Posts by poppup

    ...OLDHAM: So what happened to the Zodiac album?


    KELLY: I’ve changed the name to The Return of 12 Play: Night of the Living Dead. I think it’ll be an R&B-like thriller album, if you will.


    OLDHAM: That 12 Play reference is interesting, because there is this great sort of little puzzle-labyrinth thing that you have in your records, where there are little bits that repeat and come up again in new songs from other songs you’ve written, whether it’s a musical element or a lyric or an idea. It’s always a thrill when those things come up—it’s a good feeling, like a visit from an old friend.


    KELLY: Exactly. Yep.


    OLDHAM: I thought of that especially when I heard that line at the end of Love Letter, where you sing, “You are not alone . . . ” How many songs did you do with Michael Jackson?


    KELLY: Two or three, I think. “You Are Not Alone,” “Second Chance,” and then another song, but I for got the name of it. It was another inspirational type of song. It never came out.


    OLDHAM: Will they put it out with this next slew of Michael songs?


    KELLY: I hope so. I did an album and a half of songs for Michael Jackson. They’re all up in my studio.


    OLDHAM: Did you mine those songs for yourself?


    KELLY: Well, I put one of them, “Not Feelin’ the Love,” on the Love Letter album. I wrote that for Michael. I changed it up a little, of course. But you can kind of feel his spirit on it a bit with the melodies.....


    Quelle:
    R Kelly - Interview Magazine

    Des Königs Doktor: Michael Jacksons Leibarzt wird wegen fahrlässiger Tötung angeklagtEin Herzspezialist, der sich nicht mit Wiederbelebung auskennt? VON MICHAELA HAAS




    Es wird noch eine Weile dauern, bis die amerikanische Öffentlichkeit Michael Jackson in Frieden ruhen lässt. Der Fernsehsender Discovery hatte die Anzeigen für eine besonders makabre Reality-Show bereits fertig: In der Internet-Werbung rollt eine Totenbahre mit einer bedeckten Leiche durchs Bild, Michael Jacksons unverkennbarer paillettenbesetzter weisser Handschuh ragt aus dem Leichentuch hervor. Arbeitstitel: “Michael Jackson’s Autopsy” Unter diesem Titel wollte Discovery die Autopsie von Michael Jackson nachstellen. Nur die erbosten Proteste von Jacksons Fans und Familie ließ die Fernsehmacher umdenken. Sie haben die Show zurückgezogen – hoffentlich für immer.


    Gruseliger als diese “Reality-Show” scheint nur die Wirklichkeit selbst. Sechs Tage lang förderte ein Gericht in Los Angeles immer neue, verstörende Details über die Todesumstände Michael Jacksons zutage. Gestern urteilte das Gericht, dass Jacksons Leibarzt Conrad Murray wegen fahrlässiger Tötung angeklagt wird und seine ärztliche Zulassung abgeben muss. Er hatte Jackson nur eine Stunde vor seinem Tod einen Cocktail von Beruhigungs-, Schlaf- und Narkosemitteln verabreicht. Conrad Murray beschrieb, wie ihn Jackson am 25. Juni 2009 frühmorgens anbettelte, ihm seine “Milch” zu geben, das flüssige weisse Narkosemittel Propofol, das normalerweise nur bei Operationen eingesetzt wird. Zwei Monate lang konnte Michael Jackson angeblich nur noch mit dem Betäubungsmittel einschlafen. Murray sagte im Zeugenstand, der Popstar habe gedroht, er müsse seine bevorstehende Konzert-Tournee “This is It” absagen, wenn er keinen Schlaf bekäme. Der Apotheker Tom Lopez bestätigte, dass Murray in den drei Monaten vor Jacksons Tod 225 Flaschen Propofol bei seiner Apotheke in Las Vegas bestellt hat und per FedEx geliefert bekam – eine enorme Menge. Der Apotheker dachte, es sei für mehrere Patienten einer Klinik und nicht nur für einen einzigen zuhause bestimmt.


    Noch schockierender ist die Beschreibung der chaotischen Umstände in der letzten Lebensstunde von Michael Jackson. Man sollte meinen, der Herzspezialist, dem Jackson angeblich monatlich 150.000 Dollar bezahlte, sollte sich mit Wiederbelebungsmaßnahmen auskennen. Aber Jacksons Bodyguard sagte vor Gericht, Murray habe ihn und einen anderen Leibwächter nach Jacksons Herzstillstand panisch gefragt, ob sie Reanimierungstechniken beherrschten. Der Leibwächter drückte auf Jacksons Brustkorb, während Murray vergeblich Mund-zu-Mund-Beatmung versuchte. Er belastete Murray schwer, als er aussagte, Murray hätte ihm befohlen, eine Tasche mit Medikamenten und Spritzen verschwinden zu lassen, bevor die Rettungssanitäter eintrafen.


    Jacksons Schwestern Janet und La Toya saßen während der Zeugenaussagen mit angespannten, fast versteinerten Gesichtern im Gerichtssaal. Jacksons Mutter Katherine wischte Tränen aus ihrem Gesicht, als der Leibwächter beschrieb, wie Jacksons Tochter Paris “Daddy!“ schrie und in das Schlafzimmer stürzte, wo Michael Jackson regungslos lag. Die damals 11 Jahre alte Paris hat wohl mit angesehen, wie ihr Vater nicht wieder aufwachte. Ich wünschte mir, bei den Szenen, die vor Gericht beschrieben wurden, handelte es sich nur um die schlechten Ideen eines Fernsehproduzenten und wir könnten das letzte Kapitel noch einmal umschreiben.


    Quelle:
    S Des Königs Doktor: Michael Jacksons Leibarzt wird wegen fahrlässiger Tötung angeklagt

    January 4, 2011
    Criminal Hearing Begins for Late Pop Star’s Doctor
    By JENNIFER MEDINA
    LOS ANGELES — Prosecutors on Tuesday began laying out the case that they say will show the personal private doctor for the pop star Michael Jackson caused his death in 2009 by giving him a powerful anesthetic meant only for surgery and not telling the emergency doctors who eventually arrived that he had done so.


    Beyond that, they said in a preliminary hearing in criminal court Tuesday, Dr. Conrad Murray failed to call 911 quickly and performed inadequate CPR, using just one hand while Mr. Jackson was lying on a soft bed rather than a hard surface.


    The lead prosecutor in the case, Deputy District Attorney David Walgren, said he would call dozens of witnesses over the next several days to show that there was more than enough evidence to try Dr. Murray on involuntary manslaughter charges in connection with Mr. Jackson’s death on June 25, 2009. If convicted, Dr. Murray could face up to four years in prison.


    In his opening statement, Mr. Walgren said Mr. Jackson was dead in his home even before an ambulance arrived that afternoon.


    “Michael Jackson was preparing for one of the most important tours of his life,” Mr. Walgren said. “He had begun serious rehearsals, and this was going to be a major world event, not only in the eyes of the public but also in the eyes of Michael Jackson.”


    Several of Mr. Jackson’s family members, including his mother, Katherine, and his sister LaToya, crowded into the courtroom along with dozens of fans who had lined up early to enter a lottery for the few public spots.


    Mr. Walgren said Dr. Murray had made it clear that he was administering the anesthetic propofol for two months, arriving at Mr. Jackson’s home around midnight and often staying through the night.


    Lawyers for Dr. Murray declined to make an opening statement.


    After a rehearsal for his final tour, called “This Is It,” Mr. Jackson returned home on June 24, and Dr. Murray gave him several medications, including Valium, prosecutors said.


    Early the next morning, he also gave him propofol and apparently realized about an hour later that something was seriously wrong with Mr. Jackson.


    Rather than calling 911, Mr. Walgren said, Dr. Murray called Mr. Jackson’s private security officials. And when one arrived in the bedroom several minutes later, Dr. Murray instructed him to remove several vials from the bedroom before he eventually called for paramedics. At best, prosecutors said, Dr. Murray waited nine minutes before calling 911. In a less favorable scenario, they said, it took him more than 20 minutes after first learning that Mr. Jackson was not breathing to instruct someone to make the call.


    “There were a number of actions displayed by Dr. Murray that showed an extreme deviation from standard medical care,” Mr. Walgren said.


    Michael Amir Williams, a personal assistant to Mr. Jackson for more than two years, said he received a “frantic” voice mail message from Dr. Murray at 12:13 p.m. on June 25. When Mr. Williams called back a minute later, he said, Dr. Murray — who had been hired for $150,000 a month — told him that Mr. Jackson had had a “bad reaction” and that immediate help was needed, although he did not instruct him to call 911. Mr. Williams then called two security guards on duty at Mr. Jackson’s home.


    Kenny Ortega, a director and photographer who produced a documentary film based on rehearsals for the 2009 tour, was the first witness called by prosecutors. He told Judge Michael E. Pastor that Mr. Jackson had not seemed well enough to rehearse several days before his death.


    “He appeared really lost,” Mr. Ortega said, adding that Mr. Jackson was withdrawn and had the chills. “It was scary. I couldn’t put my finger on it. I said, ‘Michael, is this the best place for you to be or do you want to go home and be with your family?’ ”


    Mr. Jackson left soon after. The next day, Mr. Ortega was summoned to a meeting at Mr. Jackson’s home with several other top executives involved in the tour. Mr. Ortega testified that Dr. Murray scolded him for suggesting that Mr. Jackson return home. “He asked me not to act like a doctor or a psychologist and leave it to him,” Mr. Ortega said.


    But a few days later, just hours before he died, Mr. Jackson was back to “the Michael we all knew and loved,” Mr. Ortega said. “He was in a delightful mood, and we had an absolutely fantastic day.”



    Quelle: Preliminary Hearing for Michael Jackson’s Doctor Begins - NYTimes.com

    ...Das Pilotprojekt soll vier Jahre vor der WM und sechs Jahre vor Olympia helfen, den Gästen die angesichts der Gewaltausbrüche in der Vergangenheit keineswegs unbegründeten Berührungsängste vor den Slums zu nehmen. Bunte Hinweisschilder führen die Touristen nun zu den interessanten Plätzen, so zum Beispiel zum „Espaco Michael Jackson“, wo der Sänger 1996 den Clip zum Song „They don’t care about us“ drehte und die Favela-Besucher als Komparsen dienten. *****s Besuch war wohl der Hauptgrund, warum Rio sich für Santa Marta als Ort des sozialen Experiments entschied....


    Der kompletter Artikel hier:
    Fußball-WM 2014: Zu Gast in den Favelas - Sport - Tagesspiegel

    [43 second speech to Congrees to open]


    [Pharrell]
    {?} I'm sure you can tell
    It's in the air, of our nation
    It may shock ya, the mass hallucination
    But the dead people, oh they dress well (yeah)
    They say


    [quick rap]
    What's yo' name? You the one starin
    Oh my God, lemme shake yo' hand
    Do it like this, do it like that
    Can you switch it up? Send it right back
    Frown to your back, smile to your face
    Think I keep it real, but I keep it fake
    Think I'm ahead, but I'm the ass
    Man I'm really sick, I really need a mask
    Woof!


    [Chorus]
    And now it's in the air, spreading everywhere
    So you should be prepared
    (Ain't no pill or cough syrup)
    (That can help so you better hurr'up)


    C'mon [3X] hey [3X]
    It's, in the air, hey [3X]
    C'mon [3X] hey [3X]
    It's, in the air, hey [3X]


    [Pharrell]
    To spread this thang, they don't need to talk
    Instead they use, the precious lungs
    But the scariest thing, they don't {?} kill ya
    But they'll still LET PEOPLE, dancin like Thriller
    :)


    [quick rap]
    [Chorus]


    [Pharrell]
    They comin in, they get me now
    What a shitstorm, of a situation
    But a ray of light, comes to the biggest cloud
    Stop big brother, and his invasion (yeah) c'mon


    [quick rap]
    [Chorus]

    After Death, the Remix
    By JON PARELES
    ONE telling moment on “Michael,” the first full album of posthumous Michael Jackson songs, is a snippet that might never have appeared during his life: a backstage glimpse of a performer who always strove to appear perfectly polished.


    It must be an excerpt from a demo. At the beginning of “(I Like) The Way You Love Me,” Jackson’s staticky voice announces, “Hey, this is the tempo, and this is the melody.” He sings a line, then switches to vocal beat-boxing. As the fully arranged track segues in, he reappears singing the melody, unchanged but now hi-fi: a studio version of the song that was in his head. Like “This Is It,” the 2009 documentary of rehearsals for his 50 comeback shows at the O2 arena in London — the ones he did not live to perform — it’s a chance to see the human being, the skillful and driven trouper, behind the superstar.


    Is that how Jackson would have released the song had he lived? It is, of course, impossible to know. That question hangs over all of “Michael,” which is the first full album in a seven-year deal between the Jackson estate and Sony Music, reportedly worth $250 million, to put out previously unreleased material, probably video as well as music.


    There have been reports that Jackson left behind hundreds of unreleased songs. Yet if “Michael” is any indication, his posthumous career will not be a matter of simply revealing what was in his archives, but also of transforming the material into a current commercial product: finishing songs he started while he was alive, guessing at his intentions and hoping to live up to his inspirations. He danced with zombies in the video for “Thriller”; now he returns, reanimated. “Michael,” frankly, is not a great start.


    The album has just 10 songs and 42 minutes of music, a half-hour shorter than his previous CD-filling studio albums. Jackson had been working with hit making producers like Rodney Jerkins, Lady Gaga’s collaborator Red One and Will.i.am of Black Eyed Peas; none of those tracks are on “Michael.”


    The album doesn’t include “This Is It,” the song reconstituted for the documentary. It was, apparently to the surprise of the Jackson estate at the time, originally called “I Never Heard,” written by Jackson and Paul Anka and recorded by Safire. Nor does it unveil the long-rumored “Thriller” outtake “Don’t Be Messin’ Around,” or other songs attributed to Jackson that have surfaced online. What “Michael” does include is more reiteration than revelation. Nearly a year and a half after his death it comes across as a rush job — or just leftovers.


    “Michael” isn’t shy about exploiting morbid thoughts. The first words on the album are “This life don’t last forever,” in “Hold My Hand,” an Akon song that gives Jackson about a verse and a half before Akon takes over lead vocals. Yet recording technology defies the finality of death, and now there’s always the possibility of another remix, another arrangement. Particularly for a musician like Jackson, whose solo albums were slowly and painstakingly worked over, posthumous releases occupy an eerie artistic limbo. They are treasured as new relics from a voice silenced forever. Yet they are also suspect because the artist cannot have the final say. Pop careers are built, among many other factors, on quality control, on a musician’s instincts about what to reveal to the world and what to hold back. And Jackson, who had not released a studio album since “Invincible” in 2001, was notoriously perfectionistic.


    Now other people have sorted through the discards, the rough drafts, the fragments, the songs that could have interrupted the flow of an album, the songs that might be forgotten gems or embarrassing dead ends. And other people have decided how those songs will be heard.


    Jackson has started a stunning posthumous career. He was the best-selling act of 2009, with sales of more than 8.2 million albums that year alone. And the bigger the performer, the more temptation there is to market the archives. Elvis Presley’s music has been reissued album by album, collected in volumes of hits, compiled chronologically, resifted by style and, lately, remixed as electronic anachronisms. Jimi Hendrix’s unreleased recordings have been alternately ravaged (with original backing musicians replaced by overdubbing) and respected. Tupac Shakur’s first four posthumous albums were million sellers.


    Even a finished album can receive a posthumous remake; Yoko Ono has overseen “Double Fantasy Stripped Down,” a radically different 2010 mix of “Double Fantasy,” the album she shared with John Lennon in 1980. Less extreme revisions take place every time an old album is remastered. In the digital era authenticity is pretty much a lost cause.


    “Michael” has already had one authenticity crisis. “Breaking News” — yet another song about media plotting to destroy him, with a rhythm track like a warmed-over “Smooth Criminal” — was released before the album, and some Jackson family members immediately asserted the lead vocal was an imitation. It is indeed odd to hear a pop singer repeating his own name: “Everybody wanting a piece of Michael Jackson/Reporters stalking the moves of Michael Jackson.” Sony Music produced a rebuttal with statements from many producers and musicians who had worked with Jackson, saying that the voice was indeed his.


    In “(I Like) The Way You Love Me,” the vocals are unquestionably by Jackson, who released a different version — “The Way You Love Me,” now described by Sony as a demo — as bait for collectors in the 2004 boxed set “The Ultimate Collection.” That version incorporated the beat-box rhythm, a brisk double time, as part of its beat, and accompanied him with electric-keyboard chords.


    In the new version the beat is different, scaled back to a cymbal tap and a programmed hand clap, and the chords are plinked on a piano, making the creamy vocal harmonies even more reminiscent of the Beach Boys. At the end, as in the 2004 song, ooh-ing vocals repeatedly change key, climbing more than half an octave. But now Jackson’s voice returns with lyrics, sounding suspiciously as if it has been digitally pitch-shifted. Regardless, I prefer the new one; it’s more transparent and uncluttered, a little more lighthearted.


    “It was pretty finished,” Jackson’s co-producer on the song, Theron (Neff-U) Feemster, said in a telephone interview. But he added, “The only thing to do was to finish the arrangement on the song — what instruments would go in certain places, what percussion instruments, what sounds we wanted to add.” In other words, Jackson’s archives are being treated as works in progress. “Michael” is far more a reconstruction and fabrication than a remix. Tracks were completed after his death by producers who had worked with him, primarily Teddy Riley, John McClain and Mr. Feemster.


    In some of the songs it’s clear the producers are eking out all they can from what recorded vocals Jackson left behind, stretching them with backup choirs, guests and cut-and-paste repetitions. (For instance, “Hollywood Tonight” — a song about a starlet that echoes “Billie Jean,” but which, according to Sony, was written for “Invincible” and reworked in 2007 — uses its entire first verse twice.)


    “Michael” is a miscellany of familiar Jackson offerings: inspirational, loving, resentful and paranoid. It includes three songs from a period of seclusion: four months in 2007 when Jackson and his family moved into the Bergen County, N.J., home of Dominic Cascio, a manager at the Helmsley Palace Hotel, and Jackson worked on songs with Mr. Cascio’s sons in their home studio. Eddie Cascio shares songwriting credit on “Breaking News,” “Monster” and the hymnlike “Keep Your Head Up.”


    Perhaps Jackson was homesick; he had Hollywood on his mind, reflecting bitterly on stardom. “You give ’em your all, they’re watching you fall, and they eat your soul,” he laments in “Monster,” which is punctuated by screams and breaking glass (like “Scream”). The singer is besieged by invaders, including the news media again (“Paparazzi got you scared like a monster”), until a guest rap by 50 Cent flips terror into belligerence.


    A lover’s affirmations — “You’re the one that makes me strong” — sound desperate in “(I Can’t Make It) Another Day,” a rock song that Lenny Kravitz wrote for Jackson, recorded with him in the early 2000s and revised more recently. There are also mementos of a younger Michael Jackson. Sometime before the mid-1980s he added lyrics about a coldhearted woman to “Behind the Mask,” a 1979 hit by Ryuichi Sakamoto’s group Yellow Magic Orchestra. Now, inexplicably, Jackson’s long-delayed official version (completed by Mr. McClain) includes applause and squeals from concert crowds.


    The album’s delicate closing song, “Much Too Soon,” dates to the early-1980s sessions for “Thriller” but stays largely acoustic and approachable. It’s an unexpected companion piece to “Best of Joy,” a love song that promises, “We are forever” over acoustic guitar and twinkling synthesizer. According to Sony “Best of Joy” was one of the last songs Jackson worked on. Its vocal arrangements are elaborate, yet the sound quality suggests it’s a demo, awaiting rerecording that never occurred. It’s more touching without the gloss. “The moment was there,” said Mr. Feemster, one of its producers. “You can always paint around the moment.”


    Sony and the Jackson estate have two possible paths. They can serve up Jackson’s outtakes and archives as he left them, if indeed the songs are complete enough to release. Or they can continue what “Michael” has started, treating Jackson’s work as a digital apparition, as source material for recordings that work outside chronology and authenticity. Instead of pretending to divine his intentions, they could bring in the many producers and songwriters Jackson influenced — Ne-Yo, Justin Timberlake, Kanye West, R. Kelly, Usher, Britney Spears, OutKast, Janelle Monae, Prince, Madonna, Will.i.am, truly an endless list — and give them a chance to meet Jackson artist to artist, working with songs still unheard.


    The real Michael Jackson died in 2009. R.I.P. His musical artifacts can still be resurrected.


    The New York Times - Breaking News, World News Multimedia

    Herr Banhart, ist der Pop tot?


    Ich befinde mich gerade im Ramones-Museum in Berlin. Bedeutet das, dass Punk tot ist?


    Ich glaube schon.


    Aber Pop? Ich weiß es nicht. Pop ist heute Mode. Schau dir Lady Gaga an. Sie steht für die Möglichkeit, sich neu zu erfinden. Für die Verwandlung von Leidenschaften und Träumen. Sie ist weder hässlich noch hübsch. Sie ist ein Durchschnittsmädchen, das seltsame Modeklamotten anzieht und sich verrückt schminkt. Sie hat sich wie ein Popstar verhalten und ist dadurch einer geworden. Eine Aschenputtel-Geschichte. Sie steht für den neuen Pop. Ich mache eher altmodischen Pop. Ich bin ein Dinosaurier im Naturkundemuseum. Beziehungsweise im Ramones-Museum.


    Viele Leute finden, die Digitaltechnik habe die Popmusik entwertet. Wie sehen Sie das?


    Auf keinen Fall. Die neuen Technologien ermöglichen jedem, eine Platte aufzunehmen, und das ist gut so. Ein weiterer Vorteil: Dank MP3 und Internet kann ich heute problemlos alle möglichen raren Platten finden, auf die ich sonst nie gestoßen wäre. Zum Beispiel von einer afrikanischen Band namens Amenaz – die klingen wie Velvet Underground. (Anmerkung: Kennt jemand diese Band? Ich konnte den Namen leider nicht genau verstehen) Aber ich möchte noch sagen, dass das Wort Pop schrecklich vage ist. In gewisser Hinsicht geht es gegen alles, woran ich glaube. Pop ist die Hölle, ich hasse ihn. Gleichzeitig ist Pop großartig. Ich kann mich nicht abschließend dazu äußern. Meine Füße stinken, soviel weiß ich. Aber Pop? Ich weiß nicht.


    Ich habe das Gefühl, Pop ist von einer Hauptsache zur Nebensache geworden.


    Da wäre ich nicht so sicher. Es gibt doch wahnsinnig viele Musikliebhaber und mehr Orte zum Austausch über Musik als jemals zuvor. Mehr Vinyl wird digitalisiert als jemals zuvor. Meine ganzen Freunde sind Musiknerds, die finden ständig neue Sachen. Und eine neue Generation entdeckt gerade den Wert des Vinyls. Die CD hat keinen Wert, mit Vinyl-Platten ist das anders. Vinyl klingt besser, sieht besser aus, fühlt sich besser an – alles. Schallplatten sind die einzigen wirklich wertvollen Besitztümer.


    Ich habe Ihr Interview in Uncut gelesen –


    – oh, das war peinlich.


    Was? Wieso? Ich fand es sehr interessant. Vor allem, dass Sie Michael Jackson als eine Art Schamanen dargestellt haben.


    Ja, ich glaube, er hatte das Zukunftsgen. Er war seiner Zeit einfach weit voraus und hatte schamanistische Seiten. Wenn man in so jungem Alter schon so cool ist, wie soll es dann weitergehen? Der Punkt ist aber: Keiner kannte ihn wirklich. Ich habe etliche Leute getroffen, die ihm begegnet sind, und die Geschichten, die sie von ihm erzählten, haben sich in vielen Punkten widersprochen. Er bleibt ein großes Rätsel.


    Ich bin gespannt auf die unveröffentlichten Songs, die bestimmt noch erscheinen werden.


    Ich glaube, es wäre gut, wenn sein Nachlass von einer neutralen Stelle herausgebracht wird. Von Leuten, die über bestimmte Subkulturen Bescheid wissen, und nicht nur über die American-Idol-Popwelt. Vielleicht gibt es ja Aufnahmen, bei denen er zur Akustikgitarre ein seltsames Mantra singt. Wer weiß?


    Der Klimagipfel in Kopenhagen droht zu scheitern. Was sagen Sie dazu?


    Ich fühle mich hilflos, wenn ich sehe, wie die Großkonzerne die Welt ruinieren. Auf der anderen Seite fühle ich mich sehr mächtig: Im Restaurant nehme ich nur eine Serviette statt zweien – wenn das alle machen würden, könnte eine Fantastillion Bäume gerettet werden.


    Die Konsumkultur sei am Ende, heißt es. Welche Rolle spielt dabei die Folkmusik?


    Eine ganz zentrale: Früher kriegte man eine Freundin, wenn man Gitarre spielen konnte. Zuletzt musste man die Mädchen aber mit einem schnellen Auto und irgendwelchem Technikkram beeindrucken. Jetzt schließt sich der Kreis und man muss wieder Gitarre spielen können. Fangt am besten heute an zu üben, Leute! Wenn jemand eine Mikrowellen-Bombe wirft, die unsere Technik lahmlegt, wird derjenige cool sein, der eine akustische Gitarre hat.


    Freut mich, dass Sie das sagen, denn ich habe kürzlich selbst mit Gitarrespielen angefangen. Welchen Rat geben Sie mir?


    Ich benutze für solche Dinge immer die Meditation als Beispiel. Erst leistet man eine gewisse Zeit lang Widerstand: Nein, ich will mich nicht hinsetzen und ruhig sein! Aber irgendwann kommt der Durchbruch. Man überschreitet eine Schwelle und ist an einem anderen Ort. Mit der Gitarre ist es genauso. Ich habe mich auch am Anfang gesträubt, weil ich den Kinks-Song nicht gleich hingekriegt habe. Man muss einfach weitermachen. Irgendwann überschreitet man die Schwelle und ist frei!


    Ich glaube, ich habe zum ersten Mal über die Schwelle geblickt, als ich mich an “A Hard Rain’s A-Gonna Fall” versucht habe.


    Unglaublich! Das war auch einer meiner ersten Songs. Den habe ich immer mit meinem Vater gesungen! Ich weiß noch, wie toll es war, endlich beim Refrain anzukommen: “It’s a hard, it’s a hard, it’s a hard…”. Das ist so cool!


    Letzte Frage: Was ist heute cool?


    Da gibt es vieles: Wildkatzen. C. G. Jungs Rotes Buch, in dem er seine Träume notiert hat. Einige Momente aus den Filmen Predator III, Alien III und Poltergeist II. Diese Seidenspinne, die einen nahezu unzerstörbaren, goldenen Faden produziert. Und ganz besonders cool ist es, seine Mundhöhle massiert zu bekommen.


    Sonst noch was?


    Ich bin auch cool, glaube ich.


    Devendra Banharts neues Album “What Will We Be” (Warner) erscheint am 27. November. Am 1. Dezember spielt er in Berlin, am 3. Dezember in Hamburg.


    Quelle: S

    Michael Jackson saw himself as an art collector and commissioned several over-the-portraits of himself from different artists. This is Equestrian Portrait of King Philip II, 2009, by artist Kehinde Wiley. The portrait was sold to a German collector for $175,000. Jackson had commissioned the portrait in 2008. He didn't live to see the finished painting


    Das Reiterbild hängt in Berlin :top

    Von Rolf Schröter
    Michael Jackson, Elvis Presley undd Steve McQueen - die Werbung mit toten Prominenten ist momentan ein Trend.


    Verstorbene Stars als Werbetestimonials - für Kathrin Schael , Managerin der Düsseldorfer Lizenzagentur Greenlight , ist das ein keineswegs morbider Trend. "Diese Celebrities verkörpern Wertvorstellungen und sind sowohl zeitlos als auch skandalunabhängig."
    So verwundert es nicht, dass erst vor wenigen Tagen ein neuer Herrenduft lanciert orden ist, der den Namen Steve McQueen trägt. Der US-Schauspieler ist zwar seit 30 Jahren tot, aber die Pariser Firma Lemahieu Design hat trotzdem die Parfum-Lizenz des Stars erworben.


    Schließlich zieht er nach wie vor: Die Marke Steve McQueen setzte dem US-Magazin Forbes zufolge im vergangenen Jahr mit Lizenzen immerhin umgerechnet rund 4,3 Millionen Euro um und belegt, gemeinsam mit Jimi Hendrix, Platz elf in der Rangfolge der toten Testimonials.


    Top-Verdiener unter verstorbenen Stars:


    1. Michael Jackson 197 Millionen Euro


    2. Elvis Presley 43 Millionen Euro


    3. J.R.R. Tolkien 36 Millionen Euro


    4. Charles Schulz 24 Millionen Euro


    5 John Lennon 12 Millionen Euro


    ( Basis: Gewinn 2009 durch Werbung und Lizenzen, Quelle: Forbes Magazine.)

    Knatsch gab es diese Woche um Michael Jackson. Der King of Pop ist nun schon fast anderthalb Jahre nicht mehr unter uns, und die Schonfrist, was sein musikalisches Erbe angeht, ist offenbar vorbei. Die Plattenfirma Sony kündigte an, noch rund 10 Alben (ja: zehn!) von Michael Jackson herausgeben zu wollen, genug Material habe man ja. Noch vor Weihnachten solle das erste davon erscheinen mit dem schlichten Titel “Michael”, die erste Single soll “Breaking News” heißen. Offenbar aufgeschreckt davon veröffentlichte die Website jacksonsecretvault.com, hinter der u.a. die Mutter von Michael Jackson steht, einen Song, der zunächst als Gratis-Download und “neu” tituliert wurde, dann kam heraus, dass es ein Remake des Songs “Destiny” von 1979 ist und nur im Stream verfügbar – falls das nicht stimmt, sagt bitte bescheid, wir haben aktuell nur einen anderen Song von Michael Jackson gefunden, den man sich kostenlos downloaden kann, und das ist ein Cover seiner Single “Stranger in Moscow”, gesungen von Loreta – nicht the real thing, aber auch ganz hübsch. Verfolgen wir mal weiter, was mit Michael Jacksons Erbe noch so angerichtet wird…



    Quelle: Musikalischer Streifzug: P!nk, Michael Jackson, Aloe Blacc, Beady Eye (Ex-Oasis) Macmagazin


    Michael Jacksons erstes Album nach seinem Tod erscheint. Der neue, bisher unveröffentlichte Song "Breaking News" erinnert an die besseren Zeiten des "King of Pop".



    „MICHAEL“ – so heißt das neue Album, das am 10. Dezember erscheint. -
    Die Plattenfirma hatte vorher schon ordentlich getrommelt, seit Montag früh ist er, ganz offiziell und umsonst, über das Netz zu hören: „Breaking News“, der neue, bisher unveröffentlichte Song Michael Jacksons. Es erinnert an die besseren Zeiten des „King of Pop“, dieses eingängige Lied voller typischer MJ-Markenzeichen, der hohe Gesang, sein sich wiederholendes „Hihi“. Ein bisschen ist es wie „Bad“, ein bisschen wie „Black or White“, ein bisschen wie „Leave Me Alone“, aber irgendwie auch ein bisschen altbacken, so, als hätten die Backstreet Boys und Michael Jackson gemeinsam einen Song gemacht.


    Eine Message hat „Breaking News“ auch. Etwas vereinfacht lautet sie: „Ihr, die Medien, wolltet Michael Jackson am Boden sehen, habt ihn nicht in Ruhe gelassen. Aber jetzt ist er wieder da – mit seiner Musik.“ Michael Jackson starb bekanntlich vor 15 Monaten an einer Überdosis des Narkosemittels Propofol, das ihm, neben anderen starken Schmerz- und Beruhigungsmitteln, sein Leibarzt Conrad Murray verabreicht haben soll. Tot aber, das stellte sich schnell heraus, war Michael Jackson mehr wert als lebendig: Seine Songs, seine Alben erreichten weltweit die Spitzenplätze der Charts, der Dokumentarfilm „This Is It“ wurde zum erfolgreichsten Konzertfilm aller Zeiten. Wenige Monate nach den Trauerfeiern schloss die Plattenfirma Sony laut „Wall Street Journal“ einen Rekordvertrag über 250 Millionen Dollar mit den Nachlassverwaltern, in den nächsten Jahren sollen nach und nach zehn Michael-Jackson-Alben erscheinen.


    Das erste – das, auf dem dann auch „Breaking News“ zu finden sein wird – kündigt Sony weihnachtstauglich per Pressemitteilung für den 10. Dezember an. „MICHAEL“ soll es heißen, zu den dort versammelten Songs ließen sich „einzigartige Geschichten“ erzählen. Das ist Werbepropaganda, auf Nachfrage bei Sony Deutschland heißt es, man wisse auch nicht mehr, als im Presseinfo stehe.


    Bekannt ist: Michael Jackson hat in den Jahren vor seinem Tod wieder und wieder an neuen Songs gearbeitet, angeblich existieren Hunderte unveröffentlichter Lieder. Wie man mit solch einem Erbe umgehen kann, haben schon die Nachlassverwalter von Elvis Presley, von Johnny Cash und auch die von Freddie Mercury und Tupac Shakur gezeigt: Im Fall von Presley und Cash kommen seit Jahren in immer neuen Zusammenstellungen alte Songs heraus: „Der King“, die „Legende“, Duette, Lovesongs, „The Best“, „The Very Best“, „The Very Very Best“ – mit ihrem Erbe werden Millionen verdient.


    Ein noch interessanteres Vorbild in Sachen posthumer Ausbeutung als der „King of Rock ’n’ Roll“ und der „King of Country“ aber ist Tupac Shakur alias 2Pac. Der Rapper wurde 1996 unter nicht restlos geklärten Umständen erschossen und danach ins Mythische überhöht. Seitdem kommen immer wieder Platten mit bislang unbekanntem Material heraus. Wie Michael Jackson soll er vor seinem Tod etliche Songs und Songfragmente eingesungen haben, mittlerweile gibt es mehr posthume als zu Lebzeiten veröffentlichte Alben. Und wie bei Shakur stellt sich jetzt auch bei ***** die Frage: Wer entscheidet eigentlich, ob die Songs gut genug sind, um veröffentlicht zu werden?


    Michael Jackson, das ist bekannt, war nicht immer zufrieden mit seinen Aufnahmen und mit dem, was wechselnde Produzenten aus dem Rohmaterial machten. Michael Jackson war Sänger, Komponist, Entertainer, den eigentlichen Sound seiner Alben aber bestimmten andere – so wie Quincy Jones, der Jacksons Mega-Erfolgsalbum „Thriller“ 1982 einen smarten Electro-Funk-Sound verordnete. Seit 2001, seit seinem letzten zu Lebzeiten erschienen Studioalbum „Invincible“, warteten die Fans und die Plattenfirma auf neues, ähnlich hochwertiges Material. Statt neuer Musik bekamen sie einen erneuten Prozess gegen Michael Jackson wegen Kindesmissbrauchs geboten. Dieser endete 2005 zwar mit Freispruch, offenbarte aber gleichzeitig, in welch fragilem Zustand sich der Sänger eigentlich befand. Jackson brauchte ein großes Comeback, um seine Geldsorgen zu beenden, aber die in dieser Zeit in New Jersey, Los Angeles und Las Vegas entstandenen Songs hielt er für so ein Comeback offenbar nicht für tauglich.


    Sony scheint diese Skrupel nun nicht mehr zu teilen: Wie das Entertainment-Portal „tmz.com“ mitteilt, sollen „Breaking News“ und vier weitere Songs des neuen Albums bereits 2007 im Haus des Produzenten Eddie Cascio aufgenommen worden sein, mit dem Jackson befreundet war. Die anderen Songs auf „MICHAEL“ sollen von Will.I.Am von den Black Eyed Peas und von den Produzenten Rodney Jerkins und Teddy Riley bearbeitet sein – allesamt große Namen im Popgeschäft, ob sie aber den Sound hinbekommen, den sich Michael Jackson gewünscht hätte, kann keiner beantworten. Die Plattenfirma jedenfalls behauptet, dies seien die Songs, an denen Jackson bis zu seinem Tod gearbeitet habe und die er unbedingt verwirklichen wollte.


    Ganz ohne Streitigkeiten gehen diese posthumen Geschäfte nicht über die Bühne. Vor wenigen Monaten kam die Frage auf, wer eigentlich die Rechte an diesen Songs besitzt. Eddie Cascio tat sich daraufhin mit dem in Sachen Unterhaltungsindustrie ziemlich beschlagenen Anwalt Don Passman zusammen, um diese Fragen zu klären. Ein kluger Schachzug, wie die anstehende Veröffentlichung vermuten lässt. Jetzt, so berichtet „tmz.com“, gibt es außerdem Gerüchte, dass die Stimme, die auf den Songs zu hören ist, gar nicht von Michael Jackson stamme. Jacksons Sohn Prince soll bei den Aufnahmen in Cascios Haus mit dabei gewesen sein, doch erkenne er keinen der im Dezember erscheinenden Songs wieder. Jacksons Tochter Paris sei sich ebenfalls sicher, dass ihr Vater auf keinem der fraglichen Songs zu hören sei. Die Nachlassverwalter halten dagegen und verweisen ihrerseits auf Stimmenexperten, die Michael Jackson einwandfrei identifiziert hätten, darüber hinaus glaube man, Jacksons Mutter Katherine und andere Familienmitglieder würden die Kinder manipulieren, um eine Veröffentlichung von „MICHAEL“ zu verhindern.


    Hintergrund ist ein Streit zwischen der Familie und den Nachlassverwaltern. Die Familie will jetzt an das Erbe, das aber erst freigegeben werden kann, wenn die Kinder älter sind. Aber zumindest hier kann *****s neuer Song weiterhelfen: „Everybody wanting a piece of Michael Jackson. Just when you thought he was done, he comes to give it again.“ Jeder möchte seinen Teil von Michael Jackson, so heißt es in „Breaking News“. Und als man schon dachte, jetzt sei alles überstanden, ist er wieder da.


    Quelle: Michael Jackson: Hohe Stimme aus der Tiefe - Welt - Tagesspiegel

    Hier nochmal ein Artikel aus der NewYorkTimes vom 30 Oktober, 2010
    Elementary School Reclaims Link to King of Pop
    By IAN LOVETT
    LOS ANGELES — Outside the chain-link fence of Gardner Street Elementary School, Gregory Son and Laura Uselton celebrated, snapping pictures of the silver “Michael Jackson Auditorium” sign that gleamed on the school’s stucco facade.


    Mr. Jackson’s name had been hidden behind plywood boards since his arrest on child molesting charges seven years ago. But this month those boards were removed, and the school, which Mr. Jackson attended briefly, has become a place to commemorate the singer. Giddy fans have stenciled an image of his face onto the sidewalk and tied ribbons to the fence.


    “We’ve been working for seven years to try to get the sign uncovered,” said Mr. Son, 32, dressed in a Michael Jackson shirt. “He did so much for that school. He deserved to have his name up there permanently.”


    The uncovering of the sign is only the latest evidence of what may be a posthumous renaissance of the King of Pop. Immediately after his death from a prescription drug overdose in June 2009, Mr. Jackson’s music once again dominated the airwaves; a few months later, the movie about preparations for his final concert tour, “This Is It,” became the top box office draw. After years of rumors about financial trouble, Forbes magazine this month named Mr. Jackson the richest dead celebrity.


    Mary Murphy, a senior lecturer at the Annenberg School for Communication and Journalism at the University of Southern California, said support for uncovering the sign would have been unthinkable before his death.


    “When Michael Jackson was going through the pedophilia charges and trial, people thought that his legacy would be these charges against him,” Ms. Murphy said. “It turns out that his music is going to be the legacy of his life.”


    Mr. Jackson attended Gardner from 1969 to 1970 after his family moved to Los Angeles to record the Jackson Five’s debut album. When he returned in 1989 for the dedication of the auditorium in his honor, he was the most popular performer in the world.


    In subsequent years, though, Mr. Jackson’s reputation was battered by multiple accusations of child molesting, a string of plastic surgeries that left him unrecognizable from his younger self and bizarre stunts like dangling his infant son off a balcony for paparazzi to photograph. After his arrest in 2003, many parents demanded the sign’s removal, school officials said.


    Since Mr. Jackson’s death, however, school officials said they had received a groundswell of requests to uncover his name. The president of the school’s P.T.A. said that on parents’ night, when the principal broached the subject, all 200 parents assembled were in favor of restoring the sign. Steve Zimmer, a Los Angeles Unified School District board member, said they had received no negative feedback from parents.


    “As we remember Mr. Jackson, we want to remember the musical genius and the contributions to our cultural landscape,” Mr. Zimmer said. “Having plywood covering up his name is not really showing that we’re making an effort to recognize the positive legacy.”


    While Mr. Jackson’s legacy may have remained more controversial in other parts of the country, his affiliation with the school represents a point of pride for many parents here in Hollywood, where bus tours bring people from all over the world to see celebrity homes and hangouts.


    The only resistance so far has come from the Survivors Network of those Abused by Priests.


    “Already it’s extraordinarily hard for sexually violated kids to come forward,” said David Clohessy, the network’s director. “When we honor accused pedophiles, especially one as high-profile as Michael Jackson, it risks intimidating victims even more.”


    Mr. Clohessy said his group had received more negative feedback on this issue than anything else it had done in 20 years.


    At Gardner Street Elementary, which has a racially diverse student population, the school’s most famous former student has become an almost uniformly popular figure. A ceremony with the Jackson family at the school has been planned for December, after the sign, which still bears the dust of its seven years in hiding, has been polished.


    Many students, especially the younger ones, do not understand why Mr. Jackson’s name was covered in the first place.


    “Michael Jackson is the best singer in the world,” said Sean Kaplan, a fourth grader. “We like to sing ‘Thriller,’ and we like to do his dance moves on his tippy toes.”


    And with that, Sean moonwalked back toward the playground.


    Michael Jackson’s Name Shines Again at Los Angeles School - NYTimes.com

    Kultur
    Quincy Jones
    Berühmt wurden wir aus Versehen
    07.09.2010, 11:15


    Interview: Katharina Riehl
    Er spielte mit Ray Charles, arbeitete mit Frank Sinatra - Michael Jacksons Album "Thriller" machte Quincy Jones zum erfolgreichsten Musikproduzenten aller Zeiten. Eine Begegnung in Berlin.

    Quincy Jones hat in deutschen Medien in den vergangenen 20 Jahren so gut wie keine Interviews gegeben. Internet und Castingindustrie haben die Branche, die der Produzent von Michaels Jacksons Top-Alben Thriller, Bad und Off the Wall wie kaum ein anderer geprägt hat, inzwischen völlig verändert. Doch jetzt ist Quincy Jones zu sprechen, er ist in Berlin, auf der Internationalen Funkausstellung steht der 77-Jährige Pate für Harman/Kardon-Kopfhörer. Heute sei er "ganz gut drauf", sagt der nette Mann der Kopfhörer-PR-Firma, der den Gast in der Lobby empfängt. Was das heißt? "Man versteht ihn ganz gut."



    Schon in den fünfziger Jahren produzierte Quincy Jones Musik von Frank Sinatra, Count Basie und Duke Ellington - bis ihn seine Arbeit mit Michael Jackson endgültig zum wohl wichtigsten Mann der Musikindustrie machte. Heute ist Quincy Jones 77 Jahre alt - im November erscheint ein neues Album mit Musik von Usher, LL Cool J und Jennifer Hudson. (© AP)


    Quincy Jones ist eine Legende der Branche. Er war Manager, Arrangeur, Jazztrompeter, Orchesterleiter, Komponist. Er ist ein Jugendfreund von Ray Charles, gearbeitet hat er aber mit fast allen Jazz-Größen. 1989 hatte er mit Back on the Block selbst noch einmal ein Hit-Album. Im November erscheint seine neue Platte Q: Soul Bossa Nostra.


    Quincy Jones sitzt in einem der Sessel seiner Suite, er trägt einen dunkelblauen Anzug mit hellen Streifen über einem ziemlich orangen Hemd. Dazu: Sonnenbrille. Seine ebenfalls gestreift besockten Füße stehen auf dem Teppichboden, er löffelt eine giftig grüne Suppe. Er schaut nur kurz und mäßig interessiert auf, als der Besuch ins Zimmer kommt. Schräg gegenüber nimmt der Herr von der deutschen PR-Agentur Platz, neben Jones sitzt seine Assistentin, die ebenfalls Suppe isst.


    sueddeutsche.de: Macht es Ihnen etwas aus, wenn ich frage, während Sie löffeln?


    Quincy Jones: Nein!


    sueddeutsche.de: Mr. Jones, ich würde gerne ein wenig mit Ihnen über den Wandel in der Musikindustrie sprechen.


    Jones: Über was?


    sueddeutsche.de: Die Musikindustrie.


    Er nickt. Gut. Zum Warmwerden ist vielleicht eine Anekdote aus seiner Autobiographie geeignet, damit er merkt, dass das junge Ding aus Deutschland seine Hausaufgaben gemacht hat.


    sueddeutsche.de: Sie beschreiben in Ihrem Buch die ganze Musikbranche als eine einzige große Familie. Sie erzählen, dass Sie mit Ray Charles oder Frank Sinatra nie irgendwelche Verträge hatten, dass Sie alles nur per Handschlag ausgemacht haben.


    Jones: Was meinen Sie?


    Er hört wohl nicht sehr gut - ziemlich passend, die Kopfhörer-Patenschaft. Also noch mal, lauter:


    sueddeutsche.de: Sie schreiben, dass Sie nie Verträge hatten, Handschlag reichte.


    Jones: Ja, genau. Das ist der Unterschied zu einem Vertrag mit einem großen Unternehmen. Unternehmen haben immer Verträge mit vielen sehr klein gedruckten Zeilen. Und Sie haben das Ziel, möglichst viel aus einer Sache herauszubekommen. Ein Handschlag hat etwas bedeutet. Das ist mir sehr wichtig.


    Er scheint sich ein wenig warmzulaufen, schaut sogar manchmal zur Fragestellerin hinüber, soweit man das hinter der coolen lila Sonnenbrille mit Sicherheit überhaupt sagen kann. Mal versuchen, ob man das Gespräch auf heute lenken kann.


    sueddeutsche.de: Ist diese Art von Geschäftemachen heute noch denkbar?


    Jones: Es gibt immer noch solche Menschen. Im Musikbusiness nicht viele, aber alle Menschen, mit denen ich zu tun habe, sind so. Ich bin jetzt in einer Phase meines Lebens angelangt, in der ich nur das mache, worauf ich Lust habe, mit den Menschen, die ich liebe und respektiere.


    sueddeutsche.de: Aber die Regel sind solche Handshake-Deals doch heute sicher nicht. Die meisten jungen Leute, die heute eine Karriere anfangen, geraten an die große Firma, die mit vielenklein gedruckten Zeilen möglichst viel Geld mit einem jungen Menschen verdienen will?


    Jones: Es gibt alle möglichen Deals. Die Plattenindustrie hat nicht mehr die Bedeutung, die sie einmal hatte. Eine Firma wie Life Nation zahlt Stars wie Madonna oder Jay-Z 15 Millionen Dollar für alles: Auftritte, Merchandising, alles im Voraus.


    So war die Frage nicht gemeint. Neuer Versuch, diesmal direkter.


    "Du musst ihm einen Hit schreiben"
    sueddeutsche.de: Was denken Sie über die Casting-Industrie, die inzwischen einen so großen Teil der Pop-Szene ausmacht.


    Jones: Die was?


    sueddeutsche.de: Die Casting-Industrie?


    Jones: Casting?


    sueddeutsche.de: Casting-Shows im Fernsehen, aber auch allgemein. Das systematische Auswählen von Musikern, die dann mit einem Hit und viel medialem Hype möglichst schnell berühmt gemacht werden.


    Jones: Was meinen Sie?


    Quincy Jones würzt seine Suppe, es ist nicht ganz klar, ob er einfach nichts hört, das Phänomen nicht kennt, oder ob ihn die Frage einfach kein bisschen nicht interessiert. Ein letzter Versuch:


    sueddeutsche.de: Casting-Shows wie American Idol zum Beispiel.


    Jones: Ach, Talent-Shows.


    Hurra!


    Jones: American Idol war größer als die Oscars, die Grammys und die Olympischen Spiele. Diese Sendung bedient das menschliche Bedürfnis zu denken, dass wir etwas in der Hand haben. Dass wir jemanden zum Star machen und ihn dann aber auch wieder herunterholen können. Dieses Bedürfnis hat es immer gegeben, aber jetzt gibt es ein organisiertes Format dafür.


    Jetzt ist klar, was der freundliche PR-Mann vorhin meinte: Die grüne Suppe macht es nicht leichter, Quincy Jones' nicht auf Talkshow geschliffenes Englisch zu verstehen.


    sueddeutsche.de: Sie und Ray Charles haben Ihre Karriere in kleinen Bars begonnen, Sie sind von kleiner Bühne zu kleiner Bühne getourt, bevor Sie berühmt wurden ...


    Jones: Ich hatte nie das Ziel, berühmt zu werden. Als wir anfingen, waren Geld und Ruhm das Letzte, woran wir gedacht haben. Das war mit der Musik, die wir gespielt haben, auch gar nicht denkbar. Wir haben uns für die Musik interessiert, berühmt wurden wir dann aus Versehen.


    sueddeutsche.de: Bedeutet die Castingindustrie nicht das exakte Gegenteil von dem, wie Sie und Ray Charles Karriere gemacht haben? Weil man heute ja nur aus dem einem Grund bei so etwas mitmacht: um berühmt zu werden?


    Jones: Sie wollen alle reich und berühmt sein, in den meisten Fällen sind sie aber zu faul, an ihrem Handwerk zu arbeiten. Es gibt heute so viele Kommunikationsmöglichkeiten, die wir alle nicht hatten. Als wir anfingen, gab es nur Radio, 1951 haben wir die erste Fernsehsendung gemacht. Jetzt gibt es alles, Satellit, Internet. Alles. Jeder auf der Welt hat nicht nur ein, sondern zwei Handys. Wie viele haben Sie?


    sueddeutsche.de: Eins.


    Jones (zur blonden Assistentin): Und du?


    Assistentin: Auch eins.


    PR-Mann: Ich habe drei.


    Vor Lachen nimmt Quincy Jones jetzt tatsächlich die Sonnenbrille ab.


    Jones: Das gleicht die anderen beiden aus. Jeder auf der Welt hat mindestens zwei Handys. Und einen Laptop. Jeder auf der ganzen Welt.


    Er strahlt jetzt. Man weiß nicht genau wie, aber es scheint ihm gelungen zu sein, von einer Frage über junge Sänger auf sein Lieblingsthema, das Handy, umzulenken.


    Jones: Es ist unglaublich. Und es hat Einfluss auf die Gesellschaft, wissen Sie.


    sueddeutsche.de: Weil die neuen Medien sehr viel schnelleren Ruhm möglich machen?


    Nein, keine Chance, ihn schon wieder auf den geplanten Pfad des Gesprächs zurückzuholen, Quincy Jones will über das verrückte Medium Mobiltelefon sprechen.


    Jones: So sitzen dann alle da. (Quincy Jones zieht seine Hände nahe an sein Gesicht und fängt an, mit seinen Daumen auf ein imaginäres Handy einzudrücken.) Überall auf der Welt. Und ich war schon überall. Abu Dhabi, Shanghai, Brasilien. Überall auf den Straßen sitzen Leute. (Er zieht wieder die Handy-Hände vors Gesicht.)


    Der nächste Löffel Suppe muss genutzt werden: Noch einmal ein Versuch zur heutigen Generation von Pop-Sängern.


    Sie könnten keine Woche ohne Musik
    sueddeutsche.de: Als Sie anfingen, standen Sie auf der Bühne, heute vermarkten sich junge Künstler vor allem online. Sie stellen ihre Lieder ins Netz. Ist die Website die Kneipenbühne dieses Jahrtausends?


    Jones: Bei uns ging alles sehr viel weniger schnell. Und das ist okay, weil sich die Kunst von jemandem wie Ray Charles und Stevie Wonder ganz anders entwickeln konnte. Sie haben lange und hart an sich gearbeitet. Es war ein langer Prozess.


    sueddeutsche.de: Dafür hat der Ruhm dann auch länger gehalten.


    Jones: Eben deshalb.


    sueddeutsche.de: Heute ist man innerhalb weniger Wochen auf der ganzen Welt berühmt.


    Er nickt jetzt heftig, während er weiter in seiner Suppe rührt.


    sueddeutsche.de: Hat das nicht ein ganz anderes Verhältnis zwischen Künstler und Produzenten zur Folge? Geht es heute mehr als früher darum, möglichst schnell möglichst viel Geld aus jemandem herauszupressen?


    Jones: Herauszupressen? Wie soll das denn gehen? Du musst ihm einen Hit schreiben.


    Jetzt lacht er wieder fast so laut wie bei seiner Mobiltelefon-Umfrage.


    sueddeutsche.de: Aber gerade die Stars, die im Fernsehen gefunden werden, bekommen Knebel-Verträge mit irgendwelchen Produktionsfirmen - da geht es doch nicht um die behutsame Entwicklung eines Künstlers, sondern darum, schnell Geld zu machen, solange der Ruhm der Show noch anhält.


    Jones: So etwas mag es geben. Aber ich denke nicht, dass es die Regel ist. Im Allgemeinen gibt es faire Verträge - und wenn ein Song ein Hit wird, dann verdienen alle Geld. Wenn er kein Hit wird, dann gibt es auch nichts auszuquetschen.


    Okay, ein anderes Thema.


    sueddeutsche.de: Die Plattenverkäufe sind seit Jahren im Keller . . .


    Jones: . . . das ist vorbei. Nicht die Liebe zur Musik - aber als es noch Vinyl gab, war das eine völlig andere Situation als mit der digitalen Verbreitung. Jede CD ist eine Masterplatte - man kann sie endlos kopieren.


    sueddeutsche.de: Und die Menschen sind nicht mehr bereit, so viel Geld für Musik zu bezahlen wie früher.


    Jones: Sie wollen gar nichts mehr bezahlen. Es ist eine ganze Generation herangewachsen, die nie für Musik bezahlt hat.


    sueddeutsche.de: Wird sich da noch mal etwas ändern?


    Jones: Es muss sich ändern. Aber niemand weiß, wo man damit anfangen soll, die Plattenfirmen sind in riesigen Schwierigkeiten. Wenn du 95 bis 99 Prozent Piraterie hast ...


    sueddeutsche.de: Hat iTunes, der Online-Verkaufsladen von Apple, nicht geholfen? Das war doch zumindest ein Schritt in die richtige Richtung - immerhin wird überhaupt für Musik im Netz bezahlt.


    Jones: Wenn ein Teenager 10.000 Singles auf seinem iPod hat, dann hilft das der Plattenindustrie kein bisschen. Es hilft Apple. Eine Single kostet bei iTunes 99 Cent, mal abgesehen davon, dass das zu billig ist: Früher war eine Single so etwas wie ein Werbespot für ein ganzes Paket. Wenn in einem Paket nur ein einziger Hit enthalten ist, wer zahlt denn dann zehn, 13, 15 Dollar dafür?


    sueddeutsche.de: Also ist es auch ein Fehler der Plattenfirmen?


    Jones: Die Fehler liegen auf beiden Seiten. Die letzten beiden Alben, die ich mit Michael Jackson gemacht habe, hatten sieben Titel unter den besten fünf. Darunter waren fünf Nummer-eins-Hits - das ist es wert, das ganze Paket zu kaufen. Alle müssen sich zusammenreißen, aber so wie früher wird es nicht mehr werden.


    Das scheint ein Thema zu sein, über das er lieber spricht. Er scheint plötzlich auch ganz gut zu hören.


    Jones: Schauen Sie sich die heutigen Zahlen an im Vergleich zu denen in den achtziger Jahren. Die Black Eyed Peas zum Beispiel, die hatten vier unglaubliche Hits auf der ganzen Welt, raten Sie mal wie viele Alben die verkauft haben: 2,3 Millionen in zwei Jahren, das ist ein Desaster.


    Klar, Jones ist da andere Zahlen gewöhnt, Thriller hat sich 110 Millionen mal verkauft.


    sueddeutsche.de: Können Sie der Tatsache etwas Positives abgewinnen, dass wegen der sinkenden Plattenverkäufe wieder mehr getourt wird?


    Jones: Den jungen Künstlern hilft das nicht. Um mit Tours Geld zu verdienen, musst du schon berühmt sein. Klar, wenn Bono oder Meat Loaf heute ein Konzert spielen, dann kommen Tausende. Ich war vor zwei Jahren mit den Rolling Stones in Brasilien, da waren 1,5 Millionen Menschen an der Copacabana. Aber die hatten viele, viele Hit-Alben.


    Quincy Jones schweigt kurz, denkt sichtbar nach.


    Jones: Wissen Sie, ich komme aus einer Zeit, in der die Menschen eher Musik gekauft haben als etwas zu essen. Es war Nahrung für die Seele . . .


    sueddeutsche.de: ... die es jetzt umsonst bei YouTube gibt.


    Jones: Ich glaube trotzdem, dass die letzten beiden Dinge, die diese Welt verlassen werden, Musik und Wasser sein werden. Man kann nicht ohne Musik. Können Sie?


    sueddeutsche.de: Wahrscheinlich nicht.


    Jones: Wie lange können Sie?


    sueddeutsche.de: Ein paar Tage vielleicht, wenn ich müsste.


    Jones: Sie könnten keine Woche.


    Der Pressesprecher schaut auf die Uhr, noch fünf Minuten sagt er. Also schnell. Was ein Quincy Jones, der zu einer Zeit berühmt wurde, als Schwarze in Bussen noch hinten sitzen mussten, und hinter Martin Luther Kings Sarg hergelaufen ist, wohl über Barack Obama denkt?


    sueddeutsche.de: Wie viel bedeutet Ihnen der erste schwarze Präsident?


    Jones: Er bedeutet mir sehr viel. Er hat einen schrecklichen Job, weil er das ganze Chaos aufräumen musste, das sein Vorgänger ihm hinterlassen hat. Irak, Afghanistan, die Kriege.


    sueddeutsche.de: Wie wichtig, glauben Sie, waren Sie und die schwarze Musik dafür, dass heute ein schwarzer Präsident in den USA überhaupt möglich ist?


    Jones: Sehr wichtig. Aber nicht nur die Schwarzen haben für Obama gestimmt, sondern auch viele Weiße. Trotzdem gibt es derzeit in vielen Gegenden Entwicklungen, die mir wirklich Angst machen. Man spürt zum Teil eine Mentalität wie zur Zeiten der Sklaverei, Dinge wie die Einwanderungspolitik in Arizona - dann sind wir bald wieder da, wo wir einmal angefangen haben.


    sueddeutsche.de: Und wie erklären Sie sich diese Rückschritte?


    Quincy Jones seufzt und blickt ein wenig streng herüber. Was für eine Frage, denkt er sichtlich: Ich bitte Sie, wir haben einen schwarzen Präsidenten. Manche Menschen werden sich damit nie anfreunden können.


    URL:
    Quincy Jones - Berhmt wurden wir aus Versehen - Kultur - sueddeutsche.de
    Copyright:
    sueddeutsche.de GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
    Quelle:
    (sueddeutsche.de/kar/rus/jja)