Bücher/DVD's die nach MJ's Tod veröffentlicht worden sind

    • New Ebony Collector Edition featuring Michael Jackson
      June 19, 2017

      A New Ebony Special Edition with Michael Jackson :heart on the cover is now out in the US. Titled “Black Brilliance” the 94 pages book is featuring the 50 greatest singers of all time and obviously having Michael Jackson on the cover means that Michael is obviously number ONE!BRAND NEW - 2017...Book is about the 50 Greatest Male Singers - ex. Chuck Berry, Prince, James Brown, Ray Charles, Usher AND MANY MORE!! Here the cover: Source: Ebony



      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Sunflower777 ()

    • Ben on DVD & Blu-ray in Japan
      July 9, 2017

      The American Horror movie “BEN” from 1972 will be on DVD & Blu-ray in Japan from September 13.
      The theme song of the movie also called “Ben” is performed by of course Michael Jackson.
      You can order it at Amazon Japan

      Ben auf DVD & Blu-ray in Japan

      Der amerikanische Horror-Film "BEN" von 1972 wird ab dem 13. September auf DVD & Blu-ray in Japan sein.
      Der Titelsong des Films, der auch "Ben" genannt wird, wird natürlich von Michael Jackson gespielt.
      Sie können es bei Amazon Japan bestellen
      QUELLE: MJFrance



      mjvibe.com/ben-on-dvd-blu-ray-in-japan/

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Sunflower777 ()

    • BOOK: Joseph Vogel New Edition of “Earth Song”
      September 13, 2017

      Joseph Vogel’s book “Earth Song” is having a new edition! A book to have in your MJ Book shelves!

      The definitive book on Michael Jackson’s most important song.

      EARTH SONG: MICHAEL JACKSON AND THE ART OF COMPASSION
      What’s in the new edition?
      • New material on Michael Jackson’s humanitarian legacy, one of the most overlooked aspects of his career
      • New insights on Michael Jackson’s powerful short film for Earth Song based on extensive interviews with director Nick Brandt
      • New information on the recording of “Earth Song,” including previously unknown details about the first “Earth Song” demo
      Released in 1995, Michael Jackson’s “Earth Song” was unlike anything heard before in popular music. Protest songs had long been part of the heritage of rock – but not like this. “Earth Song’s” vision was more panoramic, its roots more primal. Its unusual fusion of blues, opera, rock, and gospel resembled nothing on the radio. A massive hit globally, it wasn’t even offered as a single in the United States. Most critics didn’t know what to make of it. Yet decades later, it stands as one of Jackson’s greatest artistic achievements. In this groundbreaking book, Joseph Vogel traces the song’s evolution, from its inception in Vienna in 1988, to its long gestation in the recording studio, to Jackson’s final rehearsal in 2009. Situating the song within the historical context of the Reagan, Bush and Clinton eras, the book also explores the artist’s broader humanitarian efforts, from his participation in USA for Africa to his Heal the World Foundation. Based on original research, including interviews with the song’s key participants, Earth Song: Michael Jackson and the Art of Compassion offers a necessary reassessment of this powerful anthem and Jackson’s audacious efforts to change the world.

      PRE-ORDER HERE
      “Joseph Vogel has brilliantly cracked the DNA, the code of the work, the artistry of Michael Joseph Jackson.” —SPIKE LEE
      “[Vogel] is a writer of wit, wisdom, insight and poetic finesse. [His] MJ work is the gold standard.” —BARRY MICHAEL COOPER
      “Vogel’s voice is dignified and powerful. I very much respect what he has to say.” —BILL BOTTRELL
      “Terrific! It was totally engaging to finally hear the complete story of ‘Earth Song.’ Vogel’s perspective is amazing. What true insights he has uncovered.” – MATT FORGER
      “To my mind, Vogel’s analysis of Michael Jackson’s ‘Earth Song’ represents the very best of what art criticism can be: it educates and enlightens us, and leads us to a deeper appreciation and understanding of Jackson’s art.” – DR. WILLA STILLWATER

      mjvibe.com/book-joseph-vogel-new-edition-of-earth-song/

      BUCH: Joseph Vogel Neue Ausgabe von "Earth Song"
      13. September 2017

      Joseph Vogels Buch "Earth Song" hat eine Neuauflage!
      Das endgültige Buch über Michael Jacksons bedeutendstes Lied.
      ERDE SONG: MICHAEL JACKSON UND DIE KUNST DER KOMPASSE
      Was ist in der Neuauflage?
      • Neues Material zu Michael Jacksons humanitärem Erbe, einer der am meisten übersehenen Aspekte seiner Karriere
      • Neue Einblicke in Michael Jacksons kraftvoller Kurzfilm für Earth Song auf umfangreichen Interviews mit Regisseur Nick Brandt
      • Neue Informationen über die Aufnahme von "Earth Song", darunter bisher unbekannte Details über die erste "Earth Song" Demo
      Im Jahr 1995 veröffentlicht, war Michael Jacksons "Earth Song" im Gegensatz zu allem, was vorher in der populären Musik zu hören war. Protestlieder waren längst Teil des Erbes des Felsens - aber nicht so. "Earth Song's" Vision war mehr Panorama, seine Wurzeln mehr ursprünglich. Seine ungewöhnliche Verschmelzung von Blues, Oper, Rock und Evangelium glich im Radio nichts. Ein massiver Hit weltweit, es wurde nicht einmal als Single in den Vereinigten Staaten angeboten. Die meisten Kritiker wussten nicht, was sie daraus machen sollten. Doch Jahrzehnte später steht es als eine von Jacksons größten künstlerischen Leistungen. In diesem bahnbrechenden Buch verfolgt Joseph Vogel die Entwicklung des Liedes von Anfang an in Wien im Jahr 1988 bis zu seiner langen Schwangerschaft im Aufnahmestudio zu Jacksons Endprobe im Jahr 2009. Das Lied im historischen Kontext der Reagan, Bush und Clinton eras, erforscht das Buch auch die breiteren humanitären Bemühungen des Künstlers, von seiner Teilnahme an den USA für Afrika bis zur Heal the World Foundation. Basierend auf der ursprünglichen Forschung, einschließlich Interviews mit den wichtigsten Teilnehmern des Liedes, Earth Song: Michael Jackson und die Kunst des Mitgefühls bietet eine notwendige Neubewertung dieser mächtigen Hymne und Jacksons kühner Bemühungen, die Welt zu verändern.
    • Behind the Gates of Neverland: Conversations with Michael Jackson

      Behind the Gates of Neverland - Conversations with Michael Jackson is a sweet and simple memoir detailing the human side of Michael Jackson....a hidden side which many of his devoted fans were not able to see.

      The conversations with Michael took place during the era of 1988 - 1996 and are told through the kind eyes, open ears and straightforward hand-written notes of Michael's friend and Neverland Amusement Park Manager, Ray Robledo .

      This memoir touches on the wedding of Elizabeth Taylor, which was held at Neverland, visits from the Jackson family and the ghost, "George", who roamed behind the gates of Neverland, becoming known to those who worked at Michael's magical palace.

      If you are a true Michael Jackson fan who enjoys reading light-hearted memoirs without the rumor-provoking gossip - this book belongs in your library. Sweet. Simple. Michael.
      amazon.de/Behind-Gates-Neverla…nd+the+gates+of+neverland

      Ein neues Buch ist unterwegs, "Behind the Gates of Neverland" von Neverland-Mitarbeiter Ray Robledo. Dieses Buch soll ohne Skandale auskommen und Ray Robledos Erfahrungen aus seiner 7-jährigen Arbeit auf Neverland beleuchten und zeigt Gespräche zwischen ihm und Michael auf.

      Zudem gibt es eine Rubik über die wohltätigen Aktionen, in die die Michael investiert hat. Zunächst nur als eBook, Anfang kommenden Jahres wohl aber auch als gebundene Ausgabe.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sunflower777 ()

    • Buchauszüge aus: „Never Can Say Goodbye – Katherine Jackson Archives“
      18. September 2017

      Als seine Mutter spürte ich, dass der Karrieredruck, dem Michael ausgesetzt war, viel zu früh kam, und es macht mich traurig,dass Michael die Jahre, die er als Kind mit Arbeiten verbrachte, immer mehr bereute. Ihm kam es vor, als hätte er einiges von dem, das er als „normale Kindheit“ bezeichnete, verpasst. Er war immer sehr passioniert mit seiner Musik, sogar schon damals. Das war, was er liebte.

      Michael wusste, dass er ohne diesen Einsatz schon als Kind, nicht diese Berühmtheit erlangt hätte. Er war immer dankbar für das, was er erreicht hatte, und auch wenn ich ihn mal über die Opfer, die er bringen musste, klagen hörte, weiß ich, dass er fest an seine Bestimmung glaubte: die Welt mit seiner Kunst zu inspirieren. Da sie keine Schule besuchen konnten, stellten wir Frau Fine ein, eine Privatlehrerin, die mit der Band (Jackson 5) auf Tournee ging. In Geografie war Michael am besten. Aber er liebte auch Kunst, Geschichte und Kultur. Während seine Brüder ausgingen und feierten, besuchte Michael Museen und Galerien und vertiefte sich in die Kultur der Städte, die sie besuchten. Sowohl Frau Fine als auch ihr Ehemann, ein Pianist, entwickelten eine tiefe Verbundenheit zu Michael und entzündeten in ihm die Freude an der Literatur.

      Michael mit seiner Lehrerin Mrs. Rose Fine

      Michael war von Natur aus immer großzügig. Aber er hatte auch schon in jungen Jahren einen Unternehmergeist. Jedes Mal, wenn er sein Geld erhielt, gab Michael es für Süssigkeiten aus. Er eröffnete einen kleinen Süßwarenladen hinter unserem Haus, damit er seine an die Nachbarskinder verteilen konnte. Ich versuchte Michael die Welt durch Dokumentationen zu erklären. Eines Tages sah ich mir mit Michael einen Film über die benachteiligten Kinder Afrikas an. Ihre Lebensumstände brachten uns beide zum weinen. Michael, der schon mit 14 Jahren sehr mitfühlend war, drehte sich zu mir und sagte: „Mutter, eines Tages werde ich etwas dagegen unternehmen.“

      Einige Jahre danach tat er es. Michael überraschte mich mit einer Reise nach New York. Wir fuhren zu einem Flugzeughangar und ich wurde Zeuge davon, wie Kisten mit Nahrungsmitteln, Bedarfsgegenständen und anderen Hilfsmitteln in mehrere Flugzeuge geladen wurden, die auf dem Rollfeld standen. Ich war stolz, dass mein Sohn seinen Worten Taten folgen ließ. Er schickte Hilfsgüter nach Afrika. Seine Großzügigkeit ging aber noch darüber hinaus. Viele Spenden an wohltätige Organisationen und jahrelange Arbeit mit Kindern mit Behinderungen und aus allen Gesellschaftsschichten folgten. Manchmal ging Michael in der Nacht raus und verteilte einfach Hunderte von Dollar an Obdachlose, die ihm begegneten. Geld bedeutete ihm weit weniger als sein Ziel, das Leben von Menschen zu verbessern und die Welt dazu zu inspirieren, sich zum Besseren zu verändern.

      Auch zu unserer Familie war Michael großzügig. Meine Kinder gaben öfters Parties für mich und engagierten meinen Lieblingssänger, der dann dort auftrat. Ich erinnere mich daran, dass meine Tochter Janet mich ein paar Tage vor einer solchen Party ganz unverdächtig fragte, was meine Lieblingsfarbe sei. Als es dann soweit war, gaben sie mir ein Band, dem ich bis zum Ende folgen musste. Das Band führte mich bis zum Parkplatz, und da stand ein wunderbarer, glänzend roter Rolls Royce vor mir.

      Er befreundete sich mit den Leuten aus dem Musikgeschäft, die er bewunderte und respektierte, und auch wenn sie einer anderen Generation angehörte, fühlte sich Michael mit seinen Mentoren verbunden… mit Größen wie Fred Astaire, Gregory Peck und Yul Brunner, die zu seinen engsten freunden gehörten. Ich vergesse nie diese peinliche Nacht, in der ich Yul Brunner kennenlernte. Es war schon spät und ich schlief schon, als ich ein Klopfen an der Tür hörte. Michael kam mit Yul Brunner herein und sie fanden mich im Bett, mit meiner Schlafmütze auf dem Kopf. Es war nicht unüblich, dass Michael seine Gäste mit nach Hause brachte.

      Michael und all seine Geschwister haben eine enge Verbindung. Mit Marlon kam er gut zurecht, denn sie waren sich vom Alter her am nächsten, mit Jemaine, weil er zu ihm aufsah, und zu Tito, weil er bei all den Jungs der Beliebteste war. Auch seinen Schwestern stand er nahe. Die Beziehung mit LaToya wurde enger, als sie sich 1978 in New York ein Appartement teilten, als er an The Wiz arbeitete. LaToya sang ein paar Jahre für Michael im Background und spielte in seinen Videos ‘Say Say Say’ und ‘The Way You Make Me Feel’ mit. Für Janet war er immer der ideale ältere Bruder und ein großer Fan ihrer Musik. Janet sah Michael immer als ihren Mentor. Sie bewunderten sich gegenseitig.

      LaToya Und Michael in ihrem Appartement in New York

      Seit 1971 war Encino das Zuhause unserer Familie. Es war Michaels Idee, das alte Haus abzureißen und mein Traumhaus genau an der Stelle neu aufzubauen. Ausser dem neuen 10-Zimmer Haus baute Michael auch noch einen Candy-Shop, einen wunderschönen Gartenpavillon und einen Pool. Ausserhalb seines normalen Unterrichtsstoffs lernte Michael während seiner Karriere viel über die Welt und andere Kulturen. Wenn die Jungs nach einer langen Tour nach Hause zurück kehrten, teilte Michael immer sehr gerne seine Geschichten und Erlebnisse mit. Schon in jungen Jahren erfuhren die Jungs, was kulturelle Segregation bedeutet. Viele Jahre später reiste Michael wieder nach Australien und besuchte einen Ort, an dem Aborigines lebten. Betrübt und betroffen von ihrer Unterdrückung hoffte Michael, ihre Situation verbessern zu können.

      Seine Fans und Kollegen krönten ihn zum King Of Pop, nannten ihn eine Ikone und Legende. Aber auch wenn er ein großer Star war, sah ich Michael Jackson immer nur als meinen Sohn. Sein Ruhm war mir nicht wirklich bewusst geworden, bis zu dem 29.August, seinem Geburtstag, an dem er mich mit in die Eco Arena in Liverpool nahm. Das ganze Stadion war mit Luftballons und Bannern geschmückt, auf denen „Happy Birthday, Michael“ geschrieben stand, eine großartige Geste, wie ich fand. Durch die Arena klangen die Gesänge und der aufgeregte Jubel von 70.000 Fans, und draussen warteten weitere 30.000. Ich war überrascht und überwältigt von der Menschenmenge die sich dort für meinen Sohn eingefunden hat. Es hat mich sehr beeindruckt. Aber trotz all dem blieb Michael immer am Boden. Ohne Zweifel hat mein Sohn in seinem Leben großartige Dinge erreicht, aber er strebte dennoch immer nach mehr. Er war ambitioniert. Er war ein Träumer.

      Ich habe 2 Lieblings Songs von Michael Jackson: ‘Man In The Mirror’, von 1988, und „Earth Song’, von 1995. Ein weiterer Lieblingssong ist der Jackson 5 Hit ‘Man Of War’. Besonders der Text “Don’t go to war no more, study peace, ‘cause peace is what we need” (Zieht nicht mehr in den Krieg, studiert den Frieden, denn Frieden brauchen wir) gefällt mir daran. Genauso, wie das Singen und Tanzen bei ihm ganz von selbst kam, konnte Michael auch ganz natürlich Musik schreiben und komponieren. Manchmal schrieb er über Nacht einen ganzen Song. Ich hörte oft, wie er in seinem Zimmer herumlief, wenn ihn mitten in der Nacht eine Inspiration geweckt hatte.

      Unter Michaels Freunden war auch der aus Chicago stammende Schauspieler, Bürgerrechtler und Ernährungsberater Dick Gregory. Michael traf Dick zum ersten Mal in 1978 New York, am Set von the Wiz. Durch Dicks Wissen über Ernährung und Gesundheit inspiriert, wurde Michael bald Vegetarier. Ich erinnere mich daran, dass Michael einer strengen Gesundheits-Diät folgte, die aus Fisch, Hühnchen und Gemüse bestand und bei der rotes Fleisch nicht erlaubt war. Kurz darauf forderte Michael auch die ganze Familie dazu auf, sich gesund zu ernähren. Dick beeinflusste Michaels Ernährungsgewohnheiten in sofern, dass er schliesslich zum Vegetarier wurde.

      Auch Sammy Davies Jr. war ein Freund eine Inspiration für Michael. Die beiden trafen sich zum ersten Mal am Lake Tahoe. Eines Abends, nach Sammys Show, bewunderte Michel seine Uhr. Großzügig wie er war, nahm Sammy die Uhr ab und schenkte sie Michael. Ich habe diese Uhr heute noch. Michael gab sie mir als Erinnerung. Er selbst trug nur selten Schmuck. Durch seine Erfahrungen mit großherzigen Mentoren wie Sammy, fuhr auch Michael seit seines Lebens mit diesen Traditionen fort. Es war also nicht unüblich, dass Michael seinen Freunden und Fans Dinge schenkte, die diese bewundert hatten.

      Ich sagte zu Michael immer: „Das Leben gibt dir nur das zurück, was du hineingesteckt hast.“ Ich glaube, an diese Worte erinnerte er sich immer. Michael wußte immer, was er wollte, und wie weit er gehen wollte. Er glaubte an harte Arbeit, eine positive Einstellung und Durchhaltevermögen. Oft machte er ganz intuitiv Geschäfte und traf kreative Entscheidungen, und es stellte sich oft heraus, dass diese sich sehr lukrativ für ihn entwickelten. Als er älter wurde hoffte er, weniger Zeit in seine Geschäfte stecken zu müssen und sich mehr seiner Kunst widmen zu können. Die meisten Geschäftlichen Abläufe überlies er den Händen seiner Mitarbeiter. So vertrauensvoll wie er war, musste Michael niedergeschlagen lernen, dass viele seiner Angestellten und Geschäftspartner ihn betrogen, aber dennoch war es nicht seine Art, sie zu verklagen. Kleidung war für Michael ein persönlicher und kreativer Ausdruck. Wenn Michael jedoch nicht auf der Bühne war, war sein Kleidungsstil jedoch sehr dezent gehalten. Es war wie Tag und Nacht…
    • .......Fortsetzung .........

      In unserem Zuhause gab es wohl eben so viele Tiere, wie Menschen. Es gab eine Giraffe, die Michael Jabar nannte, nach dem Basketballspieler Karim Abdul Jabar. Michael besaß auch ein Lama namens Lola, wie Lola Falana, eine bekannte Schauspielerin. Er hatte auch zwei Rehe, Prince und Princess und eine Schlange, Muscles. Michael hielt alle Tiere in einem Reservat, das er auf Encino gebaut hatte, alle, ausser einem. Jahrelang wollte Michael einen Affen als Haustier. Ich lehnte das aber immer ab, bis er eines Tages ein Schimpansen-Baby namens Bubbles mit nach Hause brachte. Bubbles war anders als die anderen Tiere, die wir beherbergten. Er hatte Benehmen wie ein Kind, und reckte uns seine Arme entgegen, damit wir ihn auf den Arm nehmen würden. Man konnte erkennen, dass er intelligent war, wenn er Spiele spielte oder die Hunde neckte, die wir auf dem Grundstück hatten. Bubbles wohnte und schlief in Michaels Zimmer, er war wie ein Teil der Familie.



      Man hätte nie geahnt, dass auf dem Anwesen Tiere leben würden, denn Michael pflegte den Bereich, in dem sie sich aufhielten sehr sorgfältig. Später hatte er dazu 200 Angestellte, die Neverland und den Zoo nach diesem Vorbild in Ordnung hielten.Die meisten Leute wissen nicht, dass die Namen von Michaels Kindern von seinem Großvater stammen. Als Michael jünger war, hat er mit meinem Vater, Prince, in Indiana Zeit verbracht. Michaels Söhne, Prince Michael Joseph Jackson und Prince Michael Jackson (Blanket) wurden nach ihm benannt.


      Michael und sein Großvater, Katherines Vater Prince

      Lange vor Neverland baute Michael schon einen Candy-Shop auf das Grundstück von Encino. Der Laden war immer gut bestückt mit Eis und anderen Leckereien. All seine Nichten, Neffen und die Nachbarkinder kamen zu unserem Haus zum spielen. Ich wurde auch oft genug schwach, erinnere mich aber auch daran, dass ich darüber frustriert war, dass Michael der Versuchung widerstand, die Süssigkeiten selbst zu essen. Es machte ihn glücklich, sie zu verschenken und freute sich über die lachenden Gesichter der Kinder. Michael war wie ein großes Kind und auf Familienfeiern verbrachte er oft seine Zeit mit Versteckspielen mit seinen Cousins. Er wollte wohl die Kindheit, die er nicht hatte, nachholen.

      Eines weiß ich ganz sicher: Michael verehrte seine Fans. Ich vergesse nie die Zeit, in der Michael den Prozess durchmachte. Jeden Morgen verliessen wir zusammen die Ranch und fuhren zum Gericht. Die Fans standen immer am Tor der Ranch und unterstützten ihn mit Schildern, Gebeten und Geschenken. Es berührte Michael, wenn er Bibelverse auf den Schildern sah, die ihn mit lieben Worten aufforderten, in dieser schweren Zeit stark zu bleiben. Es war die Unterstützung, die er brauchte.

      Ihm folgte immer eine Menschenmenge, egal wohin er ging. Es hat ihn aber nie aus der Ruhe gebracht, wie es vielleicht bei anderen Menschen gewesen wäre. Er hatte sogar eine Regel für seine Sicherheitskräfte, die lautete: „seid immer nett zu meinen Fans.“ Als Michael noch zuhause lebte, versammelten sich jeden Tag viele Leute am Tor. Immer wieder schaffte es einer der Fans, auf das Grundstück zu kommen, um Michael zu sehen. Manche schafften es sogar bis ins Haus. Wenn so etwas passierte, blieb Michael immer ganz ruhig, nett und höflich. Er war seinen Fans dankbar und er wusste, dass ohne ihre Liebe und Unterstützung nie der geworden wäre, der er war.

      Ich stand meinem Sohn immer sehr nahe. Unsere Beziehung wurde noch enger, als seine Brüder das Haus verlassen hatten, und sie wurde erneut stärker während des Prozess. Ich wußte, dass Michael mich in dieser Zeit genauso sehr brauchte, wie seine Fans. Deshalb verliess ich nicht seine Seite.



      Wenn Michael Musik machte, war er in seinem Element. Er traf viele intuitive Entscheidungen und vertraute sehr in sich selbst. Er war ein großer Denker und Träumer und glaubte daran, dass er nicht versagen würde, solange er all seine Liebe in seine Arbeit steckte. Michael war ein fröhlicher, unbekümmerter Mensch. Ich musste ihm nicht beibringen, bescheiden zu bleiben, trotz seines lebenslangen Ruhmes, er war es ganz von selbst. Ich erinnere mich daran, ihm als Kind gesagt zu haben, dass das Performen auf einer Bühne auch nur ein Job war, und dass er deshalb nicht besser war, als andere Menschen. Es kann sein, dass er das verinnerlicht hat und dennoch hat mich seine bescheidene Art oft sehr beeindruckt.

      Michaels Leben war aussergewöhnlich und er war dankbar, durch seine Kunst genau das tun zu dürfen, was er liebte. Aber sowohl mein Sohn als auch ich stimmen darüber überein, dass al dieser Ruhm auch seinen Preis hat; es war Fluch und Segen zugleich. Ich möchte kein Spekulationen darüber anstellen, was man anders machen könnte, wenn man alles noch einmal von vorne beginnen könnte. Aber ich glaube, mir könnte im Leben nichts besseres passieren, als einen Sohn wie Michael zu haben.

      Egal, was auch immer andere Leute denken, Michael war ein aussergewöhnlicher Mensch, Sohn und Vater. Ein Mensch, der immer alles mit guten Absichten anging und der Hoffnung, andere durch seine grenzenlose Liebe und Menschlichkeit zu inspirieren. Die ganze Welt kannte ihn, und gleichzeitig auch nicht. Mein Sohn wusste, dass seine Fans bis zum Ende hinter ihm standen. Als Gegenleistung gab er ihnen und der Welt durch sein Talent und seine Musik Liebe, Hoffnung und Inspiration.

      Die Trauer um den Verlust meines Sohnes werde ich nie in Worte fassen können. Meine Geschichten teile ich mit Michaels Kindern und seinen Fans, denn er würde wollen, dass sie wissen, wie viel sie ihm wirklich bedeuteten.

      all4michael.com/2017/09/18/buc…therine-jackson-archives/
    • fleurdelys schrieb:

      Zu "MAKE THAT CHANGE" gibt es im Januar 2017 in Frankfurt eine offizielle Buchpräsentation:



      govinda.ch/veranstaltungen/mak…ntation.html?rel=545!2852
      Tag!
      Ich habe das Buch gelesen. Ich kann es sehr empfehlen, weil es wissenschaftlich gut recherchiert ist (sieben Jahre lang) und alles, was ich hier im Forum und anderswo erfahren habe, in einen Zusammenhang bringt. Es liest sich wie ein Kriminalroman und man kann es eigentlich kaum aus der Hand legen. Dieses Buch trägt dazu bei, die unfaire und boshafte Darstellung von MJ in den Medien seit Anfang der 90er zu widerlegen und geht ins Detail. Ein Stück Würde für Michael, welche in diesem Umfang längst überfällig ist.
      Ich kann den Autoren nur ein riesen Lob aussprechen und der Preis von 34 € ist mehr als gerechtfertigt für die über 600 Seiten qualitativer Arbeit.
    • Ich lese es gerade und muss sagen alles so aneinander gereiht, was man sonst nur stückchenhaft erfahren hat ( wenn überhaupt ), ist harter Lesestoff für einen Fan. :OO
      Meine Bewunderung für Michael steigt noch! Was ihn alles NICHT zerstört hat, ist unglaublich. Die meisten Menschen wären in Depressionen versunken, hätten den Glauben an die Menschheit verloren.
      Was die Chandler - Geschichte angeht, da wusste ich vieles noch nicht und verstehe jetzt besser wie es, statt vor Gericht zu gehen, zu der Zahlung kommen konnte! :zorn
    • .. zu post 897 :

      hier auch ein Artikel darüber mit vielen Aussagen von Jackie mit einigen Anektoden zu Michael und einigen Bildern, die mir bislang nicht alle bekannt waren.
      The Jacksons: Legacy reveals Michael and his brothers as you have never seen them before

      news.com.au/entertainment/musi…ba546a69917e53f30729b2e76
      The Jacksons Legacy by The Jacksons with Fred Bronson is out now.Source:Supplied
      WHEN Jackie Jackson was a teenager, it fell to him to protect his younger brothers from the drug-dealing gangs in their hometown of Gary, Indiana.
      More than four decades later, he would lose his brother Michael to a drug overdose.
      “I was in charge of making sure we were on time and we rehearsed but they were pretty good brothers,” Jackie said.
      “All we wanted to do was be entertainers, even as little kids, and we preferred being on stage than outside playing. But yes, I would just try to protect them from other people coming around the neighbourhood, guys on drugs.”

      Jackie Jackson released two solo albums outside of his Jackson 5 career. Picture courtesy Adam White. Picture: Simon Bask/ Thames & Hudson LtdSource:Supplied
      As pop’s royal family celebrate their 50th anniversary, Jackie, his brothers Tito and Marlon and mother Katherine have opened the family archives for an unprecedented behind-the-scenes look at their career in The Jacksons: Legacy book.
      Hundreds of photos track the career of the Jackson 5 and their solo endeavours which included the evolution of Michael as the King of Pop.
      Michael Jackson fixing his shoe backstage on The Victory tour. Picture: Dan Gottesman/ Jacksons EntertainmentSource:Supplied
      “For all the success we have had, I am the same person I was in Gary, Indiana,” Jackie said.
      “Michael’s fame was on a whole other level but he was still the same person, a beautiful person who was kind to everybody no matter who it was.
      “If he had a Rolls Royce and someone said they liked that car, he would let them have it.”
      Michael Jackson repariert seine Schuhe Backstage auf der Victory-Tour. Mit all dem Erfolg den wir hatten, ich bin die gleiche Person wie ich in Gary Indiana war, sagt Jackie.
      Michaels Berühmtheit war auf einen ganz anderen Level, aber er war immer noch die gleiche Person, eine wundervolle Person, der freundlich zu jedem war, egal wer er war.
      Wenn er eine Rolly Royce hatte und jemand sagte er mag das Auto, hätte er es ihm gegeben.

      The brothers recording their first single Big Boy in Steeltown Studio in their hometown of Gary, Indiana. Picture: Dan Gottesman/Jacksons Entertainment.Source:Supplied

      Long before there were Rolls Royces and mansions, the brothers stoked the fires of their American Dream in a tiny, two-bedroom family home at 2300 Jackson Ave.
      Jackie, Tito, Marlon, Jermaine and Michael were founding members of the Jackson 5, later to
      become The Jacksons when they moved to the Epic label and Randy replaced Jermaine.
      “All five of us would be in our rooms looking at the ceiling and talking about how we would get to California to pursue our career,” Jackie recalled.
      “I wanted to be where the palm trees lined the street, where all the football teams were and beautiful movies were made and everyone went to make music.”
      The Jackson brothers backstage during the Victory tour. Picture: Dan Gottesman/Jacksons EntertainmentSource:Supplied
      When they made the move to record their smash hit single I Want You Back, the Jackson family were welcomed and protected by Motown hit maker Berry Gordy and his superstar artist Diana Ross, who would become a second mother and mentor to the Jacksons.
      Jackie said the youngest brothers Michael and Marlon would often stay at her Los Angeles home.
      “She was more like a mother to us when we first moved to California, she showed us how to conduct ourselves, to be professional and what to do and what not to do.
      “I remember one day we were at her house and she was telling us to throw paint at the wall, to make art.
      “That wall would be worth something now.”
      Another visitor who would drop in announced to the Jackson family home in Encino was actor Jane Fonda.
      Jackie said she joined them in a game of basketball before suggesting they “get something to drink”.
      “I thought she was talking about Coca Cola but we went and we went to this liquor store and there’s everyone looking at Jane Fonda and the Jackson brothers buying beer.
      “I was old enough to drink but I’m sure Michael and Marlon had a sip to try it too.”
      Tito wailing on guitar, flanked by Marlon and Michael during the Victory tour. Picture: Dan Gottesman/ Jacksons EntertainmentSource:Supplied
      Jackie credits his strict parents Joe and Katherine for shielding them from racism or being ripped off in an industry which at times is notorious for exploiting its youngest stars.
      Trawling through storage units, one box at a time, Jackie and his brothers unearthed a diamond mine of memorabilia, photos of the outrageous costumes, old instruments and cereal boxes which featured the Jackson 5.
      There are snaps of their encounters with the equally famous, from Andy Warhol to the Queen Mother, Madonna to the Osmonds.
      Photo albums show the extended family including brothers Jermaine and Randy and sisters Rebbie, Latoya and Janet with their brothers at home and in the studio.
      Michael playing with a yoyo backstage. Picture: Dan Gottesman/Jacksons EntertainmentSource:Supplied
      But the Jackson who looms largest through the book is Michael. The brothers are also marking the anniversary of the release of their debut single Big Boy in 1967 with a tour, which Jackie hopes will come to Australia next year.
      He said not a day goes by that he doesn’t think of his little brother Michael who died in 2009.
      “The years we have together as brothers, I look at all of that and I smile inside. Whenever someone loses a sibling, it’s hard.
      “But when we are on stage, we know exactly where he would be with us in any given song. We share his presence and honour him in the concert.”

      The Jacksons: Legacy by The Jacksons with Fred Bronson (Thames and Hudson) is published today.



    • zu post 903

      Bücher/DVD's die nach MJ's Tod veröffentlicht worden sind

      Michael Jacksons vergessenes humanitäres Vermächtnis
      by all4michael on 3. October 2017





      Der folgende Text ist ein Auszug aus dem kürzlich in neuer Auflage erschienen Buch:

      Earth Song: Michael Jackson and the Art of Compassion von Joe Vogel

      Source:
      huffingtonpost.com/entry/micha…ncid=engmodushpmg00000003


      Eines der Merkmale, das man sicherlich häufig mit Prominenten in
      Verbindung bringt, ist Narzissmus. 1988 hätte Jackson sicher viele
      Gründe gehabt, egozentrisch zu sein. Er war der berühmteste Mensch der
      Welt. Wo auch immer er hin kam, brach Hysterie aus. Am Tag nach seinem
      ausverkauften Konzert im Wiener Prater, druckte die AP einen Artikel mit
      der Überschrift: „130 Fans wurden im Jackson Konzert ohnmächtig.“ Wenn
      die Beatles populärer waren, als Jesus, wie es John Lennon einst
      formulierte, hatte Jackson gleich die komplette Heilige Dreifaltigkeit
      geschlagen.
      Während Jackson zwar die Aufmerksamkeit genoss, und in gewisser Weise
      sogar dadurch lebte, spürte er dennoch eine tiefe Verantwortung, seinen
      Status für mehr als Ruhm und persönlichen Reichtum zu nutzen. Im Jahr
      2000 platzierte ihn das Guinness Buch der Weltrekorde zum karitativ
      engagiertesten Popstar der Geschichte. Im Lauf seines Lebens spendete er
      über 300 Mio. Dollar an wohltätige Organisationen, darunter die
      Make-A-Wish Foundation, die Elizabeth Taylor AIDS Foundation, NAACP,
      UNICEF, und das Rote Kreuz, um nur einige zu nennen. „Wenn du das
      gesehen hast, was ich gesehen habe, während ich die ganze Welt bereiste,
      wäre es dir und der Welt gegenüber nicht ehrlich, wenn du einfach
      wegschauen würdest,“ sagte Jackson.


      Und genau darum ging es auch in seinem Hit „Man In The Mirror“, der im
      Frühjahr 1988 den ersten Platz in den Billboard 100 erreichte. Das Lied
      beschreibt das persönliche Erwachen. Es beschreibt die Erkenntnis, das
      Veränderungen nicht einfach von selbst stattfinden. Es fordert, dass den
      Menschen bewusst wird, sich nicht nur um sich selbst zu kümmern,
      sondern aktiv zu werden. Jackson singt: “Who am I to be blind/
      Pretending not to see their needs/ („Wer bin ich, dass ich die Augen
      verschliesse und so tue, als würde ich ihre Not nicht sehen“) Seine
      Performance des Songs während der Bad World Tour war sowohl der
      Höhepunkt der Show, als auch deren Botschaft zum Abschied. „Make That
      Change“, forderte er seine Zuhörer auf. In einer Zeit, die oft durch
      Individualismus, Gier und Materialismus charakterisiert wird, war es
      eine Hymne über das Bewusstsein und der Verantwortlichkeit. Jackson
      spendete alle Einnahmen aus dem Song an das Ronald McDonald Camp for
      Good Times, das an Krebs erkrankte Kinder unterstützt.
      Aber noch wesentlicher als das Spenden von Geld war der Fakt, dass
      Jackson seine Zeit spendete. An beinahe jeder seine Stationen der Bad
      World Tour besuchte er Waisen- und- Krankenhäuser. Nur wenige Tage bevor
      er in Wien eintraf, war er in Rom und besuchte dort das Bambini Gesu
      Childrens Hospital, verteilte Geschenke, lies sich fotografieren und gab
      Autogramme. Bevor er wieder ging, sagte er eine Spende von über 100.000
      Dollar zu. Vor seinem Konzert im Londoner Wembley Station besuchte er
      das Great Ormond Street Children’s Hospital – das Krankenhaus dem der
      Autor J.M. Barrie alle Copyrights und Einahmen von Peter Pan
      überschrieb. Jackson verbrachte in dem Krankenhaus mehrere Stunden
      damit, sich mit den Kindern, von denen einige unheilbar krank waren, zu
      unterhalten, sie zu umarmen und aufzumuntern. Laut eines örtlichen
      Presseberichts „hatte der Popstar Kinder auf dem Schoß sitzen und
      erzählte ihnen Geschichten“; und er „verteilte Dutzende Geschenke,
      Alben, Photos und T-shirts.“ Jackson spendete dem Krankenhaus 100.000
      Pfund. Zusätzlich gab er noch einen nicht bekannten Betrag an das London
      Hospital for Sick Children, dem er während seines Aufenthalts ebenfalls
      einen Besuch abstattete.

      Michael besucht das Great Ormond Street Children’s Hospital, London


      Während der Bad World Tour ließ Jackson vor und nach den Konzerten
      benachteiligte und kranke Kinder in den Backstage-Bereich der Bühne
      bringen. „Jede Nacht kamen Kinder auf Tragen“, erinnert sich
      Stimmtrainer Seth Riggs, „sie waren so krank, dass sie nicht mehr
      aufstehen, oder den Kopf heben konnten. Michael kniete sich neben sie
      und hielt sein Gesicht neben ihres, damit er mit ihnen ein ein Foto
      aufnehmen konnte und ihnen dann einen Abzug gab, als Erinnerung an
      diesen Moment. Ich konnte es nicht verkraften. Ich ging ins Bad und
      weinte. Die Kinder blühten in seiner Anwesenheit regelrecht auf. Wenn es
      ihnen half, ein paar Tage und etwas neue Energie zu gewinnen, war
      Michael all das die Mühe wert.“
      Wo immer die Tour hinkam versuchte Jackson etwas zurück zu geben. In
      Detroit spendete er 125.000 $ an das Motown Museum; in New York gab er
      600.000 $ an den United Negro College Found; in Japan spendete er der
      Familie eines ermordeten Jungen 20.000 $ und viele Tausende Doller
      spendete er an Krankenhäuser und Schulen. Als die Tour vorbei war, gab
      er seine persönlichen Sachen zur Auktion und der gesamte Erlös ging an
      die UNESCO.
      Das war der Mann, den die britischen Klatschblätter „Wacko Jacko“
      nannten, und über den das People Magazine ein Jahr zuvor geschrieben
      hatte: „Er ist zurück, er ist „schlecht“. Ist dieser Typ verrückt?“
      (“He’s back. He’s bad. Is this guy weird or what?”) Jacksons
      Gutherzigkeit und Mitgefühl war ihnen keinen Bericht wert, wenn davon in
      den Nachrichten überhaupt etwas zu lesen war, dann war es meist
      begraben unter Geschichten über plastische Chirurgie oder einem Affen
      als Haustier.
      Jacksons humanitäres Engagement während der Bad Tour war jedoch nicht
      neu. Schon 1984, bei dem Dreh des Pepsi-Werbespots, bei dem seine Haare
      Feuer fingen, gründete Jackson das Michael Jackson Burn Center als eine
      Abteilung des Brotman Medical Centers in Culver City, es war eine der
      dringend benötigten Verbrennungs-Stationen im Großraum Los Angeles. „Als
      ich im Krankenhaus lag, war ich so bewegt von den Schicksalen der
      anderen Verbrennungsopfer, dass ich etwas tun wollte.“ sagte er. Jackson
      hatte an seiner Kopfhaut sehr schmerzhafte Verbrennungen II-Grades
      erlitten, aber das Personal des Krankenhauses erinnert sich, dass er
      einen Großteil seiner Zeit mit Besuchen und Unterstützung anderer
      Patienten verbrachte. Jackson spendete den gesamten Betrag, den er von
      Pepsi als Schadensersatz für den Unfall erhielt, 1,5 Mio. Dollar, an die
      Klinikstation für Verbrennungen.
      Im gleichen Jahr spendete Jackson ebenfalls all seine Einnahmen der
      Victory Tour, etwa 5 Mio. Dollar, an wohltätige Organisationen.



      1985 war Jackson Teil des U.S.A. For Afrika Projekts, geleitet von
      Schauspieler und Aktivist Harry Belafonte und Musikmanager Ken Kragen.
      Inspiriert durch das U.K. Charity Projekt Band Aid, und dem
      dazugehörenden Song „Do They Know It’s Christmas?“ hatte Belafonte die
      Vision, amerikanische Künstler für eine wichtige Sache zusammen
      zubringen: Aufmerksamkeit und Geldspenden für die durch verschiedene
      Faktoren verursachte Hungersnot in Äthiopien zu bekommen, die das Leben
      Tausender Menschen, darunter vieler Kinder, bedrohte. Die Hungersnot
      wurde durch eine Reihe unterschiedlicher Faktoren ausgelöst: einem
      komplizierten Bürgerkrieg, einer korrupten Regierung und einer der
      schwersten Dürre Perioden, die in dieser Region je registriert wurde. Im
      Jahr 1985 waren laut den Vereinten Nationen bereits geschätzte 1
      Million Menschen gestorben. Belafonte wandte sich an Produzent Quincy
      Jones, um einen Song für U.S.A. For Africa zu produzieren. Jones
      wiederum rief Lionel Richie, Stevie Wonder und Michael Jackson. Da
      Stevie Wonder zeitlich verhindert war, übernahmen Jackson und Richie die
      Aufgabe. Jacksons Ziel war es, eine einfache Melodie zu schreiben, die
      jeder, auch ohne den Text zu verstehen, summen könnte, egal welcher
      Kultur oder Nation er zugehörte.


      Er erinnerte sich, dass er für „We Are The World“ an dunkle Orte
      gegangen war, z.B. in einen Schrank oder das Badezimmer, um sich in das
      Leben der Menschen in Äthiopien, in ihre Leiden und ihre Menschlichkeit,
      hinein zu versetzen. Als er schliesslich ein paar Noten der Melodie
      hatte, lies er seine jüngere Schwester Janet zuhören. „Was siehst du,
      wenn du diese Melodie hörst?“ fragte er sie. „Sterbende Kinder in
      Afrika,“ erwiderte sie. „Das ist richtig,“ antwortete Jackson, „das ist,
      was meine Seele mir mitteilte.“ Jackson arbeite in den folgenden Tagen
      und Wochen mit Lionel Richie weiter an dem Song. Anfang Januar hatte er
      ein Solo Demo aufgenommen und schickte es an Quincy Jones. Jones gefiel,
      was er hörte. „Ein großartiger Song ist für die Ewigkeit,“ reflektierte
      der Produzent später, “ich garantiere dir, wenn du heute an irgendeinen
      Ort der Welt reist, und die ersten Takte der Melodie summst, werden die
      Menschen das Lied sofort erkennen.“

      weiter im link:
      all4michael.com/2017/10/03/mic…-humanitares-vermachtnis/
    • ........zu post 895
      06. Oktober 2017

      Bildband
      Die Jackson-Brüder blicken zurück

      In den 80er Jahren: Michael Jackson (M) mit seinen Brüdern Tito (l-r), Randy, Jackie, Jermaine und Marlon.

      London. Es ist neun Uhr morgens, und die drei Weltstars Jackie (66), Marlon (60) und Tito (63) - Jermaine ist nicht dabei - sitzen überpünktlich auf dem Hotelsofa und warten auf Fragen. Morgen werden sie in London auftreten - vor vollem Haus natürlich. Disziplin sei sehr wichtig, darin stimmen die Brüder überein.

      Nach einem Konzert gehe es ins Bett, vielleicht noch ein Buch, etwas Fernsehen oder ein Anruf bei der Familie. „Das stammt noch aus unseren Jackson Five-Tagen“, erklärt Marlon. „Als Kinder hatten wir Ausgangssperre, wir mussten ins Bett, selbst wenn wir unterwegs waren“, und Jackie fällt ihm ins Wort: „Wir feiern auf der Bühne!“

      Gerade ist der Bildband „The Jacksons“ erschienen, für den sie alte Familienfotos aus Speicher und Keller gekramt haben. Er zeichnet ein übermäßig harmonisches Bild einer der berühmtesten Musiker-Familien der Welt. Die neun Geschwister wachsen in den 50er Jahren in einem kleinen Dreizimmer-Holzhaus in Gary, Indiana, auf. Die Eltern bewohnen ein Zimmer, die sechs Jungs teilen sich das zweite, und die drei Töchter schlafen auf Klappsofas im Wohnzimmer. „Die Peitsche schwang mein Vater“, gesteht Jackie im Buch. „Meine Mutter war lässiger.“

      Tito spielt heimlich auf der Gitarre seines Vaters, bis eine Saite reißt. Im Buch erinnerte er sich an dessen Reaktion: „Wer hat meine Gitarre gespielt?“, war das Erste, was er sagte. Ich begann zu weinen, und er verabreichte mir eine ordentliche Tracht Prügel. Dann sagte er: „Zeig mir, was du kannst.“ So beginnt der legendäre Erfolg der Brüder.

      1969 schließen sie einen Plattenvertrag mit dem Soul-Label Motown, das Stars wie The Supremes, Stevie Wonder und The Temptations unter Vertrag hat. Mit mehr als 100 Millionen verkauften Platten werden die Jacksons eine der erfolgreichsten Bands der Popgeschichte. Zu Beginn nimmt Motown-Star Diana Ross die Jugendlichen unter die Fittiche. „Wir waren ihre Protegés“, wirft Tito mit tiefer Stimme ein. „In einem Tonstudio sein, Songs schreiben, vor der Presse stehen“, fügt Jackie hinzu. Sie habe ihnen das Geschäft beigebracht.

      Schon die erste Single für Motown, „I Want You Back“ (1969) wird ein Hit - der erste von vielen Ohrwürmern wie „Never Can Say Goodbye“ (1970) und „Can You Feel It“ (1980). Im Bildband „The Jacksons“ erinnert sich Jackie, wie sich ihr Alltag durch den Erfolg veränderte. „Wir gingen immer noch zur Schule, und viele Kids in der Klasse wussten nicht, wer ich war. Mädchen kamen an die Tür des Klassenzimmers und kreischten einfach los.“

      Sie treten vor der englischen Königin auf, Bob Marley spielt bei ihrem Konzert in Jamaika als Vorband. Ihre Fans sind alt und jung, schwarz und weiß - damals sehr ungewöhnlich. Doch wenn sie touren, müssen sie immer noch mit Vorurteilen kämpfen. In einem Interview mit der „Times“ erinnerte sich Tito an ihre ersten Auftritte in den Südstaaten: „Unser Zimmer war immer hinten raus, nicht nur einmal oder zweimal - jedes Mal.“ „Mit Blick auf den Müll“, ergänzte Marlon.

      1975 lassen sie die Motown-Jahre hinter sich, wechseln zum Label Epic Records, das ihnen mehr Tantiemen bietet. „Es war ein großer Schritt, Motown zu verlassen“, gesteht Marlon im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur. „Aber nachdem wir soviel von Motown gelernt hatten, war es an der Zeit, etwas anderes zu machen, unsere eigene Musik zu schaffen und zu zeigen, was wir können.“

      Michael Jackson verfolgt ab 1971 seine Solokarriere mit Hits wie „Thriller“ und überholt seine Geschwister bald an Berühmtheit wie an Skandalen. Doch Rivalitäten, gar Konkurrenzkampf zwischen den Geschwistern? Gab es nicht, behaupten die Jackson-Brüder. Marlon erklärt: „Wir alle teilen den gleichen Nachnamen. Wer auch immer einen Hit hat, der Name Jackson bleibt im Rampenlicht.“ Tito ergänzt: „Cornflakes machen sich auch nicht wegen Cheerios verrückt. Sie gehören beide zur Kellogg’s-Marke.“

      „The Jacksons“ zeigt das Aufwachsen der fünf Brüder in einer heilen Familienwelt mit Afro-Frisuren, knallbunten Fransen-Hemden, und vielen Posen für die Fotografen, bis heute. Michael Jackson sticht mit seinem Moonwalk heraus - er tanzt ihn zum ersten Mal bei einem Auftritt zum 25. Geburtstag ihrer früheren Plattenfirma Motown.

      Marlon erinnert sich: „Mein Neffe war damals 11; er machte die Bewegungen bei mir zu Hause und Michael sagte - Was ist das? Ich nenne es Moonwalk.“ Andere Stars zeigten ähnliche Tanzschritte schon zuvor, aber Marlon, der Choreograph des Familienbetriebs, stellt klar: „Jeder kann die Bewegungen machen, aber wir arrangierten sie an der richtigen Stelle, und als es dann passierte - es war wie eine Explosion!“

      Michael stirbt 2009 an einem Herzversagen nach einer Überdosis an Betäubungsmitteln. Die Geschwister erinnern sich an ihn als Bruder, nicht als skandalumwitterten „King of Pop“. Jackie meint nüchtern: „Auf der Bühne würden wir in jedem Moment wissen, wo er gerade ist, wenn er heute bei uns sein würde.“ Marlon sagt leise: „Wir fühlen seine Anwesenheit.“

      Trotz eines halben Jahrhunderts auf der Bühne, vieler Höhen und Tiefen haben die Jacksons immer noch Träume. Tito, der sich während des Interviews meist zurückhält, wünscht sich mit seiner tiefen Stimme „die größte Platte der Welt“. Jackie meint: „So lange Mick Jagger das macht, will ich auch weitermachen“ und Marlon stimmt zu: „Es ist ein toller Job, er gibt dir Energie, Leben und gute Laune.“ „Harte Arbeit“, sagt Jackie, „aber sobald man auf die Bühne kommt, ist es unglaublich.“

      lr-online.de/nachrichten/kultu…icken-zurueck_aid-5367004
    • The Jacksons "LEGACY" official book, chronicling 50 Years now available
      12 October 2017

      'The Jacksons: Legacy' is the first ever official book on the the Royal Family of Pop. This major volume reveals the untold, unseen and utterly unforgettable story behind the legend that is the Jacksons. Four specially commissioned chapters deftly weave together an unprecedented 12 days’ worth of exclusive interviews with the brothers, recounted in their own words, with contributions from key players throughout their careers. The compelling tale unfolds from their childhood days living at 2300 Jackson Street in Gary, Indiana, through the years signed to Motown as the Jackson 5, their radical move to Epic as The Jacksons, the blossoming of their solo careers, the dizzying successes of the Victory tour, and right up to the present day. Published to coincide with their 50th anniversary, 'The Jacksons: Legacy' is the definitive behind-the-scenes chronicle of the Jacksons’ lives and careers, celebrating 50 years of one of the greatest acts of all time. The historic book release is available in English, French, Spanish and German in all great bookstores & online.


      jackson-source.com/news/2162-t…announce-new-picture-book
      Das offizielle Buch der Jacksons "LEGACY", Chronik 50 Jahre

      "The Jacksons: Legacy" ist das erste offizielle Buch über die Royal Family of Pop. Dieser große Band enthüllt die unzählige, unsichtbare und absolut unvergessliche Geschichte hinter der Legende, die die Jacksons sind. Vier speziell in Auftrag gegebene Kapitel weben geschickt beispiellose 12-tägige exklusive Interviews mit den Brüdern, die in ihren eigenen Worten mit Beiträgen von wichtigen Akteuren während ihrer Karriere erzählt werden. Die zwingende Geschichte entfaltet sich aus ihren Kindheitstagen in der Jackson Street in Jackson, Indiana, in den Jahren, die sie als Jackson 5 unterschrieben hatten, ihren radikalen Umzug nach Epic als The Jacksons, die Blüte ihrer Solokarriere, die schwindelerregenden Erfolge der Siegesreise und bis in die Gegenwart. Die "Jacksons: Legacy", die im Zusammenhang mit ihrem 50-jährigen Jubiläum erscheint, ist die entscheidende Chronik hinter den Kulissen des Lebens und der Karriere der Jacksons und feiert 50 Jahre eines der größten Acts aller Zeiten. Die historische Buchveröffentlichung ist auf Englisch, Französisch, Spanisch und Deutsch in allen großen Buchhandlungen und online erhältlich.
    • Making Michael Volume 2 zu Michaels 60. Geburtstag angekündigt



      makingmichael.co.uk/single-pos…el-volume-two-coming-soon
      Mike Smallcombe hat eine Fortsetzungsversion vom Buch "Making Michael" angekündigt. Sie soll zum 60 Geburtstag von Michael veröffentlicht werden.Ich denke das ist eine gute Nachricht, denn sein erstes Buch war schon sehr gut und hat sich voll und ganz auf Michael den Ausnahmekünstler konzentriert. Da er der Ansicht ist, dass das Buch noch ein breiteres Publikum erreichen sollte hatte er beschlossen, dass Buch weiter abzudaten mit Extra-Kapiteln und vielen neunen Informationen. Es gäbe noch so viel zu entdecken im Leben und der Arbeit von Michael Jackson.Er wird mit weiteren Leuten sprechen, die mit Michael zusammengearbeitet haben um Antworten auf viele Fragen zu erhalten. Gerne möchte er von den Fans auch Feedback zum ersten Buch erhalten und welcher Teil der Karriere von Michael sie besonders interessiert.


      .Announcement: Making Michael volume two coming soon

      November 12, 2017
      |
      Mike Smallcombe
      Over the past six months I've thought long and hard about my next project, and I've come to the decision that I have unfinished business with Michael.
      Firstly, the feedback from fans who have read 'Making Michael' has been overwhelming. So I feel this work needs to reach a wider audience.
      Secondly, I know there is so much more to uncover when it comes to the life and work of Michael Jackson.
      As a result, I've decided that I am going to fully revise and update 'Making Michael', with lots of new information and extra chapters.
      I am targeting a release date of late August 2018, to coincide with what would have been Michael's 60th birthday.
      I will shortly begin the process of reaching out to more people who worked with Michael, so I can get the answers to the many questions I have.
      In the meantime, those who have read 'Making Michael' can leave their feedback, and let me know which parts of Michael's career they want me to research for the second volume.
      I better get to work.
      Mike Smallcombe
      info@makingmichael.co.uk
      Mike is the author of Making Michael, a book on the career of Michael Jackson. Find out more here.





      Auf Twitter hat er informiert, dass er gerade bei Recherchen zu Stranger in Moscow ist und dem Song und der 1993-Reise nach Moskau ein volles Kapitel widmen wird. Gerade habe er das Hotel besucht wo Michael den Song schrieb.

      Recently I was in Moscow, and I visited the hotel room where Michael created ‘Stranger in Moscow’. I’m working on an extensive piece about the song/1993 trip, and will possibly dedicate an entire chapter to it in #MakingMichaelBook2pic.twitter.com/IvMLz3tGuz



    • Flügel für einen Engel - 4 Michael: + King of Hope -Taschenbuch –10. November 2017
      von Martina Kainz und Hanna Lilith


      488 Seiten - 2 Bücher in einem - JETZT! - Unschlagbarer Preis von Fans für Fans ;) - EUR 29,00
      Taschenbuch: 488 Seiten

      Verlag: Books on Demand; Auflage: 1 (10. November 2017)

      Sprache: Deutsch


      Dieses Buch enthält eine vielseitige Sammlung verschiedener, auch internationaler, Fan-Texte und -Zeichnungen über den Künstler Michael Jackson. Wenn man einen Menschen ehrt, der für diese Welt Vieles erschaffen und geschaffen hat, der für die Menschheit Vieles geopfert hat, der sich für diese Erde eingesetzt hat, dann setzt man ihm ein Denkmal. Das möchten wir hiermit tun - wir möchten Michael Jackson ehren. Es wird hier die Trauer für einen geliebten Menschen verarbeitet, aber es wird auch seine Botschaft, aus dieser Welt eine bessere zu machen, weitergetragen - und das alles durch seine Fans. Es sind Emotionen, die aus dem Herzen kommen, Emotionen, die für einen Menschen mit viel Liebe niedergeschrieben wurden, für den Musiker, Tänzer, Vater und Menschen Michael Jackson. Es sind Emotionen, die diese Liebe greifbar machen und den Superstar menschlich.

      Es sind zwei Bücher in einem - 4 Michael und King of Hope - aus der Bücherreihe "Flügel für einen Engel"

      "Das Buch ist aus reiner Liebe :heart gemacht. Genau wie Michael Jackson. Die Autorinnen dieses Buches tragen dazu bei, dass Michaels Magie weiter erhalten bleibt."
      Dorian Holley, US- amerikanischer Musiker, Vocal Coach, M.Jackson langjähriger Backgroundsänger

      "Es macht mich glücklich, diese Liebe zu sehen, die Ihr für Michael empfindet. Michael war, IST LIEBE. Er war der Samen. Er hat ihn gepflanzt. Den Samen der Liebe, L.O.V.E. Wir müssen seinen Weg weiter gehen, alle - so wie es uns möglich ist - so wie ihr es macht mit diesem Buch. Alles Liebe"
      Jonathan Phillip Moffett, Michael Jacksons Schlagzeuger

      amazon.de/dp/384822965X/ref=sr…einen+Engel+Martina+Kainz

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sunflower777 ()

    • Um die Vorweihnachtzeit noch ein wenig mehr zu versüßen, erscheint am 15.12.2017 das Christmas Album der Jackson5 auf Vinyl als Neuauflage. Es ist bereits vorbestellbar.



      Christmas Album (Lp) [Vinyl LP]

      Preis: 19,99 Euro
      • Vinyl (15. Dezember 2017)
      • Anzahl Disks/Tonträger: 1
      • Label: Motown (Universal Music)
      amazon.de/Christmas-Album-Lp-V…rds=Jacksons+Christmas+LP
    • Neu

      Michael Jackson: All The Top 40 Hits



      Das Buch ist in englisch. Hier ein paar Infos dazu:

      Michael Jackson first entered a recording studio in November 1967, just three months after his ninth birthday. Two years later, with his brothers, he scored his first no.1 single, I Want You Back. Since then, solo and with his brothers, Michael has achieved an incredible one hundred Top 40 Singles, sixty Top 40 Albums and fifteen Top 40 Music Videos. He has also contributed to numerous other hit singles, including We Are The World, Somebody’s Watching Me and State Of Independence, and THRILLER is widely acknowledged as the world’s no.1 best-selling album of all-time.

      For the purposes of this book, to qualify as a Top 40 hit, a single, album or music video must have entered the Top 40 chart in at least one of the featured countries. The Top 40 hits are detailed chronologically, according to the date they first entered the chart in one or more of the featured countries. Each Top 40 single, album and music video is illustrated and the catalogue numbers and release dates are detailed, for both the USA and UK, followed by the chart runs in each featured country.

      The main listings are followed by ‘The Almost Top 40 Singles/Albums’, which gives an honourable mention to singles/albums that peaked between no.41-50 in one or more countries, but which failed to enter the Top 40 in any. There is also a points-based list of the Top 40 singles, Top 25 albums and Top 10 music videos, plus a fascinating Trivia section, which looks at the most successful singles, albums and music videos in each of the featured countries.

      Taschenbuch: 564 Seiten

      Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (4. Dezember 2017)

      Sprache: Englisch


      Der Preis beträgt 15,47€ und ist zu bestellen unter: https://www.amazon.de/Michael-Jackson-All-Top-Hits/dp/1981413235/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1513024307&sr=8-1&keywords=Michael+Jackson%3A+All+The+Top+40+Hits