ist die Konditionierung des Systems. Es ist systembedingt, es passierte damals, es passiert heute, schauen Sie sich an, was in der Presse passiert. Das ist es, worüber wir sprechen.
      DR.OZ: Hatten Sie zu irgendeinem Zeitpunkt, als Sie mit der Polizei zu tun hatten, das Gefühl, Ihr langer Albtraum würde enden?
      FELDMAN: Ich dachte wörtlich, okay, sie müssen gegen ihn ermitteln, weil sie es zur Sprache gebracht haben – „Sehen Sie, Sie müssen einen formellen Bericht einreichen, wenn Sie möchten, dass hier ermittelt wird“ und ich sagte „Okay, das machen wir“. Aber sie haben nie etwas unternommen…
      DR.OZ: Aber sie haben niemals verdeutlicht, dass sie tatsächlich an Jon Grissom interessiert waren?
      FELDMAN: Nein. (Pause) Sie waren nicht an Jon Grissom interessiert.
      DR.OZ: Ich möchte das jetzt allen klar machen. Ich habe auf dieses Thema gepocht, aber in meinen Augen passieren schlimme Dinge, wenn die Guten böse Menschen nicht sehen und das Böse nicht stoppen. So wie ich das verstehe, hätte vielleicht gegen Corey Feldmans mutmaßlichen Missbraucher Jon Grissom ermittelt werden können, wenn die Kriminalbeamten in Santa Barbara das weiterverfolgt hätten, vielleicht hätten sie vor weiterem Kindesmissbrauch geschützt werden können und der Punkt ist, im Jahr 2001, das ist fast 20 Jahre später – Gott weiß, was in diesen 20 Jahren passiert ist – 2001 wurde Jon Grissom wegen unzüchtigen Handlungen mit einem Minderjährigen und Oralverkehr mit einem Minderjährigen verhaftet. Zwanzig Jahre mehr Missbrauch und wir können ihn nicht ausfindig machen.
      FELDMAN: Was ist damit? Sie hätten mehrere Dinge verhindern können. Ich bin mir sicher, dass es viele Kinder gibt, die er in dieser Zeit ausgenutzt hat und das hätte alles verhindert werden können.
      DR.OR: Wie hätte das Ihr Leben verändert, wenn sie auf Ihre Anschuldigungen reagiert hätten?

      FELDMAN: Nun, ich kann Ihnen so viel sagen. Ich würde nicht versuchen, Geld mithilfe einer Kampagne zu sammeln, um einen Film zu machen, der die Wahrheit erzählt, weil ich meine eigenen Filme machen würde, da meine Karriere nicht abgestellt worden wäre, als ich gerade achtzehn Nummer Eins Filme am Stück beendet hatte. Es gibt keinen Grund, warum ich meine Karriere nicht ewig weitergeführt hätte. Ich meine, ich habe immer noch eine Karriere, aber es ist nicht, was es damals war, weil ich nicht in den aktuellen großen Blockbustern bin, man sieht mich nicht in ihnen, ich war einige Zeit nicht mehr in ihnen, ziemlich genau seit dieser Befragung.
      DR.OZ: Warum denken Sie, haben Ihnen das Santa Barbara Sheriff Department oder andere, die von dieser Diskussion erfuhren, nicht geholfen? Warum denken Sie, wurde die ganze Sache stillgelegt?
      FELDMAN: Sie möchten wissen, was ich wirklich denke?
      DR.OZ: Ihr bester Einfall.
      FELDMAN: (seufzt) Ich glaube, dass es eine Verbindung gibt, ich glaube, es gibt eine Verbindung zu der Tatsache, dass sie versucht haben, ihn fälschlich zu bezichtigen…
      DR.OZ: Michael Jackson?
      FELDMAN: Michael Jackson fälschlich bezichtigen und die Corey Feldman Geschichte begraben. Ich denke, es gibt eine Verbindung, alles zusammen. Und diese Verbindung könnte auch mit meinen anderen Belästigern zu tun haben.
      DR.OZ: Ich bin sprachlos. Ich bin sicher, jeder zu Hause und hier im Studio ist es auch.
      Jetzt, da wir Corey Feldmans Bänder gefunden haben, was passiert als nächstes? Wird das Coreys Ermittlungen wieder starten? Und es gibt eine weitere große Frage – ist das Meldesystem für Kindesmissbrauch defekt?

      Corey Feldman hat absolut Recht. Natürlich gibt es eine Verbindung zwischen der fälschlichen Bezichtigung Michael Jacksons und der Begrabung von Coreys Geschichte, sowohl 1993, als auch heute. Das wurde von exakt den gleichen Leuten gemacht – jenen, die einen unschuldigen Mann fälschlich bezichtigen wollten und die Aufmerksamkeit von echten Verbrechen an Kindern wie Corey Feldman abwandten.
      Wir können also zumindest das folgende aus dem obigen ziehen:
      1. Es gibt erdrückende Beweise, dass 1993 oder sogar früher zumindest drei Pädophile damit beschäftigt waren, Michael Jacksons Reputation zu beschmieren. Alle hatten eine verdächtig freie Hand in ihren Aktivitäten gegen Jackson und fanden bei der Polizei offenes Gehör.
      2. Die Santa Barbara Polizeibeamten waren nur mit Michael Jackson beschäftigt.
      3. Und während sie mit Jackson beschäftigt waren, haben sie direkt unter ihrer Nase echte Verbrechen übersehen und Klagen von echten Opfern wie Corey Feldman und vielen anderen ignoriert.
      Denkt nur daran, wie viele unschuldige Leben vor Missbrauch hätten beschützt werden können, wenn Sergeant Deborah Linden, Detektiv Russell Birchim und all die anderen ihren Job wirklich gemacht hätten – statt Michael Jackson zu jagen, nachdem sie von echten Pädophilen auf ihn gehetzt worden sind.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Spirit ()

    • Clip 7 von 10
      DR.OZ: Wir sind zurück mit unserer exklusiven Erkundung der verlorenen Tonbänder, die Corey Feldmans erste Meldung des sexuellen Missbrauchs an das Santa Barbara Sheriff Department offenbaren, wie er das die ganze Zeit angegeben hat.
      Wir haben uns gerade Teile dieser Bänder angehört. Jetzt werde ich die große Frage stellen – was bedeuten diese Bänder für die Ermittlungen gegen Coreys Missbraucher? Corey ist mit einem Team von Rechtsexperten zurück – die Rechtsexpertin Beth Karas, eine ehemalige Strafverfolgerin, ist hier, und die Anwältin und Expertin für sexuelle Missbrauchsopfer Marci Hamilton hat sich uns ebenfalls angeschlossen.
      DR.OZ: Und das sind zwei der größten Experten, die mit uns zusammensitzen. Ich möchte für alle, die uns hier in Amerika zuhören, ein paar Antworten. Sie haben die Bänder gehört, die ziemlich belastend sind. Warum haben sie nicht weiter ermittelt?

      Beth Karas (Screenshot)
      BETH KARAS: Weil diese Kriminalbeamten, wie es mir scheint, völlig auf Michael Jackson fokussiert waren. Corey gab ihnen nicht, was sie erhofft hatten. Sie hatten gehofft, einen Fall mit weiteren Klägern zu bauen, aber das haben sie nicht bekommen, und Grissom war nicht deren Zuständigkeitsbereich. Ich wusste bis gerade eben, als ich die Aufnahme gehört habe, nicht, dass die Polizei seinen Namen hatte. Ich hatte ursprünglich gedacht, Corey hätte der Polizei den Namen gegeben. Für mich ist das sehr merkwürdig, warum Grissom auf ihrem Radar war und sie damit nichts gemacht haben. Aber sie waren auf Michael Jackson fokussiert. Er war der große Fisch.
      DR.OZ: Wie hat Jon Grissom sie eigentlich mit dem Glauben gelockt, dass Corey ein heißer Tipp ist, weil er von Michal Jackson missbraucht sein musste?
      FELDMAN: Was ist damit? Was ist, wenn Grissom die ganze Zeit als Falle in meinem Leben fungierte, um zu versuchen, meine Karriere zu zerstören? Genauso, wie sie versucht haben, Michaels Karriere zu zerstören?
      BETH KARAS: Dazu kann ich nicht wirklich etwas sagen.
      DR.OZ: Aber Sie können etwas zu den rechtlichen und ethischen Verpflichtungen der Polizei, oder in diesem Fall der Sheriffs, sagen, zu einem Zuständigkeitsbereich, der ihm bekannte Informationen weiterleitet, was nicht nur der Person, mit der sie sprechen, helfen könnte, sondern Generationen an Kindern, denen infolge ihrer Tatenlosigkeit geschadet wurde.
      BETH KARAS: Ich weiß nichts über eine rechtliche Verpflichtung, Informationen weiterzugeben, die außerhalb des Zuständigkeitsbereiches liegen, aber zu sagen „Ihr müsst euch diesen Typen anschauen und vielleicht kommen da noch weitere Beschwerden“ wäre das Richtige gewesen. Das ist es, was gute Kriminalbeamte machen.
      FELDMAN: Kann ich etwas sagen? Selbst in der jüngsten Befragung, die ich mit ihnen – dem LAPD – hatte, sagten sie wörtlich zu mir, dass sie diese Meldung ungeachtet dessen, was ich zuvor gesagt habe, als gesonderten Bericht bekommen sollten, weil sie das bekommen müssen und sie waren sehr deutlich, dass sie dich, wenn man in New York ist und das in New York passiert ist, an die New Yorker Polizei weiterleiten.
      BETH KARAS: Aber das ist jetzt. Das Klima ist jetzt ein anderes.
      FELDMAN: Ich verstehe.
      BETH KARAS: Es ist jetzt unser Bewusstsein, dass jeder entsprechend handelt.
      DR.OZ: Es wird besser. Das Santa Barbara Sheriff Department, das die Originale der Bänder von 1993 hatte und gerade gefunden hat, hat uns gesagt, dass sie die Bänder vor wenigen Tagen an das LAPD weitergegeben hat, was uns das LAPD bestätigt hat. Hat sich das LAPD im Anschluss bei Ihnen gemeldet?
      FELDMAN: Nein, aber sie sind gerade etwas beschäftigt mit dem tobenden Feuer.
      DR.OZ: Sie sind beschäftigt – das verstehe ich alles. Aber das Problem der Verjährungsfrist kommt mit der Zeit und der Missbrauch, von dem wir von Ihnen und anderen gehört haben, wird weiter begnadigt, um es so auszudrücken. Und das ist ein wesentlicher Teil von Corey Feldmans Wahrheitskampagne.
      ~
      Inzwischen wissen wir, dass das LAPD es abgelehnt hat, eine Ermittlung zu starten, da die Verjährungsfrist abgelaufen ist und deshalb setzt sich Corey Feldman jetzt dafür ein, die Verjährungsfrist für Kindesmissbrauch abzuschaffen.
      Und bei dem Thema, was „gute Kriminalbeamte machen“, was aber Deborah Linden und Russell Birchim nicht getan haben, kann ich es nicht lassen, die ruhmvolle Ehrung Lindens für ihre 27 Dienstjahre in der Strafverfolgung zu erwähnen, die im Zuge ihrer Pensionierung mit 49 Jahren im Dezember 2011 vom Leiter der San Luis Obispo Polizei veröffentlicht wurde.

      Deborah Linden
      Linden nahm den Job im Jänner 2003 nach 18 Jahren beim Santa Barbara County Sheriffs Department an und arbeitete 9 Jahre in der neuen Position. Dort war ihre größte Errungenschaft:
      „… weitere Gesetze, die auf übermäßigen Lärm, Party machen und Trinken abzielen, die umgesetzt wurden und zu einem Rückgang an Verstößen wie Lärm und öffentlichem Urinieren, führten.“
      Sheriff Ian Parkinson, der fünf Jahre als Lindens zweiter Kommandant gearbeitet hat, sagte, dass ihre Liebe zum Detail und ihr Engagement für ihre Mitarbeiter und die Gemeinschaft einige ihrer stärksten Eigenschaften sind. „Sie ist sehr darauf fokussiert, die Dinge richtig zu machen und nicht den einfachsten Weg zu gehen“, sagte er.
      Linden ist die zweitbestbezahlteste Mitarbeiterin in der Stadt. Ihr Gehalt liegt bei $160.394 und zusätzlichen $73.821 Zuschüssen wie Pensions- und Gesundheitsvorsorge. Der Oberstadtdirektor ist der höchstbezahlte Mitarbeiter.
      sanluisobispo.com/2011/07/06/1…den-to.html#storylink=cpy
      Und hier gibt es noch mehr über unsere Heldin:


      Deborah Linden geht in Rente
      Linden, die sagt, sie sei ein „klassischer Workaholic“, plant Ende Dezember in den Ruhestand zu gehen, um mehr Zeit mit ihrer Familie zu verbringen und vielleicht zu unterrichten.
      Linden wuchs in Nordkalifornien auf, bevor sie das UC Santa Barbara im Hauptfach aquatische Biologie besuchte, weit entfernt von Strafverfolgung. Linden schloss das College Anfang 1984 ab und fing im gleichen Jahr als Deputy beim Santa Barbara County Sheriffs Department zu arbeiten an.
      Linden füllte in dem Department diverse Funktionen aus, bevor sie vor neun Jahren für die Position des San Luis Obispo Polizeichefs auserwählt wurde.
      Linden sagte, sie hatte eine „tolle Zeit und eine wundervolle Karriere“ im Santa Barbara County.
      „Ich bin gesegnet mit einigen wirklich phantastischen Möglichkeiten“, fügte sie hinzu.
      Jim Peterson, Hilfssheriff im Santa Barbara County Sheriffs Department, kannte Linden, seit sie vor über 30 Jahren gemeinsam das College besucht haben.
      „Ich wusste bereits damals, dass sie einer der organisiertesten Menschen war, die ich je kannte“, sagte er. Während sie im Sheriffs Department gearbeitet hat, vollendete Linden Projekte auf eine Art und Weise, die alle Erwartungen übertroffen hat, sagte Peterson.
      Sie freut sich auch darauf, mehr Zeit mit ihrem Mann zu verbringen, der beim Santa Barbara County Sheriffs Department in Rente ging.
      santamariatimes.com/news/local…e0-91c0-001cc4c002e0.html

      Projekte, die alle Erwartungen übertroffen haben“, „eine der organisiertesten Menschen“, „ein klassischer Workaholic“, „sehr darauf fokussiert, die Dinge richtig zu machen“, „Ihre Liebe zum Detail“, usw. usw.
      Wie absurd das alles klingt im Vergleich zu ihrer totalen Gleichgültigkeit gegenüber einem Kindesmissbrauchsüberlebenden, ihrem zynischen Lachen als Reaktion auf seine Beschwerden und die Versprechen, es „ihm wissen zu lassen“, falls sie seinem Missbraucher „über den Weg laufen“ – natürlich ganz zufällig, da sie nicht vorhatten, seinen Fall weiterzubearbeiten.
      Vielmehr bemühte sie sich nicht einmal, zu ihren Aufzeichnungen von Grissom, der über Corey Feldman und MJ sprach, zurückzukehren und zu vermerken, dass Grissom selbst ein Kinderschänder sein könnte.
      Und zu den „phantastischen Möglichkeiten, mit denen sie gesegnet war“ – diese hatte sie, aber sie waren alle verloren, als sie die wahren Verbrechen übersehen und Kindertragödien nicht verhindert hat, und sich stattdessen auf große Dinge wie öffentliches Urinieren konzentriert hat.

      .........
    • Clip 8 von 10
      (In diesem letzten Clip spricht Dr. Oz mit Marci Hamilton, Vorsitzende von Child USA)
      DR.OZ: Kommen wir zu Marci. Sie haben einen großen Teil Ihres Lebens mit missionieren verbracht. Ihrer Ansicht nach wurden die heutigen Gesetze zum sexuellen Missbrauch geschaffen, um die Opfer zum Schweigen zu bringen. Warum denken sie das?

      Marci Hamilton (Screenshot)
      MARCI HAMILTON: Genau. Wir haben eine Rechtskultur erschaffen, die die Opfer schweigen und die Mächtigen im Geschäft lässt. Und auch unsere Verjährungsfristen sind so arrangiert, dass ein Kind nicht zeitig genug zum Gericht kommt. Und Sie waren so jung, Corey. Auch wenn Sie schon 20 waren, waren Sie immer noch jung, um damit heraus zu kommen. Im Durchschnitt sind die Leute etwa 42, wenn sie damit herauskommen.
      DR.OZ: Echt, 42?
      MARCI HAMILTON: Das ist das Durchschnittsalter. Wir haben dieses System eingerichtet – man ging davon aus, dass das Kind versteht, dass das, was mit ihm passierte, schlecht war und dass es jemanden davon erzählen würde, so, wie wenn man ein gebrochenes Bein hätte. Wenn ein Kind ein gebrochenes Bein hat, dann wird es nicht versuchen, dieses zu verstecken, es wird seiner Mutter sagen, dass es weh tut und sie gehen ins Krankenhaus.
      Aber sexuellen Missbrauch verstehen Kinder nicht. Sie können das nicht verarbeiten. Und weil sie das nicht können, bleibt es ein Geheimnis. Und das ist im Interesse des Kindesverführers, es geheim zu halten und ganz ehrlich haben die Gesetzesvollstrecker den Ball in vielen Fällen fallen lassen. Oft deshalb, weil sie dachten, die Verjährungsfrist wäre abgelaufen.
      DR.OZ: Lassen sie mich Ihnen etwas zeigen.
      Er zeigt eine Karte der Staaten, die er für die Kindesverführer am schlechtesten/für die Opfer am besten hält und von den Staaten, in denen die Opfer nicht auf die bestmögliche Art verteidigt werden. Unter den letzteren ist auch der Staat New York und Dr. Oz ruft seine Zuschauer dazu auf, den Mehrheitsführer des Staates New York, John Flanagan, anzurufen und ihn aufzufordern, den Child Victim Act (Gesetz zum Kinderopfer-Schutz) zu verabschieden. Er fordert die Menschen dazu auf, etwas zu verändern.

      DR.OZ: Corey, was würde es für Sie bedeuten, all diese rückständigen Staaten dorthin zu bekommen, wo sie eigentlich in Sachen Opferschutz stehen müssten?
      FELDMAN: Also es kommt nicht einmal auf eine Maßnahme an. Ich denke, letztendlich muss das einfach passieren. Und es geht nicht um mich, es geht um alle Kinder, es geht um die Zukunft des Planeten. Wenn wir als menschliche Rasse bestehen wollen, müssen wir lernen, auf unsere Kinder zu achten. (Applaus)
      DR.OZ: Corey hat mit seiner Kampagne mit dem Namen „Truth Campaign“ Geld gesammelt, um das Bewusstsein über sexuellen Missbrauch zu erhöhen. Was brauchen sie jetzt am nötigsten? Wie können wir helfen?
      FELDMAN: Am dringendsten sind Spenden. Ehrlich gesagt, wir brauchen Spenden. Es gibt eine #gofundme (Finanzierungs-/Spendensammel-Kampagne), die ich extra für die nötige Security, die ich brauche, ins Leben gerufen habe, damit ich Personenschutz und hoffentlich auch ein paar Anwälte bekomme, die mich schützen. Die andere (Kampagne) ist dazu da, den Film machen zu können. Der Film handelt von meiner Lebensgeschichte und der ganzen Wahrheit. Nun wurden beide Kampagnen wegen Betruges angezeigt.
      DR.OZ: Tatsächlich?
      FELDMAN: Ja, beide. Von Hassern. Und lassen Sie mich etwas über diese Hasser erzählen. Wenn man das Thema verfolgt, wenn man Twitter beobachtet, dann stürzen sich viele von ihnen auf mich, verbreiten falsche Informationen, spucken Lügen aus, versuchen die Leute zu verwirren, versuchen sogar, meine Unterstützer einzuschüchtern. Wir haben sehr lautstarke, sehr passionierte Unterstützer, die ich die „Feldfam“ nenne – es ist eine großartige Truppe, sehr liebenswerte, unglaubliche Menschen, die für Gerechtigkeit kämpfen wollen. Und all diese Menschen, die mich im letzten Monat verbal unterstützen oder spendeten, wurden schikaniert, lächerlich gemacht und in einigen Fällen sogar bedroht. Nur weil sie mich unterstützen. Das ist nicht ok.
      DR.OZ: Sie haben es gehört. Das sollte an jeden von Ihnen appellieren. Werden Sie jetzt aktiv. Veranlassen Sie, dass sich etwas ändert.
      FELDMAN: Und spenden Sie bitte.
      Zuerst lasst uns Corey dazu gratulieren, der nationale Botschafter für CHILD USA geworden zu sein. Jetzt werden er und Marci Hamiltons Organisation gemeinsam daran arbeiten, dass Kinderschänder für ihre Taten zur Verantwortung gezogen werden.
      Zweitens: Das Durchschnittsalter von 42 Jahren, mit dem Kindesmissbrauchsopfer zu reden beginnen, kann völlig korrekt sein. Die Opfer müssen die wahre Natur der Erfahrungen ihrer Kindheit zuerst realisieren, sie brauchen Zeit, um mit dem Trauma fertig zu werden und all ihren Mut zusammenzunehmen, um ihr Schweigen zu brechen, ganz zu schweigen davon, dass sie auch noch die Angst vor den Verführern überwinden müssen, die fast nie ganz verschwindet.
      Und drittens: Erliegt nicht der Versuchung, diese Regel auch bei denjenigen anzuwenden, die behaupten, sie seinen „Opfer“ von Michael Jackson. Alle Kinder, die je mit Michael in Zusammenhang gebracht wurden, sind trotz all ihrer Proteste standardmäßig von den Medien und der Öffentlichkeit in die Opferkategorie gedrängt worden. Und wenn du sowieso als Opfer gesehen wirst, braucht es eine andere Art Courage – du musst dich gegen den Trend stellen und den unschuldigen Mann verteidigen, dessen Name durch den Dreck gezogen wird.
      Und diese Art Courage, die ein Zeichen innerer Stärke und Integrität ist, hatte und hat Corey Feldman.
      In seinem jüngsten Video mit dem Titel: THE TRUTH BEHIND THE TALE, & THE HYPOCRISY OF THE GOLDEN GLOBES…ENOUGH IS ENOUGH (Die Wahrheit hinter der Geschichte & die Scheinheiligkeit der Golden Globes … Genug ist genug) spricht Corey über die Scheinheiligkeit von Hollywood, die Frauen in ihrem Kampf gegen missbrauchende Männer unterstützt, aber gleichzeitig das Problem des sexuellen Missbrauchs von Kindern völlig ignoriert, als ob es unwichtig sei.
      Seine Worte werden dich nicht gleichgültig lassen.

      Corey Feldman (ab 9:03):
      „Ich finde es ein bisschen heuchlerisch, wenn Rose McGowan da draußen herumrennt und die Lorbeeren dafür einsteckt, diejenige zu sein, die die ganze Sache aus der Tabuzone geholt hat. Erinnere ich mich doch lustiger weise an einen Vorfall im Jahr 1998, als sie mich dafür anprangerte, dass ich mit Michael Jackson zusammen war und anzudeuten versuchte, dass ich mit ihm schliefe. Und sie machte sich darüber lustig mit Bemerkungen wie: „Oh erzähl mir bloß nicht, dass da nichts läuft“. Sie hat mich beschämt. Wie kann das eine Heldin sein? Ich bin ziemlich sicher, dass ich bei einem solch wichtigen Thema niemals jemanden beschämt habe. Niemals.
      Manchmal nehme ich Dinge auf die leichte Schulter, aber wenn es um dieses Thema geht, ist das kein Witz. Das ist eine ernste Sache. Lasst mich noch so viel sagen: all diese Leute sind heute Abend zusammen gekommen und haben diese Fassade aufgesetzt, diese Zurschaustellung, dass sie wirklich betroffen sind, dass sie wirklich etwas ändern wollen, dass sie zuhören. Ich habe eine Neuigkeit für euch: Ich war nicht dazu eingeladen. Wie kannst du das tun, Hollywood? Die gleiche Industrie, für die ich 18 Kinokassenschlager gemacht habe und schon ab 1998 damit begann, über sexuellen Missbrauch und Pädophilie in der Hollywood-Industrie zu sprechen, über meine Erfahrungen, darüber, wie ich in Hollywood belästigt wurde.
      Ich habe es zusammen mit Corey Haim in unserer TV Serie thematisiert. 2007 waren wir mutig genug, es zum Thema unserer TV Show zu machen, es war ganz klar, dass wir beide damals beabsichtigten, die Wahrheit ans Licht zu bringen. Und wisst ihr, was bei den Golden Globes in dem Jahr passierte, in dem Corey Haim starb? Er wurde einfach ignoriert. Er wurde nicht einmal in einem Nachruf der Golden Globes oder der Oskars erwähnt. Man tat jedes Mal so, als habe es ihn nie gegeben. Das ist widerlich.
      Jetzt zelebrieren sie die allgemeine Betroffenheit, dass wir zusammenhalten und die Nase voll haben. Aber der Typ, der damit anfing, der Typ, der an die Türen klopfte und seit meinem Interview mit ABC, in dem ich sagte, dass Pädophilie das Hauptproblem in Hollywood sei… Ich hatte gehofft, die Leute würden merken, dass ich mein ganzes Leben aufs Spiel setzte und bereit war, mir zum Wohl der Kinder auch eine Kugel einzufangen. Sie wollen mich nicht anerkennen? Ok, das ist in Ordnung. Aber sie könnten mich wenigstens als einen ihrer Kollegen einladen. Sie müssten mich nicht extra erwähnen. Ich brauche keine Lorbeeren. Aber sie sollten um Gotteswillen genug Anstand haben, sich wenigstens so zu verhalten, als ob ich existiere.
      Es reicht einfach. Ich hab so lange stillgehalten und zugelassen, dass dieser Missbrauch mich auf so vielen Ebenen beeinträchtigte. Viele Leute wissen es – durch diese Kampagne wurde ich von vielen Leuten auf bösartige Weise attackiert und jetzt wird mir auch klar, dass sie alle mit einer Ausgangsquelle verbunden sind. Diese Leute versuchen buchstäblich Gottes Werk zu zerstören. Es gibt nichts Schlimmeres als das.
      Ich verstehe, dass die Leute manchmal nicht wissen, was sie glauben sollen. Ich verstehe, dass die Leute sich manchmal leicht in die Irre führen lassen, denn sie hören unterschiedliche Dinge und wissen dann nicht, was sie glauben sollen.
      Es gibt viele Menschen die für die dunkle Seite arbeiten. Sie wollen, dass du verwirrt bist. Die dunkle Seite hat Angst vor der Wahrheit. Sie möchten diese Wahrheit zu jedem Preis unter Verschluss halten. Und das bedeutet, gute Menschen zu zerstören.

      Und das passierte mit MJ. Lasst uns das Kind beim Namen nennen – MICHAEL JACKSON WURDE FÄLSCHLICH BEZICHTIGT, ALS MAN MICH VERTUSCHTE. Es war die gleiche Polizei, die diese Untersuchungen führte, und diese Polizei vertuschte… Alles was sie hätten tun müssen, war Jon Grissom, Alphie Hoffman und den Rest der Bande hochzunehmen. Aber sie begruben diese Information, diese Hinweise. Sie leiteten es nie an das LAPD weiter, die die richtige Gerichtsgewalt dafür gewesen wäre. Sie taten nie irgendetwas von dem, was in ihrer Verantwortung gelegen hätte. Und zu all dem entschieden sie auch noch, diese Aussage einfach zu ignorieren, damit sie weiterhin sich selbst und alle anderen in dem Glauben lassen konnten, dass Michael Jackson ein Pädophiler sei. Ich hab Neuigkeiten für euch, Leute: ER WAR NIE EINER. Es war alles nur ein Geschäft. Ihr Geschäft war es, ihn zerstören zu wollen.
      Da gibt es dunkle Gestalten und dunkle Mächte, sowohl rechts als auch links. Es gibt sie in allen Parteien. Und sie befinden sich auch in allen Teilen der Gesellschaft – in Sekten und Religionen, in Schulen. Sie sind wie Raubtiere. Das Dunkle möchte alle guten Dinge infiltrieren. Und sie tun alles, was sie können, um ihr Opfer schlecht aussehen zu lassen.
      Sie richten es so ein, dass das Opfer aussieht wie ein Lügner, ein fürchterlicher Mensch, sie werden ihn diskreditieren, und wenn das Opfer dann kommt und sagt: „Das ist, was wirklich passiert ist“, wird schon jeder daran zweifeln und behaupten: „Er erzählt Lügen, er erfindet Geschichten.“
      Es ist irrsinnig, es ist einfach nur krank. Aber es hat Methode und das ist das System und so funktioniert es.“
      …………………………….
      Übersetzung des Videos aus den Kommentaren:

      MILO erklärt ‘Oprah 2020’
      Milo Yiannopoulos Show und sein Blick auf Oprah, Rose McGowan und Corey Feldman, den er sehr ernst nimmt.

      MILO erklärt ‘Oprah 2020’
      Milo Yiannopoulos Show und sein Blick auf Oprah, Rose McGowan und Corey Feldman, den er sehr ernst nimmt.
      Milo ist nicht gerade nett zu Rose McGowan und verspottet Oprah dafür, dass sie die Gelegenheit genutzt habe, „die Königin der weiblichen Widerstandsbewegung“ zu werden, aber ungeachtet dessen, was man von diesen beiden Personen und auch von Milo selbst hält, liegt er bei dem, was Corey Feldman betrifft, absolut richtig und seine Einschätzung dessen, was sich in Hollywood abspielt, klingt korrekt und wahr.
      Milo: Hier geht es nicht mehr nur um Rose McGowan. Hier haben wir eine Frau, die immer geschwiegen hat, bis sie sich ausrechnete, dass es profitabler sein könnte, zu reden, als weiter zu schweigen. Dann stellt sich heraus, dass sie an einen 7-Stelligen Betrag denkt, um nicht noch einmal zu reden, aber dieser Deal kommt nicht zustande. Vielleicht dachte sie, der Zahltag sei am Ende doch lohnender, wenn sie die Frontfrau dieser neuen Rebellenarmee von Frauen werden würde, die „es einfach nicht mehr aushalten“.
      Nur dass es jetzt nicht mehr die Show von Rose ist, denn jetzt sind Oprah und Merryl mit an Bord, und man fragt sicher, wer zum Teufel ist Rose McGowan? Jetzt hat Oprah sich dieses Thema zu Eigen gemacht und Meryl Streep saß in der ersten Reihe… schweigend und elegant in die Hände klatschend und zustimmend nickend.
      Und jetzt wird Oprah zur Königin der weiblichen Widerstandsbewegung, nachdem ihre Karriere torpediert wurde, weil sie NICHT für Frauen einstand. Rose McGowen wurde ins Abseits gedrängt – wer ist Rose McGowen? Größere Tiere haben die Mission übernommen, haben ihr ihre Bewegung abgenommen.
      Co-Moderator: Weißt du, wer sich noch darüber aufregt, dass sie ihn nicht eingeladen haben?
      Milo: Wer?

      Co-Moderator: Corey Feldman. Er ist sehr aufgebracht.
      Milo: Oh, siehst du, das ist gerechtfertigt, Corey Feldman hat Recht. Und der herzzerreißendste Teil der Geschichte, über die ich in dem Buch „Despicable“ („Verabscheuungswürdig“) spreche, das im Mai herauskommt, der beste Teil der Geschichte ist, dass wir jetzt rückblickend verstehen, warum Matt Lauer sich gegenüber Corey so abweisend und aggressiv verhielt.
      Co-Moderator: Er verhielt sich ihm gegenüber furchtbar.
      Milo: Und warum? Weil er in seinem Hinterkopf dachte: „Ich sollte alle Ankläger diffamieren, denn meiner wird als nächstes auftauchen… Das hier ist Matt Lauer, über den – wieder einmal – jeder im Netzwerk Bescheid wusste. Und ich bin sicher, dass er in seinem Hinterkopf dachte: „Es ist nur ein kleiner Schritt, die Ankläger in Misskredit zu bringen und die Sache herunterzuspielen, und Corey Feldman aussehen zu lassen, als sei er verrückt, denn ich weiß, ich bin als nächstes an der Reihe.“
      Ich sah das Interview mit ihm und dachte, – okay, Corey Feldman ist ein Exzentriker, er ist ein bisschen verrückt, ein schräger Typ, aber würdest du nicht genauso sein, wenn du das, was er als Kind mitgemacht hat, erlebt hättest? Der andere Junge hat sich sogar umgebracht. Corey Feldman ist ein schräger Typ, aber jetzt packt er aus, er nennt Namen, er möchte Geld sammeln, aber es funktionierte nicht, weil er einen Rechtsbeistand braucht und all diese Dinge. Mittlerweile, nachdem er begann zu reden, hat man ihn zur Warnung für den Besitz von Marihuana eingelocht und Matt Lauer fällt über ihn her, als ob er der Übeltäter wäre, als ob er etwas verbrochen hätte. Der Ton war dermaßen anklagend, ich konnte es nicht glauben! Aber jetzt wird jedem klar, warum.

      Es tut mir einfach leid – ich habe es im Buch, es ist also kein Geheimnis – und wir hatten auch kurz Kontakt, ein Telefongespräch, aber leider entschied er sich, nicht mit mir zu sprechen, und ich glaube, das war ein Fehler. Ich hoffe, er meldet sich wieder bei mir und ich hoffe, auch das kommt in das Buch. Welchem Rat er auch immer folgt, auf dieses sympathische Mainstream Interview zu warten, auf Charlie Rose oder wen auch immer zu warten – es wird nicht passieren.
      Es wird deshalb nicht passieren weil die Leute, um die es ihm geht, und das Thema, über das er sprechen will, nicht angenehm sind. Die Leute wollen darüber nichts hören. Sie sind noch nicht bereit für Corey Feldman. Mit Frauen, die über schlechte Männer sprechen, kommen sie klar, aber über das ganze schwule Kindesmissbrauchs-Thema wollen sie nichts hören. Sie wollen das nicht wissen.
      Und deshalb ist er der exzentrische „Verrückte“, der mit Anschuldigungen um sich wirft, die sie diskreditieren müssen, denn was wäre die Alternative? In ein Wespennest stechen, das ganz Hollywood und die ganze Unterhaltungsindustrie befallen wird? Wenn Coreys Anschuldigungen ernsthaft ermittelt würden, würde auf Grund all dessen, was noch zum Vorschein käme, am Ende alles in Trümmern liegen.
      Und dafür sind sie nicht bereit. Sie wollen das nicht. Sie wollen alles, nur das nicht. Es ist in der Tat so, dass man es sieht, wenn man mal vorsichtig in die Berichterstattung des linken Flügels schaut. Man erkennt, dass eine Art Umschreibung stattfindet. Man möchte die Angelegenheit limitieren auf „schlechte Männer attackieren unschuldige Frauen“, auf weibliche Opfer, und dabei soll es bleiben.
    • Die Bewegung richtet sich nicht gegen jede Art von sexueller Gewalt. Nur Frauen gegen Männer. Es geht nur um eine Sache zwischen den Geschlechtern. Nicht um Rassen, nicht um Homosexualität, nicht um Kindesmissbrauch. Sie versuchen, die Auswirkungen von Weinstein einzudämmen.
      Aber es wird nicht funktionieren, es wird so nicht passieren. Ich denke, der Grund, warum sie so aggressiv auf Corey Feldman und seine Aussagen und Namensnennungen reagieren und ihm keine verständnisvolle Umgebung zugestehen, wie man es normalerweise bei Missbrauchsopfern oder Menschen, die über ihre Peiniger und die Dinge, die ihnen als Kind angetan wurden sprechen wollen, macht, ist genau diese Industrie in der es passierte, und von der jeder so fasziniert ist, Film und TV. Ich denke, aus dem Grund geben sie ihm nicht diese Plattform.
      Also das ist eine wirklich tragische Geschichte. Rose McGowan kann mir echt gestohlen bleiben. Sie ist die übelste Sorte Opportunist. Zuerst signalisierte sie, dass ihr ihre Karriere mehr wert ist, als ihre Würde. Sie blieb stumm während andere weibliche Opfer wahrscheinlich weiterhin missbraucht, bedrängt und in manchen Fällen sogar vergewaltigt wurden. Und auf Twitter wirft sie jetzt schamlos mit dem Wort „Vergewaltigung“ um sich, weil sie beleidigt ist, dass sie nicht beim Golden Globe in der ersten Reihe sitzt. Sie ist schließlich Amerikas Opfer Nr.1 – warum ist sie nicht auf der Bühne, dort wo Oprah ist? Und darüber ist sie wütend.
      Zur gleichen Zeit ist das mit Corey Feldman eine echte Tragödie, die aber immer noch nicht im richtigen Rahmen gesendet wurde. Und sie geben ihm jetzt eine oberflächliche Tour durch die Studios, weil das Geschrei so laut war. Sie geben ihm eine oberflächliche Tour durch die TV-Studios, in denen er einem feindseligen Interview nach dem anderen ausgesetzt ist.
      Die Unterhaltungsindustrie hat sich noch nicht weit über Barbara Walters zwei Jahrzehnte alter Aussage hinwegbewegt, als sie sagte: „Was tust du? Du schadest einer ganzen Industrie“, anstatt der Geschichte seines Missbrauchs zuzuhören. Und auch nicht jetzt, wo es nach all den Jahren endlich aus ihm hervorbricht.
      Jetzt ist er gezwungen, es auf eine sehr unbefriedigende Art zu machen, so, dass seine Geschichte vielleicht nie richtig gehört werden wird, denn er wurde von den Leuten abgeschreckt, die ihm vielleicht zugehört hätten. Und er wurde schikaniert, offensichtlich schlecht gemanagt und in feindselige Interviews geführt, mit Leuten, die keinen Anreiz verspüren, seine Wahrheit zu hören.
      Ich hoffe und bin mir dessen ziemlich sicher, dass sie den Schaden nicht begrenzen können. Das ist kein kleines Strohfeuer. Das ist wie ein Waldbrand. Das ist der freigelassene Flaschengeist, ein Pferd, das aus dem sicheren Gelände ausgebrochen ist. Und sie werden es nicht eindämmen und zu einer Sache zwischen den Geschlechtern herunter kochen können. Wenn du es zu „Frau gegen Mann“ machst ist es wie „links gegen rechts“. Denn Männer und Frauen teilen sich unglücklicher Weise in ein komfortables rechts gegen links in solchen Angelegenheiten, wobei die männliche Position als eine Art liberale-Trump Position gesehen wird und die weibliche als eine irgendwie progressivere Position.
      Ich hoffe und glaube, es wird nicht so sein. Ich hoffe, das Feuer erfasst die ganze Industrie und die gesamte Stadt. Ich will LA in Ruinen sehen – denn das hat es verdient.
      Co-Moderator: Ok, Oprah sagt, am Horizont ist Licht zu sehen. Also können wir alle beruhigt ins Bett gehen und alles wird gut werden.
      Milo: (lacht) Na klar, nach Oprahs Rede ist alles wieder gut.
      Co-Moderator: War das eine clevere Sache, Oprah rein zu bringen?
      Milo: Es ist wie ein „Kommt-zu-Gott“ Moment. Nur, dass wir nur eine 10 Minuten Rede von Oprah bekommen können.
      Co-Moderator: Und jetzt können wir einfach alles vergessen und wieder beruhigt schlafen.
      Milo: Weißt du warum? Weil sie sie von ihren Sünden befreit hat. Sie sprach zu einer Ansammlung von schwarz gekleideten Männern und Frauen, die als Opfer verkleidete Täter sind, und man brachte ihnen das, was Gott am nächsten ist – also Oprah – und sie segnete und erlöste sie. Und nun können sie hinaus in die Welt gehen und sich so fühlen, als hätten sie etwas in Ordnung gebracht, anstatt sich als Teil des Problems zu sehen, können sie sich jetzt als Teil der Lösung fühlen. Sie können zurück in die Welt gehen mit dem Gefühl, von ihren Sünden reingewaschen zu sein, denn sie wurden von Oprah berührt. Seht euch nur die Reaktionen der Journalisten an – so wird sie in der Kultur wahrgenommen, auch jetzt noch. Das ist typisch Oprah… Und Oprahs kleine 10 minütige Zuhälterei auf der Bühne hat sie den Schritt, es in Ordnung bringen zu wollen und Vergebung zu erlangen, vergessen lassen, obwohl sie ja noch nicht einmal Anzeichen gegeben hatten, überhaupt irgendetwas zu unternehmen, um es in Ordnung zu bringen – außer, dass sie schwarze Kleidung trugen.
      Übersetzung: M.v.d.L. & Doris

      all4michael.com/2018/01/23/cor…en-und-andere-charaktere/

      Weitere Details zu den Ermittlungsmethoden von 1993 und Corey Feldmans Befragung sind hier zu finden: Die Jagd der Staatsanwaltschaft auf weitere Opfer

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Spirit ()