Red One: Michael wollte uns in Marokko besuchen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Red One: Michael wollte uns in Marokko besuchen

      Red One: Michael wollte uns in Marokko besuchen
      9. April 2018

      In einem Interview mit dem arabischen Medienhaus „Khaleej Times“ spricht der marokkanisch-schwedische Produzent Red One ehrfürchtig über Michael Jackson, mit dem er zwischen 2007 und 2008 gearbeitet hat. Ein Auszug:

      Khaleej Times: Du hast mit so vielen tollen Künstlern zusammengearbeitet. Mit wem war es auf persönlicher Ebene am spannendsten, zusammen zu arbeiten?

      Nadir Khayat (aka Red One): Ich habe mit Enrique Iglesias gearbeitet, ich habe den Sound von Lady Gaga kreiert. Enrique, Jennifer Lopez, Nicki Minaj, Marc Anthony, Pit Bull, Usher. Jedes Mal wenn du mit so jemandem zusammen arbeitest, ist es aufregend. Aber auf einer persönlicher Ebene sind es Michael Jackson und U2.

      Was kannst du uns über die Zeit erzählen, in der du mit Michael Jackson gearbeitet hast?

      Aus musikalischer Sicht ist er ein Genie. Er wusste alles, was es über Musik zu wissen gibt. Oft neige ich dazu, den Künstler anzuweisen, aber mit Michael, bevor ich sagen konnte, was ich sagen wollte, wusste er, was ich sagen wollte. Der zweite Teil an ihm war seine menschliche Seite. Was für ein Mensch. Was für ein bescheidener Mensch. Es war ihm egal, wie talentiert du bist, er kümmerte sich darum, wie du als Mensch bist, er wollte mehr über deine Brüder und Schwestern erfahren, deine Mutter, dein Land. Er sagte mir, dass er in Marokko gewesen sei, er liebte Marokko. Er erzählte mir, er liebe marokkanisches Essen und er wollte meine Mutter treffen; Er sagte, dass er die Mutter treffen wolle, die diese Person gemacht hat, da (er sagte), du bist eine bewundernswerte Person und er sagte, er wolle ihr Essen probieren. Nach London, wo er ein Konzert geben sollte, wollte er nach Marokko kommen, um mich und meine Familie zu besuchen. Aber bedauerlicherweise kam es nicht dazu.

      Das komplette Interview: khaleejtimes.com/redone-it-takes-one-yes-to-change-your-life
      jackson.ch/red-one/