Urteil ist gefallen im Prozess K.Jackson ./ AEG





  • Quelle: http://www.mjjcommunity.com/fo…36&viewfull=1#post3914436

  • ^ danke :)
    ich persönlich les das alles nicht, für mich ist das beendet.
    es ging so aus, wie ich erhoffte, dass der clan keine kohle sieht,
    und aeg - auch wenn sie keine schuld zugewiesen bekamen -
    haben sicher erstmal etwas zur imagepflege zu tun :P
    wobei die jacksons sich halt einfach mal damit lächerlich machen,
    einerseits ne firma zu verklagen, und andererseits mit ihnen/für sie zu arbeiten.
    so weit geht dann das 'mitgefühl' zum bruder nicht, dass man sich da klar distanziert...lol.
    bin lediglich gespannt, ob kitkat nun zufrieden ist (beziehungsweise das rattenpack im hintergrund..)
    und nun endlich mal ruhe geben, mit diesen kranken versuchen die schuld woanders zu suchen,
    nur um nicht bei sich selbst anfangen zu müssen,
    und doch noch kasse zu machen.
    ich hoffe sie verschont michaels ansehen und uns alle vor nem neuen prozess. :skepsis

  • und ich sag es noch... :kotz






    Michael Jackson’s mother to appeal verdict over his death




    Michael Jackson's mother wants to appeal the verdict of her wrongful
    death lawsuit against AEG Live.

    Katherine Jackson remains hopeful after hearing comments made the
    jury, and her lawyers are gathering information to help them make a
    decision on whether they will try to have the verdict overturned in
    the next 30 days.

    The 83-year-old Jackson family matriarch's lead trial lawyer Brian
    Panish told the New York Daily News: "She isn't throwing in the
    towel."

    He added: "We can't give up until we gather all the information.
    Today is another chapter."

    Following a five-month trial, the jury decided in Los Angeles on
    Wednesday that the promoter of Michael's 'This Is It' comeback
    concerts hired Dr. Conrad Murray, who was convicted of involuntary
    manslaughter in November 2011, but shouldn't be held liable for the
    disgraced physician's actions that led to the 'Thriller' hitmaker's
    death in 2009 because he was neither "unfit" nor "incompetent."

    Katherine met with her lawyer on Friday to discuss the outcome of
    the case and he said afterwards: "She feels that the jurors ended
    the trial really liking Michael. One question asked of the jury was,
    'What was your impression of Michael?' And they said it was way
    better after hearing what a great father he was and how much he
    did for humanity. They understood he struggled but that he really
    did his best."

    Michael's oldest son Prince Michael, 16, is mystified by the verdict,
    according to Mr. Panish.
    He said: "Prince is doing okay. He said he felt good about the jury
    finding that AEG hired Dr. Murray but didn't understand their answer
    to the second question - as many of us don't."




    http://www.roscommonherald.ie/…l-verdict-over-his-death/

  • ... zwei Statements zum Urteil...


    nochmal ein Interview mit Tom Mesereau:


    http://edition.cnn.com/video/data/2.0/vi…sereau.hln.html


    TM:Ich denke Conrad Murray versucht, die Wellt für dumm zu verkaufen. Er scheint nie die Verantwortung zu akzeptieren, für irgenbdetwas, was er getan hat. Er schiebt die Schuld immer auf MJ oder jemand anderes. Ihn als wahnhaft zu bezeichnen, ist wohl noch nett ausgedrückt – ich würde ihn noch was viel schlimmeres nennen.


    Q: Hätte die Jury wiklich gefragt werden sollen, ob Ck kompetent war, Propofol zu geben, auch wenn das aus dem Rahmen von dem fiel, für was er von AEG eingestellt wurde.


    TM: Ich war nicht im Gerichtssaal, sondern auf der Zeugenliste der Kläger, aber wurde nicht aufgerufen(...) Ich denke, das Thema war „Wurde Conrad Murray angestellt, um mit MJs Abhängigkeit von verschr.pfl. Medikamenten umzugeghen" und ich verstand es so, dass Beweise erbracht wurden, dass einer der AEG Führungskräfte, der in den 90ern MJs Tourmanager war, sehr wohl darüber Bescheid wußte, dass Michael ein Problem mit verschr. Medis hatte, infolge des Pepsi-Werbespots, indem seine Kopfhaut verbrannte. Und ich verstand es so, dass dieser Mann wußte, dass ein Abhängigkeitsexperte angestellt werden müsste, und glaube, es wurde argumentiert, AEG hätte aufgrund dieser vorherigen Zusammenarbeit wissen müssen, dass der Arzt, den Michael benötigte, mit diesem Problem umzugehen hätte. Und Conrad Murray war auf diesem Gebiet kein Spezialist. Das ist mein Verständnis davon.


    ..................
    und was von Prince:


    http://www.roscommonherald.ie/2013/10/06…cLc0AA.facebook


    Michael's oldest son Prince Michael, 16, is mystified by the verdict, according to Mr. Panish.
    He said: "Prince is doing okay. He said he felt good about the jury finding that AEG hired Dr. Murray but didn't understand their answer to the second question - as many of us don't."


    Michaels ältester Sohn Prince ist lt. Panish von dem Urteil verblüfft. Er sagte: „Prince geht es gut. Er sagt, er finde es gut, dass die Jury feststellte, dass AEG Murray anstellte, aber er verstehe die Antwort auf die 2. Frage nicht – so wie viele von uns.“

  • Also in den USA gibt es 2 Formen des Appeals. Zum Einen den "appeal on the record", der unserer Berufung in etwa entspricht. Dann müssten aber dringend neue Beweise vorliegen, daher kann man das ausschließen. Das Andere ist der "de novo appeal", der unserer Revision in etwa entspricht. Dort geht es um Fehler bei der Gesetzesanwendung und -auslegung und sonstige formelle oder materielle Fehler, die das Gericht angeblich gemacht hat.


    Ich sehe da keine Chance das Urteil zu kippen. :)


    Kein Wunder, dass Prince - wie ja auch viele Fans - das mit "kompetent" (deutlicher: qualifiziert) und "fähig" nicht verstehen. Das, was man umgangssprachlich darunter versteht ist eben nicht dasselbe. Viele führen zB an, dass ein Arzt, der jemanden fahrlässig tötet, "inkompetent" sei. Das würde man umgangssprachlich so auffassen, entspricht aber nicht der gesetzlichen Definition, siehe mein Posting hierzu:


  • Mein Gott, Katherine, kannst Du nicht endlich Ruhe geben?
    Schick doch Deine faulen Söhne endlich arbeiten. Kann doch echt nicht sein, dass das alles über Michael gehen muss, nur weil die alle nicht fähig sind, den Finger krumm zu machen.


    Würde Katherine auch nur einen Funken von Liebe und Respekt ihrem Sohn (Michael) gegenüber empfinden, würde sie das nicht machen.


    Lass Michael endlich in Frieden Ruhen.

  • ..von Korgnex bereits eingestellt aus dem MJJC


    http://www.mjjcommunity.com/forum/thread…-(No-Discussion)


    ..daraus ein paar Ausschnitte bzw. Zusammenfassung...:


    Die am meist glaubhaftesten Zeugen waren K. Ortega und D. Rowe. Sie filterten ihre Aussagen nicht, besonders D. Rowe.
    Ortega war der offenste Zeuge und es war eine erfrischende Abwechslung, kein Ausweichen von Fragen. Seine E-Mails zeigten, dass er sich wirklich um MJ sorgte und kümmerte und ihn liebte, seine pers. Aussage bestätigte und verstärkte dies. Ich habe ihm nicht applaudiert als er ging, weil ich es unangemessen fand, aber ich verstehe die Juroren die es gemacht haben. Es kam einfach spontan als Resultat dieser Aussage.
    Karen Fayes Aussage und Verhalten war abstoßend für viele von der Jury. Ich denke damit möchte ich es belassen.
    Kathrine Aussage traf mich am meisten emotional. Mir kamen mehrmals die Tränen. Ich denke sie war ein Schatz.
    Die einzigen Zeugen wo ich fühlte, dass sie bisweilen nicht wahrheitsgemäß antworteten waren einige Ärzte, die MJ Anfang bis Mitte der 2000er behandelten.
    Wir glaubten ohne Ausnahme, dass MJ seine Mutter idealisierte und das er ein außergewöhnlicher Vater für seine 3 Kinder war.
    Die Aussage von R. Jackson war interessant. Ich mochte ihn. Sie handelte über die Zeit wo er versuchte zu intervenieren. Ich denke er versuchte wirklich MJ clean zu bekommen.


    Die Anwälte beider Seiten waren unglaublich. Ich war von den Anwälten beider Seiten beeindruckt.
    Bzgl. der E-Mail von R. Phillips (schlug ihn, es wackelten die Wände).
    Wir fühlten wirklich schlecht für MJ, weil er sich in schlechtem mentalen Zustand befand und Angst vor der Ankündigung hatte, aber es ist auch ein einzelner Vorfall in einer Situation wo sich Phillips unter Stress befand, es ist keine Entschuldigung, aber man muss sehen, dass sich beide in einer Ausnahmesituation befanden.
    5 Mio. zu fragen für einen Job hat mich definitiv die Augenbrauen erhöhen lassen, aber in Bezug auf MJ und von Leuten die für MJ arbeiteten schien es an der Tagesordnung außergwöhnliche Summe zu verlangen. Eine hohe Summe zu verlangen ist nicht uneth. an sich und man muss die Ironie sehen, wenn ständig die Kläger die Unethik aufs Tablett bringen eine hohe Summe zu verlangen.


    Es wurden keine Beweise erbracht, das AEG hätte wissen können, dass Murray nicht kompetent seine Aufgabe erledigen würde. Die Entscheidung den hypokrat. Eid zu verletzen war Conrad Murrays Entscheidung, nicht die von AEG.
    Ja es gab E_Mails, dass es Besorgnis zu MJs Gesundheit gibt, aber es gibt keinerlei Hinweise darauf, dass Murray gefährliches bei Michael machte. Niemand außer CM und MJ wusste was in den Nächten geschah. Nicht Kenny, nicht Travis, nicht Karen und AEG war noch mehr abseits, wie kann man sagen AEG wusste. Es gab das Treffen am 20. Jeder sagte MJ geht es besser, MJ versicherte es geht ihm gut, es gab die Proben am 23. und 24. Jeder sagte ihm ging es gut dort, wie sollte man sagen, der Arzt ist zu entfernen.
    Ich bin der Meinung das Michael definitiv Schuld an seinem eigenen Tod trägt. Ich kann nicht sehen wie man es anders sehen kann. CM gab ihm Propofol auf seine Nachfrage, nicht gegen seinen Willen. MJ wurde mehrfach gewarnt wie gefährlich es ist Propofol zu nutzen. Er ignorierte diese Warnungen. Ich kann nicht die Idee verstehen er habe 0 Verantwortung.
    Ich denke die 100% sind zwischen den 2 Leuten zu sehen. Wie viel auf jeder Seite. Wer weiß, es gibt keine Formel dafür. Aber zu sehen CM machte was MJ wollte und zu sehen CM war nicht qualifiziert für das was er machte, mein Sinn sagt mir 50/50%.


    Ich denke nicht Schlafen können ist großes Leiden. Wir sahen Wochen von Zeugnis, von Schlafexperten und ich habe keinen Zweifel daran, dass seine Unfähigkeit erholsamen Schlaf zu bekommen ihm unermessliches Leid zufügte.


    mj.forever..maja :blumen

  • ‘Greedy’ Jermaine And Randy Jackson Pressuring Mother Katherine To Appeal MJ Wrongful Death Verdict
    Posted on Oct 9, 2013 @ 4:08AM | By Jen Heger - Assistant Managing Editor


    Katherine Jackson is being pressured by her “greedy” sons Jermaine and Randy to appeal the decision by the jury in their brother’s billion dollar wrongful death case, RadarOnline.com has been told.


    The jurors determined death doctor Conrad Murray was competent when he was hired and there was no reason for concert promoter AEG – the promoter of MJ’s doomed “This Is It” comeback concerts – to think he would start employing surgery-style anesthesiology.


    Despite the verdict in the five-month trial, Katherine has indicated to her lead trial lawyer Brian Panish that she supports his research into an possible appeal.


    More vocal behind-the-scenes are two of her nine living children.


    “Randy and Jermaine were stunned and shellshocked… they had been counting on the jury ruling in their favor and were ready for Katherine to divide any financial judgment between all of her children,” a family insider revealed to RadarOnline.com.


    “Randy in particular feels that the judge made numerous errors in the trial and that there are significant grounds for an appeal.”


    Though the family matriarch is “exhausted from the entire situation,” according to our source, Panish has said she is not yet prepared to throw in the towel.


    “She feels that the jurors ended the trial really liking Michael,” he said last week, confirming that Katherine was inside the judge’s locked courtroom when both sides spoke with the six men and six women immediately after their verdict was read.


    “One question asked of the jury was, ‘What was your impression of Michael?’ And they said it was way better after hearing what a great father he was and how much he did for humanity,” Panish added.


    “They understood he struggled but that he really did his best.”


    In the lawsuit, Jackson’s 83-year-old mother and three children — Prince Michael, Paris and Blanket — had argued that AEG was to blame for their son and father’s death because it was negligent in the hiring and supervision of Murray, who gave Jackson a fatal dose of the anesthetic proposal.


    However, AEG successfully argued that Jackson had a history of abusing drugs, including the anesthetic that killed him.


    Despite the courtroom result, Randy and Jermaine — who were both left out of Michael’s will — are “still pushing Katherine,” the source added.


    “All they want is money. They’re greedy. They tell Katherine they need answers about Michael’s death. Are they living in a cave because a jury found Murray guilty of involuntary manslaughter death of Michael and the jury in the civil trial found AEG had no role in his death.


    Charged one source: “The lengths they will go to is sad.”


    Said another, “The fact that Michael’s children will also not be getting any money from the trial is actually a blessing.


    “Their father left them as sole heirs of his estate, along with Katherine. They will have more than enough money to live a life and not ever worry about financial woes.


    “Imagine if they had been given over a billion dollars? It would have been split, but the leeches and money mongers would have come out of the woodwork. The kids already have to deal with people after them for their money, it would have only added to their stress.”


    http://api.viglink.com/api/cli…glnk_jsonp_13813226715158

  • BHL Justice Is Served - Brian Panish - October 11th, 2013



    [ame='http://www.youtube.com/watch?v=XumaTcF-kso']BHL Justice Is Served - Brian Panish - October 11th, 2013 - YouTube[/ame]


    Panish im Interview zum AEG-Urteil
    kurz zusammengefasst:


    Erst erklärt er die Fragen für die Jury, und sagt, dass Frage zwei nicht so gemeint war, ob Murray zum Zeitpunkt der Anstellung kompetent war, sondern dass es schon so gemeint war, ob er über den gesamten Zeitraum, die er dort war, kompetent war.


    Er wird dann gefragt, ob er gerne eine andere Formulierung für Frage zwei gehabt hätte, und sagt, ja, das hätten sie probiert, sie wollten noch hinzusetzen „zu jeder Zeit“ (kompetent) aber von Richter gab es die Anweisung dass es nur „zu der Zeit des Anstellens“ heissen solle – das sei wirklich eine Diskussion gewesen – und leider wurde diese Frage dann von der Jury mit Ja beantwortet, aber sie antworteten natürlich nie auf die Frage, ob er auch während der ganzen Zeit, während der AEG ihn überwachte, kompetent gewesen sei.


    Er spricht auch noch über Katherine, dass sie es schätzt, diese Bestätigung zu haben, dass AEG Michael anstellte, und sie schätzt es auch, wie die Juroren Michael jetzt als z.B. Vater gesehen hätten...und auch dass die Öffentlichkeit hätte sehen können, was für ein Mensch Michael wirklich war.


    Er wird gefragt, wie er zu den Vorwürfen von Journalisten wie z.B. Nancy Grace steht, die sagen, der Fall sein nur aus Geldgier von den Jacksons geführt worden, die schon nach seinem Tod von Michael profitiert hätten und jetzt auch nur hinter Geld her wären.


    Panish antwortet, das Nancy Grace erstmal über den Fall gar nichts wisse, und dass er geführt wurde, um die Wahrheit zu finden, um zu erfahren, was AEG wusste und was AEG taten und z.B. durch die Emails konnte gezeigt werden, was wirklich vor sich ging mit Michael und in welcher Verfassung er war und was AEG versäumte dabei, Michael zu helfen. Und es lief alles darauf hinaus, dass AEG um jeden Preis die Schow auf die Bühne bringen wollten, auf Kosten Michaels, und Michael war verzweifelt und unter Druck und benutzte ein Medikament, was man normalerweise nicht nimmt.
    Bezüglich der Widersprüche, dass die Jury Murray für kompetent hielt und nicht diese Fahrlässigkeit über die ganze Zeit erkannte, obwohl der jetzt verurteilt ist, weil er sich als nicht kompetent erwies, sagt Panish, dass bestimmte Dinge vor Gericht eines Beweis bedürften, und in dem Fall stünde ausser Frage, dass Murray unfit und inkompetent für Michael war, und dass dem wohl auch die Juroren zustimmten - es lag an der Art, wie die Frage formuliert wurde. Da er ein ausgebildeter Arzt war, war kompetent zur Zeit, wo er eingestellt wurde, aber es ist damit nicht zuende. Als es mit den Proben weiterging, wurde Murrays Inkompetenz immer deutlicher, und es war ein ethisches Dilemma, dass er in einen Interessenkonflikt geriet, zwischen 3 Parteien.


    Zur Juryauswahl sagt er, dass sie fair von beiden Seiten gewählt war und einen guten Durchschnitt wiedergab, von Altersgruppen, Geschlecht, Rasse...er mochte die Jury, und sie wollten nur darauf achten, dort keine Leute mit vorgefasster Meinung zu Michael zu haben.


    Er wird gefragt, ob es ihn Z.B. beunruhigte, dass die Jury für Kenny Ortega klatschte und sagt, er fand, dass Ortega ein großartiger Zeuge für sie war, dass er Mails schrieb an AEG um ihnen über Michaels Zustand zu berichten und sie ihm antworteten, er soll sich nicht so haben, wir kriegen das hin – und dass auch die Jury merkte, dass Kenny einer der Zeugen war, die total ehrlich waren. Er sagt, Kenny war für beide Seiten gut und sagte die Wahrheit.


    Zu dem Tortendiagram 20/80 % Schuld (gemeinsame Schuldaufteilung – comparative fault) sagt er, dass mit der Jury darüber gesprochen wurde. In so einem Fall gehe es um Verantwortlichkeit, und es ist so, dass Michael seinen Preis zahlte, er starb, Murray ist im Gefängnis, und AEG kommt ohne Konsequenzen davon, und machte viel Geld mit TII. Er denkt, dass es nicht ein Fall ist, wo einer Schuld hat, sondern um verteilte Verantwortung geht, in der viele Dinge zusammenkommen, die die Synergie für das, was passierte erschaffen.


    Er wird gefragt, ob er denke, dass es bei der Jury eine Rolle gespielt haben könnte, dass es in dem Fall um einen Celebrity ging, und ob er denke, die Jury hätte anders gehandelt, wenn es um eine nicht bekannte Person gegangen wäre. Er denkt nicht, dass es was ausgemacht hätte. Sie hätten die Juroren gefragt, mochtet ihr Michael vorher oder jetzt lieber, und alle sagte, sie mögen ihn jetzt viel lieber, als vor dem Prozess. Und dass er Celebrity war, sein nicht sosehr Punkt beim Prozess gewesen, wichtiger war sein Verhältniss zu seiner Mutter, seinen Kindern, die ihn einfach als eine ganz normale Person zeigte. In der Welt gebe es sicher niemand, über den es mehr Klatschgeschichten gebe, als über Michael, und das war eine Gelegenheit, den wirklichen Menschen zu sehen.


    Er lobt noch die Jury, dass sie solange Zeit so aufmerksam dabei waren, und die Sache immer ernst nahmen, obwohl es sicher auch ab und zu langweilig für sie war.
    Zu den Experten sagt er, das die Jury wohl Brix nicht mochte, aber z.B. Dr Czeisler schon, dass es verschiedene Zeugen gab, die sie wiklich mochten, wie die Jackson Neffen, oder Ortega, und Prince Jackson, der einen guten Eindruck darüber hintelies, wie er von seinem Vater erzogen wurde.


    Zu Paris Selbstmordversuch und wie es sich auf den Prozess und auf Katherine auswirkte, und wie sie damit umging sagt er, dass Katherine mit vielen Dingen zurechtkommen musste, und dass es für alle schwer war, und natürlich für die Kinder, die ihr einziges Elternteil verloren hätten, mit dem sie sehr eng verbunden waren – er denkt, dass es bemerkenswert ist, dass Katherine all das mit 83 Jahren noch macht. (zusammen mit TJ) Er denkt, sie machen einen sehr guten Job.


    Es wird gesagt, (von einer der Reporterinnen – die MJ Fan ist) dass sie Bedenken hatte, dass der Prozess schlecht für Michaels Legacy sein würde, und sie sei jetzt überrascht, dass es so wäre dass da durch mehr über Michaels Menschlichkeit herauskam, und das die Fans das schätzen. Panish sagt, er bekomme viele Emails und Anrufe von Fans, die das unterstützen würden und mitteilten, dass sie das schätzen, dass der Welt gezeigt wurde, was für ein Mensch Michael wirklich war. Auch Panish hat sehr viel Respekt für Michael , als Vater, Künstler aber auch als Humanitär und sein ganzes Bestreben, die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Und er habe vorher auch nicht soviel darüber gewußt, Michael auch nie pers. getroffen.


    Über das Medikamentenproblem und wie dieses Thema präsentiert wurde: Michael gebrauchte nie illegale Drogen, er hatte Zeitweise Probleme mit Opiaten, aber all das kam von seiner Verbrennung. Im Velauf seiunes Lebens, durch Stress und Schmerzen bedingt, nicht nur von der Vebrennung, auch von dem Absturz in München, wodurch er Rückenprobleme hatte – hatte er zeitweise Probleme mit Opiaten. Aber 5 – 6 Jahre vor TII hatte er keine Probleme damit, und durch die Vorbereitungen und ein paar Dinge, die er für TII machen lies, hatte er wieder Kontakt zu Opiaten – aber er ist nicht an Opiaten gestorben. Er starb nicht durch den Gebrauch illegaler Drogen, er starb an einer Überdosis Propofol, die er von einem Arzt bekam, der das nicht hätte tun sollen. Michael vertraute Ärzten, er glaubte, was sie sagten und ging davon aus, dass sie nicht schädliches tun würden. Aber Murray missachtete das für Geld und Ruhm.


    Über die Drohung Murrays, dass, wenn er dort aussagen würde, es wie eine Nuclear-Bombe einschlagen werde: Panish denkt, Murray will nur – wie immer – Aufmerksamkeit, er übernehme immer noch keinerlei Verantwortung, er wurde zur Höchststrafe verurteilt, und versucht immer noch alles, nur um Aufmerksamkeit zu bekommen. Und das AEG-Urteil war auch kein Freispruch oder Schuldentlastung von Murray.


    Übersetzung : maja mj.forever :blumen

  • Ist jetzt nichts, wo ich selbst mitmachen werde - aber vielleicht gibt es ja Leute, die da mitmachen wollen:


    https://www.facebook.com/event…79527425398/?notif_t=like


    This event aims to involve all those who do NOT agree with the jury's verdict in the AEG trial.


    We want to realize a video statement to make our dissenting voice heard and give our support to Michael's children and mum.


    We're going to make the video in 2 parts: in the first one a spokesperson will read a statement while the names of all the undersigned will scroll on the screen; in the second one we will edit your own short-lasting vlogs (max 1 min) and photos of yoursellf. It might be a good idea to choose one clear and simple message for all the photos: for example, you could take a photo of yourself holding a piece of paper with these words - I DO NOT BELIEVE AEG AND I SUPPORT KJ AND MJ3 - written on it.


    If you can not or want not to join this event with a vlog or a photo, you can simply send your name and surname and your country to undersign the video statement.


    Any contribution to the drafting of the statement is welcome and it will be taken into account.


    The deadline for collecting your material is October 16th, 2013. You can upload your photos and your videos on this page or send your suggestions for the statement at: info@truth4mj.com


    Thank you all.

  • Bin kein AEG Fan, aber ich kann mit dem Urteil leben.
    Und wenn ich schon sehe, was für ein Rattenpack sich da dran hängt,
    würde ich selbst wenn ichs anders sähe da nicht teilnehmen wollen.
    Zumal - das Urteil ist gesprochen,
    und ausser einem Revisionsverfahren wird sich da auch nichts ändern,
    egal wer da Videos bastelt oder Briefchen schreibt oder sonstwas.

    Nochwas - ich bin auf der Seite der Kids, ja.
    Aber das ist NICHT automatisch die Seite von Kitkat. Im Gegenteil.
    (*Auf Maliks bödes Shirt guck*)

  • ...bzgl. des Berufungsantrages bringt AP folgende Info:


    Anthony McCartney ‏@mccartneyAP 8m


    Jackson tweeps: The notice of appeal in the Katherine Jackson vs AEG Live case isn't related to the verdict. It's an appeal of the judge's ruling to dismiss AEG Live execs Randy Phillips and Paul Gongaware from the case.


    Die Berufung ist keine Berufung gegen das Urteil sondern eine Berufung dagegen, dass die Richterin entschied R. Phillips und P. Gongaware vom Fall zu entfernen.



    http://amradaronline.files.wor…/11/jackson-appeal246.pdf

  • ..:tatort..interessant..joa:


    Alan Duke ‏@AlanDukeCNN22mAEG Live "has ended its relationship" with CEO Randy Phillips, a central figure in Michael Jackson's last days.


    AEGLive und Randy Phillips, eine zentrale Figur in Michael Jacksons letzten Tagen, haben ihre Beziehung beendet.