GfK würdigt Charts-Karrieren von Madonna und Michael Jackson

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • GfK würdigt Charts-Karrieren von Madonna und Michael Jackson

      GfK würdigt Charts-Karrieren von Madonna und Michael Jackson
      09.08.2018


      Chartsphänomene über Jahrzehnte hinweg: Madonna ... (Bild: Mert Alas/Macus Piggot)

      Anlässlich der bevorstehenden 60. Geburtstage von Madonna (am 16. August) und von Michael Jackson (der dieses Alter am 29. August erreicht hätte) hat GfK Entertainment eine Auswertung der gesammelten Erfolge der beiden Superstars in den Offiziellen Deutschen Charts erstellt.

      Beide Musikgrößen aus den USA halten demnach noch immer "etliche Rekorde". Madonna hatte beispielsweise so viele Chartshits bei den Singles (62) und Nummer-eins-Alben (zwölf) wie keine andere Sängerin. Michael Jackson ist laut GfK Entertainment der Interpret mit den meisten gleichzeitig platzierten Singles (24) sowie gleichzeitig platzierten Alben (14) in den deutschen Top 100. Beide Bestwerte wurden kurz nach Jacksons Tod im Sommer 2009 aufgestellt. Zusammengerechnet standen "die Queen und der King of Pop mit all ihren Produktionen über 66 Jahre in den Hitlisten", wie die Baden-Badener Chartsermittler errechneten.

      Ihren ersten Chartshit, "Holiday", brachte Madonna 1984 direkt in die Top 10 - exakt auf Platz neun. Es folgten Hit auf Hit, darunter Welterfolge wie "Like A Virgin" (vier), "Into The Groove" (drei) und "Papa Don't Preach" (zwei). Mit "La Isla Bonita" landete die US-Sängerin 1987 den ersten von insgesamt vier Nummer eins-Songs. Im Jahr 2000 eroberte ihre Coverversion von "American Pie" den Thron, 2005 der Ohrwurm "Hung Up". Eine Zusammenarbeit mit Justin Timberlake brachte 2008 ihre bislang längstplatzierte Chartsingle hervor: "4 Minutes" kam auf 31 Wochen Gesamtpräsenz, davon drei auf der Pole Position. Abgesehen von zwei weiteren Ausnahmen ("Me Against The Music" mit Britney Spears, "Give Me All Your Luvin'" mit Nicki Minaj & M.I.A.) war Madonna in den Top 100 ansonsten "immer solo unterwegs".

      Rechnet man sämtliche Platzierungen zusammen, war Madonna sage und schreibe 1.632 Wochen, also mehr als 31 Jahre, in den Hitlisten der Offiziellen Deutschen Charts vertreten. Dabei entfallen 884 Wochen auf die Singlescharts und 748 Wochen auf das Album-Ranking. Zuletzt war die Pop-Ikone 2015 beziehungsweis 2017 dabei - und zwar mit ihrem Studioalbum "Rebel Heart" (Platz eins) sowie dem dazugehörigen Livemitschnitt "Rebel Heart Tour" (Platz acht).


      ... und Michael Jackson (Bild: Sony Music)


      Michael Jackson debütierte bereits 1971 als Mitglied der Familienband The Jackson 5 und dem Stück "I'll Be There" in den deutschen Charts. Dieses kam damals über den 45. Platz allerdings nicht hinaus. Besser lief es als Solo-Interpret acht Jahre später. "Don't Stop 'Til You Get Enough" erreichte Rang 13 und konnte sich 28 Wochen im Feld halten. Michael Jacksons endgültiger Durchbruch war "Thriller". Das legendäre Album ist mit 162 Wochen nicht nur eine der längstplatzierten Platten der Chartsgeschichte, sondern verschaffte Jackson auch die ersten Top-10-Hitsingles seiner Karriere hierzulande: "Billie Jean" (zwei), "Beat It" (zwei) und "Thriller" (neun). Nummer eins-Songs waren der Musiklegende allerdings nur zwei beschieden: "Earth Song" und "They Don't Care About Us". Trotzdem zählt Michael Jackson zu den erfolgreichsten Singlescharts-Künstlern in Deutschland mit 870 platzierten Wochen.

      In der Album-Tabelle kommt Jackson gar auf 930 Wochen und sieben Nummer eins-Werke. Neben "Thriller" eroberten "Bad", "Dangerous", " HIStory: Past, Present And Future - Book I", "Invincible", "King Of Pop" und "Michael" die Spitze. Ein Ende des "Jacko-Hypes" sei nicht abzusehen. Drake verwendete kürzlich unveröffentlichte Aufnahmen Michael Jacksons in seinem Song "Don't Matter To Me", der vor einem Monat in die Top 20 schoss und noch immer auf Position 75 rangiert. Bereits vor einem Jahr wirbelte "Scream" (Platz 22), eine Zusammenstellung mit Dance- und Halloween-Klassikern des King of Pop, die Top 100 durcheinander.

      mediabiz.de/musik/news/gfk-wue…nd-michael-jackson/432428
      Quelle: MusikWoche