Tito Jackson on hearing about brother Michael Jackson death // Neues Statement

  • neverland war nicht mehr michaels zuhause gewesen, da sind wir alle einig, die michael in den letzten jahren intensiv begleitet haben. leben wollte er da nie wieder, das steht für mich ausser frage.
    ABER...ganz sicher hätte er es nicht gewollt, dass seine fans quasi keine chance haben, ihn an seiner letzten ruhestätte zu besuchen.
    niemals, never ever glaube ich, dass er nach seinem tode einfach nur 'seine ruhe' haben wollte, und nicht seinen fans, verehrern und freunden die möglichkeit hätte geben wollen blumen und andenken an sein grab zu bringen, vor ort um ihn trauern zu können, nochmal 'in seiner nähe' sein zu können.
    michael liebte seine fans - aber das alleine wäre nicht der punkt.
    michael LIEBTE jede art von kitsch und prunk und hochstilisierung.
    mit sicherheit würde er eine pilgerstätte alá graceland in jedem fall einem öffentlichen friedhof vorziehen, auf dem maximal 3 blumenstäusse zur selben zeit am grab liegen dürfen.
    und bei dem eben nicht 10 oder gar mehr fans gleichzeitig erlaubt wären. nie-mals. :nee michael hat elvis nicht einfach wegen der musik verehrt, sondern vor allem wegen seines lebensstils, seiner erhabenheit, seiner extravaganzen und der art wie er angebetet wurde. das wollte auch mike haben - und hat es doppelt und dreifach erreicht. und neverland hätte sicher - wenn die durchsuchung nicht gewesen wäre - später in jedem fall eine pilgerstätte werden sollen, wenn mike mal nicht mehr gewesen wäre...
    vielleicht war es zum leben nicht mehr ertragbar - aber als letzte ruhestatt ist es nochmal ein ganz ganz andrer punkt.
    ich denke dass er immer vorziehn würde, ein dauerhaftes 'denkmal' in form seiner grab-und pilgerstätte zu setzen - als einer unter zig namen zu sein, der fast nicht auffällt bei den vielen bekannten namen, und der nicht wirklich heraussticht, weil es da eben nicht erlaubt ist, nicht den friedhofsregeln entspricht.
    mike wollte immer das beste, das grösste, das bedeutendste.
    für mich keine frage:
    auf den friedhof (auch wenn da promis und nicht peter müller und frank schmitt liegen) gehört ein michael jackson NICHT.
    gerade er nicht!

  • ich hätte eine Frage zu deinem Text. Mich beschäftigt die Frage, warum ein 50 jähriger Mann, der Großes, wirklich Großes vorhatte, sich so viele Gedanken über seinen Tod hätte machen sollen.

  • wenn man 2002 ein testament aufsetzt... dann hat sich michael sicherlich öfter mit dem tod auseinandergesetzt als du denkst... warum sollte er sich keine gedanken über seinen tod machen? ich mach mir auch gedanken über meinen... kann ja immerhin jederzeit passieren, dass man stirbt. Unfall, Krankheit, mittlerweile auch Attentate (leider)...

  • aber er war so voller Tatendrang. Kann man ja auf dem Videomitschnitt von den Proben sehen. Da fällt es mir sehr schwer, zu glauben, dass er gerade jetzt an den Tod gedacht hat.

  • na das wohl eher weniger ... sonst wär es wohl präziser gewesen wo er beerdigt werden möchte und was er sich sonst so zu seiner beerdigung etc. vorstellt!
    aber das hatten wir schon ;) also er hat mit seinem ableben nicht JETZT schon gerechnet, ganz sicher nicht!!


    sorry dass ich statt bady antworte... aber ich bin grad da und will meinen senf dazu abgeben ;)

  • dass er noch nicht beerdigt wurde, weil man noch Untersuchungen bezüglich der Todesursache vornehmen will? Von Forensik verstehe ich nicht viel, aber eigentlich müßten doch die Untersuchungen nach über einem Monat abgeschlossen sein. Es ist so unwürdig, dass er noch nicht beerdigt wurde. Das tut mir direkt irgendwie weh.

  • aber man braucht doch einen Ort für seine Trauer. Ich zumindestens brauche das. Wo soll man denn dann hingehen? Ins Leichenschauhaus? Auf diese Weise kann man seine Trauer nicht aufarbeiten. Vor allem für die beiden größeren Kinder wäre es wichtig, einen Ort der Trauer zu haben.

  • Danke Petra für deinen Text dazu. Genau so seh' ich auch. Hätts aber nicht so beschreiben können :) .
    Die Familie denkt vermutlich genau so u. deshalb zieht es sich leider :sad .
    Die Nachbarschaft ist ja wohl auch nicht begeistert. Manchmal denke ich, die Amerikaner haben keine Vorstellung von Michaels Bedeutung Weltweit... Das ist absolut einzigartig und wird's so vielleicht nie wieder geben! Warum kann's da nicht mal Ausnahmeregelungen geben :rolleyes