Urteil ist gefallen im Prozess K.Jackson ./ AEG

  • Katherine Jackson
    I Want Another Shot at AEG


    45 minutes ago BY TMZ STAFF


    Exclusive




    Katherine Jackson wants a do-over in her fight against AEG -- TMZ has learned, she just filed docs asking for a new trial ...
    after the jury ruled in favor of the concert promoters back in October.


    As we reported, AEG emerged victorious after Katherine sued the company for wrongful death,
    claiming AEG negligently hired Dr. Conrad Murray to care for Michael Jackson before his
    "This Is It" concert tour ... the same doctor who was ultimately convicted of
    killing the singer with a fatal dose of Propofol.


    Katherine has now filed legal docs looking for a second chance to convince a jury
    AEG is to blame for MJ's death ... claiming she didn't get a fair shot the first time around.


    Katherine lists a bunch of reasons for her claim in the docs ... including
    jury misconduct, new evidence, and general procedural errors.


    A judge has yet to rule on Katherine's request ... but she's
    definitely facing an uphill battle.




    http://www.tmz.com/2013/12/03/…al-michael-conrad-murray/




    new evidence...klar, und vor allem noch mehr
    dreckwäsche, fakestories und demontage deines sohnes!
    :eklig

  • :bla Man... ich würde es ja menschlich verstehen, dass jemand dafür "büssen/gerade stehen" muss dass mein Sohn nicht mehr da ist. AEG sind ja auch keine Heiligen. Der Eindruck den ich (und sicher viele hier) habe ist aber, dass es ihr nicht um Michael geht sondern nur um Geld und ihre "Löwenjungen".
    Mein Gott..., Michael hatte seine Probleme wie wir alle, nur bei ihm vielleicht etwas grösser, seinen Umständen entsprechend. Das gibt dem lieben Clan aber noch lange nicht das Recht, ihn immer aufs neue als hilflosen, verwirrten Junkie hinzustellen der sich nicht "retten" lassen wollte.
    Was er geschafft hat (als Mensch und künstlerisch) muss man erst mal hinkriegen, und das MIT all den Geiern um ihn herum sein ganzes Leben lang.
    Sollen sie doch mal wohltätige Projekte machen anstatt in Negativem rumzuwühlen, das wäre in Michaels Sinn und L.O.V.E.

  • Ich hab echt kein Verständnis mehr für Katherine. Noch nicht lange her, da wurde der Mörder ihres Sohnes freigelassen und sie schießt immer und immer wieder gegen AEG!
    Ich würde an ihrer Stelle lieber mal schauen, wie man Murray noch belangen kann,
    oder am allerbesten wäre es, wenn sie mal vor ihrer eigenen Türe kehrt und sich mal überlegt, was sie alles falsch gemacht hat.
    Warum ist denn ihre Familie so ein Scherbenhaufen?
    Die ganze Scheiße mit "loving family" kann sie sich in den Allerwertesten stecken!
    Sie und der Rest des Clans hat genauso mitschuld am Tod von Michael!
    Die brauchen gar nicht so zu tun, als wären immer nur die "Außenstehenden" schuld. Klar ist das kein Freispruch für Murray, aber warum hat Michael denn zu solchen Mitteln gegriffen? Was steckte denn dahinter? Das war nicht einfach nur "Schlaflosigkeit". Der Kerl ist doch nie zur Ruhe gekommen, wurde von allen Seiten ausgenommen wie eine Weihnachtsgans, ganz vorne dabei die Jackson Family!
    "Ich liebe Dich mein Sohn, wenn Du diesen Vertrag unterschreibst, gib Deinem Vater ein paar Millionen, er hat dich zu dem gemacht, was du heute bist.... und wenn du schon dabei bist, ich brauch auch noch die ein oder andere Million..."
    Mutterliebe sieht anders aus, liebe Katherine! Also, heul nicht rum, sondern pack dich an der eigenen Nase und verschone uns mit irgendwelchen irrwitzigen Klagen....
    Ein Leben lang hat sie nur weggesehen, wenn es Michael schlecht ging. Sie wollte ja nicht in seine Privatsphäre eindringen... ach Gottchen, wie nett von ihr! Sie wollte es nicht wahrhaben und ihm zu helfen wäre ja glatt mal Arbeit gewesen... und wie will man seinem Sohn auch helfen, wenn er keinen mehr an sich ran lässt? Sie hatte doch in seinem Leben genauso verschissen, wie der Rest des Clans, nur hatte Michael seiner Mutter gegenüber ein gewisses Verantwortungsgefühl, deswegen bekommt sie heute noch sein Geld, das ihr vorne und hinten nicht genügt. Gieriges altes Weib!


    Sorry, das hat jetzt raus müssen! :verlegen

  • vor allen dingen:
    solange auch nur EINER dieses schandhaufens mit/für AEG arbeitet,
    hat -für mein empfinden- der clan kein recht, ständig gegen AEG zu schiessen!

    einerseits sinds 'die mörder' ( :bla) andererseits verdient man geld mit der zusammenarbeit.
    das ist echt armselig und widerlich!

  • War ja zu erwarten. Wird ebenso nix werden, aber das geht bei den Jacksons nicht ins Hirn...


    welches...? :such ;D


    :kicher Viel Erfolg



    :such Ja wo isses denn?? Ja, wo denn?? Wo is??
    Such! :indy :dino :guckstu:überrasch


    ;D

  • Michael Jackson death trial jurors: 'Stunned' … 'cheated' by verdict process
    http://edition.cnn.com/2013/12…w-trial-motion/index.html


    Geschworene im MJ-AEG-Prozess:
    "fassungslos" …"betrogen" vom Verlauf der Urteilsfindung


    Von: Alan Duke, CNN
    13. Dezember 2013


    Übersetzung: Susanne Baur


    Los Angeles (CNN) -- Vier Geschworene im Michael Jackson-Prozess gegen AEG sagten, sie fühlen sich vom Ausgang betrogen, den sie einem irreführenden Urteilsfragebogen zuschreiben.


    Der sechsmonatige Prozess endete im Oktober mit einem Sieg für AEG Live, dem Konzertveranstalter, den Jacksons Mutter und Kinder für seinen Tod verantwortlich sahen, weil er den wegen fahrlässiger Tötung verurteilten Arzt anstellte, an ihm festhielt und ihn beaufsichtigte.


    Die Geschworenen, deren eidesstattliche Erklärungen dem am Donnerstag von Katherine Jacksons Anwälten eingereichten Antrag auf einen neuen Prozess beigelegt wurden, sagten, die meisten Geschworenen hätten den Veranstalter AEG Live für Jacksons Tod im Jahr 2009 haftbar machen wollen.


    Neben dem Argument, dass der Fragebogen zum Urteil fehlerhaft war, argumentieren die Jackson-Anwälte, dass die Richterin sich irrte, als sie es ihnen verweigerte, eine Fahrlässigkeitsklage unabhängig von der Klage um die Anstellung weiterzuführen.


    Jackson starb am 25. Juni 2009 an einer Überdosis des Narkosemittels Propofol, das Dr. Conrad Murray laut seinen Angaben bei der Polizei verwendete, um die Schlaflosigkeit der Popikone zu behandeln, als er sich auf eine von AEG Live produzierte Tournee vorbereitete.


    Die Geschworenen benutzten die Worte "fassungslos", "bestürzt" und "schockiert" über den Moment, als ihnen gesagt wurde, sie müssten die Beratungen beenden, nachdem eine Mehrheit sich einig war, dass die Antwort auf die zweite Frage des Fragebogens - "War Dr. Conrad Murray ungeeignet oder inkompetent, um die Arbeit zu tun, für die er angestellt wurde?" - "nein" war.


    Ein Geschworener nannte die Frage "eine Falle, die uns davon abhielt, die wirklichen Fragen des Falles zu beraten".


    "Nachdem ich fast 6 Monate lang für diesen Fall im Gericht saß, glaubte ich, dass Mrs. Jackson ihren Fall gegen AEG Live bewiesen hatte," sagte ein anderer Geschworener. "Trotz dieser Tatsache hatte ich aufgrund der Formulierung des Fragebogens keine Möglichkeit, zugunsten der Kläger abzustimmen."


    Die Jackson-Anwälte verfechten in ihrer Argumentierung für einen neuen Prozess, dass die Richterin Yvette Palazuelos vom Los Angeles Country Superior Court sich irrte, als sie ihre Bitte verweigerte, die Worte "zu jeder Zeit" der Frage hinzuzufügen.


    Die vier Geschworenen, deren Namen in dem vom Gericht veröffentlichten Dokument geschwärzt sind, stimmen zu.


    "Ich möchte, dass die Richterin weiß, dass wir keine Gelegenheit hatten, ein Urteil zu beraten oder zu fällen über die Vorwürfe der Kläger, dass Dr. Murray sich erst als ungeeignet oder inkompetent herausstellte, als der Interessenskonflikt geschaffen wurde, Dr. Murrays Pflichten geändert wurden, der Druck anstieg oder sogar erst, nachdem der Vertrag vorbereitet und von Dr. Murray unterzeichnet wurde," sagte ein Geschworener.


    Die Jury stimmte erst mit "nein" ab, nachdem ein Jurymitglied sie überzeugte, dass die Frage nur meinen konnte "zu dem Zeitpunkt, als er angestellt wurde", sagten zwei Geschworene in ihren Erklärungen.


    "Während unserer Beratungen bat ich darum, eine Frage an die Richterin zu senden, damit uns Frage Nr. 2 erklärt wird, aber inzwischen hatte der Jury-Obmann bereits die Frage mit "nein" beantwortet und folgte den Anweisungen, das Formular zu unterzeichnen," sagte einer. "Ich fühle mich so betrogen, weil ich 5 Monate lang im Prozess saß und eine Menge Beweise zu dem ethischen Konflikt, der geschaffen wurde, hörte - doch es kam nie dazu, dass ich überhaupt all diese Fragen durchdenken konnte oder die Hunderte von Beweisstücken nochmals durchsehen konnte, die vorgelegt worden waren."


    Ein anderer Geschworener sagte, sie beschlossen, die Richterin nicht um Anleitung zu der zweiten Frage zu bitten, weil "wir niemanden wissen lassen wollten, wo wir in den Beratungen stehen".


    "Ich glaube nicht, dass das Urteilsformular fair war oder korrekt formuliert war, und so wie Frage Nr. 2 ausgedrückt war, war sie eine Falle, die uns daran hinderte, die wirklichen Fragen des Falles zu beraten," sagte ein Geschworener.


    Derselbe Geschworene beschrieb das emotionale Ausmaß, das es verursachte. "Seit dem Urteil bin ich sehr niedergeschmettert und am Anfang konnte ich nicht essen oder sogar meine Emails lesen, weil ich das Urteil so bedauerte und die Tatsache, dass in diesem Fall keine Gerechtigkeit zustande kam, nur aufgrund der Formulierung von Frage Nr. 2 im Urteilsfragebogen."


    "Ich glaube nicht, dass in diesem Fall Gerechtigkeit erlangt wurde," sagte ein anderer.


    Die eidesstattlichen Erklärungen enthüllten, dass einer der 12 Geschworenen sich weigerte, die Beratungen zu beenden, obwohl ihm gesagt wurde, es sei vorbei. "Er bestand darauf, dass wir mit der Beantwortung der restlichen Fragen fortfahren," sagte ein Geschworener.


    Richterin Palazuelos wird die Argumente zu dem Antrag auf einen neuen Prozess am 3 Januar anhören.

  • Ivy hat die Dokumente eingestellt:


    Kathrines Antrag für einen neuen Prozess
    Link: http://www.scribd.com/doc/191359618/...-for-New-Trial



    Die 4 eidesstaatliche Erklärungen der Juroren
    Link: http://www.scribd.com/doc/191359933/...-for-new-trial


    Note: the documents also have 300 more pages of additional exhibits. They are trial, hearing, deposition transcripts as well as evidence (such as emails etc.)
    Anmerkung: Die Dokumente habe zudem mehr als 300 Seiten zusätzliche Exponate. Sie sind vom Prozess, Depositonstranskripte und Beweismaterial wie E-Mails etc.

  • AEG hat seine Antwort auf Kathrines Antrag bzgl. neuen Prozess eingereicht. 19 Seiten, darunter eidesstaatliche Erklärungen von 7 Juroren


    AEG has filed their response to Katherine Jackson's motion for a new trial. Below will include the documents as well as a summary.


    AEG's reply


    AEG filed a 19 page reply with exhibits. Exhibits included 7 juror affidavits.


    AEG reply document link : http://www.scribd.com/doc/193606436/AEG-New-Trial-Reply


    (will insert it at the end of summary as well)


    Summary as follows: Zusammenfassung, Ivy. MJJC
    For Q2 AEG argues that it is taken from California jury instructions and it's a question that Jacksons requested and never tried to modify it or claimed it can cause confusion. AEG lists that Jacksons included and asked for Q2 at March 14, April 12, September 10, September 11 and September 12 motions or hearings. AEG also states that Jackson lawyers never asked to add "at any time" to Q2, they wanted to add it to Q3 (knew or should have known question).


    Für Frage 2 AEG argumentiert , dass sie aus Kaliforniens Jury- Anweisungen genommen wurde und es ist eine Frage, die die Jacksons angefordert haben und nie versucht haben abzuändern oder behauptet haben diese könne zu Verwirrung führen. AEG listet auf, dass die Jacksons die Frage einschlossen und sie fragten nach Frage 2 am 14. März , 12. April , 10. September , 11. September und 12. September in Anträgen und Anhörungen . AEG stellt auch fest, dass die Jackson - Anwälte nie angeffordert haben, " zu jeder Zeit " zur Frage hinzuzufügen, sie erbaten es bei Frage 3 hinzufügen (der wusste oder hätte wissen müssen- Frage ).


    Also AEG states that Q2 did not limit jurors to "date of hiring", it required them to consider "for the job which he was hired". Both parties expressed these points during their closing statements. Jackson lawyers mentioned it was at any time in both their closing and rebuttal. Panish said "at any time during his treatment" and during rebuttal he mentioned "it's not when they hired him only it's the entire time". Putnam never argued otherwise and he only focused on "for the job he was hired".


    Auch sagt AEG, dass die Frage 2 die Geschworenen nicht begrenzt hat, um " die Tage der Einstellung " es verlangte sie zu überprüfen, " für den Job für den er angestellt wurde ." Beide Parteien haben diese Punkte ausgedrückt während ihrer Schlusspläydoyers . Jackson Anwälte sagten, es sei zu jeder Zeit sowohl in ihrem Schlusspläydoyer als auch im Rebuttal . Panish sagte: " jederzeit während seiner Behandlung " und während des Rebuttals erwähnte er : "Es geht nicht nur um die Zeit als sie ihn anstellten, sondern um die ganze Zeit."
    Putnam hat dies nie bestritten und er hat sich fokussiert auf "für die Arbeit, die er angestellt wurde ".


    AEG says Jacksons never claimed Q1 could result in a confusion in Q2 and they also add that the jurors were instructed to consider every question separately. AEG also argues that in Jacksons always had "if you answered no stop" in all of their jury instructions.
    AEG sagt Jacksons habe nie behauptet Frage 1 könnte zu einer Verwirrung in Frage 2 führen und sie fügten hinzu, dass die Geschworenen angewiesen wurden, jede Frage einzeln zu betrachten. AEG argumentiert auch, dass Jacksons immer betonten", wenn Sie Nein antworten müssen sie aufhören " in all ihren Jury Anweisungen.


    AEG states that the jury verdict form is from CACI (Californoa Civil Jury Instructions) and it is according to the law.
    AEG sagt das die Jury Urteilsform ist vom CACI und entspricht dem Gesetz.


    AEG argues that the juror affidavits are inadmissible and that Jackson lawyers used improper and coercive tactics to get the jurors give those affidavits. AEG also files a separate motion to strike in regard to the jury affidavits. They state that the jury affidavits cannot be used about jury's subjective impressions about the deliberations. They state jury affidavits can only be used about a bias that is hid during jury selection process and coming to a verdict by chance. AEG also mentions that Jacksons got some affidavits in dishonest way. Finally AEG argues to reverse any judgment it should be shown that a different result would likely happen if that error wasn't present. So AEG argues it's not enough for Jacksons to show that if the wording was different the answer to Q2 would have been a yes, they need to show that every other question would be answered in their favor.
    AEG argumentiert, dass die Eidesstatt-Erklärungen der Jurymitglieder unzulässig sind , dass Jackson Anwälte sie unsachgemäß verwendet haben. AEG hat auch einen Antrag eingereicht diese zu streichen. Sie erklären, dass die eidesstattlichen Erklärungen der Jury nicht verwendet werden dürfen um subjektive Eindrücke über die Beratungen wiederzugeben. Sie dürfen nur verwendet werden wenn eine Täuschung die während einer Jury-Auswahl-Selektionsprozesses versteckt war aufgedeckt wird und es damit zu einer Urteilsänderung kommt. AEG sagt auch, dass die Jackson einige Eidesstaaterklärungen auf unehrliche Weise bekamen. Schließlich AEG argumentiert , um ein Urteil zu verändern sollte gezeigt werden, dass ein anderes Ergebnis wahrscheinlich passieren wäre, wenn dieser Fehler nicht vorhanden war. So AEG argumentiert, es ist nicht genug für Jacksons zu zeigen , dass, wenn der Wortlaut anders gewesen wäre die Antwort auf Frage 2 ein ja gewesen wäre, sondern sie müssen zeigen, dass jede andere Frage zu ihren Gunsten beantwortet worden wäre.


    As for the negligence claim AEG argues the court heard and denied it twice and this is Jacksons third attempt to argue it. They are basically arguing that the court had the correct ruling and denied it twice and should deny it a third time.
    Für die Fahrlässigkeitsbehauptung sagt AEG, dass das Gericht es angehört hat 2-mal und 2-mal verneint hat und das ist der 3. Versuch der Jacksons.


    AEG files 7 juror counter affidavits themselves. However as mentioned before they are asking the judge to strike any and all jury affidavits and only consider AEG jury affidavits if the judge will not strike Jackson jury affidavits. Basically they are asking the judge to throw all of them out but if she considers Jackson affidavits then consider AEG counter affidavits as well.
    AEG hat zudem eidesstattliche Gegenerklärungen von 7 Juroren eingereicht. Sie sagen wenn das Gericht nicht ihrem Antrag folgt, die 4 Eidesstaat-Erklärungen der Jacksons zu streichen sollen sie vom Gericht betrachtet werden. Sollte es ihrem Antrag folgen sollen auch diese gestrichen werden.


    The 7 AEG jury counter affidavits link: Eidesstaatl. Gegenerklärungen von 7 Juroren
    http://www.scribd.com/doc/193605720/AEG-Jury-Affidavits

  • dafür gehört der google-übersetzer erschossen ;D


    Vielleicht auch derjenige, der ihn bemüht hat. ;D

    [CENTER][SIGPIC][/SIGPIC][/CENTER][CENTER]"Mein Herz...mein Verstand...sind gebrochen. Ich liebte Michael mit meiner ganzen Seele und ich kann mir kein Leben ohne ihn vorstellen. Ich glaube nicht, dass jemand wusste, wie sehr wir einander liebten. Oh Gott, ich werde ihn so vermissen!" Elizabeth Taylor[/CENTER]

  • Da ist es tatsächlich besser den englischen Originaltest zu posten. Das deutsche Chaos ist nicht zu verstehen.
    Wenn das stimmt, was in anderen Foren zu lesen ist, dass die jetzigen sieben Juroren erklären, auf welche Weise bei ihnen von den Jackson-Anwälten versucht worden sein soll sie zu überzeugen. Wenn das stimmt, ist das harter Tobak. Wird sicherlich nicht ohne Konsequenzen sein. Die Geldgier wird da zur Verzweifelungstat.

  • ..tjoa..:nail




    Die Jacksons haben übrigens ihren Berufungsantrag gegen das Summary Judgement, also die Klagepunkte die von der Richterin bereits vor der Prozess abgewiesen worden sind wieder zurückgezogen und einen Antrag gestellt diesen wieder zu verwerfen. Somit wollen und können die Jacksons jetzt nur noch gegen den verbliebenen Klagepunkt der im Prozess selbst behandelt wurde und gegen dieses Urteil Berufung einlegen. (Fahrlässige Einstellung von Murray.


    The summary judgment appeal Dismissal request by Jacksons
    This was filed before the trial started.


    Link : http://appellatecases.courtinfo.ca.g...doc_no=b248420/
    Opening brief due : 12/09/2013


    Opening brief wasn't filed on time.


    12/13/2013 Appellant notified re failure to timely file opening brief.


    December 18th Jacksons filed a request to dismiss this appeal.


    12/18/2013 Request for dismissal filed. appellant's counsel

  • ..zu post 92:


    http://www.scribd.com/doc/193606436/AEG-New-Trial-Reply


    von lena, mjforever:



    Hat sich mal jemand die Eidesstaat-Erklärungen der 7 Juroren durchgelesen?


    Alle 7 bestätigen, dass jeder Juror frei war seine Meinung zu äußern oder eine Frage ans Gericht zu senden. Alle 7 bestätigen, dass der Jury-Sprecher 3-mal bei jedem einzelen nachfragte ob er mit dem Urteil einverstanden ist.
    Alle 7 sagen, dass sie mit dem Urteil zufrieden und die Meinung haben, dass die Jacksons nicht ihren Fall bewiesen haben und AEG nicht schuldfähig ist. Selbst wenn sie Frage 2 mit Ja beantwortet hätten sind sie sicher das die verbleibenden Fragen bzw. Frage 3 zum gleichen Ergebnis geführt hätte.


    Die 1. Eidesstaat-Erklärung ist vom Jury-Sprecher. Er sagt das Chang (Jackson-Anwältin) mit ihm nach dem Urteil Kontakt aufnahm und ihm erklärte, dass die Mehrheit der Jury mit dem Urteil nicht einverstanden ist. Sie habe auch gesagt, dass sie Beweise habe das Gongaware von früheren Touren von Jacksons Profpofolkonsum wusste. Er fände dies seltsam, da nichts dieser Beweise im Prozess gezeigt wurde. Chang habe ihm ein später ein vorforumilierte Eidesstaat-Erklärung zugesandt zur Unterschrift, dass das Urteil fehlerhaft ist. Er habe nicht unterzeichnet, da er das Urteil nicht als fehlerheft ersehen.



    Weitere Juroren sagen ebenfalls das Chang und oder Boyle mit ihnen Kontakt aufnahm und ihnen erklärte andere Juroren seien unzufrieden mit dem Urteil und ihnen die Gongaware-Story erzählte. Einem weiteren Juror sagte Chang, dass AEG Houghendal von der Aussage abhielt. Ein weitere Juror sagte, dass Chang ihr sagte sie hatte Albträume, dass ein Juror AEG-Angestellter sei.
    Ein Juror, der E-Mails und telefon. Kontaktaufnahmeversuche der Jackson-Anwälte nicht beantwortete sagte, dass er bei mind. 3 Gelegenheiten auf seiner Arbeitsstelle darauf angesprochen wurde, dass Panish Kontakt mit seinem Arbeitgeber aufnahm und seinen Unterweiser beschuldtige "Ihr seid schuld, dass wir den Fall verloren, ihr bezahtl Euren Juror während seiner Jurymitgliedschaft. Eure Mitarbeiter sind nicht klug genug sich von den Pflichten eines Jurors zu befreien". Er sei verletzt über diese Vorgehensweise.


    :never

  • ^ passt absolut ins bild von diesem clan.
    die schrecken echt vor NIX zurück, um doch noch die griffel an den
    honigtopf zu bekommen... :kotz

    soviel dazu, dass aeg die bösen sind, und alles unter den tisch kehren möchten.
    da sollte sich der haufen parasiten und seine helfer mal nicht so weit
    aus dem fenster lehnen - sie könnten abstürzen...