Urteil ist gefallen im Prozess K.Jackson ./ AEG

  • Attorneys for Katherine Jackson released the following statement on her behalf:


    "AEG has denied for years, and continues to deny, that they hired Dr. Conrad Murray. The jury found unanimously that AEG hired Dr. Murray. AEG has repeated the mantra that this lawsuit was a shakedown. Such a statement is a slap in the face of the entire judicial system that allowed this case to get to a jury. We have said from the beginning that this case was a search for the truth. We found the truth. AEG hired Dr. Conrad Murray, the man who is in jail for killing Michael Jackson. All options regarding the balance of the jury verdict are being considered."

  • nach wie vor gibts ausgewiesenermaßen keinen gültigen arbeitsvertrag, wie auch immer geartet,
    der belegen würde, dass aeg arbeitgeber war.
    murray hatte - soweit ich erinnere KEINERLEI arbeitsvertrag, nichtmal das papier, das mike hätte unterschreiben sollen,
    zu welchem es noch am tag vor MJs tod einen streit gab,
    wen ich das erinnere was im murray prozess erörtert wurde.

    aber man geht wohl davon aus, dass er von aeg 'angestellt' zu bezeichnen ist,
    da diese hätten sein gehalt zahlen müssen.
    allerdings quasi nur in einer art - wie sag ich das - fundus,
    ein topf, der für michaels sämtliche unkosten bereitgestellt war,
    die während seiner arbeit an diesem mammutprojekt anfielen.

    hat für mich fast nen ähnlichen charakter wie ein subunternehmen,
    wenn mir da jemand folgen kann, wo ich hin will :tatort

  • Oxman on Nancy Gracy:


    Out to you, Brian Oxman, you`re a long-time Jackson family friend. Don`t you think that $2 billion was excessive? If I had been on that jury, I would have been so turned off by Katherine Jackson, you know she`s the puppet of Joe Jackson, who abused Michael Jackson his whole childhood, was set to rake in that money $2 billion, Brian?


    OXMAN: Nancy, the money was never the issue in this case. I just talked to Randy Jackson about ten minutes ago. And Nancy, he is heartbroken. He cried, I cried. This is not about money, Nancy. These tears are not the product of somebody trying to suck on Michael Jackson or do any of that. :rofl:rofl:rofl


    We loved this man. He was someone who was my friend for 25 years. He is someone who I gave up all of my -- literally worldly possessions to try to help -- and when I talked to Randy Jackson, he was devastated. I can feel the pain of his entire family. This was never about money. :rofl:rofl:rofl

  • http://radaronline.com/exclusi…er-lawyers-owed-millions/


    Katherine Jackson’s Contingent Fee Lawyers Lose $484M Payday In Failed Michael Jackson Death Trial


    If Katherine Jackson is the biggest loser in the failed wrongful death lawsuit against concert promoter AEG Live, her team of high-powered and high-priced lawyers are a VERY close second.


    Brian Panish and Kevin Boyle had hoped to score a whopping 33 percent of the $1.6 billion in damages they’d asked the jury to award the King of Pop’s family, RadarOnline.com is exclusively reporting. That equates to more than $484 million.


    “Panish and Boyle had taken on the case on a contingency, meaning, they wouldn’t charge her, but would have taken a third of any award the jury had given Michael’s mother,” a source close to the case told RadarOnline.com. “For the jury to not award one penny to Katherine means her lawyers walk away with nothing. Plus, Katherine does not have to pay her lawyers anything.” Added the legal insider, “It was a huge gamble for Katherine’s lawyers and unfortunately for them, they lost.”


    Had the Los Angeles-based lawyers billed the Jackson family matriarch on an hourly basis, the legal bill would have exceeded $15-20 million, the source added. “This case was filed over three years ago and there were hundreds of depositions taken, expert witnesses to be paid, all which came out of the pocket of Katherine’s lawyers,” the source said.


    It’s standard practice in California for lawyers that take cases on a contingency basis to take 33% of any settlement or jury award.


    While Katherine is coming to terms with the verdict, “she is already being pressured by youngest son, Randy, to appeal the decision,” a Jackson family insider told Radar.


    “But Katherine’s lawyers are now heavily in the red on this case, it would seem unlikely they would continue to represent her if she is persuaded to appeal. The fact the decision was unanimous also doesn’t bode well for Katherine’s chances of mounting a successful appeal.”

  • Egal wie man es dreht, AEG trägt eine Mitschuld an Michaels Tod für mich. Deshalb bin sehr enttäuscht vom Urteil.


    ich auch

    Hätten die Jackson-Geschwister dann am Geld ersticken sollen - mir egal.


    Das ist mir nicht egal, sollen sie an ihrer Habgier ersticken!


    Aber wenigstens hätte jemand für seine Verantwortung bezahlt. Und man hätte ein Zeichen gesetzt, dass man als Promoter nicht so einen unmenschlichen Druck auf seine Künstler ausüben darf.


    darüber bin ich auch sehr enttäuscht


    Wie man es dreht und wendet, es ist einfach alles Mist...
    ist ja nicht so als wäre das eine Überraschung, aber ein Urteilsspruch triggert doch alte Gefühle ...

  • ..mal ein "anderer" Kommentar zum aktuellen Geschehen...



    Michael Jackson's influence echoes across genres, generations
    Michael Jacksons Einfluss „echos“ (ist zu hören) über Genres und Generationen.


    By Randall Roberts
    Los Angeles Times Pop Music Critic
    October 3, 2013, 9:11 a.m.


    http://www.latimes.com/enterta…-20131002,0,2946412.story
    With Wednesday’s verdict that concert promoter AEG Live was not liable in the death of Michael Jackson, the singer’s road to artistic redemption can move forward -- minus the depressing personal details.
    The trial's revelations of the civil suit filed by Jackson's mother and three children featured toxicology reports, airing in public Jackson's many dependency issues, stuff that has little to do with the glory of "Rock with you." Outside Neverland, the King of Pop was quite mortal. But we already knew that. We just keep being reminded of it whenever we turn on the news.
    So hopefully Oct. 2, 2013, will be remembered not so much as the day that AEG dodged a bullet/the Jackson family was denied justice (take your pick), but as the day that his musical legacy begins an uninterupted ascent.


    Hoffentlich wir der 2 Oktober 2013 nicht so sehr als der Tag in Erinnerung bleiben, an dem AEG gerade noch mal so davon kam/der Jackson Familie Gerechtigkeit verweigert wurde (such dir eins aus) sondern als der Tag, an dem seine musikalische Legacy einen ununterbrochenen Aufstieg beginnt.


    Billie Holiday was a lifelong junkie and died a horrible death, after all, but that detail pales beside her work with Lester Young. Elliott Smith was smoking crack and heroin in the year before he stabbed himself in the heart. He's dead and that's a drag -- but we've still got "Clementine." Elvis Presley's final years were horrifying; his version of "A Little Less Conversation" was not.
    One glimpse at pop music in 2013 is enough to confirm that Jackson's musical spirit, that floating body of rhythm and bliss that typified his best work, is drifting through contemporary music at a steady clip. Hints of his sound permeate both hip clubs and the dance underground, and hum through the new frontiers of contemporary R&B.


    Ein Blick auf die Popmusik von 2013 reicht aus um zu bestätigen, dass Michael Jacksons musikalischer Spirit, dieser fliessende Körper von Rhythmus und Glückseligkeit der typisch ist für seine besten Werke, durch die zeitgenössische Musik driftet, in gleichbleibendem Tempo. Hinweise auf seinen Sound durchdringen sowohl hippe Clubs als auch den "Danceunderground", und summen durch die neuen Grenzen des zeitgemässen R&B.


    The classic sound of Jackson circa "Off the Wall," "Thriller" and "Bad," for example, dots the new album "Days Are Gone" by Los Angeles sister group Haim. The stuttering lines that pepper the chorus of "Forever" are pure "Off the Wall" groove, worked into a funky stomp but fully connected to the joy of MJ release. "Go Slow" rolls along with the candlelit grace of "Human nature."


    Another relatively recent nod was delivered by Toronto seducer and Drake collaborator the Weeknd, whose breakout EP, "Echoes of Silence," featured a much lauded cover of "Dirty Diana" woven into his alt-soul groove.
    Most prominently, this summer the wickedly funky guitar lines snaking through Daft Punk's "Random Access Memories" were played by the same session musician, Paul Jackson Jr., who offered the classic lines on Michael Jackson's "Thriller" and "Bad." That's one reason "Random Access Memories" resonated so deeply with American audiences: The guitarist in "Get Lucky" is the same guy who played on "Wanna Be Startin' Something."
    So good riddance to the gory details. We've been reminded of the artist's flaws pretty much nonstop for the past few decades. He's dead and the blame has been legally resolved. Now let MJ rest in peace, so the melodies and grooves that changed the course of global pop can continue to wend their way through contemporary culture, blossoming in wonderfully unpredictable ways.
    "Just take it slow, 'cause we got so far to go" indeed.

  • Juroren wurden Jackson Fans


    Zeugnis von 58 Zeugen über 83 Tagen machten intimen Enthülltungen durch die Nähe zu dem Sänger - zogen den Vorhang zurück auf Jacksons Träume , Leidenschaften , Schmerzen und Ängste. Es beleuchtete seine hartnäckigen Schlafstörungen , die zu Jacksons Tod führten durch eine Überdosis des chirurgischen Narkose-Mittels Propofol nur wenige Tage vor der geplanten Premiere seines Comeback-Konzertes.
    Im Gegensatz zu einigen Erwartungen , dass der Prozess Jackson Ruf mit seinem Fokus auf seine Drogenmissbrauch beschädigen würden , sagte der Jury-Sprecher Gregg Barden am Donnerstag, dass das was er sah und hörte ihn zu einem größeren Fan des King of Pop machte . Er kaufte einige von Jacksons Alben als er aufwuchs , aber aber erst als er Juror im Prozess wurde sah er sein Talent , seine Großzügigkeit und und seine Persönlichkeit wirklich , sagte Barden .


    Barden - eine High-School- Football-Trainer - sagte er wah nahe am weinen vor Gericht , als die Anwälte ein Video spielten von Jacksons Kindern , als er " Speechless " sang, ein Lied, das er schrieb , um seine Liebe für seine Kinder zu beschreiben.


    "This is it "-Show Regisseur Kenny Ortega gewann ebefalls neue Fans von der Jury.
    Barden sagte die Geschworenen glaubten Ortega sei "absolut ehrlich " in seinem Zeugnis über den verschlechtertem Zustand Jacksons eine Woche bevor er starb und über seine "Wunder" Erholung bei seinen letzten beiden Proben .
    "Er war emotional ein paar Mal und musste zu Fuß aus dem Stand , wir fühlten uns wirklich schlecht für ihn , aber er war auch ein Mann, der so viel Arbeit und sich so viel Mühe gegeben hat und wir fühlten, dass er tat was er konnte um Michael zu helfen ", sagte Barden .


    Mehrere Juroren , darunter Barden , applaudierten am Ende des dramatischen Zeugnisses von Ortega .
    "Es war nur die absolute Ehrlichkeit , was er tat ", sagte Barden . " Ganz plötzlich die Juroren sitzen dort für all jene Monate sahen all die anderen Leute da oben und wir fragten " Ist das die Wahrheit oder ist es eine Lüge ? " Jetzt plötzlich mussten wir das nicht tun . Wir konnten einfach nur entspannen und zuhören, weil alles, was er sagte, war die Wahrheit. Darum bekam er Beifall . "


    Fit und kompetent, aber unethisch ?
    Zur Antwort zu 2. Frage: "War Dr. Conrad Murray ungeeignet oder unfähig , die Arbeit , für die er eingestellt wurde durchzuführen? "
    Juroren interpretierten " die Arbeit " als " allgemeiner Mediziner " , die voraussichtlich Jackson und seine Kinder für die routinemäßige Behandlung von Krankheiten erhielt - nicht , um ihn mit Profopol zu behandeln und ihn jede Nacht zum schlafen zu legen , sagte Barden .
    " Conrad Murray hatte eine Lizenz aus einem akkreditierten College abgeschlossen und wir fühlten er war für den Job eines allgemeinen Mediziners kompetent", sagte Barden . "Nun , das bedeutet nicht, dass wir fühlten er war ethische, und vielleicht wäre das Wort Ethik in der Frage gewesen , es hätte ein anderes Ergebnis haben . Aber er war für den Job für den er angeheuert wurde kompetent und das war es auf was wir uns konzentrierten . "


    Jackson Anwälte argumentierten , dass ein Grund warum Dr. Murray ungeeignet war , weil er einen Interessenkonflikt hatte. Seine tiefen Finanzschulden brachten ihn in einen Konflikt zu dem Punkt , dass er gefährliche Risiken nahm womit er seinem Patienten verlieren kann , weil er die 150.000 $ Monatsgehalt, die er bekam befürchtete zu verlieren.
    Juroren offenbar sehen nicht Medizinethik als ein wesentliches Element für einen fitten und kompetenten Arzt .
    HLN , Nancy Grace die Barden fragte ob er glaubte, Murray war unethisch. " Darauf können sie wetten! " , antwortete er. " Da ging er weit über das, was er tun sollte . "


    Juror : AEG war ' im Dunkeln '
    Interviews mit Barden und anderen Geschworenen zeigten, dass auch dann, wenn sie beschlossen hätten das Murray unfähig und inkompetent war , dass die Jury AEG nicht verantwortlich gehalten hätte dafür das er Jackson die gefährlichen nächtlichen Infusionen von Propofol gegeben hat , die ihn schließlich töteten.


    " Es gab nicht eine Spur eines Beweises über die fünf Monate zum Sichern der Tatsache, dass AEG gewusst haben könnte , dass Dr. Murray das tat, " sagte Barden .
    Juror Kevin White . "Wenn AEG gewusst hätte, was los war, hinter verschlossenen Türen hätte es wahrscheinlich eineb himmelweiter Unterschied gemacht, aber sie ´wussten es nicht ", sagte White .
    AEG Live- Anwälte waren anscheinend wirksam mit ihrer Strategie mehrere ehemalige Ärzte Jacksons aussagen zu lassen , wie der Sänge enge Freundschaften entwickelte mit ihnen. Jackson war beim "doctor shopping" talentiert und hielt seine verschiedenen Ärzten in der Dunkelheit übereinander , argumentierten sie .


    " Michael Jackson ging seinen eigenen Weg", sagte White . "Er war ein großer Star . Er hatte all diese Ärzte, die sein Arzt sein wollten und er konnte so ziemlich das bekommen, was er wollte. Wenn jemand sagte: ' Nein, ' gut , sie waren aus dem Rennen und er würde einen anderen finden.
    Murray behandelt Jackson in einem Schlafzimmer im Obergeschoss in seiner Villa , was sonst niemand sehen konnte, sagte White . " Wie konnte AEG etwas dagegen tun, wenn sie im Dunkeln gehalten wurden ? "

  • :wub so, und nicht anders 'kennen' wir kenny,
    und ich werde nie etwas anderes glauben :top
    :wub

    @Ivy_4MJ
    Jury Foreman: Everyone loved Kenny Ortega, he was totally honest,
    man did not have a mean bone in his body.Ortega was outstanding & awesome


    --------
    :heart

    Jury Foreman: Another one is Debbie Rowe his ex-wife. She was very real and very honest and gave us insight.



    -------

  • 3. Oktober 2013


    Das Urteil ist gefällt.
    AEG Live wurde von den Geschworenen vom Vorwurf freigesprochen, mitschuldig am Tod von Michael Jackson zu sein und muss somit keinen Schadenersatz an Michaels Mutter und drei Kinder zahlen. Grund dafür war die zweite der fünf ersten Fragen, die allesamt mit “Ja” hätten beantwortet müssen, bevor es um die eigentlich schadenersatzrelevanten Fragen ging.
    Diese ominöse zweite Frage lautete: War Murray nicht in der Lage oder nicht kompetent, den Job, für den er angestellt wurde, auszuüben?
    Nein, so 10 der 12 Geschworenen nach langer Diskussion, Murray war kompetent.
    Greg Barden, der gewählte Obmann der Geschworenen, gestand jedoch nach der Urteilsfindung ein, dass diese zweite Frage für die Geschworenen verwirrend war und es dauerte eine Weile und bedurfte mehrerer Abstimmungen, um am Ende zu einem Resultat zu gelangen. Barden erklärte, dass ihre Interpretation der Frage am Ende lautete: Murray war kompetent, Michael Jacksons Hausarzt zu sein. “Job” wurde also im Sinne von “Hausarzt”, von dem erwartet wurde, dass er Michael Jackson und dessen Kinder bei Routinekrankheiten behandelte, interpretiert. “Conrad Murray hatte eine ärztliche Approbation, einen Abschluss von einer akkreditierten Universität und wir fanden, dass er in der Lage war, den Job als Allgemeinarzt/Hausarzt auszuüben. “Dies heisst aber nicht, dass wir fanden, (Murray) habe sich dem Berufsethos entsprechend verhalten”, so Barden klar.
    Die Geschworenen waren somit nicht der Meinung, dass die Berufsethik ein wesentliches Element für einen Arzt ist, damit dieser als in der Lage und kompetent für den Job erachtet wird. Dies bestätigte auch eine spätere Aussage des Obmanns: “Wäre das Wort ethisch Teil der Frage gewesen, hätte es zu einem anderen Resultat führen können”. Als die HLN-Reporterin Nancy Grace Barden fragte, ob er glaubte, dass Murray sich unethisch verhalten hatte, antwortete Barden: “Darauf können Sie wetten! Denn er ging weit darüber hinaus, was sein eigentlicher Job war.” Die Jackson Anwälte hatten während des Prozesses argumentiert, dass ein Grund, weshalb Murray nicht in der Lage war, den Job auszuüben, war, weil er einen Interessenskonflikt hatte.
    Aber auch wenn die zweite Frage bejaht worden wäre, wäre nicht sicher gewesen, ob die Geschworenen AEG Live als mitschuldig am Tod von Michael Jackson erachtet hätten. Barden meinte: “Es gab nicht einen einzigen Beweis während dieser fünf Monate, der belegt hätte, dass AEG Live hätte wissen können, dass Dr. Murray dies gemacht hat.” Ein weiterer Geschworener fügte hinzu: “Wenn AEG Live gewusst hätte, was da hinter geschlossenen Türen vorging, hätte dies vermutlich einen riesen Unterschied gemacht, aber sie wussten es nicht.”
    Diese Argumentationen der Geschworenen sind insbesondere interessant im Vergleich zum Entscheid von Richterin Palazuelos vom 9. September (in Abwesenheit der Geschworenen), welche die Beweislage eher zu Gunsten der Jackson Seite beurteilt hatte, als sie den Antrag von AEG Live zwecks Einstellung des Verfahrens abgelehnt hatte.
    Da es sich hierbei jedoch um einen Geschworenenprozess handelte, ist allein deren Urteil massgebend. In einer Mitteilung schrieben Katherine Jackson und ihre Anwälte nach der Urteilsfindung: “Wir haben von Anfang an gesagt, dass es in diesem Fall darum ging, die Wahrheit zu suchen. Wir haben die Wahrheit gefunden. AEG hatte Dr. Conrad Murray, den Mann, der im Gefängnis sitzt, weil er Michael Jackson umgebracht hat, angestellt.” Die erste der 16 Fragen, dh. hat AEG Live Murray angestellt, wurde von den Geschworenen übrigens mit “Ja” beantwortet. “Michael Jackson war für mich ein kreativer Partner und Freund”, sagte AEG Live CEO Randy Phillips nach dem Urteil.
    “Wir haben eines der weltgrössten musikalischen Genies verloren, aber ich bin erleichtert und und zu tiefst dankbar, dass die Jury erkannt hat, dass weder ich noch sonst jemand bei AEG Live irgendeine Rolle bei Michaels tragischem Tod gespielt hat.”
    Conrad Murray hatte sich nach dem Urteilsspruch wiedermal aus seiner Gefängniszelle gemeldet. Nicht überraschend empfindet er das Urteil als Gerechtigkeit. “Ich habe geweint, denn für einmal war es der Welt erlaubt, einige der relevanten Fakten in dieser Sache zu hören — viele Tatsachen, die unterdrückt wurden, die mir verwehrt waren und die meine Anwälte während meines Strafprozesses nicht präsentieren durften”, so Murray zu NBC. Das Urteil zeige ihm auch, dass “man auf Gott warten muss. Man muss einfach wissen, dass Er für einen da ist, und dass Er seine Gerechtigkeit bringen wird, wenn Er bereit ist.” Conrad Murray auf alle Fälle wird dieser Freispruch für sein eigenen Berufungsverfahren nichts helfen. Barden hatte auch Annahmen der Anwälte von Murray bestritten, wonach dieses Urteil seinem Fall helfen solle. Barden fügte zudem hinzu, dass er sich nicht von Murray behandeln lassen würde.
    Als der Obmann der Geschworenen gefragt wurde, ob er diesen Freispruch als Entlastung von Murray sehe, meinte er: “Absolut nicht. Ich sehe es nicht als Entlastung von Dr. Murray, und nein, ich würde ihn nicht als Arzt anstellen. Es ist keine Entlastung (bzw. Rechtfertigung). Nochmals, es lag an der Art und Weise, wie die (zweite) Frage formuliert war.”
    Mit diesem Freispruch ist die Sache aber wohl noch lange nicht zu Ende. Die Jackson Anwälte haben bereits verlauten lassen, dass sie eine solide Grundlage für eine Berufung hätten.
    Quellen: jackson.ch, cnn.com


    Copyright © jackson.ch

  • badwoman Ich verstehe Dich in Sachen Subuternehmer! Es ist meine persönliche Meinung, dass Du den Kern des Problems erfasst hast - so wie ich dieses auch sehe. Das englische Wort "Hire" bedeuted "Mieten - Anstellen" und wechselt seine Bedeutung im Kontext. Die englische Sprache ist einfach. Wir Deutschen haben vielfältigere sprachliche, exaktere Mittel etwas auszudrücken. Während "hired" im Englischen doppeldeutig ist, ist für uns Deutsche hier der Begriff "Hired" mit unterschiedlichen Organisationsformen hinterlegt "Beauftragt/Gemietet/Angestellt" hinter dem - ich sage das 'mal so - unterschiedlich rechtliche "Unternehmungen und deren Pflichten" stecken. Es war von Anfang an klar, dass das auch das amerikanische Gesetz "hired" nicht als "angestellt" sah und damit die Pflichten des Auftraggebers/Arbeitgebers auch in Amerika üblich dem sind, was wir unter "Freiberuflichen Künstler" verstehen. Mich nervt hier wirklich total, dass wir von gewisser Seite als dämlich klassifiert werden, in unserer Liebe zu ihm als vermutliche "Öffentlichkeit", die wir lange schon nicht mehr sind, verfrühstückt für die Interessen des Clans werden! Ich habe darauf keine Lust und brauche das nicht! Ich kann auch ohne Clan, die aber können nicht mit uns! Für mich fataler Prozess, der tatsächlich nur darum ging, Geld für den Clan aus den Fans zu schöpfen - wie immer schon - und dieses, obwohl ich mir gewünscht hätte, dass man auch Zeichen gegen die Ausbeutung der Stars setzt. Aber in diesem besonderen Fall war es eher dieser Tohme Tohme, der ja ein Freund von Jerm ist. Und ich erinnere mich gut, dass sein Chef Tom Barrack noch 8 Tage vor seinem Tod weltweit (17. Juni 2009) verlauten liess: Michael solle sich nicht so anstellen, er könne 500 Millionen Euros pro Jahr machen! Das ist Fakt! Und ich frage mich, wer ist hier wirklich schuldig!

  • Michael Jacksons Mutter verteidigt sich nach Niederlage


    Die Mutter von Michael Jackson hat sich nach dem verlorenen Prozess um den Tod des Popstars verteidigt. Sie habe den Tod ihres Sohnes nicht ausnutzen wollen um den Konzertveranstalter AEG zu "erpressen", sagte Katherine Jackson.
    Die Mutter von Michael Jackson hat sich nach dem verlorenen Prozess um den Tod des Popstars verteidigt. Sie habe den Tod ihres Sohnes nicht ausnutzen wollen um den Konzertveranstalter AEG zu "erpressen", sagte Katherine Jackson laut einem Bericht der auf Prominente spezialisierten Website TMZ.com. Der Prozess habe glücklicherweise "die Wahrheit ans Licht gebracht", nämlich dass der Leibarzt des Popstars, Conrad Murray, tatsächlich von AEG angestellt wurde.


    Michael Jacksons Mutter und seine drei Kinder hatten AEG auf insgesamt mehr als eine Milliarde Dollar Schadenersatz verklagt und den Konzertveranstalter beschuldigt, mit Murray einen unqualifizierten Arzt für den Popstar engagiert zu haben. Dies wies das Gericht in Los Angeles jedoch zurück. Ob Jacksons Hinterbliebene Berufung einlegen werden, war noch unklar.


    Murray meldete sich nach der Gerichtsentscheidung beim US-Sender NBC zu Wort. Seine erste Reaktion auf das Urteil seien Tränen gewesen, als er im Urteil gelesen habe, dass er nicht "unfähig" sei, sagte er. "Ich habe geweint, weil die Welt nun endlich Fakten erfahren hat, die meine Anwälte und ich nicht in meinem Gerichtsverfahren vorbringen konnten." Der Arzt war 2011 wegen fahrlässiger Tötung zu vier Jahren Haft verurteilt worden. Er könnte in den kommenden Wochen auf freien Fuß kommen.


    Michael Jackson war am 25. Juni 2009 während Vorbereitungen für eine Konzerttournee im Alter von 50 Jahren an einer Überdosis des Narkosemittels Propofol gestorben. Murray hatte ihm das Mittel wegen anhaltender Schlaflosigkeit gegeben.


    http://www.thueringer-allgemeine.de/star…lage-1539661372

  • Influence of Jackson Verdict Is Limited
    Einfluss von Jackson-Urteil ist begrenzt
    By BEN SISARIO
    Published: October 3, 2013


    " Egal, was die die Jury entschieden hätte, es gibt eigentlich nur eine Sache, die sich verändern wird , und das ist die Höhe der gesetzlichen Klauseln und Haftungsausschlüsse , die in künftige Verträge aufgenommen werden wird ", sagte Gary Bongiovanni , Herausgeber von Pollstar .



    http://www.nytimes.com/2013/10/04/bu...s-limited.html

  • http://www.forbes.com/sites/tr…-wrong-in-ruling-for-aeg/


    Was The Michael Jackson Jury Wrong In Ruling For AEG?


    This week’s jury verdict sent shock waves through Michael Jackson fans who were hoping to see concert promoter AEG Live held at least partially responsible for Michael Jackson’s death. Many expressed outrage at the verdict. At first blush, the jury verdict does seem odd.


    The jury unanimously answered the first question in favor of the Michael Jackson heirs: AEG Live did hire Dr. Conrad Murray, the jury determined. This was a hotly disputed issue, with AEG Live arguing that Michael Jackson had hired the doctor himself. Michael Jackson’s legal team cleared that first hurdle.


    Question two pertained to whether Dr. Murray was “unfit or incompetent to perform the work for which he was hired.” Based on the criminal conviction and the fact that Dr. Murray administered propofol to Michael Jackson in an unmonitored setting, contrary to medical and ethical guidelines for its use, it would seem that this question would have been an easy one for the jury to answer in the affirmative.


    Instead, the jury voted 10-2 that Dr. Murray was not “unfit or incompetent” when he was hired. After the trial, the jury foreman said that if the verdict form had used the word “ethical”, the vote may have been different. Instead, he said, the jury believed that because Dr. Murray was licensed and graduated from an accredited college, he was not unfit or incompetent.


    This takes a very narrow reading of the words “unfit or incompetent.” Being a properly educated and licensed doctor does not make one “fit,” at least in the minds of most people. Certainly, ethics can and should play a part in it.


    So does this mean the jury got it wrong? Not so fast. While the attention has been placed on that particular question because it was the one that triggered the verdict for AEG Live, the next few questions would have made a verdict in favor of Michael Jackson’s mother and children unlikely, based on how the jury viewed the evidence.


    Even if Dr. Murray had been found to be “unfit or incompetent,” the next questions addressed whether AEG Live knew or should have known about his unfitness and whether AEG Live’s conduct was a “substantial factor” in causing Michael Jackson’s death. Based on statements made to the media, it seems clear that the jury likely never would answered these questions in favor of Katherine Jackson and her grandchildren, even if they did answer the second question differently.


    One of the juror’s pointed out how Michael Jackson was used to getting his own way, and if Dr. Murray had not done what he wanted, Jackson would have replaced him with another doctor who would have. Further, as AEG Live attorneys pointed out throughout trial, the company did not know the specifics of what was going on behind closed doors, between Jackson and Dr. Murray.


    However, at trial, there were compelling arguments and evidence presented from both sides. The jury had to balance Michael Jackson’s dangerous choices versus the financial pressure from a corporation who wanted him to perform. In the end, Michael Jackson’s own behavior convinced the jury that AEG Live’s conduct wasn’t enough to create legal responsibility for his death.


    It’s hard to say that this wasn’t a reasonable decision by the jury, in terms of how the law looks at it. Our legal system has to trust juries to make tough decisions like this, and then to accept their decisions (unless there was a legal error committed along the way).


    And for that very reason, chances are good that the verdict will stand up if challenged. The Michael Jackson legal team can attack it, both by asking the trial judge to overturn the jury verdict, and by appealing and seeking a new trial. Neither approach will likely work.


    Our legal system is built on the concept of letting a jury of our peers resolve disputes after reviewing the evidence and listening to the testimony and lawyers’ arguments. If enough was presented by both sides so that a reasonable person could decide in either direction, then the jury verdict should stand.


    That’s why litigation can be so costly and risky. No one ever knows what a jury will decide. It all depends on who is on that particular jury, and what those jury members believe. This leads most people and companies involved in court battles to settle, rather than take the risk. AEG Live said it never considered settling, because it always believed the jury would rule in its favor.


    AEG’s position was very risky, however, and the jury easily could have decided differently. And, certainly, AEG spent many millions of dollars in legal fees defending the case. Most people going through litigation — from estate feuds to wrongful death claims — should think carefully about settling and not taking on the risk and expense of a trial. No one ever has a crystal ball to accurately predict the outcome.


    In this case, AEG Live was proven correct. Ultimately, the majority of the jury members were not prepared to find AEG Live legally responsible in light of Michael Jackson’s own decisions. Regardless of how the jury verdict questions were worded, nothing likely would have changed this outcome based on how this particular jury felt about the evidence. And there was enough evidence presented by AEG’s attorneys to justify the verdict.


    So, legally, the jury was not “wrong”. Even if Michael Jackson’s fans think the verdict was not right.

  • Den Prozess habe ich nicht verfolgt, aber mir war schon von Anfang an klar, dass Aeg nicht verurteilt wird. Michael wollte Murray, und Murray hat Michael das Leben mit seinem unverantwortlichen Verhalten genommen. AEG hat Michael und Co Druck gemacht, dass alles laufen wird. Völlig normal in der Branche. Bin mir auch ziemlich sicher, dass die keine Ahnung hatten was Murray mit Michael jeden Abend getan hat. Somit kann ich unaufgeregt sagen, endlich ist der für mich etwas lächerliche Prozess vorbei. Vor allem die Summen waren für mich ein Witz. Wenn man Kohle holen will, dann von Murray, der hat ja aber bekanntlich nichts, deshalb hat man versucht Aeg mit ins Schuldenboot zuholen. Geldgierige Frau Jackson!!! So kann man ja nur verlieren..ist bestimmt noch auf dem Mist Ihrer anderen Söhne gewachsen! Endlich ist das Thema um MJs Tod zu Ende. Lasst ihn doch mal in Frieden Ruhen. Kein Gericht oder Urteil und Geld bringt ihn wieder zurück, lässt Musik sprechen, dass was MJ am Besten konnte :)


    Doppelt und dreifach unterstrichen :bussi:bussi:bussi:bussi

  • Egal wie man es dreht, AEG trägt eine Mitschuld an Michaels Tod für mich. Deshalb bin sehr enttäuscht vom Urteil. Hätten die Jackson-Geschwister dann am Geld ersticken sollen - mir egal. Aber wenigstens hätte jemand für seine Verantwortung bezahlt. Und man hätte ein Zeichen gesetzt, dass man als Promoter nicht so einen unmenschlichen Druck auf seine Künstler ausüben darf.


    Übrigens war ich von Anfang an überrascht, dass T-Mez den Jacksons so hohe Chancen zusprach bei diesem Prozess. Ich sah das anders. Ich frage mich, was er da sah...


    Für mich ist das Urteil u.a. ein Freibrief für die Agenturen, die Künstler noch mehr als Ware zu betrachten.

  • Auf MJJC hat einer der Juroren gepostet (natürlich anonym):




    Quelle: http://www.mjjcommunity.com/fo…73&viewfull=1#post3914073