MJ wrongful death suit / kitkat gegen AEG

  • "Big victory in court today for Katherine Jackson. The judge just ruled the matriarch is entitled to seek compensation for the death of MJ." @ABC7Courts


    Weiß jemand, auf was die hinaus wollen? Hab ich da was verpasst?

  • "Big victory in court today for Katherine Jackson. The judge just ruled the matriarch is entitled to seek compensation for the death of MJ." @ABC7Courts


    Weiß jemand, auf was die hinaus wollen? Hab ich da was verpasst?


    ...es geht darum... daß die Richterin sagt.. dass Kathrine grundsätzlich einen Anspruch auf Schadensersatz hat sollte es zu einem Schuldig- Urteil kommen... hätte die Richterin anders entschieden könnte die Jury bei einem Schuldig-Urteil nur den Kindern Schadensersatz zusprechen....


    ..d.h. daß die Jury Kathrine eine Entschädigung zukommen lassen muß... weil sie von Michael finanziell abhängig war... wieviel muss die Jury wohl entscheiden...


    ...scheinbar war das ein Streitpunkt zwischen den Parteien.. ob Katherine eine Entschädigung zusteht oder nur den Kindern...


    ...verstehe nur nicht..warum so entschieden wurde...:grübel..immerhin kommt doch Michael weiterhin für sie auf....er hinterließ ihr doch eine lebenslange Rente und sie ist somit auch nicht mittellos...selbst Janet zahlt ihr ich glaube so 10.000 $ mtl...

  • Ja die Frau braucht Geld damit sie es in den Königsreichsaal von den zeuge Jehovas schleppen kann. so sieht es nämlich aus . so einen Geldgierigen Menschen wie sie hab ich noch nie gesehen

  • *randnotiz, nicht konkret zum prozess:



    Ivy_4MJ

    What would u say if I told u AEG had many negative allegations
    about KarenF but I withheld them bc I wanted to be nice & not start
    anything?





    --------

    :cool
    nachdem karen die tage ja wieder am giften war,
    ist ivy jetzt wohl angepisst...:pfeif

  • Michael Jackson's insomnia problems went way back, doctor saysThursday, September 19, 2013


    LOS ANGELES -- Michael Jackson's former physician took the witness stand on Thursday, a day after his video deposition was shown to the court.


    It was in 1996 during the HIStory Tour that Jackson's struggle with insomnia became abundantly clear, according to his longtime physician, Dr. Allan Metzger. The entertainer was so adrenalized, it was days before he could sleep.
    Es war 1996 während der History Toru als Jacksons Schlafprobleme augenscheinlich klar wurden bezugnehmend auf seinen Langzeitarzt Dr. A. Metzger. Der Entertainer war so überadrenalisiert, dass er Tage nicht schlafen konnte.


    Metzger says Jackson was in a similar creative frenzy when he wrote "We are the World," the song that raised millions to fight famine. Metzger told jurors that under his care in earlier years, Jackson was able to sleep with traditional sleep medications, but then other doctors overprescribed for the star.
    Metzger sagte Jackson war im gleichen kreativen Zustand als er "We are the World" schrieb, der Sontgder Millionen gegen Hunger einbrachte. Metzger sagte den Juroren unter seiner Sorge in früheren Jahren war Jackson in der Lage mit traditioneller Schlafmedizin zu schlafen, aber dann haben andere Ärzte dem Star "überverschrieben".


    Katherine Jackson alleges that Jackson's tour promoters, AEG Live, negligently supervised Conrad Murray, who is now serving time for causing Jackson's death. The defense says Jackson's use of meds was his personal choice.


    Jackson's habit with pain meds was spotlighted in a video deposition presented by the AEG defense on Wednesday. Metzger said he heard Jackson "was doctor shopping and took pain medication that the average person wouldn't." He said he heard that from four sources, including Jackson's wife Debbie Rowe and two other doctors.


    Jacksons Gewohnheit mit Schmerzmittel umzugehen wurde in einem Video-Depo von der AEG- Verteidigung am Mittwoch ausgestrahlt . Metzger sagte, er hörte Jackson " macht Arzt -Shopping und nahm Schmerzmittel in einer Weise wie es die durchschnittliche Person nicht macht. " Er sagte, er habe dies gehört aus vier Quellen , darunter Jacksons Frau Debbie Rowe und zwei anderen Ärzten .



    On Thursday, Metzger testified that "doctor shopping" to him meant Jackson shopped for the best qualified doctors when he was traveling outside Los Angeles.


    Am Donnerstag sagte Metzger aus das "Doctor shopping" für ihn bedeutete das Jackson für den besten qualifizierten Arzt shoppte , wenn er außerhalb von Los Angeles unterwegs war.


    Metzger testified that he advised Jackson two months before his death that use of the anesthetic propofol was potentially life-threatening.


    Metzger bezeugte, dass er Jackson geraten hat zwei Monate vor seinem Tod , dass die Verwendung des Narkosemittels Propofol möglicherweise lebensbedrohlich sei.



    But Metzger said he couldn't remember a previous instance when he allegedly prescribed propofol himself. Rowe testified that in 1997, Metzger enlisted two doctors in Germany to administer propofol to Jackson in a hotel room, where they came equipped with monitoring equipment. The defense displayed a signed letter indicating Metzger ordered it.
    Aber Metzger sagte, er könne sich nicht erinnern an einen vorherigen Vorfall als er angeblich selber Propofol verschrieben habe. Rowe sagte aus, dass im Jahr 1997 , zwei Ärzte angeworben von Metzger in Deutschland Jackson Propofol in einem Hotelzimmer verabreichten , wo sie ausgestattet kamen mit Überwachungs-Ausrüstung . Die Verteidigung zeigte einen von Metzger unterzeichneten Brief der anzeigt das Metzger es bestellte.


    The Jackson attorneys planned to have Metzger offer an explanation, but the judge ruled that the Jackson attorneys violated court rules by improperly sharing information with the doctor. They were barred from inquiring about it.
    Die Jackson Anwälte planten das Metzger eine Erklärung anbot aber die Richterin entschied , dass die Jackson- Anwälte die Gerichtsregeln verletzten durch unsachgemäßen Austausch von Informationen mit dem Arzt. Sie wurden angewiesen nicht darüber zu fragen.


    Metzger returns to the stand on Friday. Closing arguments are planned for next week.


    Video auch mit Auszügen der Metzger-Aussage im Link


    http://abclocal.go.com/wls/story?section…ment&id=9255056


    (Copyright ©2013 KABC-TV/DT. All Rights Reserved.)


  • Ich möchte ja gar nicht wissen, was sie monatlich mit dem ganzen Geld macht. Jetzt wo Jermaine mit seinen "Kindergeldern" sauber im Minus ist, schaut halt Mutti, dass Jermaine-Schatzi seine Schulden los wird und muss den Rest der nutzlosen Meute auch noch durchfüttern! Und klar, die Sekte hält ja auch noch die Hand auf... :blossnet


    Schlimm, wenn man so viele Kinder in die Welt gesetzt hat, sie angeblich alle soooooo toll erzogen hat und gerade mal zwei (mittlerweile nur noch ein) Kind es schafft, seinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Meine Mutter würde mir gewaltig in den Arsch treten wenn ich mit meinen 36 Jahren bei ihr angeschissen käme und die Hand aufhalten würde, weil ich nicht fähig bin, mein eigenes Geld zu verdienen! Und das mit Recht! Ich selber würde mich in Grund und Boden schämen!

  • ...die Instruktionen an die Geschworenen sind verlesen worden. Heute ist das Schlussplädoyer der Jacksons dran, Mittwoch das von AEG, am Do. ist nochmal die Jackson-Seite dran und dann werde der Fall an die Geschworenen übergeben. Während der Prozess in einem Saal mit etwa 50 Besucherplätzen stattfand, werde man für die Plädoyers einen Saal mit 300 Plätzen nutzen.
    Anders als bei einem Strafprozess, müsse sich die Jury nicht ohne jeden Zweifel sicher sein, so die Richterin, und, ebenfalls anders als bei einem Strafprozess: Die Geschworenen müssen sich nicht alle einig sein, 9 zu 3 Stimmen reichen für ein Urteil aus.


    >>Unlike a criminal case, the jury does not have to find beyond a reasonable doubt, “only that it is more likely to be true than not true,” Judge Yvette Palazuelos told jurors. Also unlike a criminal trial, the verdict does not have to be unanimous, only 9 to 3.<<
    http://www.latimes.com/local/lanow/la-me…0,1409513.story


    Instruktionen:
    http://de.scribd.com/doc/17045…e-Final-Jury-Instructions

  • Aus einem CNN-Artikel entnehmbar, Teile des Urteilsformular: Jury hat ein Formular mit 16 Fragen. Eine Nein-Antwort bei den Fragen 1 bis 5 wird automatisch die Beratungen und den Prozess beenden und AEG freisprechen. Werden die ersten 5 Fragen mit ja beantwortet und kommt man zur Frage 6 hat die Jury entschieden, dass AEG schuldig ist und es geht weiter mit den Schadensersatzfestlegungen, die signifkant reduziert werden kann, wenn die Jury feststellt, dass Jackson selbst fahrlässig an seinem Tod mitverantwortlich war, und falls die Jury dies bejaht muss sie den Prozentsatz festlegen.


    Jurors will have a verdict form with 16 questions to answer during their deliberations. A "no" answer to any of the first five would end their deliberations and the trial immediately.
    Question No. 1
    Did AEG Live hire Murray?


    Question No. 2
    Was Murray unfit or incompetent to perform the work for which he was hired?


    Question No. 3
    Did AEG Live know or should it have known that Murray was unfit or incompetent and that this unfitness or incompetence created a particular risk to others?


    Question No. 4
    Did Murray's unfitness or incompetence harm Michael Jackson and the Jackson plaintiffs?


    Question No. 5
    Was AEG Live's negligence in hiring, supervising or retaining Murray a substantial factor in causing Michael Jackson and the Jackson plaintiffs' harm?


    Questions No. 6-13
    If jurors get to question six, it means they've decided AEG Live is liable in Jackson's death. The next eight questions would decide a dollar figure for the economic and noneconomic damages suffered by his mother and children.


    Questions No. 14-16
    The amount of damages calculated by the jury could be significantly reduced when they reach the last three questions on their verdict form. These ask them to decide how much, if any, Michael Jackson's own negligence was a factor in his death.

  • Von der Familie anwesend: Kathrine, Rebbie (offensichtlich wieder gesund), Taj und TJ
    ABC7 Court News ‏@ABC7Courts 1h


    Grandsons Taj and TJ just arrived. TJ is co-guardian of Michael's children with Katherine Jackson. Both testified at trial.
    Öffnen


    ABC7 Court News ‏@ABC7Courts 1h


    Katherine Jackson just entered the courtroom. She's wearing a bright purple jacket over a floral dress. Daughter Rebbie Jackson is with her.

  • hm...also ich könnte an den ersten 5 fragen nichts festmachen.
    denn ob aeg murray einstellte wurde für mich nicht nachgewiesen.
    aber dass murray unfähig war, hat murray im nachhinein bewiesen.
    wie sollte man das im VORhinein wissen?
    ist für mich nicht logisch.
    und der rest ist -für mich- eh lächerlich.
    man kann durch geld nicht die trauer schmälern,
    und finanziell hat doch in wahrheit keiner zu leiden?
    im gegenteil, wie ich finde.
    zu lebzeiten hatte mike seiner mutter viel weniger bezahlt, als sie aktuell bekommt (wissen wir durch janet,
    die ihre mutter zunehmend unterstützte) ausserdem hat sie inzwischn weniger mäuler zu stopfen, und bekommt
    noch fett kohle fürs behüten der kids -
    und deren lebensunterhalt bringen sie ja selber mit ein via den estate. ausserdem leben sie in nem neuen haus
    seit ein paar jahren mit mehr platz und personal.
    kitkat hat NUR gewinn was das finanzielle angeht.
    ganz von werbeeinnahmen und tv auftritten abgesehn, die es so vorher auch wenig bis garnicht gab, wo zusätzlich
    kohle reinkommt, seit mj tot ist.
    jetzt noch mehr kohle rauszuziehen vom tode des sohnes -
    sorry, für mich hat das mit trauer nichts zu tun.
    konsequenter wäre, wenn man von aeg nichts mehr wissen will.
    aber - und das sollte einem zu denken geben! - die brüder arbeiten mit aeg. genauso wie man auch für den estate
    arbeitet - und dennoch gegen ihn wettert :bla
    es ist diese offensichtliche geldgier, diese gefühlskälte u. abgebrühtheit, die mich wünschen lässt, dass es keinen
    cent gibt.
    aber ich fürchte, dass die clanführerin -wieder mal- ihren willen durchbringt.
    wenn man ehrlich ist, wurde seit MJs tot nichts anderes gemacht, als show/interview-hopping, und mehrere versuche,
    verschiedenste klagen anzustreben.
    von normaler trauer kann man wenig bis garnichts sehn.
    widerlich. sorry, aber seh ich so :eklig

  • Michael Jackson promoter, doctor accused of seeking payday


    Brian Panish, attorney for the Michael Jackson family delivers his closing argument to jurors in a packed courtroom in downtown Los Angeles, Tuesday, Sept. 24, 2013. Panish asked a Los Angeles jury to act as the conscience of the community and award damages for the loss of the pop star's life. (AP Photo/Los Angeles Times, Al Seib, POOL)
    By Linda Deutsch, The Associated Press
    POSTED: 09/24/13, 5:33 PM PDT |


    LOS ANGELES >> A lawyer for Michael Jackson’s family on Tuesday portrayed concert promoter AEG Live LLC and Jackson’s doctor as mercenaries who sacrificed the pop star’s life in a quest to boost their own fortunes.


    Attorney Brian Panish made the claims while delivering his closing argument at the long-running negligence case, asking jurors: “Do people do things they shouldn’t do for money? People do it every day.”


    A $150,000-a-month contract to care for Jackson was a lifeline to help Dr. Conrad Murray climb out of his financial troubles, Panish told jurors, saying the doctor was $500,000 in debt and about to lose his home.


    AEG Live, meanwhile, had only one interest — launching a world tour for the King of Pop that would yield untold millions in profits, the lawyer said.


    The lawsuit filed by Katherine Jackson, the singer’s mother, accuses AEG Live of negligence in hiring Murray and seeks as-yet unspecified damages for the singer’s family.


    Panish told a packed courtroom that Murray’s woes were unknown to AEG Live when Jackson proposed the cardiologist as his private physician because the company did not research his finances.


    He also said Murray’s willingness to close his medical offices to take the job could have raised a red flag if AEG Live had investigated the cardiologist.


    “Obviously, he was incompetent and unfit,” Panish said. “He caused the death of Michael Jackson.”


    Murray was convicted in 2011 of involuntary manslaughter after giving Jackson an overdose of the anesthetic propofol as he tried to sleep during preparations for his “This Is It” concerts in London.


    Attorneys for AEG will present their closing argument Wednesday.


    The company has claimed that Jackson insisted that Murray treat him because the doctor was giving him propofol as a sleep aid. The drug is not meant to be used outside operating rooms.


    AEG Live drafted a contract for Murray’s services, according to testimony, but it was only signed by Murray. Still, Panish said, the contract was valid because it was the result of oral negotiations with Murray.


    Panish urged jurors to act as the conscience of the community and award damages to Jackson’s family. Jackson’s mother, Katherine, her daughter Rebbie and nephews Taj and TJ, sat in a front row as Panish delivered his remarks.


    The trial had been moved to a larger courtroom to accommodate media, spectators, lawyers and Jackson fans. A delegation of justice officials from Thailand also observed from the gallery.


    The plaintiffs, who have the burden of proof, were expected to tell jurors on Thursday that they are seeking more than $1 billion. Experts have testified that Jackson had a long, lucrative career ahead of him when he died at 50.


    On Monday, Superior Court Judge Yvette Palazuelos gave the jury legal instructions. Everyone has biases, she said, but they must not be swayed by prejudice, sympathy or public opinion while deliberating.


    If the jury finds that damages should be assessed, the judge said they must not consider such issues as the grief endured by the Jackson family or the wealth of both sides in the bitterly fought case.


    A unanimous verdict is not required. Only nine of the 12 jurors must agree.


    http://www.sgvtribune.com/gene…accused-of-seeking-payday

  • https://twitter.com/CEThomson


    Charles Thomson über das Verhalten der AEG Anwälte - besonders Stebbins Bina - gestern während des Abschlussplädoyers der Jackson-Anwälte:


    AEG lawyers may think smirking during the opposition's argument is funny/clever - but juries don't agree. Especially when someone's died.


    AEG Anwälte denken wohl, grinsen während dem Plädoyer der Gegenseite sei lustig/schlau – aber die Juroren sehen das nicht so. Besonders, wenn jemand gestorben ist.


    Charles Thomson on Jessica Stebbins Bina:


    "More smirking by AEG lawyers. Shocking behaviour. They're sat metres from the mother who lost her son, and they think it's funny."


    "The female lawyer actually seems to be laughing into her hand. Absolutely despicable."


    "AEG's female lawyer *still* overtly smirking and laughing throughout the Jacksons' closing argument. Absolutely outrageous and disgusting."


    "It is an absolute disgrace. She is overtly laughing. Not just smiling. Actually laughing. Appalling conduct."


    "Cannot believe it. Court has been back for less than 5mins. AEG lawyers already smirking and laughing again. Absolutely despicable conduct."



    Ich kann es nicht glauben. Das Gericht ist seit 5 Min. zurück. Die AEG anwälte grinsen und lachen schon wieder. Absolut widerwärtiges Benehmen.


    Es ist eine Schande. Sie lacht laut. Nicht nur lächeln. Richtiges Lachen. Fürchterliches Verhalten.


    AEGs weibliche Anwältin grinst immer noch ganz offen und lacht, währen dem Abschlussplädoyers der Jacksons. Empörend und abstossend.


    Die Anwältin scheint hinter der Hand zu lachen. Widerwärtig.


    Noch mehr Gelächter von den AEG Anwälten. Sie sitzen nur ein paar Meter neben der Mutter, die ihren Sohn verloren hat, und sie denken, es ist lustig.

  • Die Anwälte im Prozess um den Tod von Michael Jackson können Feinseligkeit nicht verbergen


    25. September 2013 um 15:24


    Lawyers in Michael Jackson wrongful-death suit can't mask animosity


    http://www.latimes.com/local/la-me-jacks…age=2&track=rss


    von Jeff Gottlieb am 23.09.2013


    Übersetzung: Susanne Baur Danke!
    ..........................................................................



    Spannungen zwischen Marvin Putnam, der AEG vertritt, und Brian Panish, der von der Familie des Popstars verpflichtet wurde, sind innerhalb und außerhalb des Gerichts aufgelodert.


    Brian Panish war entrüstet, als die beiden Männer im Richterzimmer miteinander stritten.


    "Frau Richterin", schnappte der Anwalt von Michael Jacksons Familie, "wenn ich ihm den Stinkefinger zeigen wollte, wüsste ich, wie man ihm den Finger zeigt."
    "Und Sie taten es zweimal ziemlich gut," antwortete Marvin Putnam, Anwalt für den Entertainment-Giganten AEG.
    Panish stritt ab, etwas Derartiges getan zu haben, aber fügte hinzu: "Wenn er möchte, dass ich ihm den Stinkefinger zeige, kann ich das gerne tun."


    Der Prozess darüber, ob eine Abteilung einer der mächtigsten amerikanischen Unterhaltungs-Konglomerate für den Tod eines legendären Popstars haftbar ist, war voller Zeugenaussagen zu Jacksons Medikamentenkonsum, seine physische und mentale Verschlechterung und seine wachsenden Ängste, als die Comeback-Tour näherrückte.


    Aber das andere Drama könnte der aufreibende Wortkrieg zwischen den beiden führenden Anwälten sein, einer davon ein Ivy League-Produkt [Ivy League = Zusammenschluss von 8 berühmten Universitäten/Colleges im NO der USA], der in Frankreich arbeitete, und der andere ein Absolvent der Fresno State University [Kalifornien], der mit einem Football-Stipendium studierte.


    Die beiden Anwälte schnippten, stritten, brüllten, rollten die Augen, stießen sich die Schultern in der Tür zum Gerichtssaal und gerieten einmal in einen so aggressiven Streit im Flur, dass der Gerichtsaufseher in den Korridor trat und sie aufforderte, sich zu beruhigen; eine Anweisung, die sie gleich ignorierten.


    Mehr als 4 Monate lang haben die Anwälte täglich gegenseitige Spitzen ausgeteilt, die die Geschworenen und die Zuschauer, oft amüsiert, als eine Sideshow wahrnahmen, die genauso spannend sein kann wie manche Zeugenaussagen.


    Am Tag nach dem Streit im Korridor, rief die Richterin des L.A. Superior Court, Yvette Palazuelos, die beiden Anwälte wieder in ihr Amtszimmer und sagte ihnen, sie würden eine Strafe bekommen, wenn sich ihr Verhalten nicht bessere. Putnam nannte Panish "widerwärtig" und verweigerte ihm einen Händedruck. "Wo ich herkomme," sagte er, "bedeutet ein Händedruck etwas."


    Jetzt, da in dem lange währenden Prozess ab Dienstag die Schlussplädoyers erwartet werden, werden die Geschworenen und Prozesszuschauer einen letzten Blick auf die beiden Anwälte erhalten, die anscheinend wenig gemeinsam haben, außer eine offene gegenseitige Verachtung.


    "Ich kann mich an keinen Fall erinnern, wo es so viel Feindseligkeit gab," sagte Panish, ein Veteran mit über 100 Prozessen. "Wenn ich 'Guten Morgen' zu ihnen sage, kommt nicht mal ein 'Guten Morgen' zurück."


    Es geht um viel bei dem Fall, in dem ein Zeuge kalkulierte, dass der Popstar 1,5 Milliarden $ verdient haben könnte, wenn er noch leben würde. Aber für keinen der Anwälte, auch nicht ihre Kanzleien, ist es fremdes Gebiet, wenn es um atemberaubende Geldsummen geht.


    AEG Live wird von O'Melveny & Myers vertreten, einer 128 Jahre alten Firma mit 800 Anwälten in 16 Büros weltweit und einer Klientenliste, die Time Warner, Citigroup und Lockheed Martin enthält. Ihre Anwälte haben als Minister der US-Regierung und Berater des Weißen Hauses gedient.


    Das Anwaltsteam der Jacksons wird geleitet von Panish, Shea and Boyle, die ein Büro mit 15 Anwälten haben. Die Firma gewann 20 Geschworenenurteile mit 10 Millionen $ oder mehr, und ihr 4,9 Milliarden $ Urteil gegen General Motors, das ein Richter auf 1,2 Milliarden $ kürzte, war das höchste je in einem Fall mit Körperverletzung gefällte Urteil. Der Firma geht es gut genug, um einen Eigentümeranteil an zwei Flugzeugen zu haben.


    Sowohl Panish als auch Putnam sind in der Liste der Top 100 Anwälte der Daily Journal in Kalifornien aufgeführt, aber bezüglich ihrer Firmen ist fast alles unterschiedlich, von den Anwälten, die sie anstellen, bis zu ihren Klienten. Selbst die Art, wie sie sich kleiden, ist unterschiedlich.


    Die Anwälte von O'Melveny & Myers sehen aus, als ob ihnen Uniformen in Farben zwischen schwarz und dunkelgrau ausgeteilt worden wären. Jessica Stebbins Bina trug jeden Tag des fast 5-monatigen Prozesses schwarze Hosenanzüge. Im Kontrast dazu steht Deborah Chang des Jackson-Teams, die ihre Zeugen in einem limettengrünen Jackett und mit baumelnden Ohrringen und High Heels befragte.


    Das O'Melveny-Team, fast alles Ivy Leaguers, wird von Putnam geleitet, einem schlanken Mann mit schütterem Haar, der in Maine aufwuchs und in der Phillips Exeter Academy [Privatcollege in New Hampshire] und in Harvard studierte, bevor er seinen Jura-Abschluss an der Georgetown University [Washington D.C.] erhielt. Seine Frau, ebenfalls Harvard-Absolventin, ist Geschäftsführerin von Robert Redfords Sundance Institute und war Produktionschefin bei Miramax Films.


    Panish, Sohn eines Anwalts, ist groß und kräftig und hat volles grau-schwarzes Haar. Er besuchte katholische Schulen, ging an die Fresno State University mit einem Football-Stipendium und erhielt seinen Jura-Abschluss an der Southwestern Law School [L.A.].


    Panish wurde der Familie Jackson von Thomas A. Mesereau Jr. empfohlen, der den Popstar verteidigte, als er 2005 wegen Kindesmissbrauchs vor Gericht stand. "Ich sagte der Familie, dass Brian Panish der beste Klägeranwalt für Zivilprozesse in L.A. ist und keiner an ihn herankommt," sagte Mesereau.


    Selbst die Art, wie die Firmen bezahlt werden, unterstreicht ihre Unterschiede.


    Putnams Firma berechnet pro Stunde, und ihre Anwälte werden bezahlt, egal ob sie gewinnen oder verlieren. O'Melveny hat bereits Millionen aus dem Jackson-AEG-Fall verdient.


    Anwälte wie Panish sind mehr unternehmerisch tätig. Jeder Fall ist eine Investition, weshalb die Firma bereit ist, weniger als 1% von denen zu nehmen, die auf sie zukommen. "Man braucht Risikobereitschaft, um ein Anwalt für Personenschäden zu sein," sagte Jody Armour, Professor an der USC Gould School of Law. "Und die Persönlichkeit eines Abenteurers."


    Sie werden in der Regel von einem Teil der Gewinne ihrer Klienten bezahlt, bis zu 40%, und berappen das Geld für Experten und andere Kosten. Wenn sie verlieren, werden sie nicht nur nicht bezahlt, sie könnten auch viel Geld verlieren aufgrund ihrer Ausgaben.


    "Die Anwälte der großen Kanzleien werden pro Stunde bezahlt", sagte Panish,"und wir werden vielleicht bezahlt."


    Firmenanwälte wie Putnam verhandeln selten Fälle vor Gericht, während für Opferanwälte wie Panish der Gerichtssaal das zweite Zuhause ist. "Seit wir diesen Jackson-Fall 2010 einreichten, hat Brian Panish selbst mehr Fälle bis zum Urteil verhandelt, als das gesamte O'Melveny-Anwaltsteam dieses Falles in ihrer ganzen Karriere verhandelt hat," sagte Kevin Boyle, Panishs Partner.


    Während einer kürzlichen einwöchigen Pause im Jackson-Prozess arbeitete Panish mit einem Anwaltsteam, das ein 17-Millionen $ Urteil für einen 85-jährigen Mann erzielte, dessen Bein unterhalb des Knies amputiert wurde, nachdem er von einem Bus getroffen worden war.


    Zu dem Zeitpunkt, an dem ein Fall wie Jackson vs. AEG vor Gericht kommt, haben laut John Nockleby, Direktor des Civil Justice-Programms an der Loyola Law School, die beiden Seiten schon Monate mit Gezänk über Terminpläne, eidesstattliche Aussagen und Expertenzeugen verbracht.


    "Wenn es um sehr viel geht, wie in diesem Fall, liegt ein enormer Druck auf den Anwälten, Leistung zu erbringen, diese Schlachten zu gewinnen," sagte er.


    Im Verlaufe des Prozesses hat Putnam einige gezielte Anschuldigungen gegen Panish gerichtet. Er sagte, er habe "etliche Leute innerhalb und außerhalb des Gerichtssaals diffamiert" und Reportern Lügen erzählt.


    Putnam lehnte es ab, zu dieser Geschichte interviewt zu werden.


    Auf der anderen Seite sagte Boyle, dass O'Melveny alles anstellte, um die Dinge schwieriger zu machen; sie waren nicht einmal zu den ansonsten üblichen Höflichkeiten bereit, wie die Terminabsprache von eidesstattlichen Aussagen oder einfache Vereinbarungen. O'Melveny wollte bis zum Beginn des Prozesses nicht festlegen, dass Jackson tot war.


    Auf die Frage, ob O'Melveny auf sie herabsah, antwortete Boyle: "Sie handeln sicherlich so. Es scheint ein koordinierter Einsatz von Selbstgefälligkeit zu sein."


    Panish bleibt verärgert darüber, dass Putnam seine Firma beschuldigte, versiegelte Emails an die Times enthüllt zu haben. "Ich bin nicht glücklich darüber, dass unsere Integrität angefochten wird," sagte Panish.


    Panish sagte, er habe zuvor gegen O'Melveny ohne Probleme verhandelt.


    "Ich habe kein Problem mit der Kanzlei," sagte er. "Mr. Putnam mag uns nicht. Wir können nicht viel dagegen tun. Nicht jeder auf der Welt wird mich mögen."

  • ^..was nicht heisst...das dieses Verhalten seitens dieser AEG Anwälte angebracht ist...:never


    Natürlich nicht... Aber er ist eben sehr parteiisch. Deswegen kann es gut sein, dass er a) übertreibt, b) zu viel hineininterpretiert und c) die Gegenseite ignoriert.
    Wenn die normale Presse parteiisch ist, tadeln wir sie. Wenn MJ Fans in der Presse sehr subjektiv und emotional über etwas berichten, sollten wir da genauso aufpassen, dass man da evtl. eine Priese Salz hinzufügt.