LA-Times Artikel - Interview mit Prince Jackson

  • Prince Michael Jackson can't sing or dance. How he's still following in his father's footsteps

    By Gerrick D. Kennedy


    When your father’s name is Michael Jackson, people have expectations.


    The children of celebrities inevitably provoke curiosity, but the
    Jackson children have been the objects of unparalleled public scrutiny
    since before they were born. The speculation over how they were
    conceived. The controversy of an overly excited Michael showing off his
    youngest to adoring fans by dangling him over a balcony. The fascination
    with the flamboyant masks their father used to keep them anonymous, the
    media frenzy that occurred whenever they showed their faces.
    The concern that bordered on ownership so many felt when their father
    died in 2009 and then 12-year-old Prince Michael’s embrace of his
    grief-stricken sister Paris, then 11, at the funeral was broadcast to
    31.1 million people in the U.S.


    Even now, many people have certain expectations about the Jacksons and their future.


    And Prince Michael Jackson does not seem at all concerned about any of them.
    Providing a rare tour of his father’s Encino compound Hayvenhurst, he
    is, at 19, a young man prepared to set his own course, one that honors
    his father but does not imitate him.


    “Everyone thinks I’m going to do music and dance,” he says, laughing
    wryly because, as he is the first to admit, he cannot do either.
    Jackson is interested in producing entertainment but from behind the
    scenes. Earlier this year he produced his first music video, for Omer
    "O-Bee" Bhatti’s “Automatic,” and used it to launch King's Son
    Productions, the name a wink toward his father’s 1980s coronation as the
    King of Pop. Another video, for the Sco Triplets, soon followed.


    Music is a big part of my life. It shaped who I am because of my family, but I’ve always wanted to go into production.
    — Prince Michael Jackson
    “Music is a big part of my life,” Jackson says. “It shaped who I am
    because of my family, but I’ve always wanted to go into production. My
    dad would ask me what I wanted to do and my answer was always producing
    and directing.”


    He speaks of his father with the easy fondness of many sons, just as he
    moves past iconic imagery and celebrity photos that adorn Hayvenhurst’s
    walls as if they were simply pictures of his family.
    Which, of course, they are, just another sign of the extraordinary life
    that was Jackson’s normal for so many years, a contradiction he is quick
    to acknowledge.


    “To me, these are family photos. It’s like, ‘Oh, that’s a picture of my
    dad and my godmother,’” Jackson says, pointing to an image of his father
    with Elizabeth Taylor.
    And that’s the biggest expectation buster of them all. The most striking
    thing about spending time with Prince Michael Jackson is how much he
    reveals himself as a typical 19-year-old.
    Infectiously charismatic and witty, with a handsome round face and dark
    eyes, he gets most animated when discussing his collegiate studies or
    weekend plans with his younger brother and their cousins (movies and
    video games were on the list).


    Despite pursuing a career in entertainment, he prefers to keep a low
    profile. He stays away from gossip blogs and keeps social media at arm’s
    length, though he’s “getting out there more now with the company.”
    The only outward reminder that his life isn’t typical comes during an
    earlier meeting when he declines to sit on the patio of a favorite sushi
    restaurant in order to evade paparazzi stalking Sunset Strip hot spots.
    At times it’s tough to reconcile this easygoing young man with the
    flashy eccentricities that defined his family for so many years.


    Yet on this sweltering summer afternoon in the Valley, Jackson is, in
    many ways, just a young man launching a business and retracing his
    father’s path.
    He’s standing inside the Encino compound that’s been in the family for
    nearly a quarter century. The two-acre estate named for the street it’s
    on has served as inspiration for Jackson. Though the main house is
    under renovation, his younger sister Paris, now 18, lives in the
    guesthouse and Jackson visits often.


    His late father’s imprint is all over it.
    Michael lived here in the mid-’80s until he moved west to Santa Barbara
    County to his Neverland ranch in 1988. Hayvenhurst was a sanctuary away
    from fame that enveloped his life, the vastness of which becomes
    apparent the moment Jackson steps into the museum-like lounge Michael
    installed on the second level of a wing he added to the grounds.


    A shrine to all the Jacksons had achieved by the early ’80s, the room
    is wallpapered with fame; hundreds of portraits are neatly collaged over
    its walls and ceilings.


    Michael Joseph "Prince" Jackson, oldest son of Michael Jackson, is becoming an entrepreneur.


    I think people appreciate it a lot more than I do. To me, these are family photos.
    — Prince Michael Jackson


    There’s Michael, posing with E.T. the Extra-Terrestrial, shooting
    “Captain EO,” out with Brooke *******, embracing Diana Ross, being
    presented with a plaque by Jane Fonda, passing for 11 on his first
    Rolling Stone cover (he was actually 13) and myriad performance shots.
    In every picture a dazzling smile is plastered across his face.


    It’s an all-consuming display of superstardom, yet the young Jackson is unaffected.


    “I think people appreciate it a lot more than I do. To me, these are family photos.”


    The past is omnipresent in Jackson’s life. His father intended it that
    way. A marble plaque beckons at the entry of Hayvenhurst’s photo room, a
    place that stands as an ode to yesteryear.


    “Hopefully this journey into the past, in picturesque form, will be a
    stimulant to create a brighter successful tomorrow,” it reads.


    The past can be a complicated place, especially for the Jackson children and even more particularly for the eldest.


    Jackson doesn’t operate with the bravado you often encounter in
    celebrity children raised with a level of privilege, fame and wealth nor
    does he seem naive — particularly when it comes to how he plans on
    navigating an industry his father spent years warning him about.


    “Trust no one,” Michael once cautioned.


    “It sounds bad, but … a lot of people are motivated by themselves,”
    Jackson says. “He said don’t trust someone just because it sounds like a
    good idea — do your research. There are a lot of people who want to
    interact with [me and my siblings] just because of who we are.”


    Hayvenhurst is a “sacred place” for Jackson, he says, and not just for
    the rich family history. This is where he and his siblings came to live
    to be raised by their grandmother after their father’s death.


    “It was beneficial. There was 16 people here,” Jackson said, rapidly
    listing cousins and relatives who occupied the estate after Michael’s
    death. “It took you away from the grief. We’d wake up in the middle of
    the night, make quesadillas and talk.”


    Originally purchased by patriarch Joe at the height of the Jackson 5's
    stardom in 1971, Hayvenhurst was Michael’s earliest attempt to create
    his own Neverland. In the early ’80s, before his solo career reached
    stratospheric heights, he bought it from his father and spent two years
    renovating it. Greeting visitors at the end of the long driveway is a
    wooden placard that reads, “Those who reach touch the stars”


    A 32-seat movie theater and a Japanese koi pond were added, along with a
    two-story wing separate from the main 10,476-square-foot mock-Tudor
    mansion that looks like a small Disney castle with its fairy-tale
    turrets and clock tower.


    Bubbles the chimpanzee and other exotic animals called this place home,
    and songs for Michael’s groundbreaking albums — “Off the Wall” and
    “Thriller” — were recorded here, at a home studio hidden in a corner of
    the estate.


    As Jackson walks the grounds, he points out places where he and his cousins would shoot their own action films for fun.


    In the house, he also points out the grand wood-paneled library that
    served as a shooting location. “This room usually meant you were in
    trouble,” he says, recounting the stern lectures he’d receive from his
    grandmother, Katherine.


    Michael left his estate, which has reportedly grossed nearly $2 billion
    since his death, to his mother and his kids, with 20% earmarked for
    charity.


    And it was here that, as the world mourned pop’s biggest fallen star
    12-year-old Jackson had to process the loss and grapple with the
    blemishes of his father’s fame.


    “After he died, we got bombarded with [everything],” Jackson says
    bluntly. “Everything” included scandals his father faced, including
    numerous allegations of child molestation, an acquittal of child sexual
    abuse and mountains of sensational stories about his changing appearance
    and eccentric behavior dating to the ’80s.


    After being obsessively shielded from the media circus that enveloped
    Michael’s life, his children now faced all the allegations and tabloid
    fodder that often overshadowed their father’s celebrity.


    “I told them, ‘I know you’re going to hear things around and whatever,
    but realize these are people trying to tear down your dad’s legacy,’”
    said cousin Taj Jackson. (Taj’s brother, TJ, was named co-guardian of
    Jackson and his siblings in 2012.)


    ...........................

  • latimes.com/entertainment/la-c…p-20161026-htmlstory.html



    How Prince, Paris or the youngest, Prince Michael II, would be affected
    by the things they would read or hear about their father was a chief
    family concern.


    “I knew because [Prince] had spent time with his dad and was close to
    him that he knew inside he didn’t believe it,” Taj says of the numerous
    accusations.


    When asked how he and his siblings navigated the allegations and
    sensational stories, Jackson is candid: “It was a shock,” he says. “It
    all came at once. But [we] learned how to deal with it by just kind of
    ignoring it.”


    Jackson dismisses many of the allegations as attempts at extortion.


    He knows his life has been, in his words, “unconventional,” but he seems
    at peace with most of it, including the fact that Jackson’s biological
    mother, Debbie Rowe, terminated her parental rights in 2001. The two do
    not have a relationship.


    Prince Jackson, left, and Katherine Jackson arrive at the world premiere
    of "Michael Jackson ONE" at THEhotel at Mandalay Bay Resort and Casino
    in Las Vegas.


    “I'm very lucky to have two mother figures in my life, my grandmother
    and my cousin Frances. As for my birth mother, she's always been more of
    a friend, and that works for us,” he says. “You could say my whole life
    has been unconventional. I really love that though, and it's all I've
    ever known.”


    He understands the choices his father made as a parent. “My dad spoke to
    me like an adult. He told us the reason for the masks was he wanted us
    to have our own life without him,” Jackson said, noting he and his
    siblings could often go out without their father unbothered because they
    were unrecognizable.


    “I don’t think I ever thought about if other kids lived like that when I
    was younger. But once I knew who he was, I realized it wasn’t normal.


    “I remember being in Disneyland and I went to the window and there were
    all these fans waving and taking pictures of me. I thought it was
    normal, so I just waved back,” he continued. “It wasn’t until I saw a
    video of him performing and people were fainting and passing out, when I
    realized the work he did meant a lot to people.”


    Today, a commitment to jujitsu is Jackson’s preferred method of coping
    with the loss of his father (he’s even got the colorful logo of the
    jujitsu academy he attends inked on his back leg). A grief class he took
    during his first semester of college helped. “I don’t think it’s
    anything you ever get over. It’s always going to be a part of your life
    that’s missing,” Jackson said.


    “The way I cope with it is incorporating him into my life in every way —
    from my company logo having little bits of him [to] using his metaphors
    and trying to follow everything he taught us,” he continued. “My
    brother and my sister, we’ve all coped differently. I’ve gotten better
    the older I get.”


    Growing up he remembers his father proudly showing him “Thriller” and
    “Moonwalker” — two of Michael’s most visionary approaches to long-form
    music videos— and the two would also spend lazy afternoons
    binge-watching films and dissecting them. The “James Bond” series and
    horror were among shared favorites, and they would watch epics like
    “King Kong” and the “Lord of the Rings” trilogy with the sound turned
    off and Michael would point out different shots.


    Watching his dad in action, filming videos intended for Michael’s “This
    Is It” London residency (the superstar was rehearsing for those shows
    when he died at age 50), cemented Jackson’s career goal.


    “That’s when I knew it was what I wanted to do,” He recalled during a
    visit to his Marina del Rey apartment. “I loved the thrill of it. I was
    able to talk to so many people on set — those doing the lighting or the
    assistant cameramen. I learned so much.”


    While attending high school at the private Buckley School in Sherman
    Oaks he dabbled in theater, taking acting classes, learning sound
    design, building sets and working as a stagehand, and when he enrolled
    at Loyola Marymount University majoring in film was the obvious choice —
    until he talked himself out of it.


    He decided to major in business.


    There was a brief flirtation with being in front of the camera. In 2013,
    Jackson worked as a celebrity correspondent for “Entertainment Tonight”
    and made his acting debut with a cameo on the CW’s teen drama “90210.”


    “He didn’t really want to be an actor,” said Duane Ervin, one of
    Jackson’s closest friends and his former classmate. “He’s always wanted
    to be behind the scenes.”


    During his first semester at Loyola Marymount late last year, a longtime
    family friend Omer "O-Bee" Bhatti played Jackson his new record, a club
    banger titled “Automatic.”


    Jackson saw it as an opportunity to launch the company, which at that point was nothing but a name in his head.


    Launching the company with a Bhatti project was essential for Jackson.


    Inspired by the dazzling, cinematic visuals that solidified Michael as a
    singular force in the early ’80s, they brainstormed ideas for a high
    octane music video and Jackson proposed to produce it. By February,
    Jackson had registered the company as a limited liability corporation
    and filming began.


    “I was there for his first step, his first words. I used to change his
    diapers. And now he’s producing my video?” Bhatti, 31, joked over
    cocktails while visiting L.A. “He’s like my brother, but I would have
    never thought about us collaborating professionally.”


    The production was primarily filmed at Hayvenhurst, but that wasn’t the
    plan. Jackson learned his first lesson in the perils of producing after
    realizing the original locations (an airport and an abandoned mall)
    would implode the production’s budget.


    Although his dad went through painstaking lengths to protect him from
    fame, Jackson’s family is supportive of his foray into entertainment.


    “Prince is extremely smart. He’s gonna be a target because people have
    the wrong impression that he’s a privileged kid and it’s the furthest
    thing from the truth,” Taj Jackson said. “When you grow up being around
    celebrity [your] whole life, there’s two ways it can go for the kids —
    they can be full of entitlement or grounded and realize that they are
    like everyone else. It comes down to character and with Prince, his dad
    instilled that.”


    "I can never be separated from my father. He set that big of an example.
    I’m proud to have his name and to be his son. This is just me going my
    own direction," Michael Joseph "Prince" Jackson said.


    At Hayvenhurst, Jackson is seated on the edge of a piano in his father’s
    old bedroom as wooden blinds cast a shadow over him. The image of
    Jackson, partially hidden in a shadow, serves as an apt metaphor.


    The vision for King's Son Productions is to eventually tackle film,
    something his father planned on pursuing more aggressively after “This
    Is It.” He has a working relationship with his father’s estate and hopes
    to one day collaborate on a posthumous project through his company,
    though there are no current plans.


    Jackson recently produced his second music video, a visual for Brazilian
    sister group the Sco Triplets (member Thayana is married to Taj) and is
    working on a project for the new Shriners Hospital for Children opening
    in Pasadena next year.


    He began his sophomore year of studies on what would have been Michael’s
    58th birthday. (Another sign of his father’s continued guidance, he
    joked.)


    Jackson plans on balancing studies and his fledgling business with work
    on a service organization he and a classmate established on campus that
    was inspired by the charity work his father did with his Heal the World
    Foundation.


    “Honestly, I’m just going with the flow. I’m still young, my ideas can
    change,” Jackson said. “I can never be separated from my father — he set
    that big of an example. And I don’t really have a problem with that.
    I’m proud to have his name and to be his son.”


    Jackson settles into a corner of the shrine, where he’s surrounded by a
    dozen or so portraits of aunts, uncles and his late father. He’s
    admittedly nervous about having to do a photo shoot — it’s not something
    he’s the most comfortable with, he confides. Paris pokes her head into
    the room to check on her brother, plopping down on a couch to catch up
    before the two begin joking about his jitters in front of the camera.
    “Smolder,” Paris instructs.


    Jackson tries, and they both begin to giggle.

  • ......hier die Übersetzung :top


    Prince Michael gibt ein großes Interview
    4.Nov.2016


    Michael Jacksons älterster Sohn, der 19-jährige Prince Michael, hat auf Hayvenhurst die Los Angeles Times empfangen und erstmals einen ausführlicheren Einblick in sein Leben gegeben. Er spricht über seine neue Firma “King’s Son Productions” sowie über das Aufwachsen mit dem King of Pop als Vater.Das Anwesen in Encino, Hayvenhurst, hatte Joseph Jackson im Jahr 1971 für seine Familie gekauft, nachdem sie aus Gary, Indiana, vorübergehend zu Diana Ross gezogen waren.


    Etwas mehr als ein Jahrzehnt später, kaufte es ihm Sohn Michael Jackson ab, der gerade mit seinem Thriller Album überdimensionale Erfolge feierte und entsprechend verdiente. Michael Jackson liess die Gebäude bis auf die Grundmauern niederreissen und liess es nach seinen Vorstellungen während zwei Jahren renovieren. Doch bereits während der Bad-Tournee zog Michael Jackson aus – er hatte sich in Kalifornien eine Ranch gekauft, die er zu Neverland ausbaute. Als der King of Pop im Juni 2009 tragisch verstarb, kehrten seine Kinder Prince, Paris und Blanket nach Encino zurück, wo ihr Vater früher gelebt hatte. Dass zu dem Zeitpunkt 16 Leue dort lebten, habe ihnen geholfen, mit der Trauer über den Verlust ihres Vaters umzugehen, berichtet Prince Jackson.



    In Hayvenhurst hat der 19-Jährige jetzt einen Reporter sowie ein Foto-Team von der Los Angeles Team empfangen und diesen einen Einblick in sein Leben gewährt. Das Gefühl vom Verlust ihres Vaters werde ihn für immer begleiten, obwohl er gelernt habe damit umzugehen. “Mein Bruder und meine Schwester, wir alle gingen unterschiedlich damit um. Je älter ich werde, desto besser kann ich damit umgehen”, sagt Prince Michael Jackson. “Die Art, wie ich damit zurechtkomme, ist ihn in jeder möglichen Art in mein Leben einzubauen – davon, dass das Logo meiner Firma ein bisschen von ihm enthält bis dazu seine Metaphern zu benutzen und zu versuchen, dem zu folgen, was er uns beigebracht hat.”


    Er erinnere sich, wie ihm Michael Jackson stolz die Videos “Thriller” und “Moonwalker” gezeigt habe. Sie hätten Nachmittage zusammen verbracht, an denen sie nur Filme geschaut und diese analysiert hätten.Dass er in Zukunft definitiv hinter der Kamera stehen möchte, sei ihm während den “This Is It” Proben seines Vaters bewusst geworden, während er Michael Jackson in Aktion auf der Bühne sah und dabei war, als Videos gedreht wurden, die während den Konzerten hätten gezeigt werden sollen.


    “Ich liebe den Nervenkitzel dabei. Ich konnte am Set mit so vielen Leuten sprechen – mit denjenigen, die das Licht machten oder dem assistierenden Kameramann. Ich habe soviel gelernt”, berichtet Prince über “This Is It”. Als ihm Familienfreund Omer “O-Bee” Bhatti seinen neuen Song “Automatic” vorgespielt habe, sah er dies als Möglichkeit, eine eigene Filmproduktionsfirma zu gründen: “King’s Son Productions”Prince produzierte den Clip zu “Automatic”, der vor einigen Monaten veröffentlicht wurde. Der norwegische Tänzer, Rapper und Sänger Omer Bhatti wurde von Michael Jackson Mitte der 1990er Jahre entdeckt. Zeitweise hätten dessen Eltern und Omer sogar auf Neverland gelebt. Michale Jackson habe Omer wie einen eigenen Sohn behandelt und ihm sogar den Moonwalk beigebracht. Omer Bhatti blieb bis heute ein Teil der Jackson-Familie.


    Der 31-jährige Omer Batti sagt dazu, dass Prince seinen Videoclip drehte: “Ich war da, als er seinen ersten Schritte tat und seine ersten Worte sprach. Ich wechselte seine Windeln. Und jetzt produziert er mein Video?” Ohmer Batti lacht. “Er ist wie ein Bruder von mir, dennoch habe ich nie darüber nachgedacht, dass wir professionell zusammenarbeiten.” Die Produktion wurde hauptsächlich auf dem Familienanwesen Hayvenhurst gedreht.Prince Jacksons Vision für “King’s Son Productions” ist, diverse Filme zu verwirklichen. Etwas, was auch Michael Jackson nach This Is It verstärkt machen wollte. (davon sprach MJ bereits Ende der 1990er-Jahre…) Prince Jackson hat eine Arbeits-Beziehung zur Nachlassverwaltung seines Vaters, weshalb er darauf hofft, vielleicht eines Tages ein posthumes Projekt mit seiner Produktionsfirma für das MJ Estate zu verwirklichen.


    Kürzlich hat Prince Jackson sein zweites Musikvideo fertig gestellt für die brasilianische Geschwistergruppe “Sco Triplets” (das Mitglied Thayana ist mit seinem Cousin Taj Jackson verheiratet). Ein weiteres Projekt, an dem er arbeitet, ist für das neue “Shriners Hospital for Children” vorgesehen, das im nächsten Jahr in Pasadena eröffnet wird. Der komplette Artikel inklusive Fotos und dem “Automatic”-Clip hier: Prince Michael Jackson can’t sing or dance. How he’s still following in his father’s footsteps

    http://www.jackson.ch/prince-m…bt-ein-grosses-interview/

  • Prince Michael:„Ich bin stolz darauf, seinen Namen zu tragen und sein Sohn zu sein.“
    by all4michael on 4. November 2016


    Übersetzung eines Interviews mit Prince Michael Jackson, veröffentlicht in der LA Times, 3.11.2016
    Link zum Original Text


    Wenn dein Vater Michael Jackson heißt, verbinden die Leute damit bestimmte Erwartungen. Die Kinder von Prominenten erwecken unweigerlich unsere Neugierde, aber die Kinder Jacksons standen schon bevor sie geboren waren, mehr als andere im prüfenden Blick der Öffentlichkeit. Die Spekulationen über ihre Zeugung. Die Kontroverse über einen sehr aufgeregten Michael, der seinen Jüngsten seinen Fans zeigte, indem er ihn über eine Brüstung hielt. Die Faszination der extravaganten Masken, die ihr Vater benutzte um sie anonym zu halten, der Medienrummel der einsetzte, wann immer sie ihre Gesichter zeigten. Die von vielen empfundene Besorgnis, die schon fast einem Besitzanspruch glich, als ihr Vater 2009 starb, und die Umarmung des damals 12 Jahre alten Prince und seiner untröstlichen Schwester Paris, damals 11 Jahre alt, während der Trauerfeier, wurde an 31,1 Millionen Menschen in den USA übertragen. Auch jetzt noch haben viele Leute bestimmte Erwartungen an die Jacksons und ihre Zukunft. Aber Prince Michael Jackson scheint sich darum keine Sorgen zu machen.


    Während er uns eine seltene Führung durch das Anwesen seines Vaters in Hayvenhurst, Encino gibt, ist er mit seinen 19 Jahren ein junger Mann, der bereit ist, seinen eigenen Weg einzuschlagen, einen Weg, der seinem Vater Ehre macht ohne ihn zu kopieren. „Jeder denkt, ich würde Musik machen und tanzen,“ sagt er mit ironischem Lachen, weil er, wie er gleich zugibt, weder das eine noch das andere kann.Jacksons Interessen liegen in der Produktion, hinter den Kulissen der Unterhaltungsindustrie. Anfang dieses Jahres produzierte er sein erstes Video für Omer „O-Bee“ Bhattis „Automatic“, und benutzte es, um seine Produktionsfirma King’s Son Productions vorzustellen. Der Name ist ein Hinweis auf die Krönung seines Vaters zum King Of Pop in den ’80ern. Ein weiteres Video für die Sco Triplets folgte kurz danach. „Musik ist ein wichtiger Teil meines Lebens,“ sagt Jackson. „Aufgrund meiner Familie hat mich das geformt, aber ich wollte immer in die Produktion einsteigen. Mein Vater fragte mich, was ich werden wolle, und ich sagte immer, produzieren und Regie führen.“


    Er spricht über seinen Vater mit der natürlichen Zuneigung vieler Söhne, während er an ikonischen Fotos und Bildern von Prominenten vorbei geht, die die Wände von Hayvenhurst schmücken, als wären es einfach nur Familienfotos. Und natürlich sind sie das auch, ein weiteres Zeichen für das aussergewöhnliche Leben, das für Jackson schon so viele Jahre Normalität ist. Ein Widerspruch, wie er schnell bestätigt.„Für mich sind das Familienfotos. Ich denke: ‘Oh, da hängt ein Bild von meinem Dad und meiner Patentante’,“ sagt Jackson und zeigt auf ein Foto seines Vaters mit Elizabeth Taylor. Verbringt man Zeit mit Prince Michael Jackson, ist das bemerkenswerteste daran, wie sehr er sich einfach nur als ein ganz typischer 19 Jähriger gibt. Einnehmend charismatisch und witzig, mit einem attraktiven runden Gesicht und dunklen Augen, wird er besonders lebhaft, wenn er über sein Studium oder die Wochenendpläne mit seinem jüngeren Bruder und ihren Cousins spricht. (Auf dem Programm stehen Videospiele und Filme.)


    Obwohl er eine Karriere im Entertainment verfolgt, verhält er sich lieber weiterhin unauffällig. Er hält sich von Klatschseiten fern und hält auch die sozialen Medien auf Abstand, auch wenn er diese jetzt wegen seiner Produktions-Firma etwas mehr nutzt.Die einzige Erinnerung daran, dass sein Leben nicht typisch ist, gab es während eines vorherigen Treffens, als er es ablehnte, auf der Terrasse eines Sushi Restaurants zu sitzen, um den an solchen Stellen lauernden Paparazzi am Sunset Strip aus dem Weg zu gehen. Manchmal fällt es schwer, diesen unkomplizierten jungen Mann mit der auffälligen Exzentrik, die für seine Familie über so viele Jahre bezeichnend war, in Einklang zu bringen.Und dennoch erkennt man in Jackson an diesem Abend in vieler Hinsicht nur einen jungen Mann, der sein Geschäft zum Laufen bringen und den Weg seines Vaters zurückverfolgen möchte.


    Er steht in mitten des Encino Anwesens, das seit fast 25 Jahren im Besitz der Familie ist. Das etwa 8000 qm große Grundstück, benannt nach der gleichnamigen Straße, an der es liegt, dient Jackson als Inspiration. Obwohl das Haupthaus renoviert wird, wohnt seine jüngere Schwester Paris, 18, im Gästehaus und Jackson besucht sie oft. Die Spuren seines verstorbenen Vaters finden sich dort überall.Michael lebte hier bis Mitte der 80er Jahre, bis er 1988 auf seine Neverland Ranch im Santa Barbara County umzog. Hayvenhurst war ein Zufluchtsort, weg von dem Ruhm, der sein Leben umgab. Das Ausmaß dieses Ruhms wird in dem Augenblick deutlich, als Jackson in die museumsähnliche Lounge tritt, die Michael im zweiten Stock eines angebauten Flügels einrichtete. Wie ein Schrein für alles, was die Jacksons bis zum Ende der 80er erreicht haben, ist das Zimmer mit hunderten von Portraits, die sich über Wände und Decke erstrecken, bedeckt.



    Man sieht Michael mit E.T., dem Ausserirdischen posen; am Filmset von „Captain EO“; zusammen mit Brooke Shields; in einer Umarmung mit Diana Ross; bei der Übergabe einer Auszeichnung mit Jane Fonda; mit 11 Jahren am Cover des Rolling Stone (er war in Wirklichkeit 13) und auf unzähligen Aufnahmen von Konzerten. Bei jedem Foto strahlt sein umwerfendes Lächeln aus seinem Gesicht. Es ist eine überwältigende Darstellung des Super-Stardoms – und dennoch zeigt sich der junge Jackson unbeeindruckt.„Ich glaube, die Leute wissen es viel mehr zu schätzen, als ich. Für mich sind das Familienfotos.“Die Vergangenheit ist in Jacksons Leben überall zu finden. Sein Vater wollte es so. Eine Inschrift in Marmor begrüßt einen am Eingang des Hayvenhurst Foto-Raums, ein Ort, der die Vergangenheit ehrt.


    Man liest: „Diese Reise in die Vergangenheit in Form von Bildern wird hoffentlich dazu inspirieren, eine glänzendere, erfolgreiche Zukunft zu erschaffen.“Vergangenheit kann für die Jackson Kinder ein komplizierter Ort sein, besonders für den ältesten.Jackson bedient sich nicht der Prahlerei, die einem oft bei Kindern, die mit bestimmten Privilegien, Ruhm und Reichtum heranwachsen, begegnet, und er scheint auch nicht naiv zu sein – insbesondere, wenn er darüber spricht, wie er sich in der Industrie behaupten möchte, vor der ihn sein Vater über Jahre hinweg warnte. „Traue niemanden,“ warnte Michael ihn einst.


    „Es klingt übel, aber die Motivation vieler Leute dient nur ihrem eigenen Vorteil,“ sagt Jackson. „Er sagte, vertraue niemanden nur deshalb, weil es sich gut anhört – stelle deine eigenen Nachforschungen an. Es gibt viele Leute, die mit mir und meinen Geschwistern interagieren möchten, auf Grund dessen, wer wir sind.“ Für Jackson ist Hayvenhurst ein „heiliger Ort“, wie er sagt, und nicht nur wegen der reichen Familiengeschichte. Das ist der Ort, an dem er und seine Geschwister nach dem Tod ihres Vaters bei ihrer Großmutter aufgewachsen sind. „Es war vorteilhaft. Es lebten 16 Personen hier“, sagt Jackson, und zählt nacheinander die Cousins und Verwandten auf, die nach Michaels Tod auf dem Anwesen wohnten. „Es lenkte dich von der Trauer ab. Wir wachten mitten in der Nacht auf machten Quesadillas und redeten.“


    Ursprünglich 1971 von Joe Jackson auf der Höhe des Ruhms der Jackson 5 gekauft, war Hayvenhurst Michaels erster Versuch, sein eigenes Neverland zu erschaffen. Anfang der 80er, bevor seine Solo Karriere stratosphärische Ausmaße annahm, kaufte er es von seinem Vater und verbrachte 2 Jahre damit, es zu renovieren. Am Ende der langen Zufahrt werden Besucher von einer hölzernen Tafel mit der Aufschrift: „Diejenigen, die sich strecken, erreichen die Sterne“ begrüßt. Ein Kino mit 32 Sitzen und ein japanischer Koi Teich wurden hinzugefügt, ebenso ein separater zweistöckiger Flügel, getrennt von dem Haus im Tudor-Stil, das mit seinen Türmchen den Eindruck eines kleines Disney Schlosses erweckt. Hier waren Bubbles der Schimpanse und andere exotische Tiere zuhause, und Songs für Michaels wegweisende Alben „Off the Wall“ und „Thriller“ wurden hier, in einem Heimstudio in einer Ecke des Anwesens, aufgenommen.
    Als Jackson uns herumführt, zeigt er uns Plätze, an denen er mit seinen Cousins zum Vergnügen eigene Actionfilme dreht. Im Haus zeigte er uns auch die holzgetäfelte Bibliothek, die ebenfalls als Drehort benutzt wurde.


    „Dieses Zimmer bedeutete immer, dass du Ärger bekommst,“ erzählt er und erinnert sich an die strengen Vorträge, die er von seiner Großmutter, Katherine, zu hören bekam.
    “Nach seinem Tod wurden wir mit allem bombardiert,“ sagt Jackson geradeheraus. „Mit allem“ beinhaltet, die Skandale, denen sich sein Vater ausgesetzt sah, darunter die Vorwürfe des Kindesmissbrauchs, einen Freispruch von sexuellem Missbrauch und Berge von reisserischen Geschichten über sein sich veränderndes Aussehen und exzentrisches Verhalten, bis zurück in die 80er Jahre. Nachdem sie obsessiv von dem Medienzirkus, der Michaels Leben umgab, abgeschirmt worden waren, mussten seine Kinder jetzt allen Beschuldigungen und Klatschgeschichten ins Auge sehen, die oft den Ruhm seines Vater trübten.


    „Ich sagte ihnen, ihr werdet alle möglichen Dinge hören, aber seid euch darüber im Klaren, dass diese Leute nur das Vermächtnis von eurem Dad in den Schmutz ziehen wollen“, sagt Taj Jackson. (Tajs Bruder TJ wurde 2012 zum Mitvormund von Jacksons Kindern benannt) Wie Prince, Paris, oder der jüngste, Prince Michael II, von all diesen Dingen, die sie über ihren Vater lesen oder hören würden, beeinträchtigt würden, war eine der großen Sorgen der Familie. „Ich wußte, dass Prince es nicht glauben würde, weil er seinem Vater sehr nahe war und viel Zeit mit ihm verbracht hatte,“ sagt Taj über die zahllosen Verleumdungen. Als wir ihn fragten, wie er und seine Geschwister die Beschuldigungen und reisserischen Geschichten aufgefasst hatten, sagt Prince offen: „Es war ein Schock, es kam alles auf einmal. Aber wir lernten, damit umzugehen, einfach in dem wir es versuchen zu ignorieren.“Viele dieser Beschuldigungen weist Jackson als versuchte Erpressungen zurück.


    Er weiß, dass sein Leben, wie er es ausdrückt „unkonventionell“ war, aber er ist damit im Reinen, auch mit dem Umstand, dass Jacksons biologische Mutter Debbie Rowe 2001 ihre Elternrechte aufgab. Die beiden haben keine Beziehung zu einander.



    „Ich bin sehr froh darüber, zwei Mutterfiguren in meinem Leben zu haben. Meine Großmutter und meine Cousine Frances. Was die Mutter, die mich geboren hat betrifft: sie war immer mehr wie eine Freundin die für uns arbeitet,“ sagt er. „Man kann sagen, dass mein ganzes Leben unkonventionell war. Aber ich liebe und kenne es nur so.“
    Er versteht die Entscheidungen, die sein Vater als Elternteil traf.


    „Mein Vater sprach mit mir wie zu einem Erwachsenen. Er erklärte uns, der Grund für die Masken sei, dass wir ohne ihn ein freies Leben haben könnten,“ sagt Jackson, und sagt dazu, dass er und seine Geschwister sich ohne ihren Vater oft ungestört bewegen konnten, weil man sie nicht erkannte.


    „Ich glaube, als ich jünger war, habe ich mir nie Gedanken darüber gemacht, wie andere Kinder leben. Aber als ich dann wußte, wer er war, wurde mir klar, dass es nicht normal war. Ich erinnere mich daran in Disneyland gewesen zu sein und am Fenster zu stehen, und da waren all die Fans und winkten und machten Fotos von mir. Ich dachte, das sei normal, also habe ich einfach zurück gewunken. Erst als ich ein Video von ihm sah, in dem er auftrat und Leute fielen in Ohnmacht, wurde mir bewusst, dass das, was er tat, für die Menschen sehr bedeutungsvoll war.“


    Heute ist sein Engagement beim Jiu Jitsu Jacksons bevorzugte Methode, mit dem Verlust seines Vaters umzugehen (Er sich hat sogar das farbige Logo seines Jiu Jitsu Vereins auf die Wade tätowieren lassen.) Auch der Besuch einer Trauergruppe während des ersten Semesters am College half. „Ich glaube nicht, dass du je darüber hinweg kommst. Er wird immer ein Teil deines Lebens sein, der fehlt,“ sagt Jackson. Er sagt: „Meine Art damit zurecht zu kommen ist, dass ich ihn in alle Bereiche meines Lebens integriere – vom Logo meiner Firma, das etwas von ihm enthält, den Gebrauch seiner Metaphern und indem ich versuche, allem zu folgen, was er uns beigebracht hat. Mein Bruder und meine Schwester, jeder von uns geht anders damit um. Je älter ich wurde, desto besser wurde ich darin.“


    Er erinnert sich daran, dass sein Vater ihm als Kind stolz „Thriller“ und „Moonwalker“ zeigte – zwei der visionärsten langen Musikvideos Michaels – und die beiden verbrachten zusammen auch Nachmittage, an denen sie gemütlich herumlagen, Filme ansahen und sie sezierten. Die „James Bond“ Serie und Horrorfilme waren dabei ihre gemeinsamen Favoriten, aber sie sahen sich auch epische Werke wie „King Kong“ und die „Herr der Ringe“ Trilogie ohne Ton an, während Michael die verschiedenen Kameraeinstellungen erklärte.
    Seinem Vater beim Filmen der Videos zuzusehen, die für „This Is It“ in London geplant waren, bekräftigte Jacksons Karriereziel.


    „Es war dort, als mir klar wurde, was ich tun wollte,“ erklärt er uns während eines Besuchs in seinem Appartement in Marina Del Rey. „Ich liebte die Spannung. Ich konnte am Set mit so vielen Leuten sprechen – mit den Lichttechnikern oder den Kameraassistenten. Ich habe so viel gelernt.“ Während seiner Highschool-Zeit auf der privaten Buckley School in Sherman Oaks, übte er sich im Theaterspielen, besuchte Schauspiel Kurse, lernte etwas über Sounddesign, Bühnenbild-Design und arbeitete als Helfer auf der Bühne, und als er sich an der Loyola Marymount University einschrieb um im Hauptfach Film zu studieren, war das eine naheliegende Wahl – bis er selbst entschied einen anderen Weg zu gehen. Jetzt ist sein Hauptfach Wirtschaft.
    Kurzzeitig spielte er mit der Idee, vor der Kamera zu arbeiten. Jackson arbeitete 2013 als Prominenten-Korrespondent für „Entertainment Tonight“ und machte sein Schauspieldebüt mit einem Kurzauftritt in dem Teenager Drama „90210“.


    „Er wollte eigentlich nie Schauspieler sein,“ erklärt Duane Ervin, einer seiner besten Freunde und früherer Klassenkamerad. „Er wollte immer hinter der Kamera stehen.“
    Ende letzten Jahres, während seines ersten Semesters an der Loyola Marymount, spielte ihm sein langjähriger Freund Omer „O-Bee“ Bhatti seinen neusten Song „Automatic“ vor. Jackson sah darin eine Gelegenheit, seine Firma, die bis zu diesem Zeitpunkt nur als ein Name in seinem Kopf existierte, zu lancieren.


    Bhatti, ein Rapper/Sänger aus Norwegen, war als Kind ein Protégé Michaels, als dieser ihn Mitte der 1990er Jahre entdeckte. Michael behandelte ihn wie einen Sohn, Bhatti zog sogar mit seinen Eltern auf Neverland. (Zum großen Vergnügen der Internet-Veschwörungs-Theoretiker.) In Wirklichkeit jedoch ist Bhatti die einzige Person, der Michael je den Moonwalk beibrachte und er war immer Teil von Prince Jacksons Familienleben, sie sehen sich sogar als Brüder. Für Jackson war es wichtig, seine Firma mit einem Projekt Bhattis zu starten.
    Inspiriert von den umwerfenden cineastischen Bildern, die Michael als eine einzigartige Kraft der frühen 80er manifestierte, entwickelten sie Ideen zu einem dynamischen Musikvideo und Jackson versprach, es zu produzieren. Im Februar hatte Jackson die Firma als GmbH registrieren lassen, und das Filmen begann.


    „Ich war bei seinen ersten Schritten dabei und als er die ersten Worte sprach. Ich wechselte ihm die Windeln. Und jetzt produziert er mein Video?“ Scherzt Batthi, 31, bei einem Cocktail während er in L.A. zu Besuch ist. „Für mich ist er wie ein Bruder, aber ich hätte nie gedacht, einmal mit ihm zusammen zu arbeiten.“ Die Produktion wurde vor allem auf Hayvenhurst gefilmt, aber geplant war das nicht. Jackson lernte seine erste Lektion über die Risiken einer Produktion, nachdem ihm klar wurde, dass die eigentlich geplanten Locations (ein Flughafen und eine verlassene Mall) das Produktions- Budget sprengen würden. Auch wenn sein Vater gewissenhaft darauf bedacht war, ihn vom Ruhm zu schützen, unterstützt Jacksons Familie seinen Vorstoß in das Entertainment Geschäft.„Prince ist sehr clever. Er könnte zu einer Zielscheibe werden, weil die Leute den falschen Eindruck haben könnten, dass er ein privilegiertes Kind ist, aber nichts ist weiter von der Wahrheit entfernt,“ sagt Taj Jackson. „Wenn du aufwächst und dein ganzes Leben lang von Berühmtheit umgeben bist, dann gibt es zwei Möglichkeiten, wie es sich auf die Kinder auswirken kann. Sie können ein Anspruchsdenken entwickeln, oder bodenständig sein und realisieren, dass sie auch nur sind, wie alle anderen. Es hängt vom Charakter ab und Prince bekam es von seinem Dad vermittelt.“



    In Hayvenhurst sitzt Jackson auf der Kante eines Pianos im früheren Schlafzimmer seines Vaters, die Lamellen der hölzernen Jalousie werfen ihren Schatten auf ihn. Der Anblick Jacksons, teilweise im Schatten liegend, ist ein treffendes Bild. Die Vision von King’s Son Productions ist es, schliesslich ins Filmgeschäft einzusteigen, etwas, das sein Vater plante nach Abschluss der „This Is It“ Konzerte offensiver anzugehen. Jackson ist in einer Arbeitsbeziehung mit dem Estate seines Vaters und hofft, eines Tages mittels seiner Produktions Firma an einem postumen Projekt mitwirken zu können, jedoch gibt es dazu noch keine konkreten Pläne.


    Vor kurzem produzierte Jackson sein zweites Musikvideo für die Brasilianischen Schwestern Sco Triplets. (deren Mitglied Thayana mit Taj verheiratet ist) und arbeitet an einem Projekt für das neue Shriners Hospital for Children, das nächstes Jahr in Pasadena eröffnet wird. Er begann sein zweites Highschool Jahr an dem Tag, der Michaels 58 Geburtstag gewesen wäre. (Ein weiteres Zeichen für die ständige Begleitung seines Vaters, scherzt er.) Jackson plant, sein Studium und sein noch junges Geschäft mit der Arbeit bei einer Wohltätigkeitsorganisation, die er mit einem Klassenkameraden gründete und die durch die Heal The World Organisation seines Vaters inspiriert wurde, in Einklang zu bringen.


    „Ehrlich gesagt folge ich einfach meinem Rhythmus. Ich bin immer noch jung, und meine Vorstellungen können sich verändern,“ sagt Jackson. „Ich kann mich niemals von meinem Vater trennen – er ist ein sehr wichtiges Vorbild. Und für mich ist das kein Problem. Ich bin stolz darauf, seinen Namen zu tragen und sein Sohn zu sein.“ Jackson setzt sich in eine Ecke des Erinnerungs-Raums, umgeben von Dutzenden Portraits seiner Tanten und Onkel und seines verstorbenen Vaters. Er ist jedoch sichtlich nervös, ein Fotoshooting mitzumachen – es ist nicht gerade etwas, bei dem er sich besonders wohl fühlt, gesteht er. Paris steckt ihren Kopf zur Tür herein um nach ihrem Bruder zu sehen, lässt sich auf eine Couch fallen und die beiden beginnen, über seine Angst vor der Kamera zu scherzen. „Du musst mehr glühen,“ instruiert ihn Paris. Jackson versucht es und beide beginnen zu kichern.


    Übersetzung: M.v.d.L.
    Fotocredits und Originaltext:
    http://www.latimes.com/enterta…p-20161026-htmlstory.html

  • Prince hat den Artikel auf twitter eingestellt...dazu ein Bild vom Orignal-Zeitungsartikel




    [*]Prince Jackson@princemjjjaxon18 Std.vor 18 Stunden

    [*]I'm very thankful for the work that went it to this and can't wait to see @kingssonproductions growhttp://www.latimes.com/entertainment/la-ca-ms-prince-michael-20160803-snap-20161026-htmlstory.html …


    I'm very thankful for the work that went it to this and can't wait to see @KingsSonProd grow https://www.instagram.com/p/BMfJG1pDPVr/
    [/list]