disskussionsthema zur urteilsfindung / zum urteil

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • AW: disskussionsthema zur urteilsfindung / zum urteil

      badwoman schrieb:

      :prust

      joa, gute idee...:cool






      wenn der sich selbst vertritt, dann wird er sicher sehr 'überzeugend' sein,
      dass er keine schuld dran hat, dass mike, sein guter freund, gestorben ist...
      schliesslich hat er ihn ja belogen, was seine medizinische vorgeschichte angeht,
      und hat heimlich von anderen docs medis bekommen etc etc...und alle anderen
      die vor gericht waren haben eh gelogen...und er ist das bauernopfer...bla...bla...

      ich kotz gleich gegen de wind. :eklig

      er wird alles und jeden in den dreck ziehn, um selbst sauber raus zu kommen,
      darauf können wir uns einstellen. das wird sicher nicht schön.


      aber falls er den fehler erneut macht, das opfer zu belasten, wird er wieder verlieren.
      nur - das wird ihm auch dieser gourjan sagen.
      'don't blame it on the victim'.

      wie auch immer - die nächste schmerzliche etappe wartet auf uns....*tief seuzt*



      ..da ich davon ausgehe das der Soziopath noch immer nix gelernt hat..soll er wegen mir gerne den gleichen "Fehler" wieder machen..der Schuss geht 100% nach hinten los..:top :hehe
    • AW: disskussionsthema zur urteilsfindung / zum urteil

      Michael Jackson: Dr. Murray geht in Berufung
      03.12.2011 | 13:07 Uhr | Autor: Ines Müller

      Dr. Conrad Murray wird gegen das Urteil wegen fahrlässiger Tötung von Michael Jackson in Berufung gehen.


      Der Leibarzt von Michael Jackson (†50) reichte am Freitag die Berufungsunterlagen bei Gericht ein und wählte, sich in Zukunft selbst zu verteidigen anstatt sich von einem Anwalt vertreten zu lassen.

      Trotzdem wird er sich nach wie vor von dem Anwalt Nareg Gourjian beraten lassen, der auch schon im Laufe des langwierigen Prozesses an seiner Seite stand. “Dieser Fall ist eine wahre Goldmine für einen Anwalt in der Berufung”, erklärte Nareg Gourjian gegenüber ‘TMZ’. “Dr. Murray ist überzeugt, dass das Berufungsgericht ihn freisprechen wird.”

      Am 29. November wurde der Mediziner von Richter Michael Pastor zu vier Jahren Haft im Los Angeles County Jail verurteilt. Der Richter fügte dem Urteil hinzu, dass er den Schuldigen nicht in ein Staatsgefängnis überstellen könne, weil einer neue Regelung der kalifornischen Gesetzgebung dies nicht mehr ermögliche.

      Das Strafmaß halbiert sich automatisch und es besteht für Murray die Möglichkeit, die Haft in Hausarrest umzuwandeln, weil er kein Gewaltverbrechen begangen hat.

      Er könnte schon in den nächsten Wochen aus dem Gefängnis entlassen werden und es könnte sogar sein, dass Dr. Conrad Murray schon an Weihnachten wieder nach Hause kann um den Rest seiner Strafe zu Hause abzusitzen.
    • Selber verteidigen. Oh man wie dumm. Das kann nur nach hinten
      losgehen. Selbst mit Anwalt im Hintergrund.

      Was ich auch nicht fassen kann, wie der immernoch von seiner kompletten Unschuld überzeugt sein kann. :spinnen Bei dem muss echt Matsch im Kopf herrschen.

      See this woman?
      Well, some people say she's ugly.
      To me she's the most beautiful person in the fucking world! Lady Gaga <3


    • AW: disskussionsthema zur urteilsfindung / zum urteil

      In Session-Interview mit D. Walgran u. D. Brazil

      [video=youtube;imI5cxmS-EA]http://www.youtube.com/watch?v=imI5cxmS-EA[/video]


      [video=youtube;E_zD9Gr3f3w]http://www.youtube.com/watch?v=E_zD9Gr3f3w[/video]


      [video=youtube;RGBuwxyG4KY]http://www.youtube.com/watch?v=RGBuwxyG4KY[/video]


      ..ganz kurz zusammengefasst




      Frage nach Pastor`s gewaltigem 26 Minuten-Statement. War es harsch?

      Walgren: Pastor hatte Einblick in den Prozess wie kein anderer, kennt alle Zeugenaussagen und es war sein Eindruck über Murray`s extrem fahrlässige Handlungen. Das Statement war nicht harsch.

      Frage: Pastor verwendete die Sprache von 2. Degree Murder. Man hatte den Eindruck, dass Pastor dachte, das dies ein Totschlag-Anklage hätte sein sollen.

      Walgren: Es gab einen sehr langen Entscheidungsprozess welche Anklage gemacht werden sollte. Es wurde alles durchgeprüft. Am Ende stand die Entscheidung das die Ankalge der fahrlässigen Tötung die angemessene ist.

      Frage: Pastor sagte in seinem Statement, dass Murray eine Gefahr für die Gesellschaft ist. Mrs. Brazil stimmen Sie dem zu?

      Brazil: Ja. Es ist nicht nur der Anschein, dass Murray das Gleiche nochmals machen würde. Er missbrauchte seine Ausbildung, sein Training, seine hypokrat. Eid.

      Frage: Wie war die Stellungnahme des Bewährungshelfers?

      Walgren: Der Bewährungshelfer hat ebenfalls Gefängnis gefordert. Er sagte dies sei kein Bewährungsfall. Sie sagen, dass er nicht für Hausarrest geeignet ist.

      Frage: Welche Aussagen gab es von der Jackson-Familie

      Walgren: Kathrine sprach für die Familie und die Kinder. Es gibt keinen Tag wo sie nicht an Michael denken. Michael bedeutete die Welt für die Kinder und die Kinder waren seine Welt. Die Kinder waren verzweifelt vom Verlust. Sie hatten Zukunftspläne. Michael mit seinen Kindern,sie wollten gemeinsam Filmprojekte realisieren. K. Jackson beantragte die max. Strafe. Sie sagte Murray`s Aussage er habe ihr im Krankenhaus konduliert sei eine Lüge. Es habe keinerlei Kontaktaufnahme gegeben.

      Frage: Wann bekamen Sie den Fall

      Walgren: Einige Monate nach dem 25.06.2009

      Frage: Gab es Ermittlungsfehler?

      Walgren: Jeder Fall hat Fehler.Überall gibt es Sachen, die anders gemacht werden. Ja es wurden Fehler gemacht. Es haben Menschen ermittelt. Aber wurden Fehler gemacht, die entscheidend waren für die Fallermittlung. Ich denke nein.

      Frage. Wir sprechen über den Tod des berühmtesten Menschen, den größten Popstar, den es je gab. Hatte dies Einfluss?

      Walgren: Ich habe es versucht wie jeden anderen homicide-Fall zu behandeln. Sicher man kann nicht den Fakt ignorieren, dass er Michael Jackson war, das Medien-Interesse, das Fan-Interesse. Aber ich habe versucht es wie jeden homicide-Fall zu behandeln.

      Frage: Es gibt Dinge, Meinungen über MJ, ob wahr oder unwahr. Er hatten einen Prozess wegen Kindesmissbrauchs. Er wurde freigesprochen, Nicht schuldig, aber es gibt immer noch Menschen, die glauben, dass er ein ************** ist. War dies eine Besorgnis.

      Walgren: Wir mussten sicherstellen, dass alles was nicht zum Fall gehört rausgehalten wird. Ja das war eine Besorgnis.

      Frage: Auch der Medikamentengebrauch von MJ spielte eine Rolle. Jurymitgliedaussage wird eingespielt: "Es spielte für uns keine Rolle ob MJ ein Drug-addict war oder nicht, er spielte eine Rolle was passierte in der relevanten Zeit."

      Walgren: Ja die Jury hat es richtig erkannt.

      Frage: Einblendung der Branzil Befragung von Nicole Alverez (Murray-Freundin). Brazil: Wenn Sie sich auf ein Instrument beziehen. Welches Instrument spielen Sie?

      Brazil: Ich dachte sie spielt ein Instrument. Deswegen fragte ich nach um die Aussage zu vervollständigen. Sie kam mit einer Agenda. Sie hat ihre Beziehung mt Murray für die Jury sehr klar dargestellt.

      Frage: Was war ihre Rolle?

      Brazil: Sie hatte ein Interesse in Murray`s Lebensstil, in Celebrities.

      Frage: Als sie das Audito-Tape zum ersten Mal in der Vorbereitung hörten. Was haben sie empfunden?

      Walgra
      en: Es hat mich sehr getroffen und einen nachhaltigen Effekt auf mich. Es war sehr traurig und die Tatsache, dass Murray neben Michael Jackson saß und ihn in diesem Zustand aufnahm war zerstörend und er 2 Tage später die größte Medikamentenbestellung machte. Ich möchte das klarmachen, um diese Aufnahme zu machen musste Murray seine Iphone-Application öffnen, der Button musste gedrückt werden, gestoppt werden und gesichert werden. Die Aussagen über die versehentliche Aufnahme,ein Unfall ist ausgeschlossen.

      Frage: Der Richter machte ein Statement warum Murray diese Aufnahme machte. Er hat ausgesprochen, dass Murray dies zur eigenen Vorteilsnahme machte, als Lebensversicherung, wenn es Probleme im Verhältnis mit MJ geben würde obwohl dies im Prozess nicht thematisiert wurde.

      Walgran: Murray hielt die Aufnahme auf dem I-phone abgespeichert. Es gibt keine andere Erklärung die Sinn macht als die wie Pastor es darstellte.

      Frage: Wie war das Verhältnis zur Jackson-Familie?

      Walgran: Es war freundlich und unterstützend und kooperativ. Ich habe gr. Sympathie. Sie waren besorgt, dass der Prozess ein Prozess gegen MJ und nicht gegen Murray werden könnte.

      Frage: Wie war die Wirkung des Prozesses, die Aufmerksamkeit?

      Walgran: Da waren viele einzigartige Dinge. Von den Flugzeugen, die mit Bannern von MJ-Fans über das Gerichtsgebäude flogen. Es gibt enorme Brief- Mailreaktion von Fans aus der ganzen Welt. Fans, die vor dem Gerichtsgebäude schon in den frühen Morgenstunden standen.

      Frage: Und sie erhielten Applaus nach den Verhandlungen.

      Walgren: Ja das war eine einzigartige Erfahrung.

      Frage: Haben Sie es in Erwägung gezogen die Kinder in den Zeugenstand zu rufen?

      Walgren: Es ist immer eine Gesamtbetrachtung. Ich wollte sie nicht, wenn nicht absolut notwendig durch dieses Drama und den Schmerz ziehen nachdem sie ihren Vater verloren haben und Zeuge waren.

      Frage: Warum die Autopsiefotos?

      Walgren: Autosiefotos sind in einem homicide-Fall wo es einen Toten gibt normal. Die Verteidigung wollte zudem darstellen, dass MJ schon krank und fragil, zu dünn war und so zu seinem Tod beigetragen hat.
      Der Autopsiereprot bestätigte das MJ sehr gesund für einen 50-jährigen war, ein starkes Herz hatte und die Fotos bestätigten, dass er nicht zu dünn war.

      Frage nach Murray-Interview mit der Polizei:

      Walgran: Wir hatten keine Quellen was hinter geschlossen Türen geschah wenn Murray mit Michael alleine war. Nur Murray`s IV, Telefonate und Mails. Somit war das Statement sehr wichtig. Es gibt viele Unstimmigkeiten. Walgran nimmt an, dass die Aussage das er Propofol über 2 Monate gab stimmt. Viele seiner Aussagen sind aber nicht wahr, die Zeit wo er MJ alleine ließ. Wir wissen nicht wie lange MJ nicht atmete bevor es Murray zur Kenntnis nahm. Aussagen, dass er MJ versuchte vom Propfol zu entwöhnen sind unwahrscheinlich. Die Propofol-Shipements unterstützen so eine These nicht. Es gibt viele Löcher in der Story aus dem Mund von Murray. Niemand weiß genau was hinter der Tür geschah.

      Frage zu Expertenmeinugen:

      Walgren: Es gibt einen 100%igen Konsens, dass die Handlungen von Murray inakzeptabel sind. Selbst die Verteidigungsexperten räumten dies ein.

      Frage: Was hätten sie Murray gefragt, wenn es ausgesagt hätte:

      Walgren: Es gibt so viele Widersprüche. Das wäre eine sehr lange Befragung geworden.
      Eine Frage. Wie kannst Du als Doktor so vernachlässigend handeln, wenn Du das Leben eines anderen in der Hand hast?

      Frage zur Doku:

      Walgren: Ich war geschockt, dass Murray 9 Tage vor dem Urteil jede Schuld und Reue verneinte.

      ..
    • AW: disskussionsthema zur urteilsfindung / zum urteil

      danceoflife schrieb:

      In Session-Interview mit D. Walgran u. D. Brazil

      Frage: Wie war die Wirkung des Prozesses, die Aufmerksamkeit?

      Walgran: Da waren viele einzigartige Dinge. Von den Flugzeugen, die mit Bannern von MJ-Fans über das Gerichtsgebäude flogen. Es gibt enorme Brief- Mailreaktion von Fans aus der ganzen Welt. Fans, die vor dem Gerichtsgebäude schon in den frühen Morgenstunden standen.

      Frage: Und sie erhielten Applaus nach den Verhandlungen.

      Walgren: Ja das war eine einzigartige Erfahrung. ..


      Es ist schön, daß er die Banner erwähnt und die Fans überhaupt. Das ging mir jetzt irgendwie nahe :heulsuse.

      Und den Applaus haben beide mehr als verdient :ja .
    • AW: disskussionsthema zur urteilsfindung / zum urteil

      Wie wa(h)r 2011?
      Die Lügen des Jahres

      [...]

      Dr. med. Conrad Murray, 58, und die Jackson-„Lüge“

      Er behauptet, Michael Jackson, † 50, nicht zu Tode gespritzt zu haben.

      Unglaublich: Michael Jacksons Leibarzt behauptete sinngemäß, die Kanister mit dem Betäubungsmittel Propofol, die man in seiner Garage fand, seien eine Art Vorratshaltung für schlechtere Zeiten gewesen, und wenn er es Jackson mal gespritzt hätte, dann wohldosiert. Nach 25 Verhandlungstagen wurde Murray trotzdem zu vier Jahren Haft wegen fahrlässiger Tötung verurteilt. Zu seiner Verteidigung muss gesagt werden: nichts. Außer dass Dr. Murray vielleicht das Bitten und Betteln und Quengeln des Nervenwracks Jackson nicht mehr ertragen konnte. Aber nein, das ist keine Entschuldigung. Dann hätte er eben den Nortuf 911 wählen sollen statt der Spritze.

      Jeder Mensch hat die Wahl zwischen Gut und Böse.


      bild.de/unterhaltung/leute/jah…jahres-21743384.bild.html